Warum Beatcounter nichts taugen. 2.36


Darrien_K
Darrien_K
Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
Weil hier oftmals über Beatcounter, deren Qualitäten und deren Gewichtung beim Kauf eines Mixers diskutiert wird, möchte ich mal eine theoretische Beweisführung mit praktischen Tests aufbauen, welche zeigen wird, dass Beatcounter für sauberes Discjockeying nichts taugen :)

Hardware-Beatcounter:

Die Hardware-Beatcounter, welche oft bei Mixern direkt integriert sind oder extern angeschlossen werden können, sind schonmal im Vornherein auszuschliessen, da sie maximal auf eine Genauigkeit von 0.1 BPM messen. Dabei bestimmen sie meistens nicht einmal auf wirkliche 0.1 genau, sondern springen z.B. zwischen 142.3 und 142.7 hin und her. Selbst wenn wir wirklich eine Genauigkeit von 0.1 hätten, bekämen wir nach einer Minute bei 142.0 und 142.1 eine Ungenauigkeit von fast 1/4 Beat. Dort setzt man bei der Produktion bereits wieder andere Klänge wie Hi-Hats an. Wer selber Musik macht oder z.B. Rebirth kennt, kann das sicher gut nachvollziehen. Nochmal eine Minute zusätzlich und wir hätten schon fast einen Doppelbass durch die Ungenauigkeit. Somit wird recht gut ersichtlich, wie ungenau die Platten schon nach 20 oder 30 Sekunden laufen würden. Da wir hier aber vom absoluten Ideal von einer Genauigkeit auf 0.1 ausgehen, während die Hardware auch alles zwischen z.B. 141.06 und 142.04 als 142.0 rechnen würde, wodurch eine maximale Differenz von 0.16 BPM ensteht, was die oben genannten Werte mit der Differenz von 0.1 realistisch werden lassen, wird auch endgültig klar, wie untauglich die Hardware-Beatcounter sind, welche in Echtzeit mitmessen. Ausserdem müssen diese Werte auch erst über eine gewisse Zeit hinweg berechnet werden.

Software-Beatcounter:

Jene Software-Beatcounter, welche ebenfalls in Echtzeit mitmessen, kann man hier eigentlich weglassen, da sie in ähnlicher Weise zu bewerten sind, wie die oben aufgeführten Hardware-Beatcounter. Wir gehen darum von den eigentlich interessanteren Beatcountern aus, welche z.B. bei der Software PCDJ zu finden sind.

Dieser Beatcounter lädt den gesamten Track, lässt ihn unhörbar auf hoher Geschwindigkeit laufen und zählt quasi die Beats und berechnet sie mit der Gesamtdauer des Tracks, wodurch man die BPM des Tracks bei Originalgeschwindigkeit erhält. PCDJ bestimmt hierbei die Beats auf eine Genauigkeit von annähernd 0.01 BPM. Lässt man nun den 1. Track auf Originalgeschwindigkeit laufen, nimmt PCDJ den genau errechneten Wert dieses Tracks und berechnet mit dem genau errechneten Wert des 2. Tracks die Prozentzahl, um welche der zweite Track schneller oder langsamer gespielt werden muss. Hier entstehen natürlich auch Ungenauigkeiten, da die Genauigkeit ebenfalls nicht absolut ist. 142.00 können hier wiederum 141.996 oder 142.004 sein. Dieser Fehler steigt bei der Errechnung der passenden Geschwindigkeit prozentual mit der Geschwindigkeitsmessung an. Weil man dabei aber bei dieser Rechnung von einem ziemlich exakten (Originalgeschwindigkeits-)Wert des 1. Tracks ausgeht, stimmen die Geschwindigkeiten trotzdem überraschend gut überein. Sobald jedoch der erste Track nicht mehr auf Originalgeschwindigkeit läuft, sondern z.b. um 6% beschleunigt, vergrössert sich hier die Ungenauigkeit um 6%. Wenn PCDJ nun die Geschwindigkeit des 2. Tracks anhand dieser bereits etwas ungenauen Zahl des beschleunigten 1. Tracks errechnet, multiplizieren sich die Ungenauigkeiten beider Tracks, wodurch wir wieder eine Ungenauigkeit erhalten, welche mit jener vergleichbar wäre, die bereits bei den Hardware-Countern ersichtlich wurde.

Das Fazit:

Beim Schach gibt es Millionen verschiedener Variationen, wie das Spiel verlaufen könnte. Ein Computer kann nach jedem gegnerischen Schachzug zumindest einige hundert Mögliche Verläufe und auf dieser Basis seinen nächsten besten Spielzug errechnen. Trotzdem siegt der Mensch durch Gefühl und Erfahrung über die Maschine, wenn man mal von Deep Blues Siegeszug gegen Kasparov absieht. Doch welcher DJ kann sich schon einen Rechner der Klasse Deep Blue leisten?

Do it yourself :)
 
L
Loopfreak
Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
85
Reaktionen
1
Ort
Düsseldorf
Hm, man hätte das ganze auch kürzer fassen können:

Beatcounter sind fürs Mixen Mumpitz!

Ein Beatcounter könnte höchstens als "letzte Sicherheitsinstanz" dienen, wenn man sich der Homogenität seines Mixes nicht ganz sicher ist. Wohlgemerkt könnte, denn bei der Ungenauigkeit z.B. des Counters im DJM 500 verlasse ich mich lieber auf mein Gehör. Wer seine Platten ohne Counter nicht synchronisieren kann, sollte eh über einen "Jobwechsel" nachdenken :)
Für gutes Mixen gibt es immer noch drei wesentliche Bestandteile:

1. Gute Kopfhörer
2. Gute Monitore :)
3. Taktgefühl (im musikalischen Sinne *g*)

Und zu guter Letzt sei auch noch gesagt: nur synchrone Mixe machen noch lange keinen guten DJ... DJing is Entertainment :)
 
D.A.G.O.
D.A.G.O.
IDEAL
Mitglied seit
12 Sep 2001
Beiträge
2.003
Reaktionen
30
Ort
Berlin
Ein Beatcounter zeigt einem doch eh nur eine Stelle hinter dem komma an, oder? Wenn überhaupt..
Da ist ei genaues eintakten eh kaum möglich.. Außerdem muß es schnell gehen und visuell eintakten ist denk ich auch nicht einfacher als mit Headphones.
Also.. alles Müll und Spielerei?    Jo....

greetz...  D.A.G.O.
 
Darrien_K
Darrien_K
Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
Als "letzte Sicherheitsinstanz" würde ich den Beatcounter überhaupt nicht sehen, da eine letzte Sicherheitsinstanz ja quasi noch zum Schluss überprüfen soll, ob es auch wirklich stimmt. Bei einem halbwegs tauglichen Gehör kann der Beatcounter aber ohnehin nicht mehr mithalten.

Im DJ-Beat, als dort das erste Mal externe Beatcounter angeboten wurden, stand unter dem Preis noch: "Der Beatcounter macht dich nicht zum besseren DJ, aber er kann dir helfen, ein besserer DJ zu werden". Ich denke für Anfänger ist es zu Übungszwecken ganz gut, um abzuschätzen, ob sie überhaupt richtig hinhören können. Auch für die erste Grobeinstellung kann es anfangs vielleicht ganz nützlich sein. Mit einer gewissen Routine ist man dann aber schneller bei der Grobeinstellung als der Beatcounter. Zudem ist man auch recht schnell verarscht, wenn man mal irgendwo auflegt, wo kein Beatcounter vorhanden ist. Durfte ich auch schonmal bei jemandem mitansehen *g*

Ich schrieb aus dem Grunde nicht einfach kurz gesagt: "Beatcounter taugen fürs Mixen nicht", weil in anderen Threads zum Teil bei Software-Mixern auf den Vorzügen von Beatcounter-Systemen beharrt wurde. Darum also gleich eine ganze Abhandlung zum Thema :)
 
D.A.G.O.
D.A.G.O.
IDEAL
Mitglied seit
12 Sep 2001
Beiträge
2.003
Reaktionen
30
Ort
Berlin
Hmm... Wenn man eine Platte Sampeln will, könnte er evtl.noch eine Verwendung finden. Das man die Platte vor dem Sampeln schon ungefähr auf die gewünschte Geschwindigkeit bekommt. Späteres pitchen oder stretchen ist ja bekanntlich nicht der reißer. Jeder wie er will..
Ich finds jedenfalls Blödsinn...

greetz...   D.A.G.O.
 
Skope
Skope
....... addicted freak
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
704
Reaktionen
44
Ort
berlin mittendrin
Ganz praktisch sind Beatcounter natürlich im Einsatz mit Effektgeräten da kommt es natürlich auf die Geschwindigkeit des laufenden Tracks und des Effektes an zum Bsp. beim Delay mit vielen Ms es verzögert wird an!
 
L
Loopfreak
Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
85
Reaktionen
1
Ort
Düsseldorf
Als "letzte Sicherheitsinstanz" würde ich den Beatcounter überhaupt nicht sehen, da eine letzte Sicherheitsinstanz ja quasi noch zum Schluss überprüfen soll, ob es auch wirklich stimmt. Bei einem halbwegs tauglichen Gehör kann der Beatcounter aber ohnehin nicht mehr mithalten.

Hallo? Les ma richtig :)

Ein Beatcounter könnte höchstens als "letzte Sicherheitsinstanz" dienen, wenn man sich der Homogenität seines Mixes nicht ganz sicher ist. Wohlgemerkt könnte, denn bei der Ungenauigkeit z.B. des Counters im DJM 500 verlasse ich mich lieber auf mein Gehör.

Soviel dazu :)
Mal ein einfaches Statement zum Thema "Counter versus Gehör":
Auf der Tanzfläche sind etliche Personen, die mit den Ohren hören, ob ein Mix stimmt oder nicht. Is' so :) Und ein DJ soll einen Counter brauchen? *g*

@ D.A.G.O. / SKOPE:
Das sind die ersten sinnvolle Andwendungsbegründungen, die ich für einen Beatcounter höre *g*
 
Darrien_K
Darrien_K
Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
@Loopfreak: Hmhm..... ok, sorry, da hab ich wohl was falsch gewichtet :)

@Diskussionstopic:

Jops. Für die Effektgeräte ist der Beatcounter wirklich hilfreich. Dort auch noch lange vorhören zu müssen, wäre wohl ein Albtraum. Also verteufeln wir fortan nur noch jene Mischpulte mit Beatcounter, die keine damit arbeitenden Effektfunktionen haben *eg*
 
B
BenGee
Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
154
Reaktionen
0
Ort
Volkmarsen
Ich stell das jetzt einfach mal so in den Raum...
Beatcounter könnte auch nützlich sein wenn man
mit 4tt's gleichzeitig aufleget.
So hab ich das zumindest bei Umek gesehen
[Der hat seine eigenen tt's mitgebracht und noch nen
DJM600]

MfG
BenGee
 
L
Loopfreak
Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
85
Reaktionen
1
Ort
Düsseldorf
@Darrien : es sei dir verziehen *gnädigschau* *g*

@BenGee : Was soll der Counter bei 4 TT's für 'nen Vorteil bringen? Ich wage mal, die Behauptung aufzustellen, daß man mit einem "geschulten" Gehör die Platten wesentlich schneller synchronisiert als mit 'nem Counter... und wer mit 4 TT's auflegt, sollte schon ein gutes Gehör haben :)
Naja, vielleicht kann man die Counter zur "schnellen Grobabstimmung" nutzen, aber ... hm... neeeee, ich mag den Kram einfach nicht :eek:)
 
Darrien_K
Darrien_K
Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
@BenGee:

Bist du dir sicher, dass Umek den Kram wegen der Beatcounter mitenommen hat? Mit dem DJM kannst du einen Kanal auf ungefähr 0.1 BPM genau anzeigen lassen und einen zweiten auf 1 BPM genau. Wenn man Beatcounter bei 4 TTs gewinnbringend einsetzen wollte, müsste man schon für jeden Kanal einen externen Beatcounter haben. Wer aber glaubt, dass Beatcounter nur schon bei drei Plattenspielern fürs Zusammenhalten der Beats brauchbar seien, liegt in dieser Hinsicht fehl. Auch hier ist es höchstens für eine erste Grobeinstellung brauchbar. Danach muss trotzdem noch fleissig nachkorrigiert und angeglichen werden.  Da kann man dann wählen.

A) Du wirfst die erste Platte an, gleichst die zweite Platte mit dem Gehör auf die erste an und wirfst sie rein. Dann gleichst du auf dem Kopfhörer die dritte Platte vorbereitend auf die zweite Platte an. (Weil die erste und zweite ja nicht absolut genau gleich schnell laufen, aber die zweite länger laufen wird, macht es hier Sinn, die dritte Platte auf den zweite anzugleichen und nicht etwa auf die erste oder den Master als ganzes). So fährst du dann fort und mit etwas Übung geht das reichlich schnell mit dem angleichen und benötigt einfach um einiges mehr an Koordination, als beim angleichen von lediglich zwei Platten.

B) Du wirfst die erste Platte an, schaust auf den Counter, gleichst den Counterwert der zweiten Platte auf den Counterwert der ersten an und nimmst sie rein. Damit das dann überhaupt sauber läuft, müsstest du ohnehin nochmal mit Gehör nachkorrigieren. Dann nimmst du die dritte Platte, und gleichst sie quasi auf den Master bzw. die beiden Counter an, welche ja den selben Wert anzeigen, auch wenn die Platten eben nicht genau gleichschnell laufen.

Da ist Variante A schon um einiges genauer. Ich denke mal (auch wenn ich nicht hinter ihm gestanden und zugeschaut habe), dass Umek den DJM600 der Effekte wegen wollte und weniger wegen des Beatcounters :)
 
D
DJTORTY
Member
Mitglied seit
3 Aug 2003
Beiträge
8
Reaktionen
0
Ort
kreis Recklinghausen
aloha

...aber den sinn eines autos oder eines küchenmixers kennt ihr?der ball ist rund... und ein beatcounter?

beat beat beat...oh mein beatcounter rufft!
is fütterungszeit!

ihr entschuldigt!
 
G
Gast1678
Guest
Also, wo die Leute die alten Threads immer wieder finden, Wahnsinn.

Ich hab nen Beatcounter, aber verlasse mich hauptsächlich auf meine Ohren. Beim erstellen von Mix-Cds guck ich mal drauf. So, das wars.
 
FlouXooom
FlouXooom
alias "Diagnose:Keks"
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
2.037
Reaktionen
51
Ort
Berlin
Oh...den Thread gibts ja länger als die meisten Forum-User *staun*

Ich sag nur: Beatcounter is schrott!

Kein Beatcounter ist 100%ig genau. Bei Behringer-Mixer sind die sogar sowas von katastrophal..hab 2 PLatten haargenau angeglichen und der Beatcounter zeigt bei der einen Platte 127bpm an und bei der andren 153bpm (bei waren aber bei ungefähr 135bpm).

Es gibt aber auch bessere Beatcounter...wenn man anfängt mit dem DJing kann er eine gute Hilfestellung sein, um überhaupt zu wissen ob man eine Platten hoch- oder runterpitchen muss. Aber um exakt anzugleichen ist das beste immer noch das Gehör :)
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.319
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
ist doch schön, wenn alte Threads auftauchen. Das beweist doch eines: DIE SUCHFUNKTION WURDE VERWENDET!!
 

Ähnliche Themen

Dirk Shape
Antworten
2
Aufrufe
1K
NOCO
Jan.S
Antworten
1
Aufrufe
6K
MrPopmusik
MrPopmusik
frei:stil
Antworten
180
Aufrufe
19K
FrankieFrank
F
SuperBrill
Antworten
3
Aufrufe
18K
SuperBrill
SuperBrill
pa7ze
Antworten
0
Aufrufe
5K
pa7ze
pa7ze
 

Neue Themen


Oben