Veränderungen deutsches Musikbizz 2004

S

-sonic-

Banned
Mitglied seit
3 Jan 2003
Beiträge
222
Reaktionen
0
Ort
Nähe Cottbus
weblog tanith.org

Die dramatischen Veränderungen, die auch wöchentlich hier Thema sind, finden nun nach und nach auch in der Presse ihre Erörterung und haben teils sehr interessante Aspekte, deshalb mal eine kleine Auflistung:
in der Taz war am Freitag ein Artikel von Ralf Niemczyk zu finden, der unter dem Namen Die Rückkehr der Spinner das Ende der Majors prophezeit und die phönixgleiche Auferstehung der Indies postuliert. Festmachen tut er das an der Kernaussage, das die Plattenindustrie für den Kapitalmarkt schlicht nicht mehr interessant. Die Banker weisen nach, dass der Produktlebenszyklus von physischen Tonträgern unweigerlich zu Ende ist und hebt dann die Indies als das Zukunftsmodell in die Höhe, indem er ihnen ein Dasein zwischen Selbstausbeutung und Übertarifgehältern bescheinigt und macht das am Beispiel Kompakt fest, wo auch nichts anderes das alte Technolabelprinzip, die Topkreativen sind gleichzeitig Geschäftsleute, der DJ arbeitet im Vertrieb, der Shuffle-Produzent kontrolliert die ausstehenden Forderungen, regiert.



So weit so gut und mag auch für die nächsten paar Jährchen reichen, aber langfristig hängen auch diese Label fest am physischen Tonträger und der wird eben branchenweit über kurz oder lang wegevolutioniert werden, die nächste Musikrevolution wird ohne ihn auskommen und dann erleben die Indies ebenjenes Desaster, in dem die Majors heute schon stecken. Außerdem wird, entgegen meiner Erfahrung, die Indieposition etwas zu glorios gezeichnet, wenn man sich die Rosinen rauspickt mag dieses Bild stimmen, aber wieviele Labels sind auf Gedeih und Verderb ihren, mal besser, mal schlechter funktionierenden, oder interessierten Vertrieben ausgeliefert? Man höre sich einfach mal beim nächstbesten Label über die Zahlungsmoral ihres Vertriebs um, um das Weichzeichnerbild ein wenig mit Schärfe zu würzen.
In der Süddeutschen erschien dann gestern ein Artikel unter der Überschrift Die Todfeinde, der erstmal die Geschichte des physischen Tonträgers aufrollt um dann eine Gegenwartsanalyse zu münden, in der der Musikindustrie Demenz und Versagen bescheinigt wird: Ihre ehemalige Branche wird dagegen seit Jahren kaputt saniert und fusioniert. Neue Künstler werden nicht mehr gezielt gefördert und etabliert, sondern noch mehr als in dieser tendenziell schon immer menschenverachtenden Branche werden Unmündige und Ungebildete vernutzt wie Arbeitssklaven, nur dass die Sweat-Shops der Unterhaltungsindustrie aus Tanzstudios und Fitness-Räumen gebildet und von Magersüchtigen anstatt von Halbverhungerten bevölkert werden. Geht gar nichts mehr, werden Leichen gefleddert: Elvis ist nicht tot, er riecht nur komisch. Die Vertriebswege werden sabotiert, die Kundschaft aus den Fachgeschäften zurück in die Boutiquen und Drogeriemärkte getrieben. Sichere Umsatzbringer wie die Auswertung des Back-Katalogs wurden ausgelagert, weil so was Sachverstand und Zeit braucht, etwas, das die Abwracker der Popkultur nicht haben. Und auch hier wird dann in bewährter schwarz-weiß Manier das Independantlabel als Messias gepriesen: interessanterweise hört man die kleinen und mittleren Labels nicht klagen, im Gegenteil: Die Geschäfte liefen prächtig, heißt es. Und viele zehntausend verkaufte Platten sind auch ein paar Millionen. Die in den Nischen haben es gut.
Beiden Artikel sind in ihrer Stoßrichtung sicherlich richtig und gut, dennoch meine ich da eine gewisse Kurzsichtigkeit ausmachen zu können, den der Status Quo ist doch ein sehr flüchtiger und ob die Indies nun in Wahrheit so viel euphorischer oder enthusastischer sind, insbesondere wenn sie eine gewisse Größe erreicht haben, wage ich zu bezweifeln. Ich habe nirgends so viel Businesskauderwelsch und Einheitenverkaufen-Geplapper gehört, wie bei einigen Indies in den 90ern.

Und zum Schluß dann noch ein Artikel aus der online DE:BUG von heute, bei der die neueste Entwicklung zwischen GEMA und IFPI konstatiert wird, tja nicht nur in Microökonomien treten die schwelenden Disparitäten grausam zu tage, wenn die Gelddecke schrumpft und es ungemütlich zieht. Anlaß ist die Ansage der IFPI, den Künstlern in Zukunft nur noch die Hälfte des eh schon knappen Kuchenstücks der CDerlöse zukommen zulassen, die Zahlen werden netterweise gleich mitgelieferet und geben so schon ein trauriges Bild für die eigentlichen Urheber ab:
Bei 18 Euro Gesamtpreis:
3,76 Einzelhandelsspanne
3,34 Grosshandelsspanne
3,01 Aufnahmetechnik
2,99 Musikkonzern
2,49 Mehrwertsteuer
1,08 GEMA
0,72 Künstler
0,61 Herstellung

Bitte mal länger wirken lassen und sich dann fragen, ob da nicht schon was im ganz Argen liegt



aufgeschrieben von: Tanith on Jan 27, 04 |
 
Knobivonobi

Knobivonobi

Anti-Alkoholgegner
Mitglied seit
4 Mrz 2003
Beiträge
101
Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Moin !

Also nun nochmal ganz langsam....
Sehe Ich das jetzt richtig, korrigiert mich wenn Ich etwas falsch sehe.

Der Daten zuvolge verdient also der eigentliche Urheber, also der Komponist des, sagen wir mal, Albums, der kreative Kopf ohne den der Tonträger überhaupt nicht zu stande gekommen währe, von einer 18 Euro teuren CD (Ladenpreis) nur 0.72 Cent pro verkaufter Kopie ???

Sollte Ich das richtig verstanden haben, so findet hier doch eine irre Ausbeutung der Künstler statt ! Die (Mega/) Superstars wird es wenig kümmern, da diese ja meist Festverträge mit den Majors haben oder massig Kohle über die Werbung bekommen. Nur den kleinen geht es mal wieder an den Krage.

Harte Sache.........
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Camouflage

Welcome 2 the Hood
Mitglied seit
13 Okt 2001
Beiträge
1.226
Reaktionen
35
Ich finde das eine FRECHHEIT!!!!

Gerade das der Musikkonzern so viel bekommt!! Die hälfte wird für Promo/Mitarbeiter usw. ausgegeben und das andere stecken sich 100 pro die Bosse (die eh schon mehr als genug haben!!)in die eigene Tasche! Wie Knobivonobi schon gesagt hat, den "Bohlenkindern" ist das egal, die benutzen die Musik nur als Sprungbrett um bekannt zu werden.

Die Künstler, die der Musik ihr Leben widmen leiden darunter (natürlich nicht alle).

nur so ein paar Gedanken von mir.

mfg Camou
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
ähm, die Superstarfuzis haben auch nicht mehr verdient!

Denn die machen doch nicht die Musik. Die Produzenten machen die Musik, so wie es bei fast allen anderen Stars auch ist!!
 
G

Gast110

Guest
Original geschrieben von -sonic-
weblog tanith.org
Bei 18 Euro Gesamtpreis:
3,76 Einzelhandelsspanne
3,34 Grosshandelsspanne
3,01 Aufnahmetechnik
2,99 Musikkonzern
2,49 Mehrwertsteuer
1,08 GEMA
0,72 Künstler
0,61 Herstellung

aufgeschrieben von: Tanith on Jan 27, 04 |

Hallo,

dieses war vor ein paar Wochen auch als Kreisdiagramm in der Computerbild. Wie man sehen kann, ist die Einzel- und Großhandelsspanne der höchste Anteil einer CD. Jetzt aber mal im Ernst: Beides braucht keiner! Im Zeitalter von DSL und Flatrate könnte man auch problemlos ein ganzes Album gegen Bezahlung zum Runterladen anbieten. Wenn Einzelhandel, Großhandel und Herstellung wegfielen, würde eine runterladbare CD weniger als die Hälfte kosten!!! Warum gibt es von solchen Angeboten nicht mehr? Warum gibt's bei Popfile und Musicload nur Kommerz à la Küblböck? Warum findet man da nicht auch Niels van Gogh, Neill Landstrumm, Sven Väth, Energy 52, Push, Yves Deruyter usw.?


Zu diesem Thema erreichten mich heute noch zwei Meldungen aus anderen Branchen:

- In der "Wirtschaftswoche" war ein Beitrag drin, wo berichtet wurde, wenn man die ganze Lebensmittelversorgung nicht mehr über den Supermarkt, sondern über einen Online-Shop machen würde, würden Lebensmittel mindestens 30 % billiger werden!

- Der slowenische Modelleisenbahn-Hersteller Mehano (www.mehano.com) hat jetzt alle Importeure in Europa und USA gekündigt, vertreibt ab sofort nicht mehr über den Fachhandel und baut jetzt einen werkseigenen E-Shop auf. Vorteil: Schnellere Lieferzeiten, günstigerer Preis.


Warum zieht die Musikindustrie nicht nach? Auch hier ein Zitat aus einem Zeitungsinterview letztens (sinngemäß): "So lange es noch so viele illegale Angebote gibt, sehen wir keinen Sinn darin, so etwas einzurichten.

DJ Nameless
 
swordfish

swordfish

...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.098
Reaktionen
34
Ort
Essen
@ Nameless

Und was machen die ganze Angestellten der Groß- und Einzelhandelsunternehmen?
Oder die ganzen Fuhrunternehmer die,die Waren zu den EinzHaU schaffen ?

E-Shops betreiben...???

So einfach ist das leider nicht ...

Sicherlich ist einiges Überteuert , besonders nach der Währungsreform aber alles übers Internet vertreiben funktioniert nunmal nicht mit der heutigen Gesellschaftsstruktur. Das sollte jedem Klar sein.

Und wenn ich ehrlich bin, Kaufe ich meine Lebensmittel lieber selber im Geschäft ein, wo ich diese dann selber sehen und anfassen kann. Das gilt auch für fast alle anderen bereiche...

Wenn du schon Zeitung liest, musst du auch mal die INHALTE hinterfragen die dort gedruckt sind!
 
Zuletzt bearbeitet:
DrmZ

DrmZ

Vibes Promoter
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
821
Reaktionen
13
Ort
Berlin
sehr richtig,

da muss ich swordfish rechtgeben.
spätestens seit den ganzen new economy-crashs
sollten wir eigentlich wissen, dass nicht alles wohl
im internet liegt.
ich kauf jedenfalls den grossteil meiner platten
beim plattenhändler persönlich.
das internet ist wohl eher was für schnäppchenjäger,
oder für leute, die genau wissen, was sie suchen.

wie ist das eigentlich mit unseren superstars.
da sie ja nix selbst schreiben und komponieren gehn doch
hoffentlich 66% der 72cent pro cd zusätzlich an papa bohlen, oder?

nachdem ferris mc diese nummer mit vanessa gemacht hatte,
gab er ein sehr aufschlussreiches interview bei mtv,
wo er ein wenig beschrieb, wie mit unseren kleinen superstars
so umgegangen wird.
sinngemäß meinte er dazu, dass die gar nicht so viel geld
in ihrem kurzem "berühmt-sein-zeitfenster" verdienen können,
um für den ****** den sie durchmachen, entschädigt zu werden.
jeden tag neue tanzschritte und so kram einpauken, sich komplett
ausliefern: sprich anziehen, was man dir sagt; in interviews von
beziehungen erzählen(oder nicht erzählen) wie du instruiert bist
und ein haufen kleine gigs in einkaufscentern und so spielen.
wenn alles vorbei ist, bleibt kaum eigenes, was einen noch mit musik
verbindet und aus ist der traum.

traurig, traurig, aber unsere majors lachen sich schlapp,
die ham ja schon den nächsten topact an der angel...
wüsste nicht, warum sie daran krepieren, ich seh da noch keine anzeichen.
die ham doch ihre verkaufscharts und solang die von teenies und
deren kaufverhalten bestimmt werden, kriegen die ihr superstarzeug
auch in ausreichenden mengen abgesetzt. wir ham ja schließlich unser
privatfernsehen, daß uns sogar in den 20-uhr-nachrichten erzählt,
was unsere stars wieder lustiges angestellt haben.
aber keine sorge: indies wirds immer geben, genauso wie orginelle bands,
die trotzdem komerziell erfolgreich sind.


blessed,
dreamz.
 

Ähnliche Themen

R
Antworten
12
Aufrufe
2K
Gast8586
G
 
Oben