Vorhören am DJM 500

Linefader

Linefader

Floorshaker
Mitglied seit
Nov 2006
Beiträge
183
Reaktionen
14
Hi,

Ich bin von meinen Standardlocations (und daheim) das DJM 600 gewohnt und nutze gern die komfortable Vorhörfunktion, bei der man so schön mit'm Potti zwischen Cue und Masterkanal balancieren kann.

Demnächst werde ich erstmals in'nem Club stehen, wo die mir'n 500er vor die Nase stellen. Meines Wissens gibt's da beim Vorhören nur zwei Möglichkeiten: 1) entweder am Heady nur Cue und Master über Monitor oder 2) am Heady Cue und Master gleich voll drin, ohne Balance.

Wenn ich immer nur brav das Intro des Folgetracks in das Outro des Vorgängers mische, sollte das mit Master und Cue zugleich offen eigentlich klappen, da sich der nächste Track über den ausklingenden Takten des Vorgängers meist schnell abhebt (hab an meinem 600er schon mal bissl geübt, den Cue/Master Potti immer mittig stehen zu lassen). Wenn ich aber mal in der Mitte eines Tracks 'ne saubere Überlagerung hinbekommen will, finde ich das mit dem Vorhören beim 500er nicht ganz unproblematisch, da sich die Tracks ohne Balance doch nicht so einfach unterscheiden lassen.

Also Master am Heady gleich ganz aus und nur mit Cue/Monitor mischen?

Wer hat Erfahrung mit beiden Pulten und einen Tipp, wie ich mir den Balanceregler Master/Cue am besten abgewöhne?
 
G

Gast18699

Guest
Zum Abgewöhnen:

Entweder beide Kanäle immer voll auf dem Kopfhörer oder eben einen Kanal im Kopfhörer und das Mastersignal über Monitorlautsprecher!
 
I

intenso

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2004
Beiträge
319
Reaktionen
22
Ich hatte den 500er wie auch den 600er damals als mein eigen nennen können und habe die Splitfunktion, wie Sie der 600er bietet nie gebraucht.

Entweder habe ich so gemixt, dass ich mit Monitorlautsprechern gemixt habe, oder ich hatte den Master, wie auch das Vorhörsignal gleichzeitig zum mixen am Kopfhörer! - Finde dies nicht so schlimm und brauche die Splitfunktion an meinem neuen 800er eigentlich auch nicht!
 
M

metoo

Raser
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
687
Reaktionen
27
Ort
nirgens mehr
Na ja, wirst sehen im Club kann man auch ganz gut bei ordentlicher Lautstärke mit einem Ohr Cue und anderem Monitor mixen. Lass es einfach auf dich zu kommen. Du wirst im Club dann eh deinen eigenen Style entwickeln. Mach dich da nicht so verrückt. Wenn du das Beatmatchen beherschst dann auch so :)

gruß
 
Linefader

Linefader

Floorshaker
Mitglied seit
Nov 2006
Beiträge
183
Reaktionen
14
... habe die Splitfunktion, wie Sie der 600er bietet nie gebraucht.
Also ich mache es meistens so: Splitpotti beim Beatmatching auf ca. 9 Uhr (bei sehr reduzierten Intros sogar mehr Richtung Cue) und wenn der Takt dann passt, erst mal den Mix per Potti-Hochdrehen am Kopfhörer vorhören, um zu checken, ob der neue Track auch gut reinkommt, bevor ich damit live gehe. Leider einmal so angewühnt und nie geändert, da schon mein erster Mixer (ein Reloop RMX 40) die Splitfunktion hatte.

Das Mixen ohne Splitpotti etwas zu üben ist ja kein Problem (einfach nicht benutzen) aber ich habe daheim dabei bemerkt, dass ich, wenn ich am Heady nur den Cue-Channel habe, nicht so 100%-treffe. Das merk ich vor allem, wenn ich den Mix aufnehme und nochmal durchhöre: es gibt da so manchen leichten Doppelbass, den ich mithilfe der Splitfunktion sonst noch wegkorrigiert hätte. Daher denke ich, ich werde wohl eher Master und Cue zugleich vorhören, als den Master nur über Monitor.

...wirst sehen im Club kann man auch ganz gut bei ordentlicher Lautstärke mit einem Ohr Cue und anderem Monitor mixen
Das hoffe ich auch, schließlich hab ich daheim auch keine mannhohen Monitore die mich von Stativen aus anböllern.
Letztlich muß ich mich eh entscheiden: Master Cue ganz aus oder beides offen, denn ich werde deswegen bestimmt nicht mein eigenes Pult mitnehmen.

Die Frage ist, ob ich mir eine Variante angewöhne, oder von Track zu Track (je nachdem wie dominant das nächste Intro ist) variiere: Master-Lämpchen mal an und mal aus. Wie macht Ihr das?

Ist es eine Lösung mit der Monitor-Volume zu spielen, um einen Spliteffekt zu simulieren oder lasst Ihr die während des Mixings immer auf dem gleichen Level? (Ist vermutlich sinnvoll, da zu starke Spielereien mit der Monitorlautstärke den Sound in der Nähe des Pults stören werden)

Das DJM 500 hat ja anstelle des Splitpotties ein einzelnes EQ-Potti für den Heady (über dem Headphone Level). Ist das irgendwie hilfreich?
 
ZIG

ZIG

dorftechno.ED
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
1.619
Reaktionen
75
Ort
erding
mach dir kein stress mit dem djm 500 kann man wunderbar vorhören.
einfach beide kanäle die du hörn magst auf den kopfhörer legen. des sollte echt keine probleme geben, auch wennst es anders gewohnt bist. wennst das verhältniss der beiden signale verändern magst, dann mach des am gain des geschlossenen kanals. wird aber kaum notwendig sein...
 
Demo

Demo

waah!
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
357
Reaktionen
57
Is aber trotz allem schon ne umstellung, würd dir auch raten zuhause nochmal paar stunden zu mixen wenn du beide cues voll auf dem headphone hast. Ich persönlich brauch meinen Cue Poti häufiger, manchmal isses nicht einfach für mich beides klar zu trennen. Steh ich jedoch mal an nem 500er hab ich mich inerhalb paar scheiben daran gewöhnt, auch wenn ich mich am anfang anstregen muss =)

Ich mag es wenn ein Mischpult ne Splitfunktion bietet, gehört meiner meinung nach an jedes Pult weil es doch manchmal tracks gibt bei denen man am anfang nur leise den takt hört.

Jedoch wird jemand der nen 500er sein eigen nennt, völligst darauf verzichten können, immer ne frage des persönlichen geschmacks und natürlich des trainings, macht quasi schon sinn, sich mal an ein altes deck zu stellen und mit den typischen club macken klar zu kommen, schließlich hast du daheim immer viel bessere bedingungen wie im club.

Gruß
 
C

concorde_pilot

Well-known member
Mitglied seit
Jun 2005
Beiträge
1.013
Reaktionen
34
Ort
Wolfsburg
soweit ich weiß versteht man unter split-cue was anderes als cue-mix, und letzteres ist hier gemeint...
 
Linefader

Linefader

Floorshaker
Mitglied seit
Nov 2006
Beiträge
183
Reaktionen
14
...was anderes als cue-mix
Richtig, Splitting ist eigentlich über Headphone einen Kanal links, den anderen rechts, aber ich hatte ja geschrieben, dass es mir um die Balance zwischen Cue und Masterkanal geht und das wurde auch durchweg so verstanden.

Inzwischen fühl ich mich aber auch ohne den Regler (der sinnvollerweise am 600er mit "Mixing" beschriftet ist, denn genau dabei braucht man den....) ganz sicher, auch wenn ich immer wieder mal am Gain drehen muss, war ja prinzipiell das gleiche bringt, nur dass ich den Gain leider immer wieder runtertrimmen muss, bevor ich den Fader hochschiebe (sollte ich's im Club vergessen, findet Ihr demnächt'n neues Posting von mir unter "die dicksten DJ Patzer" ...). Aber ich denke, das wird schon klappen.

Welche Effekte hab ich am 500er eigentlich zur Verfügung? Soweit ich weiß, Delay, Echo, Reverb, Pitch-Shift und Flanger, aber keinen Transformer, oder?
 
Linefader

Linefader

Floorshaker
Mitglied seit
Nov 2006
Beiträge
183
Reaktionen
14
AW: Vorhören am DJM 500 / BPM Messung

nachdem hier bzgl. der Effekte keine weiteren Postings kamen, hab ich selbst recherchiert. Auf Pioneer.de gibt's das DJM 500 Manual ja als PDF zum Download. Ich hab also keinen Transformer (Schade, dabei lässt sich damit auf Flächensounds ein schönes Geflacker erzeugen - vielleicht sollte ich dazu auch nochmal in den Thread über Synästhesien posten ;) )

Was anderes ist mir beim Durchsehen des DJM 500 Manuals noch aufgefallen.
Auch wenn das hier natürlich "sehr gewagt" ist, trau ich mich jetzt mal 4 Fragen zu folgendem Thema zu stellen: Es geht um die BPM Counter...

Wer jetzt gleich losschimpfen will, dass man als DJ nicht mal in die Richtung der Dinger schauen dürfte, möge sich das bitte sparen. Natürlich weiß ich, dass sich die Geschwindigkeiten nicht zuverlässig mithilfe der Counter angleichen lassen, sondern, dass man das nach Gehör machen muss und ich kann das auch.

Dennoch will ich mich durch die unterschiedliche Handhabung der Anzeige (im Vgl. zum DJM 600) nicht verwirren lassen und wollte mal ein paar Fragen dazu stellen. Wer das DJM 600 kennt und mal mitgezählt hat, weiß übrigens, dass die BPM Messung dort sehr gut funktioniert. Das is zum Einen praktisch, wenn man, ohne überhaupt den Kopfhörer aufzusetzen, schon mal den Pitch in die richtige Richtung schieben will, hilft aber auch sonst eine Schnellpositionierung vorzunehmen, bevor's mit der Feineinstellung losgeht. Bei der eingeschränkten Vorhörfunktionalität am DJM 500 (insb. bei leisen Intros), wären mir verlässliche Counter also durchaus angenehm...

So, genug gerechtfertigt, was ich jetzt eigentlich zur BPM-Thematik bei den beiden Mixern wissen will:

* Am DJM 600 kann ich den Messbereich einstellen (70-140, 90-180 etc.), am DJM 500 fehlt der Wahlschalter. Fehlt nur der Schalter, oder ist die Messung an sich gröber/ungenauer?

* Die Anleitung zum DJM 500 spricht bei Tracks, deren BPM innerhalb von 5 Sek. nicht gemessen werden können von "nicht ermittelbar", während beim DJM 600 2 Sek. genannt werden. Sind die Zähler am DJM 500 merklich langsamer/überhaupt brauchbar?

* Das DJM 500 hat einen Wahlschalter für die Anzeige bei nicht ermittelbaren BPM: REAL, für den zuletzt gemessenen Wert und AVERAGE, für den Druchschnittswert. Welche Einstellung ist (wann) sinnvoll?

* Beim DJM 500 dient der zweite BPM Zähler auch als "Kanalpegelmessgerät" (mir rätselhaft warum, das Gerät hat doch Levelmeter). In welcher Einheit wird der Kanalpegel gemessen? Wie kann ich eine BPM Messung von einer Kanalpegelmessung unterscheiden?

Ich wäre (insbesondere denen, die beide Mixer schon benutzt haben) sehr dankbar, wenn Ihr mir technisch/sachlich zu dem "heiklen" Thema antworten könntet.

p.s. mein Gig mit dem DJM 500 ist übrigens nächste Woche Fr., 21.12., im Club Favela. Falls also wer aus dem Münsterland mitliest, nutze ich die Gelegenheit gleich mal, um etwas Werbung zu machen: Ich spiele dort super-groovigen Minimal/Tech-House Sound vom Feinsten, den Ihr Euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet. Also kommt zahlreich, auf dass die Bude rappelvoll wird...
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Atom

Banned
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
1.541
Reaktionen
133
Ort
In Imsy
AW: Vorhören am DJM 500 / BPM Messung

Ist zwar schon ne ganze Ecke her, dass ich an dem Ding gestanden habe und irgendwie waren die ganzen BC-Einstellungen auch das, worauf ich am wenigsten geachtet habe, aber ich versuch's trotzdem mal...

* Am DJM 600 kann ich den Messbereich einstellen (70-140, 90-180 etc.), am DJM 500 fehlt der Wahlschalter. Fehlt nur der Schalter, oder ist die Messung an sich gröber/ungenauer?
Mir persönlich ist eigentlich nicht wirklich ein Unterschied aufgefallen. Im Endeffekt dient der BC am 500er eh nur dazu, dass die Effekte zum taktpassen und nicht komplett daneben laufen. Sowas kann sich nämlich echt derbe Schei**e anhören. Ob man Effekte nun einsetzen muss oder nicht, ist dann wieder die 2. Frage.

* Die Anleitung zum DJM 500 spricht bei Tracks, deren BPM innerhalb von 5 Sek. nicht gemessen werden können von "nicht ermittelbar", während beim DJM 600 2 Sek. genannt werden. Sind die Zähler am DJM 500 merklich langsamer/überhaupt brauchbar?
siehe oben

Brauchbar ist er schon, zumindest fand ich den BC eigentlich immer relativ zuverlässig. Und dass er nun einen Wert überhaupt nicht ermittelt hat, hab ich (glaub ich) noch nicht erlebt.

* Das DJM 500 hat einen Wahlschalter für die Anzeige bei nicht ermittelbaren BPM: REAL, für den zuletzt gemessenen Wert und AVERAGE, für den Druchschnittswert. Welche Einstellung ist sinnvoll?
REAL ist meiner Meinung nach ok. Und wenn man die Einstellung einmal gemacht hat, ändert man sie eh nicht nochmal. So gings mir jedenfalls. Wobei ich da eigentlich prinzipiell nie was rumgestellt habe...:confused: :D

* Beim DJM 500 dient der zweite BPM Zähler auch als "Kanalpegelmessgerät" (mir rätselhaft warum, das Gerät hat doch Levelmeter). In welcher Einheit wird der Kanalpegel gemessen? Wie kann ich eine BPM Messung von einer Kanalpegelmessung unterscheiden?
Keine Ahnung. Vermutung: db, weil Pegel
Und der Unterschied würde sich dann auch von alleine erklären. 'N Pegel von 130 wäre genauso unwahrscheinlich, wie eine bpm-Zahl von 9... ;)

Nervig find ich bei den Pios sowieso, dass man beim 2. Display den Effektschalter auf AutoBPM stellen muss und dann immerzu - so man denn den BC überhaupt nutzen muss - hin- und herschlaten muss, um beide irgendwie zu vergleichen.

Mach dir nich so'n Kopp um den Mixer. Is ja nun nicht so der Exot und wenn du mit nem 600er regelmäßig arbeitest, wirste auch mit dem problemlos zurechtkommen.
 
D

DJ FINAL

Member
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
17
Reaktionen
0
hey ich bin eigentlich ziemlich neu hier xD
aber ich wollte mir den DJM 500 kaufen und kann man den leicht verstehen?
also wenn ich mich jeden tag damit beschäftige?
warum ich mir den kaufen will?:
Weil mir gesagt wurde das die PIONEER geräte SEHR SEHR gut sind und man brauch ja nicht umbedingt Jog Wheels =)!
naja wäre nett wenn mir wer antwortet

MFG DJSHADOWFAX1
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.651
Reaktionen
217
Ort
Berlin
Ohoh!

Klarer Fall vom Neueinsteiger-Unwissenheits-Syndrom!


Bevor ich jetzt einen Beitrag über gefühlte 30 Seiten schreibe verweise ich dich mal an die FAQ im Bereich "Info & Support". Da gibt es ein paar Erklärungen zum grundlegenden Verständnis.

Lies da mal ein bisschen und daann komm mit konkreteren Fragen zurück (auch gern mich persönlich ansprechen, hab ich kein Problem mit).


Zwei Dinge nur vorweg:
1. Jogwheels gibt es an KEINEM Audiomischpult!
2. Pioneer ist okay, für meine Ansprüche nicht gut genug und weit weg von "SEHR SEHR gut". - nur sehr sehr leicht verständlich, verbreitet und funktionell...
 
D

DJ FINAL

Member
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
17
Reaktionen
0
okey danke für die antwort =)
 
 
Oben