Was ist ein analoger synthesizer?

G

Gast30

Guest
Hallo wer weiß was ein anologer synthesizer ist,was ist der genaue unterschied zur digitalen synthesizern,man hat mir mal gesagt anologe synthesizer haben keine sampels sie erzeugen selbst den klang,was genau ust hier gemeint.
 
G

Gast30

Guest
mit einem analogen hast du definitiv mehr möglichkeiten, da er eben die klänge durch frequenzen selber "herstellt". bei einer "romschleuder" kannst du nur die kläge im rom mit den eingebauten effekten bearbeiten, während du bei einem analogen eben die kompletten klänge selbst durch verändern der frequenzen und filter zusammenbauen kannst.

genaueres zur theorie wird hoffentlich noch von schrauber erläutert... :D
 
G

Gast30

Guest
welche synthesizer würdest du für trance musik anraten?
 

kaltekuh

Well-known member
Mitglied seit
4 Mai 2000
Beiträge
599
Ort
Friedrichshafen
Grundsätzlich sind analoge Synths den Digitalen vorzuziehen.
Wieso?

Bei den Digitalen wird einfach nur ein (vorher aufgenommenes) Sample bearbeitet. Da Samples auch von irgendwas erzeugt werden müssen nimmt man dafür einen analogen Syntie. (Vorzugsweise Roland TB-303, 909 etc.)

Da man diese (Kult-) Systhies leider nicht mehr im Handel bekommen kann und die Ebay Preise recht hoch sind (ca 2000-4000 DM) gibt es einerseits Software Nachbauten (Rebirth...) aber auch Hardware Nachbauten.

Das wäre dann eigentlich mehr die Techno Schiene... der Vorteil eines Analogen Systhies sollte aber trotzdem klar sein: Hier werden keine Vorgefertigten Sounds moduliert sondern erzeugt. Dadurch hat man natürlich wesentlich mehr Möglichkeiten Sounds zu verändern. (bzw. zu erschaffen)

Da analoge Synths recht teuer sind (die digitalen aber auch...) solltest du UNBEDINGT in ein Fachgeschäft fahren (auch wenns mal ein längerer Weg ist...) und dort ein paar Geräte antesten und dich beraten lassen bzw. entscheiden was wohl eher dein Sound ist. (Alle Gerätetypen klingen verschieden...)

Hoffe dich net allzu verwirrt zu haben... ;-)

(de) kaltekuh
 
G

Gast30

Guest
das ist schon so, wie kalte kuh sagt....musst du dir selber anhören.
ich würde allerdings persönlich nicht unbedingt einen "modesynth" wie virus und konsorten nehmen, weil die eh schon alle haben, und du da selten neue innovative sachen rausbekommst. ist jedenfalls meine ansicht.
ich nutze für trance auch oft den jp8000 bzw jp 8080....haben allerdings auch schon fast zuviele... :D
 

Megavolt

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
78
Ort
SZ
Eine Alternative zu Hardware stellt natürlich die Software dar. Es gibt viele Synthesizer die durch Software emuliert werden. Die Qualität ist unterschiedlich und auch diese "Geräte" haben ihren Preis. Der Nachteil ist, daß sie oftmals sehr viel Prozessorzeit benötigen ( z.B. VST-Plugins), oder aber eine DSP-Karte (z.B. Pulsar von Creamware) benötigen, die zwar einen Teil der Prozessorlast abnimmt aber wiederum Geld (und das meißtens nicht wenig) kosten. Der Vorteil ist natürlich, das man sehr flexibel ist was die Klangerzeugung betrifft ist, da bei manchen Programmen die Ozillatoren, Filter, etc. selber programmiert werden können (z.B. Reaktor), was allerdings viel Erfahrung erfordert. Nebenbei steht auch nicht soviel "Spielzeug" 'rum. Drehknopf-und-Schieberegler-Fetischisten können sich ein frei programmierbares Keybord, daß nur eine Steuerung darstellt, zulegen.
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Lol-  Schraubers Erläuterungen also, na ja. Das Thema relativ komplex und lässt sich sicherlich nicht in wenigen Sätzen abhandeln, über die Thematik wurden ja auch schon diverse Bücher geschrieben. Das was hier als analoge Synthesizer bezeichnet wird sind im Prinzip Synthesizer, die nach dem Prinzip der subtraktiven Synthese arbeiten. Als Basis dienen simple obertonreiche Grundwellenformen [Dreieck, Sägezahn, Puls, u.A.], die durch verschieden „Synthesewerkzeuge“ [Filter, Amplifier, Envelopes, LFO´s] bearbeitet werden. Dabei wird im Prinzip bei den Grundwellenformen etwas abgezogen [Obertöne, Amplitude], deshalb: Subtraktiv.
Die Besonderheit dieser Syntheseform liegt im Gegensatz zu Sampling, FM und additiver-Synthese darin, dass primär die Qualität der Bausteine, die der Soundbearbeitung dienen darüber entscheiden, ob ein derartiger Synthesizer gut klingt. Aber auch bei der Erzeugung der Wellenformen gibt es unterschiede: Ein „erzeugter“ Sägezahn klingt grundsätzlich geiler als ein gesampelter.
Diese Synthesizer klingen aus verschiedenen Gründen meist am besten, wenn sie komplett analog realisiert werden: Analoge Schaltungen arbeiten in Echtzeit, was sich besonders stark bei Zeitkritischen Aktionen, wie z.B. schnell schließende Filter für perkussive Sounds bemerkbar macht. Bei digitalen Filtern, gab es lange Zeit das Problem, das die Rechenleistung nicht ausreichte um an analoge Geschwindigkeiten heranzukommen. Ein anderer Vorteil von analogen Bauteilen ist ein gewisses Maß an Unberechenbarkeit des klanglichen Ergebnis: Temperaturabhängigkeit der Bauteile, Stimmstabilitätsprobleme der Oscillatoren u.Ä. sind ein gewisse Chaos-Faktoren, die den Klang dann lebendig werden lassen.
Musikalisch sind diese Instrumente Ideal für alles geeignet, was nicht nach Natur klingen soll: Quitschen, blubbern, Sägen ;)hehe
Inzwischen ist Rechenleistung moderner DSP´s und Prozessoren aber so hoch, dass man analog klingende Subtraktive Synthesizer auch digital realisieren kann [Modewort: virtuell-Analog]
Mit digitalen Synthesizern würde man aber trotzdem eher Sampling, ROM-Schleudern und FM-Synthese in Verbindung bringen, also alles Formen der Klangerzeugung, wo die Grundwellenformen für den Klang entscheidend sind und nicht die Bearbeitungsmöglichkeiten.
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Und Nochwas: Man sollte Analoge Synthesizer und co. nicht überbewerten oder zu fetischistisch an die Sache herangehen. Die Möglichkeiten, die die subtraktive Synthese bietet sind auch beschränkt und es lassen sich nicht alle denkbaren Klangereignisse erzeugen, die einem evntl. Vorschweben. Sinnvoll ist es generell die verschiedenen unterschiedlichen Möglichkeiten der Klangerzeugung zu ergänzen und die jeweiligen Stärken auszunutzen.
Naja..und was den Begriff Modeklangerzeuger betrifft, da denke ich etwas anders. Virus, Microwave und co. sind meiner Meinung nach gut klingende virtuell-analoge, genau wie die Firma Steinway gut klingende Flügel baut, oder Stradivari coole Geigen zusammenbastelt. Wer nicht klingen will wie alle anderen auch, der brauch nicht unbedingt ein anderes Instrument, sondern sollte sein Instrument anders bedienen, bzw programmieren, und genau dafür sind die Modesynthesizer ja gedacht: Um eigene noch nie gehörte Sounds zu synthetisieren und nicht um dämliche Werkspresets abzunudeln.
Was aber leider wohl wirklich stimmt ist, das bei den Herstellern ein gewisser Innovationsmangel besteht, denn viel mehr als die Ur-Analogen können die Modesynthesizer tatsächlich nicht.
 

Play-X

BeatCreator
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
112
Ort
Calw bei Stuttgart
Zitat von SChrauber:
"denn viel mehr als die Ur-Analogen können die Modesynthesizer tatsächlich nicht."

Das is wohl wahr und deshalb will ichs jetz mit FM Synthese versuchen
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Hehe..FM..da wünsche ich dir viel spaß mit. Würde sagen..wer Java script oder C++ kann, der fühlt sich bei FM gleich zu Hause ;). Aber trotzdem: Bei FM ist vielleicht wirklich noch was neues zu holen..und wie gesagt :die Kombination der Zutaten macht es am ende aus.
 

Play-X

BeatCreator
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
112
Ort
Calw bei Stuttgart
So ungefähr stell ichs mir vor - bin halt ein Tüftler und allein die Art der Klangerzeugung interessiert mich schon. Damals während meiner Ausbildung als wir das Thema hatten hab ich mal zum Spass einige Generatoren zusammengeschaltet und was dabei rauskam war einfach irre krass geil. Und da der FS1R noch einiges mehr kann als "nur" FM werd ich mir den wohl am Ende vom Monat holen.
Genug vom Thema abgewichen
 
 
Oben