UREI 1603 & KP 3 vs. DENON DN-X 1500S

F

Floh Baerlin

Bezirksbezirzer
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
3.103
Reaktionen
131
Ort
01099
Ich bräuchte mal ne Entscheidungshilfe:

Derzeit hab ich den UREI 1603 und würde auch an ein Kaoss Pad 3 kommen. Insgesamt würd mich die Installation dann ca 800 € kosten.
So, alternativ dazu gibt es ja den DENON DN-X 1500S, welcher auch 800 € kostet.
Den UREI könnte ich noch ca. 2 Wochen lang umtauschen.

Ich kann mich nicht entscheiden, was die bessere Wahl ist. Hab mal versucht, Pros&Cons der beiden Kombis aufzulisten (aus meiner Sicht).

UREI & KP3
Pro:
- Urei hat einen TOP-Sound
- KP3 ist sehr vielfältig
- KP3 sendet/empfängt MIDI
- KP3 lässt sich auch auf Gigs mitnehmen

Con:
- externe Lösung (muss immer über Send/Return gearbeitet werden)
- Urei macht manchmal Probleme (laut einigen Berichten im Forum)
- Platzaufwand ist enorm

DENON
Pro:
- interne Lösung (also gewohnt von DJM), Send/Return entfällt
- Digital-Mixer
- geringerer Platzbedarf

Con:
- keine Erfahrung mit Denon-Mischern
- wenige Berichte hier im Forum (und auch sonst nicht) gefunden

Die Liste kann ich ggf. editieren und ergänzen, das sind nur die ersten Aspekte, die mir einfallen.
Wäre klasse, wenn Ihr mal eure Erfahrungen mit einfliessen lasst. Immerhin geht es um 800 €, die wollen auch effektiv investiert sein.

Danke schonmal vorab für eure Hilfe :)
 
KAS

KAS

Fraggle
Mitglied seit
Nov 2005
Beiträge
191
Reaktionen
23
Ort
Salzburg
Also ich bin mit dem 1500S total zufrieden.
Der läuft wunderbar und der KLang ist spitze.

Ich habe, wie ich ihn mir geholt hab auch mit dem Gedanken gespielt einen Urei 1603 anzuschaffen aber mit war der Kasten 1sten viel zu groß (find da mal ein Case dazu..) und 2ten mochte ich den "anderen" ersten Kanal nicht so richtig.

Also hier mal meine Pro und Contraliste zum Denon
+ voll digital
+ digitalen Audioausgang (der gelbe Chinch)
+ Eingangsmatrix (jeder Eingang jederzeit auf jeden Kanal zuweisbar, auch zB 1Eingang auf 2Kanäle gleichzeitig..)
+ Total viele Ein und Ausgänge
+ die gummierten EQ-Poti-Abdeckucken liegen gut in der Hand.
+ der ganze Kasten ist auch im Dunkeln gut zu bedienen und übersichtlich
+ Ansprechverhalten bzw, Schnittbereich vom EQ kann eingestellt werde
+ Überhaupt kann man über das Menü so ziemlich alles einstellen (von Tieftonverstärkung für den Heady, bis hin zu welche Effekte das angezeigt werden sollen)
+ Der Eingebaute Sampler funzt supi (auch pitchen, rückwärts...)
+ Der Crossfader ist ein Traum (man kann ihn über eine Stellschraube einstellen und somit den persönlichen Widerstand finden der einem liegt)
+ Das Display über dem Crossfader wirkt gut, und ist gut lesbar.
+ Die Effekteinheit läuft gut und die Effekte sind im großen und ganzen gut zu nutzen, erwarte hier allerdings nicht zu viel!
+ Für die Effekteinheit -> endlich mal ein GUTER Beatcounter von Denon
+ Die Linefader haben keine Latenz (siehe Denon 1500)
+ Die Optik (paßt zu den 3500ern.. hehe),
+ SUPER Kundendienst von Denon, zumindest in Österreich


- Das Ding wird im vorderen Bereich echt warm - sehr warm. (ist normal), wenn die effekteinheit zugeschlatet wird dann ist die Vorderseite wirklich schon fast unangenhm heiß. Ausserdem ist das ein bisschen heikel wenn das Case eng ist (es sollte auf der Seite des mixer 2cm platz bleiben)
- Der Sampler ist nur temporär (das Sample wird gelöscht wenn du den Mixer ausschaltest)
- eine Schalter (die Denon tipschalter) wirken sehr schrottig, bessonderns der TAB button bei der Effekteinheit ist eine frechheit. der wackelt herum wie sau.
- Die Fader haben einen Headroom was nicht wirklich so sinnvoll ist wie ich finde, aber egal.
- Die Platzierung der Kopfhörerbuchse finde ich auch nicht optimal gewählt. Wenn man so einen L-Adapter benutzt dann dreht sich das Kabel oft in Richtung Crossfader und naja eh scho wissen.
- Die Gains sind TOTAL sensibel. Is echt schwer am Anfang sauber damit zu arbeiten.
- Der Kopfhörer ausgang rauscht zeitweise (nur wenig aber ist gerade wenn man lauter aufgedreht hat doch etwas störend)


So im großen und ganzen wars das wohl.
Auf jedenfall kann ich persönlich den Denon nur empfehlen. Ein sehr solides, gut verarbeitetes und durchdachtes Gerät. Spiele fast täglich damit und hab ihn auch schon des öftern auf Partys zum einsatz gebracht. NIE auch nur ein Problem.
Was ich noch erwähnen möchte ist das ich am Anfang ein EFX-500 über send/return eingeschliffen hatte. Irgendwann mußte es dann aus Platzgründen weichen. Das KP3 ist dem EFX-500 sicher um welten überlegen was die Möglichkeiten betrifft und du solltest dir klar darüber sein das eine eingebaute Effekteinheit NIEMALS ein Effektgerät ersetzten kann!
Die Effekte vom Denon sind wie gesagt brauchbar aber eben auch nicht die Offenbarung. Kommt drauf wieviel du mit den Effekten arbeiten möchtest.

Achja hab bei meinem Händler (friendyhouse Wien) nach ein bisschen Verhandeln 740€ bezahlt. Ist jetzt ca. 5 - 6 Monate her

hoff ich konnt dir ein bisschen helfen

Gruß
KAS
 
dadampa

dadampa

House dir rein!!
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
713
Reaktionen
18
Ort
nähe Chiemsee
bei Recordcase kriegst nen 1603 für 449 wennst ein bißchen verhandelst. Du solltest halt wissen was du willst und was du brauchst. Die Urei combo ist eher was eigenes. Du mußt dann immer damit klar kommen, daß im Club komplett anderes Equip steht. Beim Urei sind selbst di EQs anders als bei anderen Mixern.

Der Denon ist zwar nicht schlecht und die Effekte sind auch gut(nicht so gut wie kp3) trotzdem würde ich ihn nicht empfehlen, wenn du in verschiedenen Clubs spielen solltest und das Ganze ernster betreibst.

Dann lieber den pio djm 600 (House) oder a&h xone:62 (Techno). Im Übrigen hatte Redface schon alle Mixer unter den Fittichen. Du solltest ihn anschreiben falls er den Thread übersieht.
 
A

al_bushinski

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
509
Reaktionen
9
Ort
Bielefeld
Zu Kas ausführlicher Antwort gibt es ja kaum noch etwas hinzuzufügen.....

Vielleicht noch etwas zur Langlebigkeit, des Denon:
Also ich besitze meinen Denon nun seit ca. zweieinhalb Jahren und bin von seiner Qualität / Haltbarkeit total begeistert. Obwohl er bei mir fast täglich im Einsatz ist, hatte ich (bis auf zwei etwas abgegriffene Potis) noch kein einziges Problem.
Ein Feature möchte ich noch mal besonders hervorheben:
+ Ansprechverhalten bzw, Schnittbereich vom EQ kann eingestellt werden
Du kannst die EQs deinem Mixstil / Deinen Vorlieben anpassen (für mich absoluter Wahnsinn), ich hatte zwischendurch mal mit'nem Djm 800 geliebäugelt (ab und zu brauchts halt was Neues), aber dessen - aus meiner Sicht - schlechte EQs haben mich vom Kauf abgehalten. Einstellbar waren diese leider nicht......

Obwohl die 1601'er Reihe von Urei ja sehr gut bewertet wird, hört man doch vom 1603'er in letzter Zeit(auch hier) eine Menge Schlechtes.

Andererseits sind die Effekte eines KaosPads nun nicht mit denen des Denon zu vergleichen.
Mein Vorschlag währe: gebrauchter Denon und Kaospad <- Vielleicht kannst Du ja beides als "Jahreswagen" kriegen, da machst Du bestimmt nichts falsch...

Edit: Noch was zu KAS Bericht: Mein Kopfhörerausgang rauscht nicht und ich finde mit'nem Winkeladapter ist die Position des Kopfhörerausgangs kein Problem (bei mir stößt nichts an den Crossfader)
 
Zuletzt bearbeitet:
A

al_bushinski

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
509
Reaktionen
9
Ort
Bielefeld
sorry, da ist wohl was schiefgegangen
 
F

Floh Baerlin

Bezirksbezirzer
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
3.103
Reaktionen
131
Ort
01099
@ all, die bisher geantwortet haben:

Danke erstmal für eure Infos.
Es ist ja so, dass ich den UREI bereits habe! Den bräuchte ich mir also nicht erst zu kaufen. Das KP würd ich eben nächste Woche bekommen.
Und, als weitere Option könnte ich den UREI innerhalb der nächsten 14 Tage zurückgeben (Thomann's 30-Tage-Moneyback). Von daher muss ich mich eben entscheiden, ob ich den UREI weiter"fahr" und ein KP3 dran bau, oder ob ich komplett auf einen anderen Mischer (bis max 800 €) umsteig, wie zB den DENON.

Ein DJM-600 will ich eigentlich nicht (mehr) kaufen, da mir das Pult ein wenig zu "alt" ist. Es ist deswegen kein schlechtes Pult, aber eben für mich inzwischen kein Kaufargument mehr.

Mir geht es dabei hauptsächlich um den Unterschied, ein KP3 extern am UREI über Send/Return zu betreiben (was ich ehrlich gesagt noch nie gemacht hab), oder eben den Komfort einer interen FX-Einheit beim Denon zu nutzen.
Ich bin damals, als ich angefangen hab, mit einem DJM-500 gross geworden (der stand im Club, in dem ich jedes WE mind. einmal aufgelegt hab - zuhause hatte ich bisher nur einfache Standard-Mischer), und hab mich deswegen an die bequeme Variante "interne EFX" gewöhnt. Von daher hab ich leider keinen Vergleich zum Handling mit einer externen FX-Unit, wie dem KP - zunächst mal unabhängig vom Mixer. Da wäre es eben interessant, wie aufwändig sowas zu handhaben ist. Dass die Effekte teilweise besser sind als bei einer internen Lösung, das hab ich schon des Öfteren gehört. Aber ist es auch wenigstens halbwegs so einfach, sie in gewohnter Manier einzusetzen oder muss man dabei schon grössere Abstriche machen? Als Bsp. sei hier genannt: Echo auf Master und Linefader des Kanals zumachen, sodass das Echo abklingt.

Wichtig sind mir eigentlich zwei Sachen:
- gut klingende, verwendbare Effekte (für elektronische Musik, im Speziellen Tech-House, Minimal-Techno & Electro als grobe Bereiche) und (Loop-)Sampler, der die Samples synchron zur Master-BPM wiedergibt
- einfaches und flexibles Handling der Effekte - was ich eben von der internen Lösung bereits kenne, und bei externen Geräten noch keine Erfahrung hab, inwiefern dies ähnlich zu realisieren ist

Nochmal zum UREI selbst:
Ich find den Mixer an sich einfach genial. Der Sound ist brilliant, die EQs regeln sehr gut (linker Anschlag voller CutOff des Frequenzbereichs, wenn alle drei EQ-Potis auf links ist der Kanal stumm). Der Mischer wirkt sehr solide und hat ein prima aufgeräumtes Layout.
Einziges Problem ist ein Cue-Schalter für Kanal 3, der beim Drücken nicht immer sofort einrastet (das hab ich im Forum schon mal gepostet). Aber ich kann den Mixer wie gesagt nochmal umtauschen, entweder um mir einen anderen zu holen, oder eben wegen dem "Defekt" des Cue-Schalters. Eins von beiden werd ich auf jeden Fall auch tun.
 
A

al_bushinski

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
509
Reaktionen
9
Ort
Bielefeld
Wichtig sind mir eigentlich zwei Sachen:.....
(Loop-)Sampler, der die Samples synchron zur Master-BPM wiedergibt
den hast Du aber beim Denon nicht. Die Samples werden nicht mit dem Master oder bestimmten Kanälen synchronisiert. Du kannst sie im Prinzip nur aufnehmen, zurecht schneiden (falls nötig) und recht umständlich pitchen.
Schaltest Du den Mixer aus ist alles Weg. ---- Es gibt da allerdings noch den Echo-Effekt, mit dem kannst Du ein bis zu 8 Takten langen Loop (Echo 1) bzw. abklingendes Echo (Echo 2) erzeugen. <- Den Effekt nehme ich immer als Alternative zum Sampler.
Wenn es Dir so auf gute Effekte ankommt, dann ist das Kaos-Pad die viel bessere Wahl.....Bis auf den Filter, Echo 1 und den Trans (zumindest gelegentlich) finde ich die Effekte nicht so gelungen. Mich persönlich würde beim 1603 allerdings stören, daß man keine 4 vollwertigen Kanäle hat, ist sicherlich Ansichtssache.
 
F

Floh Baerlin

Bezirksbezirzer
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
3.103
Reaktionen
131
Ort
01099
So, ich denk ich hab mich entschieden: für den DENON

Mir ist klar, dass die Sample-Funktion des Denon nicht das Gelbe vom Ei ist, aber das "Echo1" wohl ein Loopsampler-ähnliches Ergebnis liefert. Damit kann ich auch erstmal leben.
Und ein KP kann ich mir später immernoch dazuholen...

Die Hauptgründe für die Entscheidung:
1. Die Defekte am UREI machen mich etwas stutzig und ich hab die Befürchtung, dass da in nächster Zeit noch mehr kommt. Am besten dann, wenn ich ihn nicht mehr so ohne Weiteres umtauschen kann.
2. Beim Denon hab ich die Effekte intern, was ich ja eher gewohnt bin als ein externes Pad.

Ehrlich gesagt fällt es mir doch recht schwer, den UREI wieder hergeben zu müssen. Ich vermute mal, der Denon wird mir klangtechnisch nicht annähernd die Qualität bieten können, wie ich es vom UREI inzwischen gewohnt bin. Und auch an das untypische Handling des 1603 hab ich mich bereits gewöhnt und ehrlich gesagt: ich MAG es :)
Wenn da jedoch nicht die Mängel wären, die ich bisher feststellen musste. Sowas darf imo bei einem 500€-Pult, welches ohne grössere Spielereien daher kommt, nicht sein.

Ende der Woche fahr ich nochmal zu Thomann und tausch den Urei gegen den Denon. NOCH wäre also Zeit, mich zu bekehren! ;)
 
S

Sonnendame

Well-known member
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
50
Reaktionen
0
Naja der Urei fühlt sich etwas billig an. die Fader laufen ...relooplike. Der Denon hat einen relativ guten Sound und die Effekte können sich sehen lassen. Jedoch würde ich in dieser Preisklasse doch zum DJM greifen, da der djm hochwertiger ist und sich in allen bereichen bewährt hat.
 
A

al_bushinski

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
509
Reaktionen
9
Ort
Bielefeld
Jedoch würde ich in dieser Preisklasse doch zum DJM greifen, da der djm hochwertiger ist und sich in allen bereichen bewährt hat.
Das seh ich definitiv nicht so. Der Denon hat'nen besseren Sound. Bei Aufbau und Haptik sind sie gleich. Ich glaube der Djm hat mehr Effekte, oder kann man beim Denon die Effekte noch auf den Sampler legen. Langlebigkeit ?: also ich habe meinen Denon seit zweieinhalb Jahren, er läuft ohne! Probleme. Der Denon hat 'ne Matrix Eingangssteuerung. Interne Parameter lassen sich bearbeiten und speichern. Der DJM ist auch schon eine schrecklich alte Kiste.
 
dadampa

dadampa

House dir rein!!
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
713
Reaktionen
18
Ort
nähe Chiemsee
Ja das mit dem Alt ist so ne Sache.
Ich glaub das Alter ist auch das größte Problem bei den Jungen DJ´s.
Ich würd mal gern wissen woher alle wissen, daß der Denon den besseren Sound hat. Bitte erklärt mir das! Nur weil Pioneer den Sound komplett neutral ausschmeißt und nicht wie der xone etwas höhenbetont?

ausserdem:

Ich glaube der....
das triffts am ehesten. Glauben heißt nicht wissen. Also bitte nicht von Soundquali reden. Bis zur Mayday 2004oder2005 gab überall nur DJM 600 und es hat sich kein Clubbetreiber über den Sound oder die Langlebigkeit beschwert.

Zur Mayday hatte der xone92 seinen öffentlichen Einstand und wird seither überall gehyped.
 
F

Floh Baerlin

Bezirksbezirzer
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
3.103
Reaktionen
131
Ort
01099
Naja der Urei fühlt sich etwas billig an. die Fader laufen ...relooplike. ...
Bist du sicher, dass wir vom gleichen UREI reden??? Also sorry, aber dass sich das Pult "billig" anfühlt, kann ich absolut nicht behaupten. Mal abgesehen von den Mängeln, ist es ein absolutes Ausnahme-Pult, sowohl klanglich, als auch in Sachen Verarbeitung. Das Ding ist wie ein Panzer, gross - schwer - schwarz - solide. Die LF haben zwar ein leichtes Horizontalspiel, was aber keineswegs im reklamierbaren Bereich ist. Zudem hatte ich noch nie solch solide Poties zwischen den Fingern ;)
 
Deckfreak

Deckfreak

DeckSurfer
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
963
Reaktionen
121
Ort
Calgary / Blue River, Canada
Naja der Urei fühlt sich etwas billig an. die Fader laufen ...relooplike. Der Denon hat einen relativ guten Sound und die Effekte können sich sehen lassen. Jedoch würde ich in dieser Preisklasse doch zum DJM greifen, da der djm hochwertiger ist und sich in allen bereichen bewährt hat.
Ich glaub da war eine gewisse "Dame" wohl zu lange in der Sonne.

Der Urei wirkt und fühlt sich alles andere als billig an.
Habe erst am Sa wieder auf einem Pioneer DJM600 auflgegen "müssen".
Das ist ungefähr so wie wenn dir einer zum Golfen ein Bag voller Eishocke schläger gibt. (wenn du den Urei 1603 mal gewöhnt bist)

Ich weiß inzwischen auch das der Urei nicht perfekt ist aber er ist einer der besten Mixer was die Basics angeht. EQ, Klang, Cue Funktion. Fader könnten linearer sein und er hätte wohl in den Uk gebaut werden sollen und dafür 2-300 Euro mehr kosten sollen. Dann hätte es auch keine ausnahme erscheinung gegeben!

Mit deiner Aussage beweist du also nicht gerade ein gewisses Maß an Knowhow!
 
F

Floh Baerlin

Bezirksbezirzer
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
3.103
Reaktionen
131
Ort
01099
... er hätte wohl in den Uk gebaut werden sollen und dafür 2-300 Euro mehr kosten sollen. Dann hätte es auch keine ausnahme erscheinung gegeben! ...
Vor etwas mehr als einem Jahr hat er noch 799 € gekostet. Im Forum finden sich auch Beiträge, in denen von 1000 und mehr Euros die Rede ist.
Interessant wäre mal zu erfahren, ob Soundcraft zusammen mit dem Preissturz für Dtl auch die Produktionsstätte bzw die Bauteile geändert hat. Oder ob die Mängel auch an Pulten älteren Datums zu finden sind, oder ob es ausschliesslich die "neue" Serie betrifft - sofern es denn überhaupt eine Umstellung gab.

Aber ich denk mal, wir kommen da nun zu sehr OT, wäre wohl besser die Diskussion hier weiterzuführen. Sonst gibt das Mecker vom Mod ;)
 
Dr. Zoidberg

Dr. Zoidberg

Fädermeister
Mitglied seit
Sep 2005
Beiträge
197
Reaktionen
22
Ort
Budapest
Ehhhm... Keine Frage. KP3 kaufen und glücklich sein!!!;)
Lass den Denon... Als Mischer kann er nicht mit dem Urei mithalten. Ja, der Denon hat viel mehr (überhaupt nicht notwendige)Features, aber das war's dann... Ne digitale Kiste...
Und vom Effekten her bist du mit dem KP3 um MEILEN besser bewaffnet, in unvergleichbar besserer Qualitaet.
 
S

Sonnendame

Well-known member
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
50
Reaktionen
0
Nun, bezogen auf die Fader Fader und Regler, würde ich sagen, dass man die nicht mit einem DJM vergleichen kann. Ich hatte mal nen Urei 1601 und wollte mir dann den 1603 kaufen. Dann bin ich in den Laden gegangen und habe das Teil getestet. Naja, eigentlich bin ich mit dem Ziel der Verbesserung in den Laden gegangen, doch als ich das Teil dann mal bedient habe, musste ich leider feststellen, dass ich mich damit nicht großartig verbessert hätte. Dann bin ich mit einem djm aus dem laden gegangen und bin mehr als glücklich. Wobei man hier sicher subjektiv bewerten kann - ist bei mir vielleicht der Fall.
 
Deckfreak

Deckfreak

DeckSurfer
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
963
Reaktionen
121
Ort
Calgary / Blue River, Canada
Naja, eigentlich bin ich mit dem Ziel der Verbesserung in den Laden gegangen, doch als ich das Teil dann mal bedient habe, musste ich leider feststellen, dass ich mich damit nicht großartig verbessert hätte. Dann bin ich mit einem djm aus dem laden gegangen und bin mehr als glücklich. Wobei man hier sicher subjektiv bewerten kann - ist bei mir vielleicht der Fall.
Klar ist halt sone Sache mit der S1ubjektivität.
Mit dem Urei ist aber eher eine verbesserung des Qualitativen Mixings und des Klanges mehr gewährleistet wie mit diversen DigiFeature Effekt pulten.

Mann muss sich erst gewöhnen an den Urei, aber so ists mit allem.
Dafür ist die Gestalltung unauffälliger Übergänge feinster Natur mit dem Urei einfach der Hammer! Liquid DnB, Deep House, Jazz House, lassen sich perfekt mixen damit.

Aber ohne dich jetzt zu kennen denke ich einfach du bist eine ganz andere Zielgruppe. Willst eher ein wenig Pimpen Effekten Schnelle wechsel mit pompösen Flächen Einleiten Filtrieren und einfach grob Manipuliern...
DJM Zielgruppe wäre hiermit beschrieben denke ich!



Ach zum thema Produktionsstätte...
Nach meinem Stand kam schon der aller erste Mixer aus China! (ich hatte einen von den ersten :-D )

Ich glaube Die preispolitik hat einfach anfangs den Qualitäts defizit fernöstlicher Produktionsstätten nicht berücksichitgt.
Desshalb nach den ersten reklamationen die ersten Preissenkungen.
Ich denke aber das es eher mit neueren Ureis besser aussehen könnte.
Wer also meint er macht ein super schnäpchen mit einem dumping Urei, der gerät warscheinlich an eine der früheren Produktions-Serien!
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Sonnendame

Well-known member
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
50
Reaktionen
0
Ich fürchte, dass du mich damit sehr gut charaktersisieren konntest.


Sorry, aber was bitte hat den der Mixer mit den Übergöngen zutun??? Übergang = BPM 1:1, auf den Takt achten und zum richtigen Zeitpunkt laufen lassen und dann den Fader schieben... also ich denke mal, dass nicht jeder, der sich ein xone oder djm800 kauft gleich der meister der Übergänge ist oder??? SOnst sollte ich mal wieder einen DJ-Laden aufsuchen:D
 
Deckfreak

Deckfreak

DeckSurfer
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
963
Reaktionen
121
Ort
Calgary / Blue River, Canada
Wenn mich ein mixer Verleitet die Fader schneller zu schupsen, Den klang gröber zu regeln und alles mit Effekten zu zu bomben resultiert meist ein anderer Mixing Stil daraus als wenn man einen Puristischen Feinjustage MixApperat unter den Fingern hat. Hat man natürlich schon seit Ewigkeiten einen gewissen pers. Mixing Stil dann ist's natürlich fast wurscht was der Mixer einem so erzählt!

Außerdem meine ich zu Haupten, dass es für gewisse Stilrichtungen einfach den ein oder anderen besser geeigneten Mixer gibt. Sonst hätten ja mal abgesehen von unterschiedlichen geschmäckern und Kontoständen alle den gleichen.
 
S

Sonnendame

Well-known member
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
50
Reaktionen
0
Sicher kann man mit manchen Mixern besser umgehen. Und man benötigt auch einen starken Ausgang für die Kopfhörer aber wie gut oder schlecht der Mix ist hängt vom Können des DJs ab und nicht dem Mixer... Jedoch beeinflussen einige technische Details die Wahrnehmung des Djs und beeinflussen insofern schon den Mix.
 
 
Oben