Welche Groovebox?

T

TheGhost

Member
Mitglied seit
22 Sep 2005
Beiträge
22
Reaktionen
1
Ich bin nahezu ein Neuling auf diesem Gebiet, mir fiel aber auch kein besserer Ort ein, als meine Fragen hier loszuwerden. Ich suche eine Groovebox, mit der ich meine Band (Hardcore, Rock etc.) musikalisch untermalen kann. Also Flächensounds, einzelne Effekte etc. Getestet habe ich die MC-909, MC-307, Electribe MX und Yamaha RS7000. Um ehrlich zu sein, lohnt es sich für einen Anfänger wohl nicht, mit der RS7000 oder der MC-909 einzusteigen. Was bietet sich an um coole Sounds und Flächen zu zaubern? Wäre euch für weiterführende Infos sehr dankbar.
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Um ne Band zu unterstützen würd ich nicht unbedingt auf ne Groovebox zurückgreifen. Ich würd eher nen Synthi mit Sequenzer nehmen Korg MS2000 zum Beispiel oder einen anderen mit mehr Stimmen. Mit Grooveboxen ist es nicht immer möglich dem relativ ungenau spielenden Drummer ordendlich im Tempo zu folgen. Dann lieber Live was einspielen (natürlich mit der vollkommenen Freiheit bei der Sounderstellung), als einfache Patternwechsel mit relativ wenig Eingriffsmöglichkeiten.

Alternativ, und wenns nicht so teuer sein soll, kann ich dir noch die Yamaha Rm1x empfehlen. Live eingreifen und den Sound intuitiv spielen ist damit zwar auch nicht so einfach möglich, aber der Rompler bietet genügend Butter-Und-Brot-Sounds, um für genügend Abwechslung im Hintergrund zu sorgen.

Die Rm1x in Verbindung mit einem MIdikeybord ist auch nicht schlecht. Du kannst irgendwelche Bling-Blings oder Flächen über den Sequenzer laufen lassen und wahlweise anderer Sounds auf nem anderen Midikanal Live einspielen. Um den Sound zu ändern, brauchste dann nur den Midikanal wechseln. Das Ding hat ja quasi 16 verschiedene Sounds auf 16 Midikanälen, die gleichzeitig verfügbar sind.
 
Ripper

Ripper

Rock-DJ
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
846
Reaktionen
11
Schätze mal wenn du Rock und Metal hast, da könnte man auch einen Sampler nehmen und von dem Sounds abspielen. Z.B. den Roland sp 404.
 
T

TheGhost

Member
Mitglied seit
22 Sep 2005
Beiträge
22
Reaktionen
1
Erstmal Danke für eure schnellen Antworten. Ich habe mir gerade nochmal ein Demovideo der Korg EMX-1 angeschaut und bin schon recht angetan. Welche Nachteile hat diese "Box" (außer Monophonie) gegenüber der RM1x ?
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Also von Nachteilen würd ich da nicht unbedingt sprechen. Sind halt zwei verschieden Konzepte ... MX -> Synthi plus Rompler; Rm1x -> nur Rompler.

Ich hab selber den MX noch nicht inner Hand gehabt ... aber als einzigen Nachteil anhand der technischen Daten würde ich mal sagen, ist die Patternlänge. Das MX lässt 128 Steps pro Part zu (hat 16 Parts ... also genauso wie RM1x) die RM1x lässt sich auf bis zu 256 Takte ... also 16x265=4240 Steps pro Section (mit 16 Parts) mit 16 Sections pro Pattern und max 64 Userpattern programmieren. Kurz ... aufe rm1x passt mehr drauf.

Soundmässig und vom Bedienkonzept sind beide Kisten sehr verschieden. Mit der MX kann man schon eher was live einspielen bzw. mit der hammer Motionsequenze bearbeiten. Beim rm1x siehts da maukig aus. Da geht nur vorher programmieren und dann gegebenenfalls Live den Tongenerator übers Midikeyboard zu triggern.

Nachteilig vom MX wäre vieleicht noch die feste Vergabe von 9 Drum, 5 Synthi und 2 Accent spuren (Accent hat das rm1x z.b. nicht). Beim rm1x ist man da flexibler ... alle Drums auf 16 Spuren verteilen, oder alle auf eine, oder alle Synthiroms aufe 16 Spuren ... kurz alles ist drin.

Vom der Bedienung her gefallen mir die Electribes besser als das rm1x. Man kann damit halt schneller seine Ideen festhalt. Beim rm1x geht das nur sehr schwer ... entweder alles übern Rechner machen und dann die Midifiles aufspielen oder sich mit dem sch*** verfl*** wix** Stepsequenzer rumärgern ;) Von der vielseitigkeit her betrachtet find ich das rm1x wieder besser (als die Electribes A,R,M,S ... das MX kann ich da nicht beurteilen).

Ich nutze es z.b. um halbfertige Songstrukturen (Ohne Beat, Bass und Lead) nacheinander bzw. durcheinander abzuspielen. Die Livesets erhalten dadurch mehr Abwechslung für den Hörer, da ich ja normalerweise nicht mehr als 3 od 4 Sachen gleichzeitig ändern könnte. Durch die rm1x ist es mir jedoch möglich während ich an meiner Bassline und dem Lead schraube gleichzeitig die Flächen und FX-Sounds im Hintergrund zu ändern, wo mir normalerweise noch mind. 3 zusätzliche Arme wachsen müssten. ;)
 
T

TheGhost

Member
Mitglied seit
22 Sep 2005
Beiträge
22
Reaktionen
1
Die Box würde ich schon gerne live einsetzen, aber auch daheim um Ideen festzuhalten oder einfach mal um drauf loszuspielen. Das individuelle "Gefrickel" könnte in Richtung "Air", "Tricky", "Massive Attack" oder Chemical Brothers", Aphex Twins" gehen. Es kommt auch auch vor, dass ich im Radio ein "Pling" oder ähnliches höre und dies in anderer Form unbedingt in meine eigene Musik einbauen will (ja,ja ich weiß. Sampler heißt das Zauberwort). Da ich aber live und auch während der Probe noch singen muss (Gesang ist ebenfalls Effektbelegt und wird über ein Fußboard bedient), sollte die Bedienung der Box möglichst intuitiv sein. Von der Bedienung hat mir die EMX schon sehr gut gefallen und ich bin drauf und dran heute loszuziehen und sie mir zu kaufen. Im Ergebnis geht es mir darum, während der Songs einige Effekte abzufahren oder live mal kurz ein Piano einzuspielen. Effekte sollten in Form eines Brummens oder Klirrens oder Ploppens, Quietschens (so Comicmässig eben) programmierbar sein. ICh weiß nicht, ob ich eteas falsch machen kann, wenn ich mich für die EMX entscheide und mir in ein paar Monaten den ESX anschaffe. Falls ihr andere Ideen habt, wäre ich durchaus interessiert. Bei der RM1x weiß ich nicht, ob mir das Bedienkonzept gefällt. Zusätzlich geht es auch noch um die Größe der Maschine, da ich alle 4 Wochen 400 Km damit zurücklege. Da ich auf Mitfahrgelegenheiten angewiesen bin, wird sich der Fahrer bei der Größe einer RS7000 auch bedanken :shock:
Also, lasst hören ...
 
 
Oben