Was ist mit der heutigen Musik los?!

G

grwlf

Active member
Mitglied seit
4 Mrz 2020
Beiträge
36
Reaktionen
5
Hey Leute ..

.. bevor Fragen und Anmerkungen kommen, kurz zu mir selbst: ich lege seit den frühen 2000'ern auf, damals mit 1210ern, später (ab 2010) dann für lange Zeit mit CDJs und seit 2017 mit Traktor Pro mit anständigem Audio Interface und Mixer + Controllern .. also kein Neuling der nicht in der Lage ist "coole Mukke" für seinen 3er Golf zu finden..

Genau zu der Zeit (2017/2018) fing es mMn an schwieriger zu werden Musik bei Beatport/Juno zu finden, die "was kann". Früher, ganz ganz früher, ging man in den Record-Store seines Vertrauens, hörte sich 5 Platten an, nahm 4 mit und war glücklich. Heute verbringe ich 2 Stunden bei Beatport und finde nach über 500 gehörten Tracks selten (!!!) mal 2-3 die "ganz ok" aber nicht wirklich zufriedenstellend sind. Geht das nur mir so? (So auch gerade eben passiert, weswegen ich meinem Frust hier nun freien Lauf lasse..).

Mir scheint, dass man irgendwo Baukästen für den heutigen Techno kaufen kann und es bei ableton den passenden one-click-randomizer gibt der im Anschluss das produzierte direkt bei Beatport hochlädt. Nach meiner Einschätzung ist momenten der Baukasten "Acid" im Sonderangebot.

Die Kicks und die Bässe klingen alle fast gleich und gehören mMn in die Kategorie Hardcore anstatt zu Techno, die HiHats und allg. die Toppings in den Tracks sind alle fast identisch - zudem noch mit Reverbs/Halls überladen.

Selbst bei anderen Genres wie zB. Tech-House oder Deep-House ist es fast das selbe Spiel. Vieles klingt gleich, das Mastering ist so lala Ozone one-click mäßig, und bei den HiHats/Toppings ist es ähnlich wie beim Techno: Baukasten! Wenn man in den Clubs genau hin hört fällt es auf. Was auch einer der Gründe ist, wieso ich nicht mehr so oft in Clubs unterwegs bin.

Selbst wenn man sich die DJ-Größen à la Hawtin oder Liebing anhört, so hat es zwar nicht an der Mixing Qualität nachgelassen, aber an den Tracks selbst.
Alle spielen die selben 30 Tracks, weil der Rest der Tracks einfach unbrauchbar ist.

Was meint ihr dazu?

PS: es liegt nicht an meinem Such-Algorithmus :p
 
Zauberarbus

Zauberarbus

Well-known member
Mitglied seit
28 Feb 2020
Beiträge
65
Reaktionen
5
Also ich empfinde das sehr ähnlich.
Noch vor 2 Jahren habe ich mir jeden Monat für 300 euro bei deejays.de scheiben geholt. Musste zwar damals schon einiges bzw den kompletten input von der Seite Filtern um einiges zu finden.
Mittlerweile finde ich da kaum was um den Korb mit 300 euro pro Monat zu füllen.
Also ich kaufe im momment gar keine Vinyl, habe aber letzte zeit öffters mal 500 tracks schnell durchgehört und nichts gefunden.

Viel interessanter finde ich aber den Aspekt der Suche.
Bei mir reicht es in den meisten fällen 2 bis 3 sec zuzuhören damit ich weiß ob der track mir gefallen könnte oder nicht. Bzw ob ich den weiter hören soll.
Da Frage ich mich, was passiert da in den 2 sec? Worauf wird da von meinem Kopf wert gelegt? Und was ist das, was anscheinend jeder gleich macht und es keinen interessiert.
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.657
Reaktionen
220
Ort
Berlin
Es ist auch möglich, dass eure Wahrnehmung und die Differenzierung eures Anspruchs sich einfach entwickelt haben. Schon einfach, weil in den frühen 2000er Jahren viele DJs das Selbe gesagt haben. :)

Richie klingt schon sein Leben lang etwas eintönig. :) Das ist doch irgendwie sein Stil.
 
D

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.329
Reaktionen
54
Ort
Luzern (CH)
Das beschriebene Gefühl kenne ich auch. Irgendwie ist plötzlich die Luft raus und man hat Mühe, noch richtig geile Tracks zu finden. Zum Teil hat das sicher damit zu tun, dass sich der Anspruch entwickelt - da bin ich ganz bei @bossa.

Andererseits kennt man mehr, kann besser vergleichen. Und Ideen, die einem in der Jugend noch neu vorkamen, wirken heute eher ausgelutscht. Damit meine ich z.B. Samples aus bekannten Klassikern, die wieder neu verarbeitet werden (Mashups, Cover, Remixes, etc.).

Als zum Beispiel "Puff Daddy - I'll be missing you" raus kam, fand ich das (wie eine ganze Generation) total geil und völlig neu. Dass das Lied eigentlich alter Kaffee ist, die Melodie so bereits ein Klassiker war, war mir aufgrund anderer musikalischer Präferenzen schlicht nicht bekannt.

Und wenn eben heute ein Song nach diesem Muster auftaucht denke ich oft nur noch, dass mir das "Original" besser gefällt als dieses Remake.
 
BØRJE

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
907
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Ich denke, es ist eine Mischung aus beidem: die Ansprüche bzw. Anzahl an Tracks, bei denen man denkt "Wow!", sinkt einfach signifikant, hinzu kommt, dass heutzutage quasi jeder nicht nur DJ, sondern auch Produzent sein kann und der Markt mit Tracks geflutet wird.

Wenn ich mir nur anschaue was im elektronischen Bereich alles in meinem DJ Pool tagtäglich bereitgestellt wird, vergeht mir manchmal schon die Lust zum Durchhören. Bei Beatport usw. kommt noch hinzu, dass man einige Tracks auf Grund der miserablen Genreeinteilung einfach nicht findet.

@grwlf Das ist heute eher der Golf 5. 🤪
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.230
Reaktionen
201
Und wenn eben heute ein Song nach diesem Muster auftaucht denke ich oft nur noch, dass mir das "Original" besser gefällt als dieses Remake.
Das Problem hatte ich damals schon und ich habe mich mal eine Zeit lang damit beschäftigt. Wenn man nämlich genau ist, dann werden Samples oder Tracks teilweise schon zum 4. Mal recycled, nicht nur zum 3. Mal.
Bei mir hat das dann eine Zeit lang dazu geführt, dass ich mir die Originale geholt habe und die gespielt oder in den "aktuellen" Track eingebaut habe und zwar länger als das Sample. Das hat regelmäßig zu verdutzten Gesichtern geführt in der "Crowd", das hat mir aber grad daran gefallen.
Heute kannst du das nicht mehr bringen, da die Leute sofort aufhören zu tanzen, wenn irgendwas kommt was sie nicht kennen.
Der Auslöser war damals übrigens eine Doppel-CD die ich in der Hand hatte, die hießt "Cover Songs der 80er" oder so ähnlich.
Drauf waren nur bekannte Künstler, also wirklich bekannte wie Tina Turner u.ä.. Die Titel die da drauf waren kannte ich alle und war daher erst der Meinung, es wäre eine Sammlung von Titeln die jetzt gecovert wurden und man würde mit der CD die "Originale" bekommen. Weit gefehlt: die ganzen Hites der 80er waren bereits recycled und die Originale teilweise schon aus den 50ern. Da hab ich dann angefangen zu graben...

Meiner Meinung nach liegt es daran, dass durch die Digitalisierung (böses Wort und böser Vorgang!!) einfach die Veröffentlichungsschwelle komplett weggefallen ist.
Früher musste man mit seinem Track ein Label überzeugen, dass die in Vorleistung getreten sind und für viel Geld Platten haben pressen lassen um diese zu bemustern.
Das Label musste also an den Track glauben und hat als Filter fungiert, was uns vor dem Haufen Schrott bewahrt hat.
Der wurde einfach vorher von den "Geldgebern" aussortiert, weil sie aus Erfahrung schon wussten, ob sich das verkauft und sich damit der (finanzielle) Aufwand lohnt.
Heutzutage sind wir dann beim probehören z.B. in Beatport die "Plattenbosse" und müssen uns all die fürchterlichen Demos anhören und durcharbeiten um die Perlen zu finden, wie es die Labels früher schon machen mussten, nur dass wir das nicht mitgekriegt haben.
 
BØRJE

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
907
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Kurze OT Frage: was hat es mit dem Autor/Editor bei Netwizard auf sich? Glaube bei jemand anderem hatte ich das auch gesehen. :unsure: er selbst ist ja gar nicht Autor des Threads.
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.657
Reaktionen
220
Ort
Berlin
Auch früher wurden unheimlich viele bekloppte Platten gepresst. Letztlich in jedem Genre. Da kann man nur mit objektivem Blick den Kopf schütteln. Das ging wohl auch nur weil irgendwie das Geld von Freunden zusammengekratzt wurde um mit rosaroter Brille zum Presswerk zu fahren.

Und Kunst hat schon immer zitiert. Schon seit Jahrhunderten. Davon lebt die Kunst, das macht sie auch aus. Immerhin gilt Mozart als Erfinder der Popmusik und nicht etwa Elvis oder so. Zitieren ist gut und zeigt auch eine Auseinandersetzung mit der Historie. Auch wenn die natürlich immer flacher wird...


Ich denke nicht, dass sich großartig was geändert hat. Anteilig gibt es heute genausoviel Mist wie vor 30 Jahren.
 
audio_anarchy

audio_anarchy

drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.165
Reaktionen
177
Ort
karlsruhe
Kurze OT Frage: was hat es mit dem Autor/Editor bei Netwizard auf sich? Glaube bei jemand anderem hatte ich das auch gesehen. :unsure: er selbst ist ja gar nicht Autor des Threads.
@topic
Ich kann mit dem meisten Zeugs was in den letzten Jahren an drumbaas veröffentlicht wird auch nix mehr anfangen und lege deshalb nur noch Sachen von 92-03 auf
Hat auch den Vorteil das ich mir relativ sicher sein kann das das meiste was ich spiele nicht schon vor mir gelaufen ist
 
I

imported_Razor

Member
Mitglied seit
10 Okt 2007
Beiträge
9
Reaktionen
2
Elektronische Musik zu "produzieren" ist inzwischen mit wenigen Mitteln und Kenntnissen möglich, ebenso der Vertrieb.

Vor einigen Jahren musste ich aber auch bereits aus viel "Müll" gute Musik suchen. Interessant finde ich inzwischen die Symbiose aus Sampling und DJing. Da kann man so einige Schätze im neuen Gewand covern.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Wenn mich ein Genre anfängt zu langweilen, dann habe ich mir bisher öfter ein anderes gesucht. Vieles im Bereich House&Techno finde ich in der Tat auch öde. Aber dafür habe ich gerade viel Spaß mit Leftfield, Juke/Footwork, Gqom und Global Bass. Sogar aktuellen Metal und Elektro/Rock-Crossovers höre ich derzeit sehr gerne. Die Produzenten können ja nichts dafür, dass ich mich weiterentwickelt habe. Also liegt es an mir, mir neue spannende Sounds zu suchen.
 
G

grwlf

Active member
Mitglied seit
4 Mrz 2020
Beiträge
36
Reaktionen
5
Viel interessanter finde ich aber den Aspekt der Suche.
Bei mir reicht es in den meisten fällen 2 bis 3 sec zuzuhören damit ich weiß ob der track mir gefallen könnte oder nicht.

Genau. 2 Sekunden reichen schon meist für das geschulte gehör um zu erkennen, ob (und das ist bei mir so) der Kick richtig satt klingt und ob da auch ein Mastering dahinter steckt. Mit der Zeit entwickelt man ein Gespür dafür, wie es auf einer (großen) PA klingen wird und wie es in das eigene Set hineinpassen könnte oder aber wie es beim Publikum (wenn man welches hat) ankommt wenn man genau das zwischen all die anderen Tracks, die man an dem Abend gespielt hat und spielen wird, rein mischt. Bei vielem Kräuseln sich mir die Fußnägel in den Socken - innerhalb der genannten 2 Sekunden.

Interessant finde ich inzwischen die Symbiose aus Sampling und DJing. Da kann man so einige Schätze im neuen Gewand covern.

So ähnlich mache ich Musik. Es ist jedoch teilweise fast unmöglich etwas aus Hall- und Reverbeffekt-überladenen Tracks zu formen :cautious: Kollegen und Freunde von mir sehen das auch ähnlich. Als einzelner Track vielleicht ganz geil, jedoch ganz furchtbar in einem Set.

Ich kann mit dem meisten Zeugs was in den letzten Jahren an drumbaas veröffentlicht wird auch nix mehr anfangen und lege deshalb nur noch Sachen von 92-03 auf

Das ist auch sicherlich das Vorgehen von vielen anderen Liveacts. Auf das altbewährte zurückgreifen. Über 80% der Musik die ich spiele, hat mindestens 3-4 Jahre auf dem Buckel - und funktioniert.
 
I

imported_Razor

Member
Mitglied seit
10 Okt 2007
Beiträge
9
Reaktionen
2
Ich lege hauptsächlich DnB und Dubstep auf. Meistens alles außerhalb von überladenen Techstep.
 
D

dri77

New member
Mitglied seit
12 Feb 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
Etwas älter der Post aber immer noch Aktuell ;)

Ich empfinde genau wie der Threadersteller.
Es ist unheimlich anstrengend und zeitaufwendig, vernünftige Tracks zu finden.
Es werden täglich, etliche neue Tracks bei den jeweiligen Portalen reingesetzt.
Da ist sehr viel Müll dabei.
Es wäre auch schon sehr geholfen, wenn die Producer ihre Tracks in die richtigen Kategorien setzen würden.
Im Bereich Techno finde ich wirklich alles.... Von House, Goa, Acid, bis hin zur Relaxmukke :)
Jetzt, nach 3 Stunden mache ich eine kleine Pause und habe bisher nur 3 Tracks gefunden.
Das raussuchen der Tracks dauert schon fast länger,wie das erstellen eines Sets.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.933
Reaktionen
460
Ort
Oberhausen
Durch das Produzieren im Computer kann natürlich heute jeder etwas auf den Markt werfen. Das war vor 25 Jahren noch nicht so. Dem entsprechend gibt es natürlich mehr Musik und auch schlechte Musik. Das hat schon seinen Sinn, warum ein Tontechniker 3-4 Jahre studiert. Das kann man sich nicht mal eben selber beibringen. Deshalb klingt das meiste auch nicht. Da muss man halt mal 300-400Euro in die Hand nehmen und den Song professionell abmischen lassen. Das sind gegenüber einem eigenen Studio vor 25 Jahren Peanuts.

Oft lese ich in diversen Beiträgen so etwas wie "der Controller klingt nicht gut", "das Mischpult färbt den Klang", "hier und da rauscht was", etc.
Die Leute stehen sich hier selber im Weg.
Vor 30 Jahren hat das keine Sau interessiert, ob Geräte klangliche Abweichungen hatten. Da stand die Musik im Vordergrund. Es hat auch keinen interessiert, dass man seine Sets auf Kompaktkassette aufgenommen hat. Klar war da Rauschen, das ist bei analoger Aufzeichnung auf Band so. Hat aber keinen interessiert, weil eben nur die Musik wichtig war. Heute wird nur noch rumgeheult, weil eine klangliche Unreinheit den Audioweg pflastert. Wird DJing dadurch zum High-End? Mag sein, denke ich aber eher nicht, denn dazu bräuchte man eben auch eine passende Anlage, die vermutlich aber nur ein sehr kleiner Teil dieser Leute hat.

Also: Back to the roots und weniger über Nuancen nachdenken, dann wird's auch wieder was mit der Musik. ;)
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
362
Reaktionen
22
Durch das Produzieren im Computer kann natürlich heute jeder etwas auf den Markt werfen. Das war vor 25 Jahren noch nicht so.
keine frage, damals gab es sozusagen eine natürliche auslese.

Oft lese ich in diversen Beiträgen so etwas wie "der Controller klingt nicht gut", "das Mischpult färbt den Klang", "hier und da rauscht was", etc.
Die Leute stehen sich hier selber im Weg.
Vor 30 Jahren hat das keine Sau interessiert, ob Geräte klangliche Abweichungen hatten. Da stand die Musik im Vordergrund.
sehe ich grundsätzlich auch so. es gibt aber noch einen zusätzlichen faktor: früher gab es weniger schrott. billige digitale geräte sind viel schlechter als billige analoge geräte und alles-in-einem geräte, wie die heutigen controller, gab es überhaupt nicht. z.b. ein billiger controller und dann noch vdj ist wirklich grauenhaft. sowas schlechtes konnte man in den 90ern gar nicht kaufen sogar wenn man wollte :p
in den meisten läden stand ein rodec oder m1 oder ecler usw. und eben 1210er. da war der teil der signalkette automatisch gut.
 
Technoid-Freak

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
1.977
Reaktionen
101
Ort
suburbs of Kiel
Mir scheint, dass man irgendwo Baukästen für den heutigen Techno kaufen kann und es bei ableton den passenden one-click-randomizer gibt der im Anschluss das produzierte direkt bei Beatport hochlädt. Nach meiner Einschätzung ist momenten der Baukasten "Acid" im Sonderangebot.

Die Kicks und die Bässe klingen alle fast gleich und gehören mMn in die Kategorie Hardcore anstatt zu Techno, die HiHats und allg. die Toppings in den Tracks sind alle fast identisch - zudem noch mit Reverbs/Halls überladen.

Selbst bei anderen Genres wie zB. Tech-House oder Deep-House ist es fast das selbe Spiel. Vieles klingt gleich, das Mastering ist so lala Ozone one-click mäßig, und bei den HiHats/Toppings ist es ähnlich wie beim Techno: Baukasten! Wenn man in den Clubs genau hin hört fällt es auf. Was auch einer der Gründe ist, wieso ich nicht mehr so oft in Clubs unterwegs bin.
Das mit den klanglichen Attributen wird wohl daran liegen, das viele Ihre Tracks auf den Rechnern auch noch Mastern ( also mit VST`S ) ohne das da mal mit einem Analogen Studiobaustein drüber gehört oder korrigiert wurde.
Gerade der Klang der Klang der Grooveboxen, oder ähnlichen vergleichbaren, aus den Rechnern ist ohne einen Sabine Kompressor* oder einen Lexicon Hall* deutlich anders.
Wenn nun alle ähnliche VST`S verwenden, zusätzlich, wie von Patrick richtig erläutert selbst im weg stehen, dreht sich halt vieles genau so.

Desweiteren ergibt sich bei Beatport und Co für viele das problem, das ohne Recherche selbst ätere Sachen als Niegelnagelneu ausgegeben werden.
Ich schätze mal das dies auch gewollt ist - Sonst hätten die schon längst eine Spalte, mit der Verlinkung oder den Daten des ursprünglichen Releases dabei.
Aber so ist es halt auch möglich vieles ältere unter anderen Genre Zeitgerecht als NEU zu vermarkten.
Ich halte es seit Ewigkeiten so, selbst als das Digitale für mich noch keine Rolle gespielt hat, das ich aktuelle Sachen, die mir gefallen mit meinen Backstock aus der alten Zeit immer wieder neu kombiniere - Gerade damit die Musik wieder mehr im Vordergrund steht.
Hab aktuell ein 1989er Remix von Kevin Saunderson, den er auf 107 BPM gemacht hat, mit 126 BPM in meinem Set . Das alleine ist ja Heute noch keine Kunst. Bin dabei die ursprüngliche Melodie des Songs noch mit in einem Proverb 200 zu bearbeiten damit es halt dreckiger klingt ;-)




* Habe die beiden genannten Hersteller jetzt mal so in den Raum geworfen, weil Sie damals weit verbreitet waren
 
X

XAH

New member
Mitglied seit
23 Nov 2020
Beiträge
1
Reaktionen
0
Huhu ... ich bin schon was älter, aber neu hier und gleich auf diesen interessanten Thread interessieren.

Ich bin seit Anfang der 2000er DJ, von Anfang an bis heute konsequent mit CDJ, allerdings musikalisch sehr breit aufgestellt. Was richtig "undergroundige" Sachen (à la Richie Hawtin, Chris Liebing...) anbelangt, hat sich m.E. ausschließlich verändert, dass man "so ziemlich alles schon irgendwie gehört hat" - einfach, weil harter Techno grundsätzlich monoton ist. Und wenn man 30 Jahre lang die Veröffentlichungen verfolgt, war halt zwangsläufig alles irgendwie schon mal da.

Interessanter finde ich da die Entwicklung bei den melodiösen (und damit i.d.R. kommerzielleren) Musikrichtungen. Alle Musikrichtungen, die auf wirklich eingängigen Melodien basieren und damit einen hohen Wiedererkennungsfaktor haben, sind quasi tot. Es gibt fast keine Neuveröffentlichungen mehr, die qualitativv an die - mittlerweile - Oldies heran reichen. Besonders auffällig ist es z. B. bei

- Trance im Stil von Blank & Jones, Kai Tracid, Paul Van Dyk, Members Of Mayday, Cosmic Gate, Ferry Corsten...
- Kommerz-Dance / Eurodance à la Culture Beat, Masterboy, DJ Bobo, Vengaboys, ATC, Hermes House Band...
- Latin-Dance-Pop im Stil von Loona, Las Ketchup, Hot Banditoz, Lou Bega...
- Stinknormaler Mainstream-Pop - in den 80ern und 90ern gab's noch Backstreet Boys, Britney Spears, Jennifer Rush...
- Schlager - man spielt fast nur noch die alten Sachen von Udo Jürgens, Chris Roberts, Flippers...

In diesen Genres scheint mir das Problem in erster Linie daran zu liegen, dass den Leuten keine gescheiten Melodien mehr einfallen. Eine andere mögliche Erklärung könnte sein, dass zu einfach gestrickte Melodien heutzutage gerne von DJ's und Labels als "zu primitiv" abgestempelt werden. Denn selbst Schlagermusik ist heute anspruchsvoller (und damit weniger eingängig) als früher. Ob so ein Titel wie "Marmor, Stein und Eisen bricht" heute noch ein Hit geworden wäre, wenn er erst jetzt auf den Markt käme?
 
SanSae2701

SanSae2701

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
7 Mrz 2014
Beiträge
131
Reaktionen
26
Richie Hawtin und Chris Liebling sind wohl im Laufe der Zeit zu den Pop Ikonen des Techno geworden, zählen mittlerweile also wohl eher zum Mainstream.

Der meiner Meinung nach größte Unterschied vom Techno vor 20-30 Jahren und heute ist wohl die Produktionsqualität und weniger die musikalische Kreativität, da hast du vollkommen recht!

Das empfinde ich in vielen anderen Genres genauso. (Wo sind eigentlich die neuen Beatles, Stones, Kraftwerk, Iron Maiden, Neil Young, Miles Davis oder Frank Zappa?) Fast jede Melodie Klingt so als hätte man sie bereits gehört, wenn auch von einem anderen Grundton beginnend dafür allerdings die selben Intervall Folgen.

Ich denke, dass das mittlerweile schon fast ein mathematisches Problem ist, in der wohltemperierten Stimmung (Oktave mit 12 Halbton schritten) gibt es einfach kaum noch Tonfolgen die nicht schon verwendet worden sind.
Im arabischen Raum beispielsweise gibt es aufgrund der feineren Tonschritte innerhalb einer Oktave (zB. 24, abhängig von der Maquam-Reihe) wesentlich mehr Möglichkeiten Tonfolgen zu kreieren.
Darum klingt arabische Musik übrigens auch so „fremd“, weil vierteltöne auf einer „normalen“ Klaviatur/Orgel/Gitarre in Europa nicht Spielbar sind und man seine hörgewohnheit entsprechend angepasst hat.

Ähnlich sehe ich es mit der Rhythmik, fast jedes elektronische Lied ist 4/4, die Taktstrukturen und trackaufbau sind quasi identisch. High hat auf den off beat, Snare auf 2 und 4 und das Ride mit den 16eln.

Wer weiß, vielleicht tanzen die hipster von morgen ja beim ausgehen Wiener Walzer im 3/4 Takt in einer Maquam Reihe...
 

Ähnliche Themen

K
Antworten
21
Aufrufe
2K
aufleger
aufleger
G
Antworten
22
Aufrufe
3K
Apfelmann
Apfelmann
B
Antworten
25
Aufrufe
6K
EdgeOfMadness
E
 
Oben