Was sollte ein Resident DJ können

J

JackaL

Member
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
10
Reaktionen
0
Ort
Zürich
Hi, wie schonmal gesagt ich bin noch kein Dj aber habe diesmal im club so bisschen mehr auf die übergänge und halt de Dj geachtet (während dem tanzen usw) Was mir aufgefallen ist, dass die dj's in diesem clubs "nur" die übergänge eingestellt haben also nie richtiges scratchen oder etwas ähnliches! Entweder habe ich nicht richtig draufgeguckt oder es ist so :(( und miene frage ist: Was sollte eigentlich ein Resident Dj können? Die in dem club (ist recht beliebt in meiner stadt) haben meiner meinung schon platten mit remixes drauf gespielt und nur die übergänge "richtig" hingekriegt!!
 
A

Artworxx

Well-known member
Mitglied seit
Apr 2002
Beiträge
267
Reaktionen
1
Ort
Essen
hm, also wenn es sich um einen trance/house laden handelt, dann ist das "scratchen" eigentlich eher total nebensächlich, denn in dieser sparte kommt es hauptsächlich auf einen perfekten übergang und was noch wichtiger ist, auf die richtige plattenauswahl an, die dann die leute vom tresen auf die tanzfläche zieht...
klar kann der dj im mix ab und zu auch mal ein bißchen scratchen, aber das sollte wirklich höchstens 1 % des sets betragen und als effekt angesehen werden.
das scratchen an sich gehört ja eigenltich nur in die hiphop fraktion, denn aus dieser ecke kommt es und ist dort zuhause
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Meiner Meinung nach kann man da ganze Buecher drueber schreiben.

Klar ist fluessiges und solides Mixen die erste Vorraussetzung.

Zum anderen sollte man schon in der Lage sein, flexibel auf die Leute zu reagieren.
=> Warming up: musikalisch ein bisschen teasen. Nicht gleich drauf-los-brettern, sondern interessante Musik spielen, die zum Tanzen einlaedt, aber nicht unbedingt zur fetten Abfahrt; wenn die Leute noch nicht tanzen wollen, dann wollen sie eben nicht, man kann sie nicht zwingen. Die grosse Abfahrt ist dann die Aufgabe des "Hauptacts".
=> Schlusszeit: Die Leute ein wenig runter-fahren, dh. nicht voellig aufgedreht Licht an und nach Hause fahren lassen. Eher nochmal richtig spacig werden und den Leuten eine "glueckliche Gaensehaut" verpassen.

Des weiteren gehoert zum Resident-Job mehr als nur das Auflegen. Man sollte sich um seine Gaeste kuemmern, sowohl um Kollegen, als auch Besucher. Arbeit im Club wie z.b. Aufbau, Promo, Anlage, Bookings, etc... spielt auch noch des oefteren eine Rolle.
Um es mal so auszudruecken, man ist nebenher noch eine Art "Floormanager"; zumindest ist das meine Erfahrung und natuerlich geht es in jedem Club anders zu.
 
JohnD

JohnD

trance-mission
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
848
Reaktionen
5
Ort
Hamburg
...in manchen Läden sollte der Resident trinkfest sein...

JohnD.
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Denke auch, das bei Techno, Trance oder House scratchen völlig fehl am PLatz ist. Vielleicht mal ab und zu nen Backspin oder nen Bassschlag sozusagen "reinscratchen", also nen Babyscratch(heißt doch so, oder?) im Takt reinhauen.

Sonst kommts hier eher auf den Übergang an, was nicht heißt, dass man einfach nur vom einen zum anderen Track rüberfadet. Aber das Thema "Wie gestaltet man einen Übergang" gehört hier nicht rein.

MfG Brill
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
[quote author=JohnD link=board=17;threadid=5346;start=0#49699 date=1038255873]
...in manchen Läden sollte der Resident trinkfest sein...
[/quote]
Yoooh, das stimmt allerdings!!!
[quote author=endless-dial link=board=17;threadid=5346;start=0#49703 date=1038256270]... und ihn von seinem hohem sessel runterschubsen könnte, diesen muss man sofort demontieren und am besten hausverbot besorgen...[/quote]
Wem, dem Sessel?? ;)

Gelle, man sollte sich eben auch nicht auf die faule Haut legen, sondern sich immer fleissig weiter entwickeln. ;) ;D
 
C

CAINAM

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
75
Reaktionen
0
Ort
Krumpa
wichtigster grundsatz eines resident-djs:

augen weg von den platten und rein ins publikum,
denn das entscheidet, was gespielt wird!


der eigene geschmack ist nämlich fehl am platz. schließlich ist der dj nicht für sein eigenes vergnügen, sondern für das der gäste da. und wenn die nicht tanzen, dann ist der resident lange zeit einer gewesen und darf einpacken...

um's mal krass auszudrücken: nicht immer ist ein guter dj auch ein guter resident. der kann zwar richtig geil mixen aber das nützt nix, wenn er nur seinen geschmack durchzieht und keiner dazu tanzt...
 
PhoneX

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.562
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
... die Frage ist, inwiefern das Publikum anspruchsvoll genug ist und bereit ist, sich verführen zu lassen...

Denke da sind wir mal wieder bei dem großen Unterschied zwischen Club und Disko, den wir hier wirklich nicht ausweiten müssen. Aber bedenke, Residents gibt es auch in Clubs :)
Ich glaube in so einigen Clubs kann Dir niemand sagen, was grad gespielt wird, und was er hören will... die Leute gehen nicht mit dem Gedanken feiern "wow, heute bekomm ich wieder track x zu hören und kann auf track y wieder voll abgehen" ... und was der DJ im Case hat, weiß man wirklich nur in einer Disko :)

Mir war schon klar was Du gemeint hast, hast auch Recht damit, denn in einem Club sollen die Leute ja auch feiern. Aber es ist schon so, dass dort eben niemand angerannt kommt, und sich was wünscht.. zumindest lange nicht in dem Maße, wie ... naja, ihr wisst schon, in einer Disse eben :D
Die Menschen sind da etwas empfänglicher für die Musik an sich, und nicht nur für die Namen, von wem die Mukke ist.
 
C

CAINAM

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
75
Reaktionen
0
Ort
Krumpa
war eigentlich bissel anders gemeint, aber deinen ausführungen stimme ich trotzdem zu... ;-)

wollte mit dem satz "das publikum entscheidet" ausdrücken, daß der dj schauen muß: "worauf springen die leute heute nacht an, was geht grad so und wo verlassen sie den floor?"

und da kann man den unterschied disse/club im grunde vernachlässigen: in beiden sollen die leute auf ihre kosten kommen. und das tun sie, indem das gespielt wird, worauf sie feiern können. ob nun superstar oder underground...
 
PhoneX

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.562
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
hmm, ja, dann haben wir ja doch nicht sehr stark aneinander vorbei geredet ;)
Genau so ist es, wobei DER Unterschied immer noch der ist, dass Du in der Disse schon vorher weißt, auf was die Leute feiern (wirklich pauschalisiert, i know, aber im Großen und ganzen ist es so), im Club musst Du wirklich noch testen, und da kann es selbst "im underground" ein großer Name sein. Du musst testen, ob sie Leute nun die groovigere Schiene fahren wollen oder mehr die "Techigere" ... in der Disse guckst Du, ob sie heute Lasgo oder Jan Wayne wollen.. bzw, wie gesagt, es ist schon fast vorher klar, auf was die leute da feiern werden.

Und das finde ich auch beim Auflegen nicht das, was Du in einem Club erlebst, wenn Du die Leute mitreißen kannst, weil sie Deinen Musikgeschmack teilen, den beat den Du fährst, den "MusikMoment" . Sie feiern, weil sie es kennen/ es momentan angesagt ist etc.
Dh nicht, dass ein DJ in einer Diskothek seine Mukke nicht liebt! Keineswegs, aber ich denke, Du verstehst, das was ich damit sagen will; nämlich dass der Club absolutes Testgelände ist mit "willigen" Leuten, und die Disse eben unterhält mit dem was "bekannt ist und gefällt" ... von daher, immer noch ein Unterschied, auch im Sinne des Jobs des Resident :)
 
C

CAINAM

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
75
Reaktionen
0
Ort
Krumpa
sind wir eigentlich noch ontopic? lassen wir die anderen auch noch zu wort kommen. gute nacht!

so long... ;)
 
PhoneX

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.562
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
ja, ich dachte ich hätte im letzten Satz den Schwenk zum topic gerade noch hingebogen ;)

Gute N8
 
Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.076
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
dann nen ich auch noch mal einen wichtigen Aspekt, der vielleicht noch nicht so ganz rausgekommen ist.

Der DJ sollte feiern können. Ein DJ, der sturr hinter den Tables steht, nur auf seine Platten achtet oder während des Sets simmst *zwinkerzuspawnundtossrüber* macht keinen Spaß. Er sollte nicht nur durch seine Musik animieren, sondern auch Bezug zum Publikum halten und sie anfeuern. In einer Disse wär das dann eher dieser:"Put your Hands in the air!"-Ausruf, der im Club villeicht nich ganz so gut ankommt. Da reicht es mal Blickkontakt aufzunehmen und ein bissl Headbanging zu machen und halt selber sich zu seiner Musik zu bewegen. Ein DJ der still steht hat auch bald Sillstand auf dem Floor.

Wie mans richtig macht bald auf Video hier zu sehen :)
 
J

JackaL

Member
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
10
Reaktionen
0
Ort
Zürich
hmm also ja hab einiges verstanden :)) Aber noch was ich glaube ihr unterscheidet die zwei worte Club und disco zu sehr, was NICHT Dj's nicht machen!! Ok Club ist eher so und3erground und nicht komerz usw und Disco ist eher komerz usw aber für einen Laien der nur in die disco/club gehen will ist doch scheiss egal wie sich das nennt oder? Ich glaube nicht dass die da sonen grossen unterschied machen... Aber thx für die antworten wurde mir einiges klar :))
 
PhoneX

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.562
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
öh, lieber Jackal, es geht ja nicht um die Namensunterscheidung, aber ich glaube schon sehr!!!, dass die Leute wissen, ob und warum sie in einen Club gehen.
... es ist ja nicht zuletzt die Musik, die sie dahin treibt.
 
G

Gast30

Guest
Hi
da will ich mich doch auch mal einklinken!!:)
Ich bin gerade dabei einen Club aufzuziehen da der unterschied zur Disse doch (wie ich finde) sehr gravierend ist!! In einer Disse bekommst du mich und auch sehr sehr viele Leute aus meiner Umgebung nicht mehr rein der Grund: Die MUSIK! Ich kann mich da genauso gut auf einen Parkplatz stellen einen Komerz Raver mit dicker Anlage im Auto holen und die CD´s bzw das Radio laufen lassen!!!! Diese Art des auflegens macht auch nicht wirklich viel Spaß weil du in einer Disse nicht DIE möglickeiten hast zu experimentieren!!! Klar hast du eine hand voll Leute dort stehen die deine Experimente geil finde (also musikalischer art ;) )aber die Mehreit kuckt dich doof an und geht nach hause!!! Womit wir beim Club wären, in einem Club hast du Leute die dort nur aus Liebe zur guten Musik und des Feierns wegen da sind!!! Das ist das geilste Publikum überhaupt dort ist es jedem Schnurz ob du ich sag mal Lasgo oder Mr.Wasweißich spielst weil der Name keine Rolle spielt. Die Hauptsache ist die Mukke rockt. Und der Resident in einem Club sollte die Musik spielen die groovt und die einfach nur geil ist der Resident in der Disse muß die Musik spielen die das Volk will nämlich die "Komerz" kacke!! Da haben wirs ja im CLub wird so schnell keiner zu dir hin kommen und sagen spiel mal Scooter oder wat weiß ich entweder denen gefällt dein Style und dein Gefühl für die Feierleute oder nicht!!!
Bei uns im Club läuft es ganz gut wir haben eine ganz gute Besucherzahl und halten es auch sehr attraktiv für die Leute in dem wir jeden Samstag neue DJ´s holen. Ist sehr geil und ....das wars auch schon....

greeeetz
DJB-F
 
PhoneX

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.562
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
ja, GENAUSO meinte ich das! :)
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
[quote author=DJBad-Finger link=board=17;threadid=5346;start=0#49990 date=1038422781]
Und der Resident in einem Club sollte die Musik spielen die groovt und die einfach nur geil ist der Resident in der Disse muß die Musik spielen die das Volk will nämlich die "Komerz" kacke!! (...) [/quote]

Hmmm, das kan ich einfach so nicht unbeantwortet stehen lassen.

Mal ganz abgesehen davon, dass Geschmaecker verschieden sind, glaube ich schon, dass man auch als Resident in der Grossraumdisko schon etwas koennen muss. Und zwar nicht nur in Bezug auf's mixen, sondern auch in den Punkten Musikauswahl, Gefuehl fuer Musik/die Leute, Setaufbau und nicht zuletzt mixen. Sonst koennte man ja einfach eine Juke-box dahinstellen mit den neusten Hits und alle waeren gluecklich!

Desweiteren bin ich der festen Meinung, dass jeder bessere Resident schon seinen eigenen Stil haben sollte. Das gilt sowohl fuer die Disko um die Ecke (!), als auch fuer den Club. Schliesslich kommen die Besucher dorthin, weil sie auf dessen Musik/Athmosphaere/Leute abfahren. Ein Grossteil davon wird durch den DJ bestimmt. Wenn's nicht gefallen wuerde, wuerden auch keine Besucher kommen. So einfach ist das.

Damit sind wir auch schon direkt beim naechsten Punkt. Gerade als Resident kann man sich so einige musikalische Experimente erlauben. Zugegeben, in der Grossdisse weniger, aber es ist hier ebenfalls moeglich. Wenn man die Leute ein bisschen drauf vorbereitet und den vollen Saal so richtig rockt, kann man, im Rahmen der vorgegebenen Moeglichkeiten, eine ganze Menge "experimentieren". Es ist ja nicht so, dass die Leute in der Grossdisko nur die bekannten Sachen hoeren wollen. Wozu gibt es denn sonst die ganzen Promo-Pools mit den Sachen die noch keiner kennt?? Ist vielleicht nicht alles "underground" davon, aber das ist ja bekanntlich fuer jeden anders definiert...

Somit sind wir bei den unterschiedlichen musikalischen Geschmacksrichtungen, womit sich der Kreis (zu oben) schliesst.

[quote author=DJBad-Finger link=board=17;threadid=5346;start=0#49990 date=1038422781]Bei uns im Club läuft es ganz gut wir haben eine ganz gute Besucherzahl und halten es auch sehr attraktiv für die Leute in dem wir jeden Samstag neue DJ´s holen. Ist sehr geil und ...das wars auch schon...[/quote]
Na dann mal weiterhin viel Erfolg.

PLUR
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Im Prinzip stimme ich euch bei der Club/Disco Geschichte zu, aber der Tossit hat schon recht mit dem Experimentieren, denn irgendwie müssen ja die Leutz in den Discotheken auf die Mucke aufmerksam werden, die sie dann absofort jeden Samstag hören wollen. Denn selbst für Kommerzfreaks sind 10 Wochen "Because the night" zuviel. ;)

MfG Brill
 
PhoneX

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.562
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
na, toss... ich denke ein Resident in einer Disse ist sehr viel stärker eingeschränkt als nur "ein wenig".
Es ist in der Tat so, dass Du diese Disko-Residents sehr sehr oft gegeneinander austauschen kannst.
Das ist überhaupt nicht abwertend gemeint, ich meine den Jungs macht es auch Spaß was sie tun, und sie rocken das Haus, so soll es sein!
Aber es ist nunmal so, dass deren playlists sich zu 95% entsprechen. Vielleicht verirrt sich mal eine Platte des "Rebellentums" auf den 10. Platz jener Playlists... am Anfang sind es die DDC oä in beliebiger Reihenfolge.

Ich bin schon der Meinung, dass man da sehr variabler in einem kleinen Club sein kann, weil, wie BadFinger es sagt, die Leute nicht gleich maulen, wenn ihre Charts mal länger als 10min aussetzten.
Ich denke ich war in meiner Vergangenheit auch oft genug in verschiedenen Dissen, um das leider miterlebt zu haben, wie solche Experimente einfach nicht angenommen wurden.

Es ist schlicht eine andere Welt in einen Club oder eine Disko zu gehen. Atmosphäre, Leute, Musik, "Wohlfühlfaktor". ... alles anders. Dass in beiden ein DJ an den Tables steht, ist ja fast die einzige Gemeinsamkeit.

Klar, den Leuten, die in der Disse stehen, gefällt die Musik... und genauso auch im Club. Nur fraglich, wer sich da mehr an wen anpasst/ anpassen muss.
 
 
Oben