Welche neue Nadel?


A
ain-solo
Member
Mitglied seit
5 Aug 2014
Beiträge
11
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

hab mir vor wenigen Wochen einen gebrauchten Technics 1210 MK2 gekauft. Leider ist die Nadel des Shure M44-7 Systems auf Headshell kaputt gegangen und ich brauche einen Ersatz. Da ich noch neu in der Materie bin wollte ich mich mal hier erkundigen bevor ich was kaufe.

Soweit ich das im Blick habe, habe ich 3 Optionen:
1. Eine Ersatznadel (N44-7) für das Shure-System
2. Ein anderes Tonabnehmersystem für die Headshell (z.B. Ortofon OM Pro S)
3. Ein Concorde System (z.B. Ortofon Pro S)

Mir gefallen die Concorde-Systeme besser als die Headshell Varianten, da man einen besseren Blick auf die Position der Nadel hat. Dagegen spricht natürlich der Preis. Concorde sind ca. 70,-, Ersatznadel etwa 28,-. Wäre ein Ortofon OM-System ein Kompromiss? (Könnte ich für 25,- bekommen.)

Danke für eure Kommentare!
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.099
Reaktionen
526
Ort
Oberhausen
Wenn Du das M44/7 hast, dann würde ich da einfach eine neue Nadel draufstecken. Dann ist das Problem gelöst.
 
A
ain-solo
Member
Mitglied seit
5 Aug 2014
Beiträge
11
Reaktionen
0
Hi Patrick,
danke für deine Antwort. Hab mir eine N44G Ersatznadel besorgt.
Habe allerdings das Problem, dass der Tonabnehmer zu schwer bzw. zu tief auf der Platte aufsitzt. Wenn ich den Tonarm auf die höchste Stufe stelle ist es grade an der Grenze, bei jeder Einstellung, die darunter liegt, liegt das Plastik von der hinteren Kante der Nadel auf der Platte auf. Und auch in dieser Einstellung ist es wirklich grenzwertig, eigentlich sogar so, dass ich nicht spielen möchte.
Bin noch totaler Anfänger was Vinyl angeht. Woran kann das liegen?
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.099
Reaktionen
526
Ort
Oberhausen
Da müsstest Du mal die Tonarmhöhe verstellen. Diese sollte so hoch sein, dass der Tonarm mit seiner gesamten Lönge parallel zur Platte ist, wenn man seitlich draufschaut.
 
A
ain-solo
Member
Mitglied seit
5 Aug 2014
Beiträge
11
Reaktionen
0
Selbst wenn der Tonarmhöhe in der höchsten Einstellung ist hängt die Nadel bestimmt 5mm zu tief, wenn ich sie neben der Platte runterlasse. Der Tonarm hat hinten noch ein Gewicht, mit einer Stellung vorne und hinten, aber auch da verändert sich nichts an der niedrigen Position der Nadel...
 
[eibi:kei]
[eibi:kei]
Vinyl-Missioniert
Mitglied seit
13 Aug 2010
Beiträge
1.632
Reaktionen
0
Erspar uns doch das Fischen im Trüben und Poste einfach mal ein paar Fotos von Tonarm, Skala, etc. ;)

Entweder hast du ne mega dicke Slipmat, irgendwas falsch eingestellt oder aber dein Tonarm wurde nicht richtig zusammengebaut (bei einem Wechsel)
 
A
ain-solo
Member
Mitglied seit
5 Aug 2014
Beiträge
11
Reaktionen
0
Ja, das macht natürlich in der Tat sinn :d
AEflMLx.jpg

IIpQBJs.jpg

7mdz858.jpg

AWYWqry.jpg

DoSheBj.jpg
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.099
Reaktionen
526
Ort
Oberhausen
Wenn Du den Hebel nach oben drückst, dann hebt sich der Tonarm. Ist der Hebel unten, dann ist es normal, dass er neben der Platte hängt.

Ich verstehe jetzt aber das Problem nicht. Stimmt jetzt der Tonarm nicht oder die Auflagekraft der Nadel? Das sind nämlich dann zwei Baustellen.
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.262
Reaktionen
237
Ort
karlsruhe
Wenn ich mir die Bilder angucke (Gegengewicht relativ weit vorne und falsch rum montiert) würde ich mal vermuten das zu viel Gewicht auf der Nadel ist
 
A
ain-solo
Member
Mitglied seit
5 Aug 2014
Beiträge
11
Reaktionen
0
Das Problem ist am ehesten in Bild 2 zu erkennen. Wenn die Nadel auf der Platte aufliegt streift die innere Kante vom Plastik die Platte. Da wo dieser Punkt ist um anzuzeigen auf welcher Höhe die Nadel sein soll. Insgesamt ist das alles super knapp über der Platte und nur in der höchsten Tonarmeinstellung halbwegs spielbar.

Wenn ich mir die Bilder angucke (Gegengewicht relativ weit vorne und falsch rum montiert) würde ich mal vermuten das zu viel Gewicht auf der Nadel ist

Hab deine Antwort erst jetzt gesehen. Ja, das muss es wohl sein. Danke! Hatte den Spieler schon so montiert bekommen. Probiers gleich mal aus!
 
Zuletzt bearbeitet:
A
ain-solo
Member
Mitglied seit
5 Aug 2014
Beiträge
11
Reaktionen
0
Tausend Dank! Habs hinbekommen. Ein bisschen peinlich, da ich mich offensichtlich noch kein Stück mit der Adjustierung des Tonarms auseinander gesetzt hab. Hab das jetzt aber nachgeholt :)
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.262
Reaktionen
237
Ort
karlsruhe
Dann mal viel Spass mit dem Turnie:)
 
H
haempi
Member
Mitglied seit
16 Sep 2014
Beiträge
15
Reaktionen
0
bevor ich irgendwas neues aufmache, eine kleine aber durchaus blöde Frage:

Meine Nadel (Ortofon Nightclub Pro S) auf meinen Technics 1200 springt seit neuestem ganz gerne, wenn ich den ersten Takt suche und von da beginnen will. Beim zurückdrehen springt die Nadel also wieder auf eine weiter außen liegende Stelle. Meine Justierung ist auch nach mehrmaliger Kontrolle korrekt (Anti-Skating, Gewicht etc.). Als Ausweg bleibt mir eigentlich nur, dass die Nadel hin ist, komischerweise machen das allerdings beide Plattenspieler seit neustem, deswegen wäre es nett wenn jemand mir noch einen anderen Hinweis geben könnte.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.099
Reaktionen
526
Ort
Oberhausen
Lässt sich die Platte auf dem Teller hin- und herschieben (nicht drehen!)? Kann sein, dass das Loch der Platte zu groß ist. Kann auch sein, dass der TT nicht gerade steht. Kann sein, dass die Stelle in der Platte abgenudelt ist, macht sich dann durch rauschen oder Kratzen beim Abspielen der Stelle bemerkbar.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.685
Reaktionen
234
Ort
Berlin
Jepp, zu großes Loch in der Platte ist häufig ne Ursache. Dann stößt die Platte beim Zurückdrehen an und das gibt der Nadel nen Ruck.

Was meinst du mit "Antiskate justiert". Wie hast du's denn justiert?

Noch mal kurz und knapp zum Antiskating:

Bei normaler Drehbewegung zieht die Nadel nach innen. Je nach Auflagegewicht unterschiedlich stark/schnell.
Antiskating ist ne Feder, die die Nadel nach außen zieht, damit sie aus der "Ruhelage" in alle Richtungen gleich gut ausschlagen kann und damit den besten Klang hat.

Bei einer Rückwärts-Bewegung der Platte zieht die Nadel von allein nach außen. Wenn sie dann noch ZUSÄTZLICH vom Antiskating nach außen gezogen wird, springt sie schneller (deshalb springt sie beim Backspin auch immer zurück und nie vor ;) ). Wenn du also viel scratchst macht eine andere Antiskating-Einstellung als "0" keinen Sinn. Denn so erreichst du, dass beim Vor- wie beim Rückwärtsdrehen die Nadel gleichermaßen wenig (jeweils in entgegengesetzte Richtung) gezogen wird. Also das geringste Hüpf-Risiko.

Willst du vorrangig laufen lassen, solltest du tendenziell nach Gewicht einstellen, so dass sie optimal ruhig liegt. Dann ist ein schnelleres Springen beim Backspin halt nicht zu verhindern.
 
A
ain-solo
Member
Mitglied seit
5 Aug 2014
Beiträge
11
Reaktionen
0
Nachdem ich hier letztes Mal so tolle Hilfe bekommen habe, möchte ich meinen Thread hier nochmal aufgreifen.
Heute ist mein zweiter Technics angekommen und leider läuft mit ihm auch nicht alles rund: Der Klang ist etwas unklar, dumpf und es knackt ziemlich viel. Dabei habe ich zum Abspielen den Tonabnehmer vom anderen TT benutzt, an dem kann es also nicht liegen. Was könnte es sonst sein? Vielleicht die Kabel?
 
L
Laserbeam
Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
370
Reaktionen
0
Nachdem ich hier letztes Mal so tolle Hilfe bekommen habe, möchte ich meinen Thread hier nochmal aufgreifen.
Heute ist mein zweiter Technics angekommen und leider läuft mit ihm auch nicht alles rund: Der Klang ist etwas unklar, dumpf und es knackt ziemlich viel. Dabei habe ich zum Abspielen den Tonabnehmer vom anderen TT benutzt, an dem kann es also nicht liegen. Was könnte es sonst sein? Vielleicht die Kabel?
Könnte im Prinzip alles sein, was vom Verschluss bis ins Kabel geht, sogar die Lötverbindung. Ich denke da kann man ohne nachgeschaut zu haben keine Diagnose wagen.
 
A
ain-solo
Member
Mitglied seit
5 Aug 2014
Beiträge
11
Reaktionen
0
Wenn man wenig Ahnung hat wäre die beste Lösung also evtl eine Generalüberholung (für immerhin 100,- :eek:)?
 

Ähnliche Themen

K
Antworten
12
Aufrufe
1K
Patrick
Patrick
F
Antworten
9
Aufrufe
3K
audio_anarchy
audio_anarchy
moodyzwen
Antworten
15
Aufrufe
3K
bossa
bossa
M
Antworten
3
Aufrufe
2K
Mr. Fab
M
R
Antworten
26
Aufrufe
4K
wer weiss
wer weiss
 

Neue Themen


Oben