Was gibts für gute Synthis zum Anfangen für Dance/Trance Musik???

A

Agent.Hamster

Member
Mitglied seit
7 Feb 2004
Beiträge
10
Reaktionen
0
Ort
Ruhrgebiet
Tach leute, ich weiß doofe frage, aber kann mir einer vielleicht gute Synthesizer für Dance und Trance Produktionen nennen?
Ich hatte mit vor den Yamaha Cs2x zu holen, weil ich auch meine Ideen einspielen will. Hab aber gehört das die Sounds ziemlich nicht so toll und aktuell sein sollen. Also ich brauche einen guten Synthesizer mit Tastertur. Normale Synthis brauche ich auch. Was gibt es denn gutes mit Bass Kicks und Drums, und auch Sounds für Melodien.
Wäre mega nett wenn man mir hilft. Achso, die Synthis sollten nicht teurer als 300 Euro sein (gebraucht preis) also neu ca. für 600 Euro.
Danke
 
D.A.G.O.

D.A.G.O.

IDEAL
Mitglied seit
12 Sep 2001
Beiträge
2.010
Reaktionen
30
Ort
Berlin
nicht teurer als 300¤? hmm.. Wird schon schwer. Yamaha Synths und ältere Roland Geräte kommen da vielleicht in frage.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Mit 300 € kommt nicht sonderlich weit, wenn du wirklich alle diese von dir aufgezählten Möglichkeiten haben willst.
Wenn ich in deiner Situation wäre, dann würde ich mir wohl einen Haufen Software und eine geile Tastatur besorgen – Ein Rechner ist ja meist vorhanden.

Aber noch mal was zur Herangehensweise: Es gibt inzwischen so dermaßen viele Instrumente, dass man wohl kaum mal eben eine Kaufempfehlung machen kann.
Als ich meine ersten Geräte gekauft habe – und da gabs noch kein Internet -, da hab ich vorher schon monatelang über Fachzeitschriften recherchiert – Aber nicht nur weil ich Kaufabsichten hatte, sondern weil mich die ganze Materie einfach enorm interessiert hat.
Dann war ich jede Woche beim Musikalienhändler, um die Instrumente auch mal life zu checken und zu hören.
So konnte ich herausfinden, was die richtigen Klangerzeuger für mich waren, die natürlich damals auch meine finanziellen Möglichkeiten überstiegen, aber das war egal, denn wer wirklich Musik machen will und auf Synthesizer und so steht, der kann auch irgendwie die Kohle auftreiben.
Wofür sollte man sonst noch Kohle brauchen – wer bock hat Musik zu machen und seiner Kreativität freien lauf zu geben, der hat eh keine Zeit mehr die noch für was anderes auszugeben.

Trotzdem hier noch mal ne Einsteiger Lösung:

Drumstation, Jumox oder Sampler für die Drums
Nordlead, Virus oder JP als Hupe
Alter JV1080 für den ganzen Rest, den man nicht mit Synthesizern machen kann
Dazu ne kleine Tastatur von z.B: Döpfer, die sind wirklich gut und ein Pult und Abfahrt.
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Ja für 300eur findest du fast nur Spielzeug an Hardware Synthies. Es gibt da ein paar Kisten die für Trance und Dance Musik einfach mehr oder weniger Standard sind. Das wären Virus B/C, Waldorf Q (oder auch micro Q), JP 80x0, Nordlead 2 besser 3 und die beliebte Supernova von Novation.
Gute bzw. flexible Synthies fangen so bei 650-700Eur gebraucht an! Drunter kaufst Du dir besser n Softsynthie!
Vergessen darfst Du natürlich auch nicht, dass du im Fallen von Outboard (externen Geräten) eine gute Recordingkarte brauchst was wieder ca 200-1000Eur dich kosten wird! Dazu natürlich noch ein Midiinterface, wenn nicht schon in Recordingkarte eingebaut. Dann brauchst du noch n schrottiges kleines Mischpult um den Synthie "abzuhören".


Eine Drummaschine würde ich auf keinen Fall mehr kaufen. Lieber dazu ein paar Sampling CD's, die meistens besser komprimiert und eq't wurden als du es zuhause mit Software oder billigen Kompressoren hinbekommen würdest. Dazu noch ein Softsampler, der viel flexibiler und einfacher zu bedienen ist als jeder Hardwaresampler!

Kosten: mind 1300Eur für eine einfachste Hardwarelösung!!
(Virus B + Recordingkarte + kleinst Mischpult + Kabel)
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Original geschrieben von Steve Rotate
Eine Drummaschine würde ich auf keinen Fall mehr kaufen. Lieber dazu ein paar Sampling CD's, die meistens besser komprimiert und eq't wurden als du es zuhause mit Software oder billigen Kompressoren hinbekommen würdest. Dazu noch ein Softsampler, der viel flexibiler und einfacher zu bedienen ist als jeder Hardwaresampler![/B]

Es sei denn man ist so verrückt wie der Badtrans, der mit rohen 909s lernen will, egal wie frustirerend es manchmal ist.
Nun... hinterher hat man gerade als Einsteiger wenigstens das Gefühl, man hat was gelernt. Aber die Ergebnisse werden wohl zuerst ein wenig flach klingen.
Sonderfall Bassdrum: Ich ziehe mir meistens nur dann fertige Bassdrums in den Sampler, wenn ich zu faul bin, mal wieder die Ohren aufzuklappen und mal na halbe Stunde dran zu drehen.

Einfacher ist sicherlich der Bestservice-Sampling Way - aber ob sinnvoller, sei mal dahingestellt...

Also ich krieg bei Blech/Shaker/Tambourinegeschrabbel immer den Kasper, wenn die auf gewissen Bestservicecds schon vor-EQt sind und ich das wieder rückgängig machen soll/muss/darf.

Rohmatierialspuckende Kisten/Rohmateriasl auf Samplecds würde ich schon alleine empfehlen wegen all dem, was nicht die Bassdrum darstellt ;)
 
A

Agent.Hamster

Member
Mitglied seit
7 Feb 2004
Beiträge
10
Reaktionen
0
Ort
Ruhrgebiet
Wofür ist eigentlich eine Recordingkarte gut? Ich hab gedacht man braucht nur n Midi Interface um die Geräte am PC anzuschließen.
Kannst du mir vielleicht einen guten Software Samlper nennen und auch gute Sampling Cds (anstatt ne Drummashine). Ich hatte vor mir den Novation Drumstation Rack zu kaufen. Ist das nichts?
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Also Grundlagen in Sachen Synthesizer ließt du dir am Besten mal auf www.musikmachen.net durch. Da ist das alles sehr schön erklärt was du brauchst und wozu das alles gut ist!

Also nun zum Thema Softsampler: Da gibt es einiges auf dem
Markt!! Die wichtigsten sind sicherlich Battery und Kontakt von Native Instruments sowie der Halion (Steinberg). Diese laufen auf jedem Sequenzer System - unabhängig von Logic oder Cubase z.B. und bieten eigentlich alles was man braucht und viele Sachen die man eigentlich nie braucht *g*

Die Novation Drumstation ist sicherlich nicht schlecht und soll ja angeblich der TR 909 sehr nahe kommen. Kann ich aber nicht wirklich beurteilen, weil ich sie noch nie in den Fingern hatte.

Aber: Aber 95% aller Drums und Percussionsounds die Du in aktuellen Tracks hörst sind sicherlich Samples die irgendwo abgesampled oder von ner Sampling CD genommen wurden.
Ganz einfach aus dem Grund, weil Samples schon "fertig" sind und man sie nur noch etwas anpassen muß im Track.

Im Sampler sieht das dann so aus:
Ich lade mir einfach mal 200 Bassdrums in den Sampler und verteile jedes Sample auf ner eigenen Note. Dann kann ich ganz schnell verschiedene Sounds ausprobieren. Das gleiche mit allen anderen Sampler Sounds.
Ich persönlich favorisiere diese Arbeitsweise, weil es mir mehr Luft lässt meiner Kreativität freien Lauf zu lassen, als ständig "technische" Wege gehen zu müssen! Aber jeder hat da so seine Arbeitsweisen...ich komme am besten mit der genannten klar!
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Also... Du arbeitest grundsätzlich in zwei Umgebungen, die ziemlich nah beieinander liegen. Einmal die Midiumgebung und einmal die Audioumgebung.
Mit Midi steuerst Du deine Gerätschaft (Tasten+ Controller etc.) und kannst Daten der Geräte aufnehmen, nicht mehr nicht weniger. Es geht nur um Daten, also Noten/On+Off+Velocity, Controllereinstellungen, Automationen etc.
Das hat zunächst mal nix mit der Audioumgebung zu tun.

Über ein Audiointerface nimmst Du deine Sounds von Hardwaresynths auf. Dazu brauchst Du eine Soundkarte, zu empfehlen wäre ne gute Recordingkarte (siehe FAQ ganz oben in diesem Forum). Bei großem Gerätepark wäre ein Mischpult sinnvoll.

Diese beiden Umgebungen Midi und Audio funktionieren nur zusammen... keine funktioniert alleine... immer werden auf Tastendruck/Sequenzerbefehl Daten verarbeitet und die dazugehörigen Sounds ausgeworfen. Selbst wenn Du nen Tastansynth alá An1x hast (lecker...listen @ www.vengeance-sound.de...gibts gebraucht für ca. 250-300 EUR), und diesen nicht über die Midischnittstelle mit dem PC verbunden hast, werden Comntrollerdaten zwischen Tastatur und Synth verarbeitet. Dies nur nebenbei. Also im Bereich dance sind Midi und Audio immer quasi verbunden ;)

Du brauchst also ein Audiointerface (Recordingkarte) und ein Midiinterface. In seltenen Fällen, siehe M-Audio, können auch schonmal einfache Varianten von beiden Umgebungen in einer Karte verbunden sein, was durchaus für den Anfang sehr praktisch ist..
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Also wenn ich dir n Synthietip geben darf:

!!! WALDORF MICRO Q !!!

Vorteil:
- Grundsound (sehr fette aber auch dünne Sounds sind möglich)
- günstiger Preis (ca. 350Eur gebraucht)

Nachteil:
- Bedienung etwas gewöhnungsbedürftig aber clever gelöst.

Wenn man nur diesen Synthie hat und sich somit also intensiv damit beschäftigt, kann man sehr geile Sounds rausbekommen. Wer schon Virus, Nordlead und JP - Konsorten hat mag sich vielleicht ewas schwertun mit dem Handling des 6-Poti-Synthies.
Aber der Grundsound ist sehr kräftig und vielseitig!
Für Pop/Dance/Trance/Techno sehr zu empfehlen.
 
Lemieux66

Lemieux66

Well-known member
Mitglied seit
12 Feb 2003
Beiträge
168
Reaktionen
1
Original geschrieben von Steve Rotate
Also wenn ich dir n Synthietip geben darf:

!!! WALDORF MICRO Q !!!

Vorteil:
- Grundsound (sehr fette aber auch dünne Sounds sind möglich)
- günstiger Preis (ca. 350Eur gebraucht)

Nachteil:
- Bedienung etwas gewöhnungsbedürftig aber clever gelöst.

Wenn man nur diesen Synthie hat und sich somit also intensiv damit beschäftigt, kann man sehr geile Sounds rausbekommen. Wer schon Virus, Nordlead und JP - Konsorten hat mag sich vielleicht ewas schwertun mit dem Handling des 6-Poti-Synthies.
Aber der Grundsound ist sehr kräftig und vielseitig!
Für Pop/Dance/Trance/Techno sehr zu empfehlen.
Ich hab ebenfalls den Micro Q, es ist mein erster Synthesizer. Guten Sound liefert er auf jeden Fall, das Problem mit der Bedienung darf man aber nicht unterschätzen. Ich war am Anfang sehr frustriert, wie umständlich manche Sachen (besonders die Modulations-Matrix) sind, man muss sich da wirklich durchbeißen... dafür ist das Handbuch auch sehr gut, auch für Anfänger...
Optimal ist aber nunmal, dass er sehr billig ist und dafür ca. 16 Stimmen und 16-fachen Multimode bietet, als Erstsynthesizer halt schonmal ausreichend Power. Dem JP-8000 geht ja schon bei 8 Stimmen die Puste aus, dafür klingt er natürlich nochmal ne Ecke besser... oder zwei Ecken...
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Der JP80x0 macht niemals so dicke Bässe wie der MicroQ z.B.
Von daher kann man schelcht sagen das der JP "bässer" ist :D

Bei Leadsounds mag der JP etwas kommerziger klingen...geb ich zu
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Aber: Aber 95% aller Drums und Percussionsounds die Du in aktuellen Tracks hörst sind sicherlich Samples die irgendwo abgesampled oder von ner Sampling CD genommen wurden.

Äh ja. Das ist so in etwa so, wie wenn ein Maler sagt – warum soll ich mir eigentlich meine Farbe Mischen, ich kann doch auch im Laden schon einen bestimmten Farbton kaufen – irgendwie wird der schon passen.

Material auf Sample-Cd´s ist qualitativ sicher sehr brauchbar, doch stellt es immer nur einen Ausschnitt der Möglichkeiten da.
Man sollte sich mal überlegen, wo die Samples eigentlich herkommen und wie diese erstellt werden: Diese kommen nämlich aus diversen Maschinen oder von Natur-Kits und werden mit entsprechender Peripherie bearbeitet.
Die Erzeugung von Drums ist am Ende ein sowohl kreativer als auch technischer Prozess, wie alle Komponenten in der el. Tanzflurmusik.
Ob man dies nun selber macht oder irgendwelchen japanischen Sample-Spezialisten überlässt, deren Marketingabteilung grad weiß was Hip ist bleibt einem natürlich wie bei allen anderen Komponenten eines Tracks selbst überlassen.

Ganz einfach aus dem Grund, weil Samples schon "fertig" sind und man sie nur noch etwas anpassen muß im Track.
„Fertiges“ Material in der Produktion zu benutzen ist sicherlich legitim und je nach Stilistik sogar üblich, aber im Kontext mit der Sampler-Empfehlung oben finde ich diese Aussage doch ein wenig Zweifelhaft – Samples wachsen nun mal nicht „fertig“ irgendwo auf Bäumen.
In logischer Konsequenz kann ich dann ja auch gleich sagen – Kauf dir Musikmaker: Da sind auch die Gesänge schon „fertig“, die muss man eben auch nur irgendwie anpassen an den Track.
 
A

Agent.Hamster

Member
Mitglied seit
7 Feb 2004
Beiträge
10
Reaktionen
0
Ort
Ruhrgebiet
Ich bring mich da dann auch noch mal mit ein. Also ich seh das genauso auch wenn ich noch nicht so die Erfahrung habe. Aber es wird doch wohl nicht bei 95 % aller Tracks gesamplete Bassdrums sein. Also um nur man ein paar bekannte Acts zu nennen. Pulsedriver, Rocco oder Groove Coverage werden sich doch wohl nicht ihre Bassdrums samplen oder?
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Original geschrieben von endless-dial
ist was wahres dran, nicht von ungefähr nehme ich eigentlich nur die bassdrum von ner sampleCD. liegt aber mehr an den technischen unzulänglichkeiten der novation 909-Bassdrum. klingt zwar gut aber gegen eine echte 9090 leider verloren.

die vorteile der d-station liegen auf der hand. eigener midiweg gepaart mit 8 einzelausgängen und GM-kompatibilität.
die schnellen eingriffsmöglichleiten die der echten 909 nachempfunden wurden tun ihr übriges die D-station zum besten clone am markt zu machen.

ich würde sie nie mehr hergeben. sie belegt komplette 8 kanalzüge am pult, und laufen im vorwege extra noch über ein steckfeld.
Duuu... auch wenn das jetzt offtopic wird... kannst Du mir mal verraten, was so der Unterschied zwischen den Beiden D-Stations V1 und V2 ist ausser dem Frontpanel? Oder gibts da überhaupt keinen weiteren?
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Mal anders rum : Wenn Pulsedriver, Rocco oder Groove Coverage alle gesampelte Drums benutzen, wo ist da der Zusammenhang zur eigenen individuellen Arbeitsweise?

Diskussionsgrundlage ist doch elektronische Musik und diese lebt von individuellen, neuen, interessanten Sounds und benötigt eine kreative und vor allem unkonventionelle Herangehensweise an die Instrumente und Maschinen.
Ende der 80 ´er waren eben realistische Big-snare, etc.. Drums angesagt und die Techno-Menschen der ersten Stunde haben nicht gefragt, wie kriegt man die hin und sich die entsprechenden Geräte gekauft sondern eben ne alte 909 besorgt die damals niemand hören wollte.

Wichtig ist nur das es geil klingt – egal vorher
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Original geschrieben von SChrauber

Diskussionsgrundlage ist doch elektronische Musik und diese lebt von individuellen, neuen, interessanten Sounds und benötigt eine kreative und vor allem unkonventionelle Herangehensweise an die Instrumente und Maschinen.
Ende der 80 ´er waren eben realistische Big-snare, etc.. Drums angesagt und die Techno-Menschen der ersten Stunde haben nicht gefragt, wie kriegt man die hin und sich die entsprechenden Geräte gekauft sondern eben ne alte 909 besorgt die damals niemand hören wollte.

Wichtig ist nur das es geil klingt – egal vorher

Das ist wohl war!
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
und diese lebt von individuellen, neuen, interessanten Sounds und benötigt eine kreative und vor allem unkonventionelle Herangehensweise an die Instrumente und Maschinen.
Hört hört...
Ich kann in der Musik die draußen auf dem Markt ist weder interessante Sounds hören noch ein unkonventionelle Herangehensweise feststellen.
Musik = Industry = Geld = schnelllebig
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Nun, ich habe gesagt, dass es um elektronische Musik geht, und nicht um Musik am Markt.
Aber Sicher: Interessant und unkonventionell sind manchmal auch subjektive Begriffe.

Unkonventionelle Anwendung von Geräten bedeutet, dass diese Kreativ und oftmals eben nicht im ursprünglichem Sinne eingesetzt werden. Ein Beispiel wären z.B. Tracks wie Satisfaction und am Ende bedient sich der Mainstream ja nun am Instrumentarium des Undergrounds.
 

Ähnliche Themen

G
Antworten
110
Aufrufe
11K
Beero
B
 

Neue Themen


Oben