Vinylfeelig bei CD-Playern

G

Gast5945

Guest
Vinylfeeling bei CD-Playern

Was ich schon immer zum "Vinylfeeling" bei CD-Playern sagen wollte.

Es juckt mich keine Sekunde wie weit ein CD-Player an einem Plattenspieler dran ist.

Wenn ich mit Platten auflegen wollte würde ich dies tun.

Das die CD-Player die Form von Plattenspielern angenommen haben, liegt wohl an der vorteilhaften Handhabung einer sich drehenden Scheibe, welche sich halt einfacher hin und her schieben lässt (Scratchen).
Und weil der Plattenspieler die einzig legitime Arbeitsgrundlage eines DJ ist, jojo.

Die ganze Diskussion kommt immer nur auf wenn Plattendreher von Old Scool erzählen, von Feeling und von "was in der Hand" haben.
Also scheinbar die Dinge die "gutes" Auflegen ausmachen, die aber der DJ mit sich selbst auszumachen hat. Es handelt sich also grundsätlich immer um eine Selbstbeweihräucherung da das Argument "Publikum" nicht vorkommt.
Es geht immer um das ureigene Feeling des DJ.

Allerdings lege ich für das Publikum auf, und ich selbst möchte dabei das Beste was ich kann abliefern, dass Publikum hört dies dann, und wie es zustande kommt ist dem Publikum vollkommen egal

Ich halte das für die letzten Argumente um das Plattenauflegen noch als etwas höher gestelltes darzustellen, sozusagen den Ursprung - das einzig wahre.
Ich habe schon immer die Meinung vertreten das wirklich wichtige ist: das was aus den Boxen rauskommt, unabhängig vom Style.
Und keiner kann mir heute noch erzählen das ein Plattenspieler in Sachen Mixen irgendeinen Vorteil bietet. Ich sehe nur die Möglichkeit des Angleichens und das die Platte vor und zurück gezogen werden kann, und dabei witzige Geräusche macht.

Und wenn mal wirklich, immer noch unabhängig vom Style, auf die Möglichkeiten und Vielfalt innerhalb eines Mixes schaut, was bitte möchte ich dann mit einem Plattenspieler.
Ein jeder DJ will unglaubliche Mixe hinlegen, dabei kann er die Musik nicht neu erfinden, aber jeden einzelnen Mix zu etwas einmaligem machen.
Die mixtechnischen Grenzen von Plattenspielern sind relativ schnell aufgezählt,
bei einem CD-Player muß ich aber ein wenig länger erklären was ich jetzt so alles machen kann/könnte.

Drauf gebracht hat mich der Umgang eines DJ mit den S 5000, oh man, dieser DJ ist (war) (wegen der Platten) Turntablist und hat allen anwesenden DJ`s mit CD`s gezeigt wo der Hammer hängt (alle waren gut)
Das war wirklich Klasse, es war ein direkter Vergleich Platte/CD.
Gepunktet hat ganz klar der CD-DJ, dort habe ich Mixe gehört die für einen Plattenspieler (ohne Zusatzgerät) unerreichbar waren.
Das Tempo in dem der CD regiert, die Soundvielfalt, das schnelle Handing, die Möglichkeiten (Sample, Loop, Reloop, Echtzeitscratchen + Informationen) zeigen doch die Einfachheit eines Plattenspielers.

Es gibt nur ein Argument was ich wirklich zählen lassen kann, warum der CD-Player nicht das A und O ist, dieses hängt aber an alten Denkstrukturen der Industrie, es gibt nicht das neuste vom Markt auf CD, so ein Pech.

Allerdings ist die Vielfalt heute so Gigantisch, dass Publikum merkt es nicht wenn du nicht die 50 neusten Produktionen im Set hast, es merkt aber ob gute Musik läuft oder nicht.

Geschrieben habe ich diese Beitrag eigentlich nur, weil ich letzten Freitag von einem "Kollegen" mal so richtig blöd angemacht worden bin. Folgend an seinen Gig kam ich dran, ich musste erst mal die CD-Player in Top Position bringen, zum Arbeiten halt. Dabei fielen Sprüche wie: "legste jetzt ne Mix-CD von mir ein - hahaha", "Wann kommt denn der nächste "richtige" DJ - hahaha", "so ein Schrott dürfte in keinem Club stehen - hahaha".
Folgend meinte er noch 5-8 Minuten mit seinem Lakai (Kofferträger) über CD-Player ablästern zu müssen, aber als DJ hat er schnell erkannnt (2 Mixe), dass er jetzt besser den Mund halten sollte.

Das ganze höre ich mir nun schon so lange an, so viele Jahre, wann kapieren Plattendreher denn das sie ganz toll sind, aber eben auch die Dinosaurier der DJ-Geschichte sind.

An alle Plattendreher:

Ich vermisse nichts, weder das Plattenfeeling, noch die Optik einer sich drehenden Platte, auch nicht das Kofferschleppen, geschweige denn die 3 Wandschränke voll von Platten.

Bleibt Cool und akzeptiert CD-DJ`s - ärgert keinen der einen CD-Player beherscht - er könnte euch sonst zeigen wie man........................

Sollten Reaktionen auf diesen Beitrag folgen, ich will keinem Plattendreher auf die Füsse treten, großer Respekt ist vorhanden, aber ich will euch mitteilen das ihr nicht mehr alleine seit im Universum des Klangs.

mfg
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Ich sehe das ja ein und es ist mir auch klar, das wir Plattendreher eine Art vom austerben bedrohte Spezies sind, die sich aber wenn auch im kleinen Kreise halten wird.

Ich sehe auch keinen Grund gegen CD/MP3 Laptop DJ´s whatever zu lästern. Objektiv zählt, wie Du richtig gesagt hast im Club, was aus den Boxen raus kommt, wohlbemerkt im Club.

@home habe ich persönlich andere Maßstäbe gesetzt.

OT: Sven.man = svenman = Redakteur???
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Das nenn ich mal nen ordendliches Statement. :)

Das Problem zwischen Vinyl und CD Djs ärgert mich selber auch schon ein weilchen. Allerdings lege ich selber ausschließlich mit Platten. Das liegt nicht daran das ich CD-player hasse, sondern vielmehr daran, das ich mit den Dingern nicht gut genug klar komme um lange zu mixen.

Der DJ, der dich da so angepis*t hat ist echt nen A*schloch. Der hat keine Ahnung das es in einigen Fällen viel schwieriger ist mit CD zu mixen als mit Platte. Ich habs ausprobiert und meinen Weg gefunden. Stell dir aber mal vor du hättest jetzt was mit Kassetten gemacht ... das Gespött wär riesig gewesen und Ernüchterung bei einem guten Mix viel größer (wer jetzt denkt das geht doch garnicht ... mit Kassetten Mixen ... zu DDR-Zeiten gabs mal pitchbare Laufwerke :D )

Das Vinylfeeling der CD-Player wurde jedoch nicht erfunden um CD-DJs zur Platte zu zwingen, sondern damit man Tricks und Scratches von der Platte auch mit CDs bringen kann. Das ist lediglich eine Verbesserung und macht den CD-Player zu einem echten Allround-Werkzeug in der DJ-Scene. Mittlerweile ist es echt egal was man für ein Genre auflegt, mit den Dingern ist eigendlich alles machbar.

Schlussendlich kann man nur noch sagen:

Habt euch alle lieb, egal mit was ihr auflegt. Ob Schallplatte oder Compact Disk die Helden sind die, die das mit Musikkassetten machen :D .
 
G

Gast5945

Guest
Nein,

kein Redakteur, obwohl ich bei einer großen Fernsehsendeanstalt in der Nähe von Mainz arbeite, mhmmm.


Einfach nur sven.man als Jusername, dieses ergibt sich aber aus meinem Vor- und Nachnamen.
 
G

Gast5945

Guest
Ja, gibt es übrigens heute noch Pitchbare Tapedecks / der Hammer.

Mein aller aller erster Mix (ca. 1987), unvergessen:

Zwei Tapedecks, eins zum Aufnehmen eins zum Abspielen, ein Plattenspieler (Grundig)

Tape 1 nimmt auf

Tape 2 läuft ein Track

mit dem Plattenspieler mixe ich rein / direkt Nadel im Ar....., meine Eltern merkten es erst Weihnachten (uahhhh)

Das waren Zeiten.

Ich selbst köann/te (ist richtig) mit Platten auflegen, bin dann aber ziemlich lange mit dem Angleichen beschäftigt, überlasse das lieber den Plattendrehern (übung macht den Meister). Selbst brauche ich mit dem CD-Player (S1000) ca. 20-30sek. dann steht das Tempo.

PS: Es sind übrigens auch mit CD Minutenlange Übergänge möglich, musst halt immer a little bit korregieren. Plattendreher fällt es übrigens schwerer auf CD zu mixen als CD-DJ`s mit Platten, ein oft beobachtes Phänomen.
 
dynamike

dynamike

TSPro on MBPro
Mitglied seit
27 Jan 2004
Beiträge
2.147
Reaktionen
136
Ort
Salzburg/Austria
ich leg slebst 80% fenüüül und 20% CD auf.

ich seh die ganze thematik so:

ich hab mir vor ca. 1,5 jahren einen CDJ800 gekauft, habe aber nach kurzer zeit festgestellt, dass ich ihn eigentlihc nicht gebracuht hätte, sprich ein CDJ100 o.ä. hätts auch locker getan. wenn ich nun mit CD auflege arbeite ich eigentlich kaum mehr mit der "platte" des CD-players, sonder benutze sie eben meist nur noch um den cuepoint zu finden, der rest wird dann mit der cue- und playtaste gemacht.

das liegt wohl daran, dass nicht in allen clubs ein vinylsimulatorischer (hey wort des tages, was??? :D ) CD-Player vorhanden is, und wenn du dann mal was mixen willst, und das ganze nicht gewöhnt bist, geht schnell mal was in die hose.

ich hab kein problem damit einen CD-player anders zu bedienen als einen TT. kA warum man immer mehr in richtung vinylfeeling geht. CD is CD und vinyl is vinyl. alles nur gewohnheit!
 
SoundScout

SoundScout

Elektromeister 2010
Mitglied seit
5 Nov 2003
Beiträge
515
Reaktionen
22
Ort
SüdBaden
dynamike schrieb:
kA warum man immer mehr in richtung vinylfeeling geht. CD is CD und vinyl is vinyl. alles nur gewohnheit!
Das ist ja eine sehr einfache Frage. Man kombiniert die Vorteile des einen mit denen des anderen. Das geht halt nunmal mit dem CDplayer besser - oder wie willste bei einem Plattenspieler Hotstart oder ähnliches Kombinieren? Dagege ist dem CDplayer das Scratchen beizubringen viel einfacher :cool:
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
hab den sven man mal positiv bewertet.
es ist bekloppt, dass hin und wieder irgendwelche engstirnigen leute was gegen ein medium haben, mit denen SIE nicht klarkommen und deswegen nen FREMDEN DJ dissen.

das ist, als ob ich meinen kumpel fertig mache, weil sein schicker BMW mir persönlich zu teuer ist oder so ähnlich. wenn er ihn toll findet und andere darin zuverlässig und bequem durch die gegend fahren kann, sollte man sich nicht beschweren.

es kommt echt einfach nur darauf an, was für musik aus den boxen kommt, unabhängig vom medium. ich bevorzuge auch cd, wenn's sowohl cd als auch vinyl von einem titel gibt (so geschehen bei einmusik - jittery heritage: 5 titel für 5,49, gibts so verschleißfrei und zu dem preis/leistungsverhältnis nicht auf vinyl).

music matters - not equipment!
 
Daniel Ventura

Daniel Ventura

Mainstreamnutte
Mitglied seit
16 Dez 2004
Beiträge
1.347
Reaktionen
8
Ort
Karlsruhe - Mittendrin -
:) WORD!!!!
Geiles Statement!!!!

...jeder so wie ers am besten kann (bzw will).... das resultat ist das was zählt und das ist die musik.
 
wirthadelic

wirthadelic

Well-known member
Mitglied seit
25 Mrz 2005
Beiträge
1.021
Reaktionen
127
hi
ja so seh ich das auch. wer vinyl eher mag sollte mit vinyl arbeiten und
wem cds lieber sind sollte einfach damit spass haben.
ich persönlich hab noch keinerlei erfahrung mit cds (zumindest beim auflegen -
nen cd-player hab ich schon :D)

aber als "vinyl-mensch" einen "cd-menschen" blöd von der seite anzulabern
finde ich auch nicht richtig !

in diesem sinne - tut was ihr lieber habt

manu
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
also ich benutze cd's meistens nur um eigene tracks zu spielen, die noch nicht auf platte zu haben sind und um sie anzutesten...ansonsten bevorzuge ich ganz klar vinyl, zumal ich den sound von cd's auch nicht mag...bässe klingen auf platte einfach anders als auf cd finde ich(jeder der selbst produziert und seine tracks mal auf platte gehört hat wird mir hoffentlich recht geben)
und solange ich die cd beim legen nicht direkt berühren kann, werde ich auch weiter mit platte spielen.
---ich vergleich das mal vorsichtig so...wenn du ner frau an die euter willst, ist es auch schöner die direkt zu berühren statt nur den bh ;)---
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
hab nix gegen CD und co.
nur frage ich mich wo ich alle mien tracks herbekommen soll die es nur auf platte gibt.
man sollte aber keinen "vinylfähigen" cd-player der loopen kann, effekte, mastertempo etc hat mit nem normalen plattenspieler vergleichen. ersteres ist ein gammelteil mit massen an zusatz, das zweite ist ein gammelteil.
man könnte in plattenspieler auch nen sampler einbauen, mastertempo gibts schon. warum keinen effektteil etc.
vergleichen sollte man nur basisausführungen von beiden. also z.b. so nen 19" cd-player der nur pitchen kann (von mir aus auch benden)
 
SoundScout

SoundScout

Elektromeister 2010
Mitglied seit
5 Nov 2003
Beiträge
515
Reaktionen
22
Ort
SüdBaden
Die Tracks herzubekommen ist die eine Sache. Ich vermute, dass der Style dann halt komplett anders geprägt is wie deiner ;)

Mit dem Vergleich: Wenn man nur die Basisversionen vergleicht, liegt der TT u.a. durch die möglichkeit der direkten Einflussnahme auf die Platte noch vorne. Durch cuepunkte /loops / hotstarts &co werden den Leuten die möglichkeiten und Vorteile der digitale Welt vorgeführt. Da war dann immer der Unterschied. Die einen hatte lieber das Gefühl die Musik direkt am Medium zu beeinflussen und den anderen war das mehr oder weniger Wurst, da für sie einfach die neuen Möglichkeiten der CDs überwogen haben. Die Entscheidung für "sein" Medium muss jeder für sich und seine Vorlieben bestimmen.

Das sieht auch die Industrie und versucht die Vorteile der alten Technik in die Neuen CDplayer mit einzubauen. - Wie man sieht mit Erfolg. Die "vinylfeeling"-CDplayer sind der Renner. Die neuen Möglichkeiten begeistern die CD-DJs und eröffnen ihnen neue Welten. Darum geht es. Nicht darum, dass es sich genau anfühlt wie Vinyl sondern dass jeder seinen Weg findet die neue Möglichkeit der direkten Einflussnahkme auf die CD optimal zu nutzen.
Nun kommt der faktor der (ich nenn es mal frech: ) "Eifersucht" bei der Vinylfraktion. Denn es sind nun nurnoch zwei wirkliche Vorteile übrig geblieben - Die Trackauswahl ist momentan bei Vinyl in verschiedenen Bereichen noch grösser. Tendenz fallend. Und der Kultfaktor. Der wird weiter erhalten bleiben.
Seht es doch so: die Inspiration für diese neuen Möglichkeiten kommen vom TT :)

In sofern ist es eine Kopfsache. Ich sage zu niemanden er/sie ist schei..e weil er/sie mit einem anderen Medium arbeitet. Ich würde auch nie versuchen, einen eingefleischten Vinylfreak zu bekehren. Denn das geht nicht. Genausowenig andersherum. Es sollte jeder für sich die Wahl treffen und Spass haben. Im endeffekt zählt was rauskommt.

@overhead: vielleicht käm das sogar gut an TTs mit effekteinheit. Hab mich damit aber noch nicht wirklich beschäftigt.

@danny: dein Vergleich mit dem BMW ist auch gut

@s-tek: den Vergleich mit der Frau kann man auch anders sehen: Was macht Mann mit seinem besten Stück lieber? Es auf der Frau zu Reiben unter zuhilfenahme der eigenen Hand, oder es IN der Frau verwöhnen zu lassen und mit seiner Hand an den "Knöpfen" (lustempfindchen Stellen) der Frau bestimmte stimulierende "Effekte" auszulösen und so den Spass steigern :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
ich seh das ganze auch eher historisch...leider wissen viele newcomer
(ich zähle mich selbst auch dazu) nicht mehr wie unsere musik und insbesondere die gesamte dj-kultur entstanden ist. ich finde das gerät so langsam in vergessenheit, es gibt leider kein wirklich geschichtsbuch ausser "dj-culture" über unser tun, aber gerade deshalb sollten wir uns gegenseitig unterstützen und auch andersherum sollten die cd-dj's nicht immer so arrogant sein und so tun als ob ihr cd-player der nabel der welt sei, denn es sind nicht nur wir vinyl junkies die austeilen.
ich muss mich oft genug mit cd-dj's rumschlagen die mir erzählen wollen wie doof ich doch bin, weil ich noch mit platte auflege...das ging vor ein paar wochen so weit das einer der von tuten und blasen keine ahnung hat, gerade mal seit 2 wochen mit pc aufgelegt hat, mir gesagt hat: junge, du bist und kannst garnix...auflegen ist keine kunst, kann doch jeder!
ich bin bestürzt das sich solche meinungen langsam wirklich breit zu machen scheinen...leute vergesst bitte nicht, das wir fast alle dasselbe ziel vor augen haben...WIR WOLLEN MENSCHEN MIT UNSEREM TUN, NACHTS EIN PAAR GLÜCKLICHE STUNDEN bereiten und das mithilfe unsere selbstgewählten Musikform, sei es House, Trance, Techno oder HipHop...und letztendlich begeistern wir nicht dadurch wahlos ein paar platten aneinander zu mixen, sondern durch die kunst die übergänge und die trackreihenfolge interessant zu gestalten...

...und ja effekte helfen da auch...aber es ist doch wurst ob ich da mit cd oder mit platte spiele, ich selbst wähle die platte aus obene genannten gründen...für die feierleute ist es aber egal...die wollen feiern, ich will feiern, also lasst uns feiern, statt uns hier immer gegenseitig anzu******! :)
PEACE!
 
Argon

Argon

Klangspion
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
2.235
Reaktionen
196
Ort
Berlin
Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen Runde sinnloser Diskussionen in diesem Forum....

@ s-tek: Danke, Du bringst es ziemlich gut auf den Punkt.

Was können wir hier nämlich Beobachten? Da ist jemand von jemand Anderem, der seine Musik auf etwas andere Art zu Gehör bringt angepöbelt worden. Was macht er dann? Er pöbelt hier im Forum zurück. Erkenntnisgewinn?

Ich lege mit Platten auf, weil ich es liebe. Und selbst wenn ich wollte: in der von mir bevorzugten Musikrichtung ist es eben nicht möglich mit CDs aufzulegen. (siehe auch hier )

@T-1000: sorry, nein ich bin nicht Eifersüchtig. Es interessiert mich auch nicht, was alles tolles mit CDs und Effekten möglich ist. Ich habe nicht einmal Effekte an meinem Mixer. Ich interessiere mich dafür, was mit zwei TTs, nem Mixer mit EQs, meinen Händen und meinen Ohren möglich ist. Punkt.

Ich habe Freude daran, die Platten in die Hand zu nehmen, damit zu arbeiten, sie zu schieben und zu bremsen, whatever.
Jemand anderes hat Freude an Effekten, Loopmöglichkeiten, whatever. Und? Nichts davon ist besser oder schlechter, es ist eben anders .

Mich interessieren Grooves. Wenn ein Stück nicht groovt, dann kaufe ich es nicht. Sowas funktioniert aber nur in einem bestimmten Rahmen der Tempoveränderung. Mehr als die plusminus 8 Prozent Pitchbereich an meinem Technics interessieren mich nicht. Die meissten Stücke klingen für mich einfach mal ziemlich sch***** wenn man sie weiter im Tempo verändert.
Ich akzeptiere diese Grenzen, durch das abarbeiten an Grenzen entsteht Kreativität. Mich hemmen diese Einschränkungen nicht, sie unterstützen mich in meinem Tun. Manche Platten gehören eben nicht zusammen.
Ich habe dabei eine Menge Respekt vor dem einzelnen Stück; davor, was sich der Produzent dabei gedacht hat. Ich versuche die Musik für sich selbst stehen zu lassen, denn wenn sie gut ist, dann kann sie das. Dazu brauche ich keine Loopmöglichkeiten und keine Effekte.

Und das Argument Preis? Sicherlich bin ich auch nicht bereit und fähig jeden Preis zu bezahlen. Aber ich will nicht möglichst viel Musik für mein Geld, ich will möglichst gute. Seht es doch mal so: wenn ich eine Platte nicht unbedingt brauche, dann kaufe ich sie halt nicht. So habe ich nur (aus meiner Sicht!) die besten.

Gewicht? Klar ist so ein Case verdammt schwer. Aber ich weiss genau, was drin ist, denn das überlege ich mir bei der Schlepperei genau. Ich suche mir die Platten, die ich einpacke vorher sehr genau aus. Sechs Stunden auflegen mit einer Kiste? Wenn ich weiss, was mich erwartet - kein Problem!

Das ist mein Weg, mein Verständnis wie DJing für mich aussehen soll. Und dieser Weg stimmt erstmal nur für mich. Es gibt bestimmt Tausende, die vor mir ähnlich gedacht haben, und es wird noch Tausende geben, die so denken. Es wird aber auch zig-Tausende geben, die völlig anders denken, für die DJing etwas völlig anderes ist. Das berührt mich aber nicht weiter. Ich schaue und höre anderen DJs gerne zu, ich lasse mich gerne inspirieren und versuche täglich weiter zu lernen. Aber es gibt nunmal weder die Technik noch gibt es die Methode, als DJ Musik zu machen. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Es gibt keine Dinosaurier und es gibt keine Avantgarde-DJs, nur aufgrund des verwendeten Mediums; es gibt nur gute und schlechte.

Und so hört doch endlich damit auf, da irgendeine Rangordnung reinbringen zu wollen. Jeder soll das machen, was ihm am besten liegt. Aussagen von wegen 'dieses oder jenes ist aber besser/schlechter schwerer/einfacher' sind doch nur Ego-Krücken. Nährt Euer Ego (sofern denn nötig), doch dadurch, dass ihr das was ihr macht, gut macht.

Grüße Georg
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Argon schrieb:
Das ist mein Weg, mein Verständnis wie DJing für mich aussehen soll. Und dieser Weg stimmt erstmal nur für mich. Es gibt bestimmt Tausende, die vor mir ähnlich gedacht haben, und es wird noch Tausende geben, die so denken. Es wird aber auch zig-Tausende geben, die völlig anders denken, für die DJing etwas völlig anderes ist. Das berührt mich aber nicht weiter. Ich schaue und höre anderen DJs gerne zu, ich lasse mich gerne inspirieren und versuche täglich weiter zu lernen. Aber es gibt nunmal weder die Technik noch gibt es die Methode, als DJ Musik zu machen. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Es gibt keine Dinosaurier und es gibt keine Avantgarde-DJs, nur aufgrund des verwendeten Mediums; es gibt nur gute und schlechte.

Und so hört doch endlich damit auf, da irgendeine Rangordnung reinbringen zu wollen. Jeder soll das machen, was ihm am besten liegt. Aussagen von wegen 'dieses oder jenes ist aber besser/schlechter schwerer/einfacher' sind doch nur Ego-Krücken. Nährt Euer Ego (sofern denn nötig), doch dadurch, dass ihr das was ihr macht, gut macht.

Grüße Georg


Georg, das ist das Statement, besser hätte man es wohl nicht in Worte fassen können! WORD!!!
 
G

Gast5945

Guest
Lieber DJ Argon,

die sinnlose Diskussion hast du aber mit dem längsten Beitrag schön "aufgewertet".

Wenn du von Egokrücken sprichst, meinst du auch deine, ich habe sie nicht gezählt, ach so wenigen "Ich`s" in deinem Beitrag oder die Mitteilungen deines desinteresses an Weiterentwicklungen.
"Das haben wir schon immer so gemacht, dass machen wir auch........"

Aber du hast immerhin den Sinn kapiert: Es ist so egal mit was aufgelegt wird.

Du erzählst hier das dein Interesse daran liegt was deine TT, dein Mischer und deine Ohren so "können", echt OldSchool.

Und da sind wir uns doch einig:

Wir habe extreme Freude und Interesse daran die CD binnen 3 Sek. aus der Hand ins Slot-In zu schmeissen, per Jog einen Cue zu holen, zwei A-B Punkte für smoothe Loops zu setzen, einen Vocal-Sample einzuspielen und zu speichern, den Track per Jog oder Tasten anzugleichen, anschließend den Mix mit Loops und Sample, Filter und Flanger, Echo und Breaks, Reverse/Drag/Break/Scratch so zu kombinieren das neues entsteht.
Auch Informationen saugen wir auf: Frame/Beat/Zeit weil unser Interesse dahin geht, was halt noch so geht beim Mixen.
Was wir halt so können.

Es tut mir leid Argon wenn ich deinen Beitrag zum Thema als das typisches TT-DJ Gerede halte. Kreativität ist nicht das Akzeptieren (Abarbeiten) von Grenzen, sondern eben das Überschreiten dieser.

Der MusikStyle entscheidet nun mal ganz stark über das Mixverhalten, also was blöderes als alle Mixe und Styls einem DJing zu unterwerfen geht halt gar nicht (allgemein gemeint).
Als Partygast freue ich mich sehr wenn ich House höre, dass der DJ herkömmliche Grenzen beim Mixing überschreitet(VocalSample/Loop) beim Techouse freue ich mich das die Übergänge unhörbar waren (very long Mix)
Also jedem Style sein Mix.

Aber als DJ muß ich dir sagen: es freut mich Enorm das meine Handhabung
und mein Können, mein Musikgeschmack und mein Arrangement für den Abend die Gäste begeistert.
Wenn ich merke ein/der Track ist fast jedem bekannt, und ich ihn mit einem very Spezial-Mix, eben nicht nur rein/raus, noch mal so richtig dem Publikum schmackhaft mache, und das Publikum es kapiert was ich da vollziehe.
That`s it. (Punkt)

Der Ursprung des DJ ist der Radiomoderator der Songs mit Ansage präsentierte, die Weiterentwicklung war das ineinandermixen in Clubs, es folgte die digitale Entwicklung Weltweit.
So entstanden auch für den "DJ" neue Arbeitsgeräte (auch FinalScratch), welche halt auch die Mixtechniken weiterentwickelt und verbessert.

Habe doch Spass mit rein/raus, ich möchte mehr.

PS: Nach dem Mix huldige ich fast jedem Stück, in dem auch ich es lange laufen lasse. Wir alle haben nämlich, nach unsere Meinung, nur die Besten Songs (ist halt so ein Egoding)
Und unter Pöbeln verstehe ich was anderes lieber DJ Argon, es war ein Statement mit einer kleinen realen Anektode.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anselm

Anselm

Funk. Bass. Rap.
Mitglied seit
23 Jan 2005
Beiträge
1.211
Reaktionen
16
Ort
Freiberg / Görlitz
triple D schrieb:
Habt euch alle lieb, egal mit was ihr auflegt. Ob Schallplatte oder Compact Disk die Helden sind die, die das mit Musikkassetten machen :D .

Danke
:D

@s-tek "Deep In Techno" Zwar eigentlich ein Statement an elektronische Musi aber trotzdem berichtet ein großer Tei über DeeJays ('ohne die das alles nicht möglich gewesen wäre' oder auch:
From Skratch, vor allem die Interviews am Anfang erläutern deutlich die Anfänge der DJ-Kultur!


Sonst zu fast allen ein fettes WORD! Endlich redet man (zumindest der großteil) sachlich über das ganze, mit eigenen Erfahrungen!

Persönlich lege ich mit CD auf weils am Anfang günstiger war (es warn halt doch illegale MP3s siehe gleich) und dann bin ich halt dabei geblieben. Seitdem ich Seiten wie mp3.de myownmusic.de und Konsorten entdeckt habe baue ich sogar ganze Sets nur aus deren Tracks. Ohne CD wäre es entweder sauteuer (Dubplates) oder eben einfach nicht möglich.

Ein negativer Punkt ist allerdings das: CD-DJs können definitiv leichter illegales Material nutzen. Und das tun sie auch! Am Anfang kann es schon leichter sein so einen Zugang zu den Musiktypen zu bekommen aber später wenn es denn auf Gagen zugeht finde ich es doch seeehr unfähr!

So Long DJCore
 
B

Bubu

New member
Mitglied seit
5 Apr 2005
Beiträge
2
Reaktionen
0
Ahh, ich liebe diese Diskussionen!
Nur aus einem Grund: Ich habe nen Numark TTX auf der einen und nen Numark CDX auf der anderen Seite meines Mixers und vereine somit die Vorteile beider Welten.
So macht auflegen Spass!
Zum Thema illegale Mp3s:
Gute Djs sind Musikliebhaber und ein Musikerliebhaber kaufen sich Musik ihrer Lieblingsinterpreten. Mp3-auflegende Djs kann ich einfach nicht ernst nehmen. Denen fehlt einfach der Bezug, den man hat, wenn man sich nen Tonträger (egal ob Vinyl oder CD^^) selbst gekauft hat.
 
Anselm

Anselm

Funk. Bass. Rap.
Mitglied seit
23 Jan 2005
Beiträge
1.211
Reaktionen
16
Ort
Freiberg / Görlitz
Hab ich mir ehrlich gesagt auch schon überlegt... Aber was machst du wenn du jetzt zwei Platten hast die du hintereinander spielen willst? Sagen: 'Geht nicht!' oder wie?

Nochma wegen der Mp3s: Schließt du dann auch die aus die Sachen wie Final Scatch nutzen? Das wären jede Menge! Und legal (wie oben genannt mp3.de, Vinylrip o.ä.) ist doch wirklich ne Alternative. Immerhin schleppt man nur einen kleinen Laptop mit, ein bisschen Quipment und das wars... Sicher der Bezug zur Musik fehlt ein bisschen weil man einfach 20 Lieder auf eine CD packt und hofft das die nicht hintereinanderpassen (außer man hat nen Denon dann ist es egal) hört beim üben ein paar mal rein und das wars. In meinen Anfangszeiten hatte ich bis auf Daft Punk und ein paar Sampler nur gebrannte CDs (an die 150) fast ausschließlich mit illegalem Material (damals noch HipHop pure!) sicherlich kein rühmenswerter Fakt aber leider wahr.

So Long DJCore
 

Ähnliche Themen

Dirk Shape
Antworten
2
Aufrufe
850
NOCO
B
Antworten
1
Aufrufe
951
djtwok
djtwok
Frank Forest
Antworten
2
Aufrufe
1K
Frank Forest
Frank Forest
 
Oben