Universität Dortmund sucht Hobby-DJs für Internetradio-Projekt

Daywalker

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.293
Reaktionen
3
Ort
Weinheim
Für ein Internetradio-Forschungsprojekt suchen Wissenschaftler der Universität Dortmund bundesweit Hobby-DJs. Sie sollen über das Internet ein zweistündiges Musikprogramm zusammenstellen. Vom 1. September an wird dieses Programm dann ein Mal parallel zu zwei Konkurrenz-Programmen anderer Hobby-DJs im Internet ausgestrahlt. Wer die meisten Hörer hat, kommt eine Runde weiter. Der Radio-Wettstreit soll drei Monate dauern, wie die Universität heute mitteilt.
Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/62868

Hier gehts zur RadioBattle-Homepage
 
MattVenture

MattVenture

voll auf Rille
Mitglied seit
1 Apr 2005
Beiträge
420
Reaktionen
67
Ort
Dortmund/Siegen
Ja wie geil is das denn?! Ich zieh doch nächsten Monat nach Dortmund um da zu studieren:) vielleicht kann man da was reissen....

Thx
Matt
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Schon mal Näheres gelesen?

Da kann man nämlich nur (EDIT: nicht Winamp-, sondern Winamp-mäßig!) Tracklists aus einer Titel-Datenbank von denen zusammenstellen. Also nix mit mixen oder eigenen (unbekannteren) Platten... :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
D

DJ Snoopy

Well-known member
Mitglied seit
22 Apr 2003
Beiträge
70
Reaktionen
4
Ort
Sankt Wendel
Ist doch beschissen, dass kann doch jeder!

SAVE THE VINYL!

KULTURBANAUSEN!!!
 
D

Dewitt

Well-known member
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
1.470
Reaktionen
106
Wie langweilig ! Und da hatte ich mich gerade angesprochen gefühlt. Mist.
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Sorry, falls ich jemanden demotiviert habe!

Aber ich hab's schließlich auch nur aus Interesse gelesen ;)

Nebenbei: Habt ihr eigentlich die Beschreibung auch gelesen? Vielleicht habe ich ja was falsch verstanden :D :p
 
Argon

Argon

Klangspion
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
2.235
Reaktionen
196
Ort
Berlin
Hallo BassTi,
ja ich habe die Beschreibung gelesen. Allerdings steht da ja nicht soo viel. Wo hast Du das mit der Auswahl aus einem Pool und den Playlists denn gelesen? Ich würde denen ja gerne mal ein Feedback, bzw. das Feedback hier zukommen lassen.
Unter den Bedingungen könnte man das fast als eine Beleidigung für den Begriff DJ (so wie wir das hier sehen) auffassen.

Grüße, Georg
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
@argon

Also, ich sehe gerade, ich hatte geschrieben "winamp". Das stimmt insofern dann nicht ganz, weil winamp haben die wohl nicht. Aber ich habe noch mal nachgeschaut. Wenn du auf die oben verlinkte Seite gehst und im Menü auf "Info" gehst, ist rechts unten ein Button, wo man auf weitere Seiten kommt. Da ist dann beschrieben, wie man sich anmeldet und danach kommt dann eine Seite, wo man informiert wird, wie das Ganze mit der Senderei funzt. Da steht dann folgender Text, wo beschrieben wird, wie man seine Playlist zusammenstellt:
Uni Dortmund-Seite schrieb:
Der Editor ist ein Java-Applet, das plattformunabhängig von jedem Browser aus benutzbar ist. Mit Hilfe des Editors kannst du dir aus unserer Datenbank, die derzeit ca. 15.000 Titel umfasst, deine Lieblingstitel wählen und in deine Playlist einfügen. Zu deiner Sendezeit werden diese Titel dann gespielt, die Spieldauer deiner Playlist sollte also in etwa 120 Minuten betragen. In einer zukünftigen Version des Editors wird es möglich sein, sich die Lieder vor der Auswahl anzuhören.
Ein typisches Bild zeigt die nebenstehende Abbildung: In dem linken Fenster erkennt man die Playlist mit den bereits hinzugefügten Liedern, mit Hilfe der Eingabefelder auf der rechten Seite des Editors kann man die Datenbank nach Liedernamen, Interpreten und Erscheinungsdatum durchsuchen. Dabei empfiehlt es sich, Umlaute zu umschreiben und Platzhalter ("*") für eventuell vorangestelle Artikel wie "der", "die", "das" zu verwenden: will man beispielsweise nach "Herbert Grönemeyer" suchen, gibt man "*groenemeyer*" in die Suchmaske ein und nach einem Klick auf "Search" erhält man als Ergebnis alle Interpreten, in denen die Zeichenfolge "groenemeyer" vorkommt. Sucht man nach "Die Ärzte", tippt man also "dieaerzte" oder noch besser "*aerzte" ein. Den oder die gefundenen Titel kann man anschließend per "add" seiner Playlist hinzufügen oder per "remove" wieder entfernen.

*und eine Seite weiter:*
Mit dem eigentlichen Sendevorgang hast du selbst nicht viel zu tun. Deine Sendezeit und die Einteilung in eine DJ-Gruppe wird von uns festgelegt. Falls du zu wenig oder keine Lieder ausgewählt hast, wird deine Playlist mit zufällig gewählten Songs aufgefüllt (bzw. gekürzt), ansonsten werden die Lieder in der Reihenfolge deiner Wiedergabeliste abgespielt. Bevor du von uns über den äther gestreamt wirst, wirst du einige Tage vorher per Mail von uns benachrichtigt, damit du deinen Bekannten bescheid geben oder noch deine Playlist ändern kannst. Deine Playlist kannst du bis maximal 24 Uhr vor dem Sendetag bearbeiten, änderungen am Sendetag selber werden nicht mehr berücksichtigt.
 
Zuletzt bearbeitet:
MatReverse

MatReverse

Electronic Consumer
Mitglied seit
17 Okt 2004
Beiträge
990
Reaktionen
58
BassTi schrieb:
Schon mal Näheres gelesen?

Da kann man nämlich nur Winamp-Tracklists aus einer Titel-Datenbank von denen zusammenstellen. [...]

na die sind ja mal lustig drauf! Da könnten die sich es doch einfach machen und einfach bei Google nach Winamp-Playlists suchen!! :rolleyes:


grüsse
 
Argon

Argon

Klangspion
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
2.235
Reaktionen
196
Ort
Berlin
Naja,
ums DJing geht es da ja auch garnicht. Der Begriff ist eben irreführend verwendet!
heise Newsticker schrieb:
Die Nutzer könnten sich dann vielmehr individuell ein auf ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnittenes Programm selbst zusammenstellen.

Nutzer könnten beispielsweise ausgewählte Sportnachrichten mit einer Musikrichtung und individuell zugeschnittenen Börsennachrichten zu einem personalisierten Radioprogramm kombinieren, so Gebhard weiter. Finanziert werden könne so ein Radioprogramm über Werbung oder Entgelte. An dem Pilotprojekt ist unter anderem die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) beteiligt.
Interessanterweise findet sich diese Information nicht auf den 'radiobattle'-Seiten.

Grüße, Georg
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Aha, damit wäre dann auch ein bisschen klarer, warum das ein Forschungsprojekt ist.

@Argon
Aber hast Recht, ist wirklich ein Bisschen irreführend.
 
 
Oben