Was gibt es eigentlich und was sind die Untersc...

W

WebCommander

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
354
Reaktionen
1
Ort
Magdeburg
Es gibt doch so ein Haufen verschiedener Sequencer-Arten (Patter,Step und wie die alle heißen...) .
Jetzt würd ich gern ma wissen was die Unterschiede ; Vor-und NAchteile sind?!?
thx schonma...
 
G

Gast30

Guest
hi,
ich weiss zwar nicht genau, ob du das meinst - aber es gibt die art, wo du "live" einspielen kannst und solche dinge wie fruity loops - dort klickst du an wann welcher ton anklingen soll. zum rumspielen ist letzteres witzig - zum arbeiten empfehle ich dir einen normalen sequenzer......wobei fruity loops eigentlich keiner ist...die anderen "stepdinger" eigentlich auch nicht.
gruss
iq
 
W

WebCommander

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
354
Reaktionen
1
Ort
Magdeburg
genau aber bei den wo du live einspielen kannst (Cakewalk z.b.) kann man ja auch (so mach ich das) die Noten reinklicken.
wie nennen sich die???
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Weiß nicht Iq..kommt drauf an wie man Sequenzer definiert. Ich stehe zwar auch nicht so sehr auf diese komischen rumklick Programme aber prinzipiell ist doch jede Software oder Hardware, die der Wiedergabe von Midi-Events dient ein Sequenzer.
Alle Darstellungsformen haben halt ihre vor und Nachteile. Ich persönlich sehe mir zwar am liebsten anachronistische Noten an, aber Step-Sequenzer haben durchaus ihre Berechtigung, zum Beispiel im Bereich des Drum-Programmings: Lauflichter wie es sie bei den Roland TR´s und den heutigen Nachfolgern gab/gibt ermöglichen schon eine etwas andere Herangehensweise, und bringen einem auf (meist typische Dancefloor) Ideen , auf die man z.B. als Tasteninstrumentalist so gar nicht gekommen wäre.
Balkendarstellungen (auch als Matrix-Editor in einem größerem Sequenzer bekannt) haben den Vorteil dass die Notenlängen sofort erkennbar sind, was mit normaler Notendarstellung nicht so detailliert möglich ist – wichtig um wirklich tighte Grooves zu bauen. Noten reinklicken kann auch seine Reize haben, da man hier auch von ausgetretenen musikalischen Pfaden wegkommt und sehr abgefahrene Sachen realisieren kann...gerade die ganzen typischen TB303 Lines, die man ja immer noch zuhauf hört sind mit sicherheit nicht von einem besonders virtuosem Keyboarder gespielt worden. Am besten man das beste aus den einzelnen Welten mit.
 
G

Gast30

Guest
@schrauber:
ist eben reine ansichtssache...ich halte von den "stepdingern" nicht viel - ich hab sie auch ausprobiert, aber ich für meinen fall mache lieber alles selber, und da ich klassisch schlagzeug gelernt habe, mache ich meine drumloops auch lieber selber. für andere kann dann ein solcher "drumeditor" schon vorteile bringen - trotzdem hast du in einem sequenzer wie logic oder cubase mehr vorteile und kannst nebenbei auch noch die noten "per hand" setzen. hat nach meiner ansciht mehr sinn als anfänger mit einem solchen programm gleich beide möglichkeiten zu lernen. sicher ist das eine oder andere programm für anfänger am anfang leichter zu bedienen - aber man fährt sich dann auch schnell fest, und hat später probleme sich bei einem "richtigen" programm zurecht zu finden. deshalb lieber etwas mehr lernen und gleich ein richtiges programm lernen :)
aber im prinzip muss ja eh jeder seine eigenen erfahrungen machen :)

gruss
iq
 
W

WebCommander

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
354
Reaktionen
1
Ort
Magdeburg
Wollt ihr damit sagen , dass Cakewalk ein billiger Ejay nachbau iss???
das ding kostet immerhin (wenn man sich es wie ich ;) kauft) 600DM!
 
D

DJHT

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
550
Reaktionen
0
Ort
Schranzbach
Also ich habe mir Cakewalk bei Pearl (www.Pearl.de) zusammen mit noch anderer Musiksoftware zusammen für 9,90 DM gekauft !!! Ist übrigens die Professional Version 5. Was ist die aktuelle Version von Cakewalk ? Ich habe heute mal Cubase 3.7 ausprobiert also ich hab da nix geblickt, weiß jemand wo ich ein Handbuch oder Tutorials herbekomme ??
 
W

WebCommander

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
354
Reaktionen
1
Ort
Magdeburg
9,90???
mhm naja ich hab die 9.03 er aber trotzdem!!
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Kenne Cakewalk nicht und kann da auch wenig Kommentare zu abgeben. Cakewalk ist soweit ich weiß aber trotzdem professioneller als die ganze big-brother-music-maker-fruchtig-noreason-loop Schiene.
Und stimmt, da denke ich genauso wie iq, man sollte sich schon lieber mit professionelleren Programmen auseinander setzten. Diese „erschlagen“ einen zwar oft am Anfang durch ihren Funktionsumfang, doch  wenn man professionell arbeiten will dann kommt früher oder später der Tag, wo man auch mal speziellere Sachen machen möchte und dann ist man über die Flexibilität der eingesetzten Software sehr glücklich.
Prinzipiell bevorzuge ich halt auch die Noten und Listen-Editoren, da ich auch in der glücklichen Situation bin ein Instrument spielen zu können. Allerdings habe ich festgestellt das einem das „musikalische“ Denken gerade im Bereich der elektronischen Dancefloor-Music auch zum Handicap werden kann und es manchmal ganz gut tut sich ein wenig einzuschränken und einen Editor mir begrenzten Möglichkeiten auszutesten. Damit meine ich vor allem diese komischen Balkenmalprogramme die in den beiden großen Sequenzern sowieso schon integriert sind. Am besten..best of all worlds.
iq…kannst du mir nicht mal ein paar lizenzfreie Loops trommeln und schicken ?
 
G

Gast30

Guest
@schrauber:
ich hab leider keine schiessbude mehr zum trommeln..."trommle" jetzt mit sampler auf tastatur :)
@web:
cakewalk hat sich mit den letzten versionen schon gut gemausert, hat nur den nachteil, dass es immer noch ein "nischenprogramm" ist und leider kein "studiostandard" ist. wenn du irgendwann mal deine sachen in einem studio brauchst, haben die dort meistens nur logic oder cubase...und das manchmal auch nur auf mac...sind dann bei älteren macs wieder andere formate.
aber bis dahin hast du ja noch zeit zum üben, und mit cakewakl liegst du schon für den anfang ganz gut.


gruss
iq
 
E

efickz

Active member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
39
Reaktionen
0
Hi,
also ich versteh erlich nicht, warum sich hier alle über Sequenzer Programme aufregen, bzw. sagen welches das richtige ist! Das ist doch im Prinzip vollig egal, wenn der fertig produzierte Track auf dem Ladentisch liegt, interessiert das ehh keinen mehr. Und vor allem diesen Sinn des streits von wegen Noten live einspielen oder mit einem Step Sequenzer arbeiten  versteh ich nicht, denn der jenige, der Drums live einspielt muß mir erst mal gezeigt werden. Eigentlich ist doch alles vertretbar, solange eigen Ideen und Kreativität dahintersteckt, also keine MM und only Sampler Traxx. Ich persönlich arbeite mit Cubase, wahrscheinlich mit Logic das weitverbreiteste Prog, Cakewalk ist meiner Meinung nach noch ein bisschen mehr an anfänger gerichtet aber das die Programme schwer zu verstehen sind kann ich nicht bestätigen, natürlich keine Music Maker Sonud zusammenklick Scheiße aber trozdem doch übersichtlich und gut strukturirt und mit ein bisschen übung und erfahrung kriegt mann doch schon relativ schnell und einfach einen Track (der ja nicht gleihc charts nivaux haben muß) zusammen! Hoffe ich hab jetzt nicht zu unverständlich und durcheinander ohne jeglichen zusammen hang geschrieben. Bye fx!
 
G

Gast30

Guest
hi "efickz",
wenn du genau gelesen hättest, würdest du sehen dass es sich hier um keinen streit handelt, sondern um fragen und antworten!
sicherlich gibt es kein "richtiges" programm, da jeder seine eigenen vorstellungen davon hat.
es ging hier auch nicht um "fertige tracks auf dem ladentisch" sondern um erfahrungsaustausch für anfänger - hattest du schon deine tracks auf dem "ladentisch"?
es gibt in diesem thread jedenfalls bis jetzt auch niemanden, der sich aufregt.
wie lange produzierst du?
was hast du schon bekanntes produziert?
desweiteren findest du denjenigen, der seine drums "live" einspielt - unter andere(n) hier in mir!
was ist daran besonders?
hast du kein taktgefühl?
dann lass dich mal aus.......
iq


 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Mhm..dieser Thread entwickelt sich vom Topic her eher in Richtung „pro und contra Tracker und andere Sequenzerarten“. Ich finde wir sollten die Diskussion eher in dem von Savior begonnenem Thread fortsetzen und hier eher nur ganz nüchtern die puren Fakten und Eigenschaften der unterschiedlichen Sequenzerarten behandeln ohne es dabei allzu sehr eskalieren zu lassen. Deswegen äußere ich mich jetzt hier auch nicht weiter dazu.
Aber zum Thema Drums..ich denke da muss man ein bisschen mehr differenzieren. Ob es nun sinnvoll ist bei einem minimalistischem Techno-Track eine Four on the Floor Bassdrum live einzuspielen bezweifle  ich auch, und viel Spielarten der elektrischen Dancefloor Musik leben ja auch von den Maschinengrooves. Allerdings geht es in diesem Forum ja auch noch um eine ganze reihe anderer Stilistiken wie z.B. House und HipHop, wo es durchaus sinnvoll ist sich seine Drums selber einzuspielen.
 
W

WebCommander

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
354
Reaktionen
1
Ort
Magdeburg
stimmt - bei einem minimal Techno Track oder anderen Arten iss ma meist eh immer der selbe Beat (mit ein paar Variationen vielleicht!!) und da könnt es ganzschön schwierig und auch unnötig/schwachsinnig die ganzen Drums vom Keyboard aus einzuspielen- ich hoffe , dass ich das jetzt hier eiigermaßen verständlich und mit wenig "Rechtschraibfehla" hingeschrieben hab...
 
E

efickz

Active member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
39
Reaktionen
0
Hmm, hab das ganze zu sehr auf Techno bezogen, stimmt schon und ich hatte auch noch keinen Track auf dem Ladentisch (und ich produziere seit 6 Jahren und seit 3 it Cubase). Und das mit dem Streit war eigentlich bloß so gemient, weil jeder hier seine eigene Meinung von dem wahren Sequenzer geschrieben hat. Ist ja auch egal.

Greets fx!
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ich glaube IQ meinte mit dem Einspielen von Drums eher ein Akustisches oder ein Midi-Set und keine Tastatur.
Besonders interessant kann es sein wenn man elektronische Drumsets über ein Midi-Schlagzeug antriggert und diesen ein wenig leben einhaucht.
 
E

efickz

Active member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
39
Reaktionen
0
Wie gesagt, is ja auch egal wie hauptsache es klingt geil! Ich persönlich mag am leibsten nen Stepsequenzer, weil der geil groovt (meistens), aber halt live einspielen find ich bei Teschno ganz schon überflüssig. Muß halt jeder für sich selber wissen.

Bye fx!
 
 
Oben