Ungeschriebene Gesetze beim Mixen

F

Foickert

Well-known member
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
80
Reaktionen
5
Hey Leute,

ich beschäftige mich seit knapp einem Jahr mit DJing. Ich bin wirklich sehr viel am Üben, komme in letzter Zeit jedoch nicht mehr entscheidend voran.

Deshalb würde ich mich gerne mit euch über Grundsätzliches beim Mixen austauschen.

Kurze Info: Ich lege Electro House mit Pio CD-Playern und einem hochwertigen Mixer auf.

Mein Problem ist nicht das beatmatchen und richtige pitchen, sondern die richtigen Tracks miteinander zu mixen, mit denen einfach jeder Übergang gelingt.

Sicherlich ist es wichtig, seine Tracks in und auswendig zu kennen. Jedoch kann ich mir nur schwer vorstellen, dass jeder Profi-DJ weiß, dass das Ende von Track 321 sich nicht harmonisch mit dem Anfang von Track 64 mixen lässt.

Profi-DJs gelingt aber jeder Übergang! Und ein fertiges Konzept, welchen Track sie mit welchem mixen, werden sie sicherlich nicht benutzen.

Von daher habe ich mich zuletzt verstärkt aufs EQing konzentriert (zB. nicht nur Beats raus/reinnehmen, sondern auch Melodien [über Middle] mixen; zB. wenn zwei Melodien übereinander laufen, was sich in den meisten Fällen schlecht anhört).

Das klappt zwar recht gut, aber zum entscheidenden Durchbruch (dass man quasi jeden Track mit jedem mixen kann) hat es nicht verholfen.

Vielleicht habt ihr ja ein paar grundsätzliche Tipps (ungeschriebene Gesetze) für mich?!

Sicherlich ist es schwer, übers mixen in der Theorie zu sprechen, aber versuchen kann man es ja mal.. :)

Grüße, Markus
 
aufleger

aufleger

friends with chubaka
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
916
Reaktionen
69
Trax sollten vom Style einigermaßen passen und Übergänge behutsam übernehmen lassen. Zwar kann man mal den Bass des alten auf Beat killen, Mitten (grad die) und Höhen aber langsam am EQ Faden. Bei mir dauern die Überänge im House Bereich daher meist 30sec>. Vocals übereinander sind meist Todsünden, außer der alte hat einen längeren Loop Vocal der über die neuen Vocals passt. Ist nicht wirklich so schwer wenn Beatmatching klappt. Bei Electro kann es z.B. sinnvoll sein, seine Scheiben nach Vocals/non Vocals zu sortieren.

Warum bist Du denn rot? ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
TIM o.S.

TIM o.S.

Superfast Jellyfish
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
2.511
Reaktionen
135
Ort
Friedberg (Bayern)
Die Profi DJs schaffen es, ihre Tracks so zu mixen, dass sie immer zusammenpassen, weil sie eben nur harmonierende Tracks benutzen. Die Kunst ist, noch im Kopf, während man in seinen Platten/CDs kramt, festzustellen, ob ein Track zum Laufenden passen könnte oder nicht, und dann richtig zu entscheiden. Ansonsten hilft nur ausprobieren. Wenn du dir nicht sicher bist, mixe einfach mal unter dem Kopfhörer vor. Harmoniert es? Dann mach den Übergang. Nicht? Anderen Track nehmen, Intro auf Outro mixen, oder Cutten.
 
P

plusquamperfekt

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
923
Reaktionen
53
Ungeschriebenes Gesetz: Sei kreativ, entwickel deinen eigenen Stil, bleib dir treu und üben, üben, üben!
 
F

Foickert

Well-known member
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
80
Reaktionen
5
Trax sollten vom Style einigermaßen passen
Das ist eine schwammige Aussage, da sämtliche House/Elektro-Lieder weitestgehend den selben Style haben (zumindest die, die ich mixe).

Vielleicht sollte man jedoch keinen 126 bpm-Track mit nem 130 bpm-Track mixen, selbst wenn man korrekt gebeatmatcht/gepitscht hat. Da der eine Track einfach auf ein langsameres Tempo ausgelegt ist, als der andere.. is da was dran??

Man kann auch nicht jeden Track mit jedem mixen, da manche einfach nicht miteinander harmonieren...
Ich dachte, dass Profi-DJs eine so ausgefeilte Mixtechnik haben, dass ihnen jeder Track perfekt zu mixen möglich ist.

Aber es ist doch auch eine Entscheidungsfrage, an welcher Stelle man Tracks mixt. Wenn sich das Intro nicht mit dem Outro mixen lässt, dann lässt sich dennoch oft das Intro mit einer "ruhigen" Stelle des "alten" Track mixen..

Von daher kann man theoretisch doch jeden Track mit jedem Track mixen.

Wenn du dir nicht sicher bist, mixe einfach mal unter dem Kopfhörer vor.
Merkwürdigerweise hören sich bei mir Tracks über den Kopfhörer fast immer harmonisch an!.. selbst wenn alle EQs oben sind. Das ist wirklich ein merkwürdiges Phänomen und erschwert die Entscheidung übers Mixen natürlich!!
 
Zuletzt bearbeitet:
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Ich dachte, dass Profi-DJs eine so ausgefeilte Mixtechnik haben, dass ihnen jeder Track perfekt zu mixen möglich ist.
Wenn sich zwei Tonlagen beißen, ändert da auch keine gute Mixtechnik viel... vorausgesetzt man bezieht sich auf Musikrichtungen, die nicht nur hauptsächlich Geräusche beinhalten (soll es ja geben...das vereinfacht natürlich einiges :D ). :p
 
Demo

Demo

waah!
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
357
Reaktionen
57
Probiers mal mit mehr gefühl, meiner meinung nach passen tracks dann zusammen wenn sie ähnliche emotionen wiederspiegeln, das ganze is eben gefühls und geschmackssache, auf schnelle treibende bunte sachen sollte man nicht unbedingt etwas dunkles grooviges spielen. Es sei denn man will die leute wieder runter bringen.

Falls dir ständig die melodien und die vocals reinpfuschen solltest du stark darüber nachdenken ob du nicht viel zu lange übergänge machst, gerade bei ehouse is meiner meinung nach schnelles mixing nur von vorteil sei es von der spannungskurve her wie von der gesamt stimmung aufm floor.

Generell gelten aber für alle Tracks gleiche regeln sie unterliegem dem 4/4 bla bla... das kennst du ja eh schon, also mal tracks anhören und ausloten ob der nächste track relativ schnell einsteigt, oder ob du 2 minuten (bei ehouse fast nie der fall) zeit hast auch nen 2 minütigen übergang zu zaubern.

Gruß
 
Serkan

Serkan

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2002
Beiträge
3.398
Reaktionen
202
Ort
Wilhelmshaven, NI
Vielleicht sollte man jedoch keinen 126 bpm-Track mit nem 130 bpm-Track mixen, selbst wenn man korrekt gebeatmatcht/gepitscht hat. Da der eine Track einfach auf ein langsameres Tempo ausgelegt ist, als der andere.. is da was dran??
Nein. Ein Unterschied von 4 BPM ist zu vernachlässigen. So lange der Unterschied nicht 10, 20 oder mehr beträgt ist das (denke ich) vollkommen egal.

Ansonsten ist das wirklich nur reine Übungssache. Wenn man seine Tracks kennt ist das schon die halbe Miete. Und den Rest lernt/erfährt man durch ausprobieren.
Wenn man ein Gefühl für diese Problematik entwickelt hat muss man in den meisten Fällen nicht mal mehr großartig Probieren, und man weiß schon vorher, ob es passen wird oder nicht.
 
aufleger

aufleger

friends with chubaka
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
916
Reaktionen
69
Die Profi DJs schaffen es, ihre Tracks so zu mixen, dass sie immer zusammenpassen, weil sie eben nur harmonierende Tracks benutzen.
Noch einmal zu meiner schwammigen Aussage...mit Style meinte ich:
die Trax müssen passen/harmonieren

Jeder gute DJ entwickelt mit der Zeit eine Vorliebe für bestimmte Klänge bzw. für den Aufbau eines Trax und kann diesen auch einem eigenen Set zuordnen. So lassen sich dann auch harmonierende Sets gestalten. Ein Set muss man beim auflegen aufbauen und nicht gleich den Drehzahlmesser hochreißen. Ich mache mir immer Gedanken über die grobe Zusammenstellung für einen Gig, bevor ich losgehe. Die Sets werden dann individuell auf den Laden ausgerichtet und ggf. während dem Gig korrigiert. Im Laden geht dann alles entspannt seinen Weg, was wiederum die Gäste merken. Was gibt es schlimmeres als einen nörgelden DJ :) Richtig?

Unterschied in der BPM Zahl ist bei Master Tempo zu vernachlässigen. Da geht dann vieles, was sich sonst kagge anhören würde
 
xam0r

xam0r

z.z ohne equipment
Mitglied seit
Mrz 2007
Beiträge
507
Reaktionen
35
Ort
Castrop-Rauxel nähe Dortmund
Hi,
ohne dich jetzt kritisieren zu wollen, aber ich finde es sehr schade das immer solche fragen hier auftauchen.

Warum ?

Weil immre geschrieben wird wie lang man sich schon damit beschäftigt etc.
die meisten hier haben es auch irgendwie geschafft, und sie haben sich damals vll. auch Tipps geholt ganz klar, aber für mich ist sowas immer ein indiz dafür das ihr nur sagt ihr habt euch lange damit beschäftig seid aber in wirklichkeit lieber Saufen gegangen oder ähnliches.
Und habt euch nicht einen FUNKEN darüber gedanken gemacht was wirklich zum richtigen auflegen gehört.

Ich bin auch ein Newbie ich übe und übe und lese mir hier durchgehend Beiträge im Forum durch ;)

Und jetzt weisst du warum es noch kein Thread gibt wo eine ähnliche Mixing frage gestellt wurde wo ich Themenverfasser bin.

PS: Du kannst das Hochwertigstet Mischpult haben es wird dir nix bringen wenn du nich weiss welcher Track zunächst gut passen könnte ;)

MfG
 
Demo

Demo

waah!
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
357
Reaktionen
57
Hi,

Ich bin auch ein Newbie ich übe und übe und lese mir hier durchgehend Beiträge im Forum durch ;)
Ich rate dir, bleib dann erstmal dabei, nur zu lesen und zu üben, weil den leuten hier so nen blödsinn zu unterstellen grenzt an guten geschmack.

Gruß
 
A

Andy_Brinkhaus

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
607
Reaktionen
37
Ort
Hamburg
außerdem gibt es doch jetzt hier diese möglichkeit sachen zu hinterfragen...
finde das auch sehr interessant was die anderen für tipps geben...

man muss ja nicht an alten sachen festhalten (ohne hilfe das deejaying zu lernen)

ich denke da sind alle alt genug die eigene entscheidung zu fällen.
 
F

Foickert

Well-known member
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
80
Reaktionen
5
Zunächst muss ich mal sagen, dass eure Beiträge alle sehr konstruktiv sind!
Ich hatte schon befürchtet, dass nur Beiträge kommen, in denen von "Üben, üben, üben" die Rede ist ;)

@Demo: Meine Übergänge gehen im Schnitt auch nur 30 Sek. und ich mixe gerne aus der Mitte des Tracks heraus. Dies kann teilweise die Sache vereinfachen und pusht einfach die Spannungskurve.

Unterschied in der BPM Zahl ist bei Master Tempo zu vernachlässigen. Da geht dann vieles, was sich sonst kagge anhören würde
Ich muss zugeben, dass ich fast noch nie mit Master Tempo gearbeitet hab, da sich meine Tracks meistens nur um 2 bpm unterscheiden und ich dachte, dass Master-Tempo da noch gar nicht richtig "greift". Aber ich werde es jetzt öfter mal anmachen!

Ich habe mir auch schon Gedanken über Sets gemacht und möchte sie gerne nach BPM ausrichten. Sprich, ich starte mit 126 BPM-Tracks und komme zum Höhepunkt des Abends bei 130 BPM an. (Danach kanns wieder runtergehen). Das ist sicherlich ideal, um die Crowd in Stimmung zu bringen und kann auch hilfreich fürs Mixen sein, oder?!

Ich finde einen gegenseitigen Austausch schon sehr hilfreich. Nun weiß ich, dass ich mich mehr auf die Tracks konzentrieren werde, als die ganze Zeit zu glauben, dass meine Mixtechnik falsch ist.

PS: Kennt noch jemand das Phänomen der harmonierenden Tracks beim Vorhören übern Kopfhörer? (was ich zuvor erwähnt habe)
 
Zuletzt bearbeitet:
aufleger

aufleger

friends with chubaka
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
916
Reaktionen
69
Ich habe mir auch schon Gedanken über Sets gemacht und möchte sie gerne nach BPM ausrichten. Sprich, ich starte mit 126 BPM-Tracks und komme zum Höhepunkt des Abends bei 130 BPM an. (Danach kanns wieder runtergehen). Das ist sicherlich ideal, um die Crowd in Stimmung zu bringen und kann auch hilfreich fürs Mixen sein, oder?! (was ich zuvor erwähnt habe)
Die meisten "normalen" House scheiben bleiben eh im Bereich 120-130BPM. Das Set baut sich da aber durch die Spannung der Lieder auf und nicht durch die Geschwindigkeit in BPM. Ein pushiger Electro mit 125 kann mehr Dampf machen als ein Vocal/Disco Edit mit 130BPM. An den Zahlen darfst Du das nicht festmachen.

Master Tempo greift bei Vocal lastigen House Trax oder im Black Bereich sehr gut. Da kann dann auch schneller nach oben gepitcht werden, ohne ein komisches Gefühl bei den Gästen
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast21650

Guest
Bevor ich irgendwo auflege oder einen Mix mache, stell ich mir ne Playlist zusammen, bzw. nehme mein dir und picke jeden track raus, den ich atm kewl finde. SO: Dann habe ich einen Mischmasch aus verschiedenen tracks und bring die in eine Reihenfolge, dass jeder track in den anderen passt... Also einfach von jedem Lied immer Anfang und Ende anhören und den passenden nächste Track suchen, der auf das Ende von dem anderen passt. Mit dieser Technik, kann ich eigentlich jedes Lied in ein Set einbauen.

Auf gute Deutsch, der nächste Track, sollte mehr hihats oder claps haben wie der alte oder gleich !
 
Zuletzt bearbeitet:
K

kernel_panic

loves his ThinkPad
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
693
Reaktionen
37
Ort
Berlin, Neukölln
Ich habe mir auch schon Gedanken über Sets gemacht und möchte sie gerne nach BPM ausrichten. Sprich, ich starte mit 126 BPM-Tracks und komme zum Höhepunkt des Abends bei 130 BPM an. (Danach kanns wieder runtergehen). Das ist sicherlich ideal, um die Crowd in Stimmung zu bringen und kann auch hilfreich fürs Mixen sein, oder?!
Ich she nich wo du das Problem bei Tracks mit 4 BPM unterschied siehts.
Im HipHop Beriech hab ichs Mit Tracks von 72 BPM bis 135 BPM zu tun. 4 BPM sind überhauptkein Problem auszugleichen (Selbst bei HipHop wo ich der Meinung bin das man nie mehr als 4% Pitchen sollte). Ich sortier meine Sets auch nach BPM, aber des geht dann in Bereiche mit 30 BPM unterschied (über einen Zeitraum von ca. einer Stunde versteht sich).

Grade bei elektrosachen (egal welches Genre) find ichs generell recht einfach zwei Harmonische Tracks zu finden. Bei Musikrichtungen mit viel Vocals denk ich halt ist es wichtig das die Stimmlagen einigermaßen harmonieren.
 
Serkan

Serkan

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2002
Beiträge
3.398
Reaktionen
202
Ort
Wilhelmshaven, NI
Ich habe mir auch schon Gedanken über Sets gemacht und möchte sie gerne nach BPM ausrichten. Sprich, ich starte mit 126 BPM-Tracks und komme zum Höhepunkt des Abends bei 130 BPM an. (Danach kanns wieder runtergehen). Das ist sicherlich ideal, um die Crowd in Stimmung zu bringen und kann auch hilfreich fürs Mixen sein, oder?!
Nicht wirklich. Erstens hält sich ein Set (außer wenn man es mit Absicht nicht so macht) meistens in einer Geschwindigkeit. Zweitens (und das ist viel wichtiger) solltest du nicht nach Geschwindigkeit gehen, sondern nach Stimmung des Tracks. Am besten ruhig beginnen (Tracks ohne viel "Tammtamm" :D ) und - je nach Stimmung des Publikums - mehr oder weniger schnell steigern. Wie du beginnst hängt auch davon ab, was der DJ vor dir gespielt hat.
Dann bringst du dein Set immer weiter voran. Abhängig von der Stimmung, dem nachfolgenden DJ und deiner zur Verfügung stehenden Zeit beendest du Set entweder ruhig (also die Leute nach dem Höhepunkt wieder langsam runter bringen) oder du beendest das Set auf dem Höhepunkt (hat je nach Location und Gesamtstimmung auch mal seinen Reiz).

Ausgehend von deiner "nach BPM halten Geschichte" gehe ich davon aus, dass dir Harmonien und Stimmungen innerhalb eines Tracks nicht viel sagen. Deshalb rate ich dir deine Tracks immer und immer wieder anzuhören, und auch mal über den Tellerrand hinaus zu schauen (bzw. hören ;) ). Denn erst wenn du die Musik die du auflegen möchtest verinnerlichts hast, kannst du ein vernünftiges, harmonisches Set spielen.
Komisch nur, dass du (anscheinend) den Bezug zur Musik noch nicht sooo stark entwickelt hast, und trotzdem auflegen möchtest. Ich möchte dir wirklich nichts unterstellen, aber solche Fragen hatten sich bei mir (zu meinen Anfangszeiten) schon größtenteils geklärt... Den Rest eignet man sich über die Jahre an.
Also viel Spaß auf deiner Entdeckungsreise... und lass dich nicht durch deinen Kopf aufhalten..!
 
troib

troib

Pengel
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
94
Reaktionen
5
eine gescheite Sortierung kann dieses Problem ebenfalls lösen
 
 
Oben