Vorteil von digitalem gegenüber analogem Pult

MarkSmile

Well-known member
Mitglied seit
11 Dez 2001
Beiträge
316
Ort
Leipzig
Also wie schon im Betreff gechrieben...

Was ist der Vorteil - gibt es überhaupt einen... Oder könnte man nicht eigentlich gleich den Mixer im Sequencer (z.b. den in Cubase od. Logic) nehmen - kommt ja eigentlich das gleiche bei raus...

Vielleicht könnt ihr mir ja helfen... Bin dankbar für alle antworten!

Bis dann

Greetz Mark
 

neuroshock

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
485
Die Ausstattung vom Cubasemixer ist schon sensationell (besonders die vollparametrischen Equalizer), das kostet in Hardware extrem viel Geld. Wie endless schon erwähnte, muß man allerdings von den externen Quellen die Spuren einzeln oder per I/O Karte recorden, um sie abzumischen.
Dieser Prozess dauert aber recht lange...

Die digitalen Hardwaremischer sind natürlich ebenfalls den analogen Mischern in Austattung und Komfort überlegen, aber wie immer streiten sich die Geister ob nun Digital oder Analog besser klingt. Das muß jeder für sich entscheiden.
 

D.A.G.O.

IDEAL
Mitglied seit
12 Sep 2001
Beiträge
2.010
Ort
Berlin
Was soll man da noch hinzufügen??

Ich hab noch nen Fostex 812 hier zu stehen. Das nehme ich für Livesachen. Da es schon 6 Jahre alt ist, rauscht es auch ganz ganz leicht und zwei Fader knacken ein wenig im unteren Bereich. Allerdings möcht ich behaupten, das der klang vom digitalen 02r zum Analogen Fostex nicht viel unterscheidet. Der klang beider Pulte ist relativ warm und schön. Das Fostex ist sogar Midisteuerbar.. ;)
Vorallem sind die analogen einfach zu bedienen und für Livegeschichten, wo man auch mal Frequenzen verdrehen will, oder Filter reinhauen möchte nicht wegzudenken. Daher werden die auch erstma nich so schnell aussterben.
Die Hoch / Tiefpassfilter von dem Fostex sind nämlich der Oberhammer.. *g*

so long.. D.A.G.O.
 

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.606
Ort
vom Dorf
Also, ich hab mir als erstes Michpult nen günstiges Digitales bei ebay ersteigert. Es ist ein Fostex VM200 und der ein oder Andere hätte mir wohl nicht dazu geraten, aber ich muss sagen, dass ein Digitales auch einfach mal Spaß macht. (von wegen Total recall und co.) Außerdem gab es in der Preiklasse kein neues Analoges, welches vergleichbare features wie meins hat. Und ein gebrauchtes Analoges wollte ich mir nicht kaufen, weil ich da zuviel Angst vor defekten, kratzenden Potis oder Fadern hatte.
MfG Bruce
 

D.A.G.O.

IDEAL
Mitglied seit
12 Sep 2001
Beiträge
2.010
Ort
Berlin
Ich hab mir bei meinem Fostex (analog) den Kompressor übern AUX-weg geschliffen.. So hab ich mit jeder Spur zugriff drauf.. (wird aber nur für Drums und Bässe benutzt..)
 

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.606
Ort
vom Dorf
Nee, integr. Dynamics hab ich leider nicht, von daher ...
Aber was für mich das ganze interessant gemacht hat, waren vollparametrische eqs, flexible routingmöglichkeiten, integrierte FX (die allerdings nicht so der hammer sind - weiß ich jetzt), midi, digitale wege (s/p dif und adat) ...
Testbericht hatte ich schon überlegt, weiß aber nicht, ob ich wirklich kompetent dafür bin, z.B. habe ich noch sehr wenig (so gut wie keine) Vergleichsmöglichkeiten
 

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.606
Ort
vom Dorf

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Vorteile analoger Pulte gegenüber Digitalem ist einfach die Qualität
Bedenkt man das digitale Signale immer gerastert sind, so ist es einleuchtend, das ein analoges Signal grundsaätzlich mehr Information hat als das Digitale.
Irgendjemand hat es auch mal ausgerechnet das die Wortbreite bei digitaler Signalverarbeitung im 5 oder 6-stelligem Bereich liegen müsste um an analoge Qualität heranzureichen - naja 32 Bit sind ja schonmal ein Anfang.
Zu Bedenken ist, dass Preisunterschiede nur im Semiprofessionellem Bereich wirklich eine größere Rolle spielen, da gute analoge Qualität nun mal ihren Preis hat (andere kaufen sich halt lieber ein 2 Familienhaus *g). Die analogen Pulte sind im Low Budget Berich den Digitalen inzwischen eher unterlegen.
Ebenso spielt S/N Ratio nur im Low-End Bereich eine wirkliche Rolle. Qualitativ Hochwertige analoge Bauteile stehen den Digitalem da in nichts nach - Nur das Kosten/Nutzen-Verhältniss wird hier sehr schnell absurd.
Die wichtigste Frage ist am ende einfach nur: Welche Klageingenschaften werden von einem Pult erwartet. So werden viele Producer wohl auf ewig bei Neve und SSL bleiben, weil sie nur mit diesen Geräten ihren ureigenen Sound verwirklichen können. Auf der anderen Seite hat sich Digital vor allem bei E-Musik sehr schnell etabliert, weil gerade dort, die von vielen als Sterilität bezeichnete Neutralität erwünscht ist.
 

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.606
Ort
vom Dorf
[quote author=SChrauber link=board=16;threadid=4130;start=0#43728 date=1034407019]
Bedenkt man das digitale Signale immer gerastert sind, so ist es einleuchtend, das ein analoges Signal grundsaätzlich mehr Information hat als das Digitale.
[/quote]

Wenn ich dann aber auf Harddisk aufnehme, dann ist dieser Vorteil doch auch wieder futsch, oder?

MfG Bruce
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Klar ist der Vorteil dann wieder futsch. Das Rastern beziht sich ja auf die Digitaltechnik im allgemeinen. Also nimm lieber auf ner 2" auf ;).
Aber letzendlich gehts halt dann wieder um das Prinzip des Runterrechnens - Man arbeitet so lange wie möglich auf höchstem Qualitätsniveau und rechnet das endprodukt am ende runter.
 
 
Oben