Verarmt durch SMS unsere Sprache?


stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Es geistert ja schon seit längerem in den Medien und schient sich in vielen Beiträgen, mit denen man hier jeden Tag konfrontiert wird zu bestätigen: Verlernen die Menschen das Ausformulieren ihrer Gedanken?

Schon meine Signatur lässt es ahnen. Ich bin so ein schnöder Kulturpessimist und Bildungsbürger, der in jeder neuen Entwicklung den Weltuntergang sieht. Habe ich mich vor wenigen Jahren noch über BigBrother aufgeregt, so stellt sich mir in letzter Zeit häufiger die Frage, in wie weit SMS an dem Vormarsch der Formulierungskrüppel beteiligt ist. Letzthin wurde berichtet, dass das Schreiben eines Briefes das Gehirn sehr viel mehr beansprucht, als mal eben ein paar Zeichen ins Handy zu tippen. An sich ist das alles ja auch praktisch und wohl niemand wird behaupten, SMS sei von Grund auf etwas Negatives. Im Gegenteil, vieles ist einfacher geworden und auch ich will die mobile Kommunikation nicht mehr missen.
Allerdings fällt es in letzter Zeit doch auf, dass viele offensichtlich nicht mehr in der Lage sind, zusammenhängende Gedanken schriftlich zu äußern. Zu beoachten bei vielen Threads, die von mir entsprechend kommentiert werden, woraufhin man mir von verschiedenen Seiten Arroganz vorwirft. Kommt mir das alles nur so vor, oder sind wir wirklich mal wieder dabei einen Teil unserer Sprachkultur zu beerdigen? Wird es eine Zweiklassengesellschaft geben, in der die einen "SMS" sprechen und die anderen nicht?
Es ist sicher kein monokausales Problem und die PISA-Studie hat es auch schon ans Tageslicht gebracht: Die "heutige Jugend" (ich zähle mich mit 21 auch noch dazu) hat größte Probleme längere Texte sinnerfassend zu lesen. Dialoge beschränken sich auf einen armen Wortschatz und komplexere Zusammenhänge können nicht wiedergegeben werden. Ist das alles nur ein Symptom für eine lebendige dynamische Sprache, oder wird es zu einem ernsthaften Problem unserer Gesellschaft?

Gedanken, Meinungen und weiterführende Infos über das pro und contra unserer Sprachkultur und ihren Wandel sind erwünscht.


PS: Ich bin mir der Ironie bewusst, diesen Text im Internet zu schreiben. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dj_Fragor
Dj_Fragor
Vinyl?? Bäh Gummi Du Sau!
Mitglied seit
18 Mrz 2004
Beiträge
230
Reaktionen
0
Ort
Aldenhoven (Raum Aachen)
Ist ja gut stocky komm mal runter. Was ich
zur Veränderung unserer Sprache immer wieder sagen muss: mich ko tzt es so dermaßen an wie einfache deutsche Wörter immer mehr von Anglizismen verdrängt werden. Sicherlich solche Wörter wie cool und wow benutzt eigentlich jeder als ob es reine deutsche Wörter währen, aber mittlerweile sagen Jugendliche immer mehr mum und dad anstatt Vater und Mutter bzw. Mama und Papa. Geschrieben wird nicht mehr Sch eisse sondern "shice" wobei das falsch ist denn wenn das e am Ende eines englischen Wortes steht, wird es meist nicht mitgesprochen. Jugendmagazine wie die Bravo benutzen extrem viele englische Begriffe wie Love,Date,Fashion,Style usw. Ich finds echt bedenklich.
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.174
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Ich find diese SMS Sprache auch gefährlich, ist aber sicherlich nicht die Ursache für die Verdummung unserer Jugend.
Deren Wurzeln sehe ich in der Erziehung der Eltern, die beide Arbeiten gehen müssen um einen gewisses Niveau halten zu können, oder Eltern die eben etwas "mehr" wollen, wobei oftmals Kinder auf der Strecke bleiben.

Also die Folge liegt daran, dass es immer mehr Wege gibt zu kommunizieren, es aber der Jugend immer schwerer fällt dies sinnvoll zu nutzen.
Das Internet allerdings, gibt die Möglichkeit sich über alle möglichen Themen zu informieren und auch enorm viel darüber zu lesen.
Ich würde jetzt mal von mir sagen, dass ich wegen dem Internet mehr lese als ich normalerweise es tun würde. Der große "Märchenbuch" Leser bin ich nämlich nicht, aber wissenschaftliche oder musikalische Themen interessieren mich nunmal.
Kommunikation ist da schon etwas im Wandel. Heute werden Emotionen mit Zeichen ausgedrückt, was früher eigentlich nur über Gestik funktionierte.
Entscheident ist für mich die Frage: Ab wann nutzt man diese neue Kommunikation sinnvoll? Ebenso die Frage:
Ist es sinnvoll, oder gar ratsam immer und überall erreichbar zu sein? Ist man am anderen Ende vielleicht nur ein Nickname, oder eine Nummer, oder wird man noch als Mensch angesehen?

Auf solche Fragen muss wohl jeder selbst eine Antwort finden.
 
G
Gast110
Guest
Hi,

sehr interessantes Thema! Ich persönlich denke nicht, dass SMS die extreme Problem-Ursache ist, sondern ich sehe die Antworten ähnlich wie meine Vorschreiber Fragor und Steve Rotate: Zum einen sind es garantiert die ganzen Anglizismen, speziell auch im Musikbereich: Weshalb sagt man denn nun statt Plattenspieler Turntables, statt CD-Spieler CD-Player, usw.? Ich hatte auch mal in einer kleinen Zeitungsredaktion gearbeitet und vor ca. 2 Jahren genau zu diesem Thema Anglizismen allgemein einen Report veröffentlicht. Da könnte man tatsächlich was dran machen, vor allem, wenn es sowohl deutsche als auch englische Begriffe für eine Sache gibt. Für manches, speziell aus dem Technik- oder Musikbereich hingegen gibt es jedoch keine vernünftigen deutschen Begriffe, z. B. Crossfader, Gain oder Line-Out.

Es ist zwar richtig, dass bei Kindern und Jugendlichen das Erfassen von längeren Texten oftmals problematisch ist. Die Frage ist aber auch: Brauchen wir das in der heutigen Informationswelt überhaupt? Ich denke nur dann, wenn man das im eigenen Alltag auch braucht. Ich denke die Interessen und Vorlieben werden sich spalten: Bei vielen Leuten ist es sicherlich wichtig, möglichst schnell irgendwelche Infos übermitteln zu können und mit den ganzen Fachbegriffen und Abkürzungen umgehen zu können. Ich denke, es wird dann aber auch weiterhin Literatur-Fans geben, die sich mit Romanen usw. intensiv auseinandersetzen und dann daher auch Ahnung von diesen Texten haben, auch wenn wir sie nicht mehr haben.

DJ Nameless
 
alive
alive
ein ganz Lieber
Mitglied seit
4 Feb 2004
Beiträge
152
Reaktionen
0
Ort
Villingen-Schwenningen
Original geschrieben von DJ Nameless
Es ist zwar richtig, dass bei Kindern und Jugendlichen das Erfassen von längeren Texten oftmals problematisch ist. Die Frage ist aber auch: Brauchen wir das in der heutigen Informationswelt überhaupt? Ich denke nur dann, wenn man das im eigenen Alltag auch braucht. Ich denke die Interessen und Vorlieben werden sich spalten: Bei vielen Leuten ist es sicherlich wichtig, möglichst schnell irgendwelche Infos übermitteln zu können und mit den ganzen Fachbegriffen und Abkürzungen umgehen zu können. Ich denke, es wird dann aber auch weiterhin Literatur-Fans geben, die sich mit Romanen usw. intensiv auseinandersetzen und dann daher auch Ahnung von diesen Texten haben, auch wenn wir sie nicht mehr haben.
Sorry, Nameless aber ich finde du siehst das zu kurzfristig. Auf lange Sicht gesehen kann zwar jeder beim Bäcker auf ein Nusshörnchen zeigen und sagen "Ich will das da!" aber dadurch ist der Gesellschaft als ganzes wohl kaum geholfen. Denn die Kinder die sich heute nicht mehr artikulieren können, geben diese Unfähigkeit auch an ihre Kinder weiter. Oder zumindest erschweren sie ihnen das erlernen eines umfassenden Wortschatzes.
Dieser Wortschatz und die Fähigkeit ihn entsprechend einzusetzten sind aber essenziell für das Vorankommen der Gesellschaft, wenn nicht der ganzen Menschheit!
Denn nur wer ein Problem formulieren kann, kann auch in der Lage sein, es zu lösen da dazu oft mehr als ein Geist notwendig ist. Das präzise anfahren eines Problems durch Sprache ist also die Vorraussetzung für Wissensdhaft.
Aber auch Kunst, Musik, Schriftstellerei, Technik und das Zusammenleben verarmen durch den Verlust von Sprachfähigkeiten.

Abschließend möchte ich noch sagen, dass es mir auch tierisch auf den Keks geht, dass insbesondere im Internet (und hier im Forum zum Teil extrem) auf Groß- Kleinschreibung keinen Wert gelegt wird. So ein Text läd überhaupt nicht ein zum Lesen und verhindert auch, dass man sich die Mühe macht sich mit den Gedanken des Verfassers auseinander zu setzten.

Ich wünsche allen Baden-Würtembergern, die Morgen mit mir Deutsch-Abi schreiben viel Glück und Erfolg! Rettet die dt. Sprache!

gruß
alive
 
Jean Luc
Jean Luc
alte raumschifftunte
Mitglied seit
21 Dez 2003
Beiträge
275
Reaktionen
5
Ort
Börlin
Hmm also ich habe erst gestern wieder erlebt bei den Vorstellungsgesprächen um einen Ausbildungsplatz. In den Einstellungstest waren dann solche Buchstabenkreationen wie Schupp Garre oder Schübbe zu finden und das sind noch normale Rechtschreibfehler. Und bei dem Satzbau den ein Großteil dieser Leute dort verwant hat ist mir auch regelrecht schlecht geworden. Wenn das so weiter geht dann gute Nacht. Und Herr Schröder und Frau Bulmahn bitte wundern Sie sich dann nicht mehr, das es in der Wirtschaft zu rückgängen bei den Zahlen der Auszubildenden kommt. Denn es sind schließlich kaum noch qualifizierte Schulabgänger da.
 
 

Neue Themen


Oben