Was ist für euch behindert?!

laurin

laurin

Well-known member
Mitglied seit
28 Aug 2003
Beiträge
1.439
Reaktionen
30
Ort
Langenfeld
Da es ein großen Wirbel um mein "klassenfoto" gab, frag ich mich, was für EUCH behindert ist.
Ab wann ist man behindert?
Sollte man das Wort überhaupt benutzen?
Auch wenn man z.B. nur den Daumen ab hat?!
Also ich finde das Thema geht uns alle was an...

P.S. Das "Klassenfoto" war natürlich gefakt. Nur leider verstehen das manche Leute nicht und wirken direkt leicht beleidigend.
 
Zuletzt bearbeitet:
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ich kopiere jetzt einfach mal meinen Beitrag aus dem anderen Thread:

Was man als Behinderung bezeichnet, ist in irgendwelchen Gesetzen festgelegt (-> Behindertenausweis). Die "Behinderung" wiederum ergibt sich im Prinzip ja nur durch das Umfeld, in dem diese Menschen aufgrund ungleicher Chancen in ihrer Freiheit und ihren Möglichkeiten eingeschränkt, d.h. behindert werden. Die Abfälligkeit entsteht erst durch den unkorrekten umgangssprachlichen Gebrauch, den wir alle als Gesellschaft zu verschulden haben. Dagegen hilft auch keine Flucht in andere Sprachen oder Umschreibungen.
 
S

Steve

Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
107
Ort
255.255.0.0
Behinderte, nach dem Bundessozialhilfegesetz solche Personen, die körperlich, geistig oder seelisch so schwer geschädigt sind, dass ihre Erwerbsfähigkeit dauernd und nicht nur vorübergehend als vermindert anzusehen ist. Als behindert gelten Personen, welche soweit beeinträchtigt sind, dass ihre unmittelbaren Lebensverrichtungen oder die Teilnahme am Leben der Gesellschaft erschwert wird. Man unterscheidet somit zwischen einer Schädigung und der daraus resultierenden gesellschaftlichen Beeinträchtigung. Oftmals ist es jedoch schwer, eine Schädigung nachzuweisen oder es liegt keine solche vor, trotzdem kann der Mensch gesellschaftlich behindert sein (z. B. bei einigen Formen der Lernbehinderung). So kann eine gesellschaftliche Norm zu Behinderungen führen, die in anderen Gesellschaften nicht als solche gelten würden. Behinderung kann somit auch als Beeinträchtigung des Funktionierens einer gesellschaftlichen Einrichtung durch ein Individuum interpretiert werden. Beispielsweise stört ein Lernbehinderter den Betrieb der Normalklasse, ein Rollstuhlfahrer behindert andere Verkehrsteilnehmer. Bedingungen und Erwartungen einer Gesellschaft können nach dieser Definition zu Beinträchtigungen und Benachteilungen führen. Behinderung ist mithin ein historisch gewachsener Begriff, der ständig weiteren Entwicklungen ausgesetzt ist. Betroffene können sich durch die Einstufung als behindert oder geschädigt stigmatisiert fühlen.

Im deutschen Sprachraum wird der Begriff Behinderung in folgende Untergruppen aufgeteilt: geistige Behinderung, Hörschädigung (Gehörlosigkeit und Schwerhörigkeit), Körperbehinderung, Lernbehinderung, Mehrfachbehinderung, Schwerbehinderung, Schwerstbehinderung, Sehschädigung (Blindheit und Sehbehinderung), Sprachbehinderung und Verhaltensstörung. Die Gesetze der Sozialversicherungen sehen zur gesellschaftlichen Eingliederung Behinderter medizinische und psychologische sowie andere berufsfördernde Maßnahmen vor. 1994 wurde das Grundgesetz um eine Schutzklausel für Behinderte ergänzt (Art. 3, Abs. 3).

Auf Antrag des Behinderten stellen die für die Durchführung des Bundesversorgungsgesetzes zuständigen Behörden das Vorliegen einer Behinderung und den Grad der Behinderung fest. Die Auswirkung der Funktionsbeeinträchtigung wird als Grad der Behinderung, nach Zehnergraden abgestuft, von 20 bis 100 festgestellt. Als schwerbeschädigt gelten dabei Personen, bei denen der Grad der Behinderung mindestens 50 Prozent beträgt.

mfg
 
laurin

laurin

Well-known member
Mitglied seit
28 Aug 2003
Beiträge
1.439
Reaktionen
30
Ort
Langenfeld
Ja, Ihr habt ja auch alle recht, aber mir gehts eher um den Ausdruck "behindert".
Meint ihr nicht, das er nicht angemessen ist, oder gebaucht ihr das wort selbst?!
Versteht ihr was ich meine?!;)

Ich finde das Wort in irgendeiner Weise angreifend und erniedrigend. Schwer zu sagen....
 
S

Steve

Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
107
Ort
255.255.0.0
Ich finde das Wort in irgendeiner Weise angreifend und erniedrigend. Schwer zu sagen....

ja, so ist es.

In Deutschland wird das Wort "behindert" auch zum Teil als "Schimpfwort" benutzt. Wenn man da so an mancher Tankstelle mit dem Auto steht und so "manche Ausländer" reden hört ...... :(

mfg
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Das Problem, was ich oben angedeutet habe ist, dass "behindert" einfach eine juristischer Fachbegriff ist, bei dem ich nicht wüsste, wieso man den nicht verwenden sollte, nur weil unreife Personen diesen mißbrauchen.
 
DJ C.K.

DJ C.K.

Obergammler on the Mix
Mitglied seit
22 Mai 2004
Beiträge
225
Reaktionen
0
Ort
nähe Frankfurt a.M.
Ja da hast du nicht unrecht wie ich auch schon im vorherigen threat geschrieben habe.
"Dieser Behinderte ..." ist sicherlich unhöflicher als wenn man schreiben würde
"Diese Person mit Behinderung ..."

Naja mehr kann ich dazu eigendlich nicht mehr sagen! Ich weiß aus erfahrung, das wenn man mit einer Person mit einer Behinderung spricht, dann spricht man wie mit jedem anderem Menschen auch.
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Meine Sister hat Down-Syndrom...
Deswegen halte ich von so Wörtern wie Mongo-Clique nicht besonders viel.
Angeborene Behinderungen sind an sich "normal" und von der Natur vorgesehen quasi.
Ich würde schonmal zwischen angeborener und unfall-behinderung trennen.
für mich ist eine behinderung gegeben, wenn jemand durch körperliche "probleme" (auch brain gehört zum Körper) einen Nachteil im täglichen Leben gegenüber der Mehrheit hat.
So in der Art.
 
laurin

laurin

Well-known member
Mitglied seit
28 Aug 2003
Beiträge
1.439
Reaktionen
30
Ort
Langenfeld
Original geschrieben von DJ C.K.
Ich weiß aus erfahrung, das wenn man mit einer Person mit einer Behinderung spricht, dann spricht man wie mit jedem anderem Menschen auch.

Ja, das stimmt:) Sehr schön gesagt
Leider wird das Wort zu oft missbraucht und schlecht gemacht.

Ich denke, das es dem Ovi sehr weh tut, wenn sich irgendwelche darüber lustig machen...
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Wer politisch korrekt ist sagt einfach "anders Befähigt"

Das erinnert mich an meine Zivi-Zeit, die ich mit allerlei Behinderten in einer entsprechenden Einrichtung verbracht hab. Da meinte mal ein Blinder im Rollstuhl in einer Zigarettenpause zu mir – Es würde ihn nur an****en hier, mit den ganzen Behinderten hier, und ob mir das hier nicht auch total auf die Nerven gehen würde - ;)
Auch sonst sind Behinderte oftmals nicht sonderlich viel anders nicht-Behinderte – Können genauso nett, böse, nervig und lustig sein und es ist angebracht darauf genauso zu reagieren wie man bei jedem anderen Menschen auch reagieren würde, denn abwertend wird man erst dann wenn man eine Behinderung in den Vordergrund stellt.
 
grizto

grizto

is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
ich kann nich wirklich viel zu dem Thema beitragen, nur mehr oder weniger SChrauber zustimmen...

ein sehr guter Kumpel von mir, hat seinen Zivildienst in einer Behindertenwerkstatt (ist das jetzt schon politisch unkorrekt?) abgeleistet.

Aus seinen Erzählungen (und den Besuchen von mir bei ihm (wenn man zivimäßig unterwegs ist besucht man ja mal so bekannte gesichter, da kommt es ja auf die zeit nich an ;) ) ) konnte ich sehen, das die ganzen Zivis sowie die Behinderten selbst, mit dem Begriff "behindert" wesentlich lockerer und lustiger umgeangen sind, also wir uns das in der öffentlichkeit trauen würde...

ich denke bei der ganzen sache wir mal wieder sehr häufig einfach überreagiert und gedacht "huch, darf man über sowas denn lachen?"

MfG
grizto, offtopic
 
laurin

laurin

Well-known member
Mitglied seit
28 Aug 2003
Beiträge
1.439
Reaktionen
30
Ort
Langenfeld
@Dj_Fragor

Wo ist denn noch eins?
 
G

Gast1678

Guest
Original geschrieben von Mélange
Da es ein großen Wirbel um mein "klassenfoto" gab, frag ich mich, was für EUCH behindert ist.
Ab wann ist man behindert?
Sollte man das Wort überhaupt benutzen?
Auch wenn man z.B. nur den Damuen ab hat?!
Also ich finde das Thema geht uns alle was an...

P.S. Das "Klassenfoto" war natürlich gefakt. Nur leider verstehen das manche Leute nicht und wirken direkt leicht beleidigend.

Also, zum Klassenfoto: Ich finds einfach bescheuert.

Der Begriff Behinderung wird unterschiedlich interpretiert. Es gibt ne eindeutige Definition, wann man gesetzlich als Behinderter gilt und entsprechende Zuwendung und Unterstützung staatlicher Seits bekommen kann/ muß. Aber, im allgemeinen Sprachgebrauch, vornehmlich unter Jugendlichen (unter 18 Jahren) wird der Begriff als abwertende Bezeichnung genutzt, genauso wie der Begriff "Opfer". Die wirkliche Bedeutung und die Weiträumigkeit ist den meißten nicht klar, denn Behindert sind nicht nur solche Menschen, die von Geburt an eine körperliche Beeinträchtigung haben, sondern behindert kann im Grunde jeder im Alltag sein, dem sich z.B. eine Barriere in den Weg stellt. Ich beschäftige mich derzeit in einem Studienprojekt über Barrierefreie Stadt, worin es in erster Linie und die mobilitätsbehinderung eines jeden geht. Ich will das nicht zu weit ausführen, aber ich finde, dass jeder genau drüber nachdenken sollte, bevor ein Begriff verwendet wird.

Es gibt einen wirklich sehr schönen Film, der einen Einblick in das Leben eines für uns "normale" schwer körperlich beeinträchtigten Menschen gibt. Ich hatte das bereits gepostet in einem anderen Thread(https://www.deejayforum.de/forum/showthread.php?s=&threadid=11055). Denn sollte sich jeder mal reinziehen.
 
laurin

laurin

Well-known member
Mitglied seit
28 Aug 2003
Beiträge
1.439
Reaktionen
30
Ort
Langenfeld
Re: Re: Was ist für euch behindert?!

Original geschrieben von DJ Groove
Also, zum Klassenfoto: Ich finds einfach bescheuert.

Ok, aber ich fands schon relativ komisch;)
 
Flynn

Flynn

Audiomogul
Mitglied seit
29 Mrz 2003
Beiträge
1.119
Reaktionen
34
Ort
Borken / NRW
vor allem sollte man differenzeiren, ob es sich um eine körperliche oder geistige behinderung handelt, wenn man sich denn schon an dieses thema heranwagt!

das eine behinderung, jedweder art, schlimm ist, steht ja wohl ausser frage...

ich denke, dass jeder schonmal etwas, wie "das klingt doch total behindert" oder "bist du denn behindert" gesagt, man aber währenddessen keinen bezug zur eigentlichen bedeutung dieses wortes aufgebaut hat / aufbauen wollte!

man sagt ja auch so etwas, wie z.b. "das sieht doch voll schwul aus", ohne gleich ein verachter gleichgeschlechtlicher liebe sein zu müssen!

natürlich sollte man immer vorsichtig mit solchen aussagen sein, gerade, wenn evtl. betroffene personen anwesend sind und sich dadurch angegriffen fühlen könnten - aber, ich denke es handelt sich einfach mehr um unachtsamkeit als um verachtung oder gar hass!

also sollte man das alles auch nicht so dermassen auf die goldwaage legen und derartige "entgleisungen" ggf. nachsehen...
 
G

Gast110

Guest
Hi,


also ich kann und möchte auch noch was dazu sagen, und zwar bin ich auch selber von einer sehr seltenen Behinderung betroffen, und zwar dem sogenannten "Asperger-Syndrom", einer Sonderform des Autismus (wenn euch diese Begriffe nichts sagen, einfach mal "googeln").

Erst mal sah mir das Klassenfoto auch nach Fake aus, deshalb auch darunter mein Kommentar dazu "Weg damit".

Ich als Betroffener benutze das Wort "behindert" auch nur im Zusammenhang mit einer "echten" bzw. eindeutigen Behinderung, sei es eine körperliche, psychische oder geistige Behinderung. Das Wort darf aber N I E M A L S für eine anderweitige Schwäche verwendet werden, oder gar als Beleidigung.
Ich finde es aber allgemein nicht gut, dass man Behinderte oftmals immer gleich als eine Randgruppe ansieht, anstatt zu versuchen, sie ins normale Leben zu integrieren. Man macht z. B. in der Arbeitswelt immer Unterschiede zwischen Behinderten und Nicht-Behinderten, Behinderte werden immer minderwertiger eingestuft, obwohl es doch bei jedem Menschen so ist, dass es manches besser kann und manches schlechter.

DJ Nameless
 
Flynn

Flynn

Audiomogul
Mitglied seit
29 Mrz 2003
Beiträge
1.119
Reaktionen
34
Ort
Borken / NRW
hi du!

natürlich hast du damit recht - und auch ich könnte mich eigentlich zum kreis der "behinderten" zählen, da ich eine, wenn auch schwache, form von ads aufweise!

aber man sollte trotzdem nicht grundsätzlich soviel tamtam darum machen, wenn jemand, aus grober fahrlässigkeit, ein solches wort benutzt!

über das photo kann man streiten, ich denke auch nicht, dass es unbedingt ein fake ist, weil ich selbst einen freund habe (nicht "behindert"), der auf eine montessori-schule gegangen ist und in dessen klasse waren sämtliche behinderungen vertreten und sein klassenphoto sah mit sicherheit nicht viel anders aus - lustig fand ich das aber mit sicherheit auch nicht!

ich finde eine solche schulform sowieso sehr gut, da diese einem den umgang zwischen behinderten und nicht behinderten näherbringt und mit sicherheit das toleranzdenken fördert!

aber, es ist wie bei allen "randgruppen" (perverses wort übrigens...), man macht sich ihre bezeichnungen zu eigen und benutzt leider diese worte in falschen und mitunter auch dummen situationen ohne zu merken, dass man jemand anderen gekränkt oder beleidigt haben könnte!

naivität scheint wohl die bezeichnung dafür zu sein...

sollte eine solche "beleidigung" allerdings wissentlich und absichtlich zum ausdruck gebracht werden, ist dies auf's schwerste zu verachten!
 
 
Oben