Vertragsklausel

Dr_BeZt

Dr_BeZt

EBM is not dead
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
52
Reaktionen
2
Ort
Luxembourg
In einem Vertrag fuer eine Party den ich demnaechst warscheinlich unterschreiben werde steht follgendes zum Schluss. Ist jemand schon sowas begegnet und was ist davon zu halten?

Legal (and not in the usual small print)
Organizing parties is heavy enough; especially for small organizations like ours. So it is only logical that we don’t like ‘surprises’ from the legal front. The venue will be responsible for the rights due for copyright etc. but: We will not accept DJ’s mixing with Laptops or burned CD’s. This because of the legal implications it might have for us and the venue, as well as the fact that the false competition of this kind of MP3-DJ’s spoil the broth for those DJ’s which do legally obtain their music. Even if you have come from far, your gig will be cancelled, you will not be paid and you will be reported to the appropriate copyright authorities. And that’s just because we think that tar and feathers are too much work.
 
Chris R

Chris R

electronic dance music
Mitglied seit
23 Sep 2003
Beiträge
2.050
Reaktionen
105
Ort
near stuttgart
geile klausel. sollte es überall geben!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dr_BeZt

Dr_BeZt

EBM is not dead
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
52
Reaktionen
2
Ort
Luxembourg
Ich hab auch kein problem damit da ich nur original CD's dabei habe. Der Vertrag ist von einem Hollaendischen Veranstalter. Auf meine Nachfrage hin hatte der mir mitgeteilt das dort schon einige Clubs Probleme bekommen haben wegen solcher Mp3 Jukeboxs.
Ich hab auch ueberlegt das mehr oder weniger so fuer meine Veranstaltungen zu Uebernehmen.
 
T

TMJ

Well-known member
Mitglied seit
1 Sep 2005
Beiträge
153
Reaktionen
6
Ort
Schweiz
30% Aufschlag auf Mp3's? Hab ich auch nicht gewusst...

Aber auch mir ist dieser Club sympathisch... nicht generell wegen der Legalität, sondern einfach weil es für mich mehr Style hat und ich lieber einen DJ habe, welcher CD, oder noch ein bisschen lieber Vinyl, spielt.

Lg Tobi

@DDD
Kein Paul van Dyk??? :confused:
 
caress

caress

hoax
Mitglied seit
14 Dez 2004
Beiträge
484
Reaktionen
20
Ort
fhain
war ein versuch sich den veränderten umständen anzupassen.
man geht davon aus das "legal" heruntergeladene songs auf mehr als einem medium(alos auch mp3 player, cd, whatever) benutzt werden, somit vervielfältigt werden.
deshalb is eine höhere pauschale fällig falls der veranstalter auf seiner veranstaltung so etwas duldet.

hmm mit pvd versteh ichs jetzt auch nicht wirklich, aber er als ableton user dürfte somit dort nicht spielen ;)
 
G

Gast 8575

Guest
Danke für diese Info, sehr interessant. Heutzutage kann man sich gar nicht genug absichern, von daher ist dieser Thread für mich ein guter Hinweis für die Zukunft!

HardFrequency
 
T

TMJ

Well-known member
Mitglied seit
1 Sep 2005
Beiträge
153
Reaktionen
6
Ort
Schweiz
@DDD

Du hast mich zwar falsch verstanden, die Antwort auf meine "Frage" aber trotzdem gegeben! :D
Wollte nur wissen, warum in dem Club "Kein Paul van Dyk" spielen würde/dürfte/könnte... Antwort war demnach: Mp3!

Lg Tobi
 
grizto

grizto

is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
rofl, der lettze Satz is sehr geil!

And that’s just because we think that tar and feathers are too much work.

den Teil des Vertrages würd ich beim unterzeichnen noch unterstreichen und WORD danebenschreiben :=
 
G

Gast9125

Guest
Wobei da wieder das Problem is, dass sich DRM-geschützte Files nur mitm Windows Media Player, iTunes, Napster, etc abspielen lassen und das ganze für DJs dann doch wieder uninteressant wird.
Also generell kann man wohl sagen, dass runtergeladene MP3s nur genutzt werden können, wenn man auch die 30% Aufschlag bezahlt.

And that’s just because we think that tar and feathers are too much work.
Irgendwie hat das ganze ja was, aber für nen Vertrag doch irgendwo ungeeignet. Ich stell mir gerade nen Richter oder so vor, dem das Teil als Beweismittel vorgelegt wird. Aber naja, jeder wie er meint ;)
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Hm, also ich finde sowas ehrlich gesagt ziemlich mies.
Ich hab hier 'nen Haufen MP3- und AAC-Files, aber alles entweder von eigenen Originalen oder gekauft, was ich per Rechnung nachweisen kann. Daneben natürlich noch einen guten Haufen Vinyls und Original-CDs. Jeder, der einmal meine Sammlung gesehen hat, wird mir glauben, dass ich großen Wert auf Originale lege.

Warum wird Leuten wie mir dann direkt illegales Verhalten unterstellt?
Ich könnte verstehen, wenn ein überzeugender Nachweis erwartet wird, aber in dieser Formulierung finde ich die Klausel schlicht eine Frechheit.

Was ist das eigentlich für ein Club? Gehts um elektronische Musik?
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
@d'birch: Hier gehts nicht um erhöhte Abgaben, sondern darum, dass Leuten unberechtigterweise kriminelle Handlungen unterstellt werden.

Die erhöhten Abgaben bei selbstgebranntem sehe ich zwar auch als nicht gerechtfertigt an (entweder ich hab den Kram gekauft und kann ihn auch brennen oder ich darfs halt nicht haben), aber das ist 'ne andere Geschichte. Im Prinzip stimme ich natürlich zu, dass man sich an die Regeln der entsprechenden Institutionen halten muss.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
@DDD: Das hab ich schon verstanden, aber wenn wir uns in der geposteten Vertragsklausel diese Zeilen ansehen

Even if you have come from far, your gig will be cancelled, you will not be paid and you will be reported to the appropriate copyright authorities. And that’s just because we think that tar and feathers are too much work.

dann kann ich da keine Unterscheidung zwischen legal und illegal heruntergeladenem Material erkennen, sondern sehe da ganz klar eine pauschale Unterstellung.
 
D

d´birch

Master of ceremonies
Mitglied seit
10 Mrz 2004
Beiträge
505
Reaktionen
26
@marvis - Was diese Formulierung dieses Veranstallters betrifft, gebe ich Dir Recht. Das mutet ziemlich nach "Hexenjagd" an und da wird bunt alles in einen Topf geworfen. Im Grunde zählt jedoch eher diese Phrase:

We will not accept DJ’s mixing with Laptops or burned CD’s.

Eine Begründung müssten Sie eigentlich gar nicht mehr liefern. Der Spruch "Wer zahlt schafft an." fällt mir da spontan dazu ein.

Wenn Sie wert darauf legen, dass ein bestimmter DJ dort auflegt, werden Sie sich schon anpassen müssen. Eine ähnliche Klausel wurde mal auf meinen Vorschlag hin extra für mich wie folgt umformuliert (so ähnlich - ich bin grade in der Arbeit und der Vertrag liegt mir nicht vor):

Dem Auftragnehmer wird für diesen einen Auftrag ausnahmsweise gestattet, mit digitalen Medien zu arbeiten. Der Auftragnehmer sichert mit seiner unterschrift allerdings zu, dass er ausschliesslich Titel verwendet, welche unter die Creative Commons "Attribution-NoDerivs 2.0" Lizenz fallen oder an welchen er selbst die Rechte hält. Der Auftragnehmer sichert weiterhin zu selbst nicht GEMA Mitglied zu sein.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Mir ist schon klar, dass die das dürfen. Ich finds halt nur nicht ok. Natürlich weiss ich auch, dass die meisten Leute, die nur mit gebrannten CDs auflegen, das nicht mit legal erworbenem Material tun. Ich finde, das ist nur mal wieder ein Beispiel dafür, wie verkorkst die ganze Situation ist.

Musiker wollen (zu Recht) für ihre Musik entlohnt werden. DJs wollen (auch zu Recht) gutes, aktuelles Material zu fairen Preisen, das sie öffentlich spielen können. Clubs wollen keine rechtlichen Konsequenzen befürchten müssen, wenn DJs mit illegal kopiertem Material bei ihnen auflegen. DJs, die die neuen technischen Möglichkeiten nutzen, werden deswegen gleich mit bestraft, obwohl sie nichts dafür können, dass sich viele ihrer Kollegen einfach so bedienen.
Das Publikum möchte DJs mit einem großen Repertoire, aber auch nicht so viel für einen Clubabend bezahlen, dass die Clubs ihren DJs mehr Geld geben könnten, damit diese mehr Originale kaufen können. Und vielen ist schlicht alles egal.

Ich will hier keine Sündenböcke benennen, aber irgendwie ist die ganze Situation viel komplizierter, als sie eigentlich sein dürfte.
 
deejay-d

deejay-d

Active member
Mitglied seit
30 Jan 2005
Beiträge
25
Reaktionen
0
Ort
Mannheim
Allerdings gibt es auch einen klitzekleinen, feinen Unterschied welchen man hier auch net vergessen darf- gerade im Hinblick auf das Beispiel PvD:

Gehe jede Wette ein, das er seine Sachen regulär eingekauft u. dann auf den Lapi überspielt hat. Der Hintergrund ist einfach zu erklären: wer schon mal mit seinen Kisten geflogen ist, kennt vielleicht die Preise für sowas- ich kenne sie, und sie sind erheblich! Wenn der Bursche viel fliegt, ist es eine logische Entwicklung für einen ehrlichen DJ, hier sich viele Kosten zu sparen...

Gerade bei Jungs, welche gemischt spielen und aus welchen Gründen auch immer möglichst viel dabei haben wollen, geht das manchmal gar nicht anders, als einen Teil der älteren Sachen auf CDs gesavt mitzunehmen- spätestens ab der dritten, vierten Kiste is nämlich mal irgendwann Schluss.

Der Unterschied is eben nur, das es a) dann meistens keine MP3´s sind, b) alles als Original zu Hause liegt und darüber hinaus es c) auch noch per Rechnung bewiesen werden kann...

just as by the way... ;)
 

Ähnliche Themen

 
Oben