Vocalaufnahmen: Was braucht man alles dazu?

SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Hi, ich hab vor mich mal etwas mehr den Vocals zu widmen.
Ich würde nämlich gerne bei meinen Produktionen mehr mit Vocals arbeiten. Hab aber davon so gut wie 0 Ahnung.

Was brauch ich neben einem Mic noch so alles an Geräten oder Software um relativ gute Vocals hinzubekommen?
Mit "relativ gut" meine ich, dass es für ne semiprofessionelle Bedroom Produktion reicht:)

Warum gibt es externe Mic-Vorverstärker, wenn ich doch im Mischpult immer welche drinne hab?
Brauche ich unbedingt einen De-Esser, oder kann ich Zischlaute auch anders wegbekommen? Braucht man unbedingt nen Ploppfilter?

MfG Brill
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Um eins vorneweg zu nehmen:
So der große Spezialist bin ich in dem Bereich auch nicht.

Was für dich in Frage kommt hängt stark ab von deinem Anwendungsgebiet bzw. auch von deinem Anspruch.
So ganz grob gesagt, ab 250Eur bekommt man schon n klasse Mic - denke da so an AKG 2000c / 3000c. Kondensator Mics brauchen eine "Versorgerspannung", daher das mit dem PreAmp.
Du kannst natürlich auch die von deinem Pult nehmen, allerdings sind die Meisten mit der Qualität nicht sehr zufrieden.

Willst Du also noch mehr aus dem Mic "holen", kannst Du dir Gedanken über einen Channelstrip machen. Das ist im Prinzip ein PreAmp, der mehr oder weniger aufwändig ausgestattet ist.
Manche von denen haben einen EQ, Kompressor, De-Esser, Röhrenschaltung und so Kram halt. Da gibts Lösungen z.B. von SPL oder Focusright - sind aber nicht ganz billig.

Einen Poppschutz empfehle ich auf jeden Fall...nicht nur für die Freundin. So Dinger sind ja nicht soo teuer :)

Mit einer solchen Ausstattung wärst Du dann in der Lage Vocals oder auch Instrumente wie Akkustik Gitarre dynamisch und möglichst unverzerrt aufzunehmen.


Ist dein Ziel aber Vocal Effekts zu machen, spich das Vocal eh noch extrem zu bearbeiten. Dann könntest Du auch deutlich günstiger wegkommen.
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Hi, danke schonmal.

Also ich möchte im Prinzip nur möglichst Rausch,Zisch und Plopp-frei Vocals aufnehmen können.
Diese Vocals möchte ich auch mit Effekten verändern. Aber die Vocals sollte roh auch schon recht gut klingen.

Wo ist jetzt der Unterschied von nem Kondensatormic zu nem normalen Mic? (Sorry, hab echt Null Plan von Micros)

Gibts bei den Ploppfilter auch was zu beachten? Es gibt da welche, die Doppelwandig sind...



MfG Brill
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Also Kondensator Mics werden halt bevorzugt in Studios benutzt weil sie "empfindlicher" sind. Die Kondensatoren werden elektrisch aufgeladen -> daher auch die Phantomspannung.
Dynamische Mikros werden gerne für Liveanwendungen genommen, weil sie praktisch unverwüstbar sind.

Wenn Du halt wirklich schon runde Qualität haben willst ist wohl tatsächlich ein Mic in Richtung AKG 2000/3000 etwas für dich.
Das 3000er werde ich mir übrigens kaufen.
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Aha, ich hab jetzt im Netz mal nach günstigen Kondensator Mics gesucht.

hab da das T.bone Sc 450 gefunden. Sehr günstig und man hört viel Gutes darüber(Testberichte, Beiträge in anderen Foren..)

Kennt jemand das Teil?

Nen Preamp mit 48V Phantomspeisung hab ich in meinem Behringer MX802A Mixer. Für den Anfang sollte der als Preamp reichen.

Also 200 Euro für ein Mic wäre mir zuviel. Ich möchte ja keine riesen Gesangsparts aufnehmen. Und da dann meist eh noch mit Effekten an den Vocals gearbeitet werden soll, will ich nicht so viel Geld für ein Mic ausgeben, welches schon viel zu Professionell für mich ist.
Das Mic soll halt ganz gutes Rohmaterial erzeugen können:)

Ist denn ein De-Esser notwendig? Und gibt es gute Vocal-Effektgeräte/Plugins?

MfG Brill
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Warum hackst Du ständig auf dem De Esser rum?
Bist du ne Schlange, dass Du immer soviel zischst ;-)

Gibt genug PlugIns für VST/DirectX..da kann ich dich zuwerfen mit ;)

Kauf dir das T-Bone. Bin mal gespannt wie das ist!
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Da nimmt man sich einfach die Class B - Sänger aus den diversen Castingshows :D
Kosten nix und treffen manchmal den Ton
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ein dynamisches Mikro hat in der Kapsel eine art Magneten. Dieser wird durch die natürlichen akustischen Schwingungen in Bewegung gebracht.
Dahinter wird durch diesen Magneten eine Wechselspannung erzeugt – Induktion eben, die dann als Signal weiterverarbeitet werden kann.
Vorteil ist eben, dass es preiswert zu realisieren ist und auch höhere Schalldrücke vertragen kann.
Bei einem Kondensatormic kommt kein Magnet sondern ein Metallblättchen, das elektrisch aufgeladen werden kann zum Einsatz. Allerdings wird hier nichts „versorgt“ oder unter Strom gesetzt, denn es existiert kein Potential, deshalb auch Phantomspannung: Es wird an beiden Enden des Blättchens 48V angelegt. Sobald nun das Blättchen in Schwingung gebracht wird ändert sich allerdings die Spannung und kann als verwertbares Signal abgegriffen werden.
Durch die Bauweise (Kein schwerer Magnet, sondern dünnes Metall) lassen sich Impulse wesentlich bessere darstellen, als mit dynamischen Mics. Hinzu kommt außerdem ein besserer Frequenzgang und ein höherer Ausgangspegel.
Im Studio sind Kondeser eigentlich Pflicht, Auf der Bühne und überall da wo es laut wird nimmt man dynamische.
Mein persönlicher Favorit im Low-Budget Bereich ist das Neuman TLM103, das ich lange Jahre eingesetzt hab.

Als nächstes Glied in der Signalkette hast du einen Pre-Amp der 2 Aufgaben erfüllen muss: Das grundsätzlich sehr schwache Mic-Signal auf einen 0dB Line Referenzpegel bringen und möglichst gut klingen.
Allerdings denke ich das man darauf am Anfang verzichten kann, wenn ein halbwegs akzeptables Pult vorhanden ist.
Eine recht geschickte Sache ist es aber einen Digi-Preamp zu nehmen (z.B TC Goldchannel), der neben dem üblichem Funktionsumfang auch noch wandeln kann – da kann man recht problemlos z.B: grützige Wandler von Aldi-PC Soundkarten umgehen. Es kann je nach Bedarf sinnvoller sein in so was zu investieren anstatt in eine großes Audio-Interface.

Der Rest an Dynamics ist eigentlich nicht wirklich spannend –EQ´s, De-Esser, Enhancer, bla sollte man erst dann in Erwägung ziehen, wenn man wirkliche Probleme mit seinem Signal hat.
Ich halte nur einen Hardware-Kompressor für erforderlich. Software klingt zwar auch recht gut, hat aber den entscheidenden Nachteil, dass diese erst hinter den Wandlern zum Einsatz zu kommen, und man dadurch keinen Schutz vor Übersteuerung hat – Am Ende bedeutet das zwangsläufig, dass man einen reduzierten Dynamikumfang in kauf nehmen muss.
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Hey, danke für die Erklärung.
Das hat mir schon sehr viel weiter geholfen!
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Ok, also besser sparen, oder sein lassen:)
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Naja - Sparen oder seinlassen hast du ja am Ende immer und Überall. Bei Mics isses aber zum Glück nicht soo schlimm. Ich würde sagen: Alles was über >= Sm58 ist kann man immer irgendwie irgendwann nochmal gebrauchen.
Damit kannst du auch einfach anfangen, es ist nur für manche Klangergebnisse einfach nicht zufriedenstellend.

Naja und Live - Also für Overheads und Blech sind Kleinmmbrankondenser schon angebracht und bei den Profis wird eh Spitzenmaterial eingesetzt - aber die Grosse Masse an Grützigen Beschallungen, etc..wird wohl am Ende zu Sure und so greifen.

Das gemeine ist halt, dass es wesentlich einfacher, zeit und nervenschonender ist wenn man gutes flexibles Equipment am start hat.
Als ich das erste mal mit ner Combi U87, Urei und kleinkram gearbeitet hab war das einfach eine Offenbarung - man stellt den Vokalisten den Kram vor die Nase und die können machen was sie wollen - rumschreien, stampfen, Klatschen, Flüstern und Rülpsen - man hat einfach alles sofort in der Konserve ohne sich gross Gedanken zu machen, so dass man sich am Ende um das kümmern kann was wirklich wichtig ist - einfach Sound zu machen
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
@ Endless:

Ich hab nicht gesagt, dass Kondensator Mics nicht Live im Einsatz sind, oder?
Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
 
P

Payne

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2003
Beiträge
54
Reaktionen
0
Ort
Graz
Hi, ich habe mir im Winter folgendes gegönnt:
Studio Projects B1 Kondensator Mike - 100 €
Presonus Tube Pre Preamp - 150 €
K&M Mike-Stativ + Ploppschutz + Kabelsalat ~ 80 €

Bin den Empfehlungen der Homerecording.de-User nachgegangen, dort haben mehrere User diese Kombination und ich fahre wirklich gut damit. Ich nehme damit Gesang, akkustische- sowie E-Gitarren auf.

Wozu der Preamp? Weil ich kein Mischpult habe, das mache ich intern. Den Tube Pre kann ich einfach an den Line In meiner Audigy anschließen, da ich sonst kein Outboard-Zeug mehr habe.

MfG
 
N

neo.23

Member
Mitglied seit
3 Apr 2004
Beiträge
6
Reaktionen
0
Ort
Berlin
nur mal so an alle, die ständig ploppschuützer kaufen müssen, weil sie nur sänger aufnehmen, die die ständig zerschoten oder man die ständig und immer wieder neueinstellen muss und sie damit schnell an der Halterung ausleiern:
Hier gilt folgendes Prinzip: Sparen bitte nicht am Mikro (wie schon gesagt wurde) sondern wenn dann bitte zum Beispiel hier. Denn dafür, dass die Dinger ziemlich billiges Material ziemlich einfach verwehrtet beinhalten, sind sie doch ziemlich teuer. Kleiner Tip: Den Popschutz bei der Freundin anwenden, ihr dafür aber ein paar Nylonstrümpfe klauen! (Wenn man nett ist, dann halt welche, wo schon eine Laufmacsche drin iss, aber noch genug in Ordnung ist, sodass wir ihn noch verwenden können.) Denn auch wenn man keine Freundin hat, der man diese Dinger klauen kann, kann man sie doch recht billig erwerben. Wenn man sich nun noch irgendwie ein Drahtgestell zusammenbastelt, an dem man dann diesen Nylonstrumpf anbringt, hat man sich seinen billigen Ploppschutz selbstgebastelt und der tut seinen Job genauso gut! Der Preis ist dann sicherlich deutlich unter 25,-€ was so der Standartpreis zu sein scheint. Und wo wir doch gerade bei Preisen sind. Das TLM103 von Neumann ist zwar schon irgendwie "Low-Budget" in Bereichen des Neumannhauses und eventuell auch im Großvergleich der Kondenser, aber so ganz Low-Budget wie SuperBrill gerne hätte ist das Ding dann leider doch nicht. Ich würdes sofort kaufen, aber ca. 1 200 Eruo kann ich dann im Moment doch nicht berappen... *g*

mfg
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
ich hab mich jetzt für das T.bone Sc450 entschieden. Soll halt in der Preisklasse sehr gut sein. Und mehr will ich nicht ausgeben.
Kanns ja immer noch zurückschicken, falls es doch nur Müll ist:)
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
ich hab aufnahmen davon gehört, die klingen schon "gut". wichtiger ist wer davor steht.
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
naja, es ist halt immer die Frage, ob man auch eins der großen zum direkten Vergleich hat oder mal gehört hat, ...denn dann hört man den Unterschied in der Tat.... selbst ich ;)

Ist halt wie mit Hallgeräten... hört man sich was mit dem kleinsten Logichall verhalltes an, dann findet man es wahrscheinlich zuerst OK - bis man Waves oder gar Lexicon gehört hat...
 
Zuletzt bearbeitet:
D.A.G.O.

D.A.G.O.

IDEAL
Mitglied seit
12 Sep 2001
Beiträge
2.010
Reaktionen
30
Ort
Berlin
Original geschrieben von Payne

Presonus Tube Pre Preamp - 150 €



der Presonus ist überigens ein sehr empfehlenswerter Röhrenvorverstärker.
Mehrmaliger Testsieger in der Preisklasse.
Ich hab den hier auch stehen und bin begeistert. Ich teste den die nächsten Wochen mal zusammen mit nem SPL Goldmike.
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
12
Aufrufe
1K
bossa
bossa
L
Antworten
3
Aufrufe
1K
rykert
rykert
N
Antworten
15
Aufrufe
3K
Nikki_Nonsense
N
D
Antworten
0
Aufrufe
4K
DJ L-BitD
D
P
Antworten
23
Aufrufe
2K
marjkus
marjkus
 
Oben