Welche Rolle spielt Technik für euch?

G

Gast1490

Guest
Schon seit längerem drängt sich mir immer die Frage wieder auf, wann man den Punkt erreicht hat, dass man restlos zufrieden mit seinem Mischpult bzw. seiner restlichen Technik ist.
Der Markt überschwemmt uns immer und immer wieder mit neuen Produkten, die uns Innovationen und völlig neue Horizonte vorschwärmen, die man erfahren muss, um am Ball zu bleiben und nicht den Anschluss an die restliche DJ-Welt zu verpassen.
Aber was bringt uns als Plattendreher,CD-Schieber oder Laptop-Klicker nun wirklich ?
Ich sehe es vollkommen als verständlich an, dass der Markt in Bewegung sein muss und sich ständig erneuern und verändern wird, um überhaupt einen Reiz noch auszumachen. Stagnation würde das Todesurteil bedeuten, weil alles auf Dauer gleichbleiben würde.
Jedoch gucke ich mir die neue Technik immer im Detail an, merkt man doch, dass sich nicht wirklich etwas verändert. Schaut euch im Bereich Rock/Pop um, dort hat sich seit Beginn der Entwicklungen von populärer Musik seit den frühen Anfängen des 20. Jahrhunderts nicht allzu viel getan. Der Klang wurde sicherlich im Laufe der Zeit immer besser, die Musik ansich jedoch bleibt hiervon relativ unberührt (Jazz heutzutage und Jazz in den Anfängen haben immer noch sehr viel gemeinsam).
Lege ich nun seit dem Release des CDJ-1000 mit Gebrauch von Loops und Hotcues auf, konnte ich früher den ähnlichen Effekt auch mit mehreren Plattenspielern und viel Handarbeit ähnlich gut erzielen. Das Live-Acten ist durch Ableton sicherlich auch einfacher geworden, jedoch konnten auch schon früher mit hunderten von Kilogramm Hardware fast identische Erzeugnisse abgeliefert werden.

Im Laufe meiner Zeit besaß ich jetzt 3 Mischpulte (Gemini UMX-7, Numark DXM 06 und Urei 1620 LE) und bin jetzt an dem Punkt angekommen, an dem ich mir sehr sicher bin, dass ich keine neue Technik brauche. Natürlich übt ein E&S DJR 400 einen Reiz auf mich aus, aber ich Frage mich immer wieder, was dieser mir am Ende neues bringen mag? Kann dies mein Pult nicht auch schon oder habe ich diese zusätzlichen Funktionen überhaupt nötig?
Effekte hin und her, dieses Thema ist sicherlich ebenso Geschmackssache, aber bringt mir der 1000. Flanger oder die Filter-Einsätze eines Xones mich und mein Set wirklich weiter und machen es individueller ? In fast jedem Club spielt jemand im Laufe des Abends an den Effekten der DJMs und Xones rum und mittlerweile sind diese für mich nicht wie damals Ausdruck der eigenen Kreaitivität, sondern wurden von mal zu mal immer mehr Gewohnheit und uniform. Ein DJ, der ohne jegliche Hilfsmittel wie Equilizer (jedem kommt doch das Einfaden des neuen Tracks mit herausgedrehtem Bass bei fast jedem Übergang sehr bekannt vor) aufegt, ist für mich schon viel individueller geworden als die, die diese nutzen.

Wie seht ihr das? Steht für euch immer noch der Track felsenfest im Mittelpunkt und würdet ihr sogar dann soweit gehen, dass die Übergänge, wenn sie nicht wahrnembar wären, auch reine Cuts sein könnten? Oder aber findet ihr es wichtig, in den Aufbau der Tracks durch Mixing einzugreifen und so mit den Stücken eine komplett neue Stimmung innerhalb des Sets zu verleihen (dies ist meine favorisierte Art zur Zeit)?

Auch wenn das alles für manche sehr missverständlich klingen mag und ein sehr unscharfen Rahmen auf ein konkretes Thema hat, würde ich mich freuen, einmal eure Eindrücke zu hören und wie weit gerade bei euch noch die Bereitschaft ist, sich und seine Technik zu erweitern.
Der Punkt ist für mich die Frage gewesen, welchen CD-Spieler ich mir zur Erweiterung meines Sets zulegen sollte und nach reichlicher Überlegung komme ich immer wieder zu dem Schluss, dass er einfach nur die Tracks spielen muss bei einer maximal zufriedenstellenden Bedienbarkeit und Ergonomie. Genauso wie mein Urei und wie die Technics.
 
A

AAC

Active member
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
44
Reaktionen
2
zufrieden mit seinem Mischpult bzw. seiner restlichen Technik ist

Also wenn du die "Hardwaretechnik" meinst bin ich sehr zufrieden. Habe noch von 2001 einen Numark-Matrix-3 Mixer und 2 Rp6000er sowie ein Alesis-Philtre und ein Djs-1100 CD-Player. Habe also im grunde genommen meine passende Technik gefunden und brauche nichts neues mehr.

Meinst du auch die Mixtechniken? Wenn ja versuche ich natürlich schöne Übergänge zu "zaubern" und arbeite aber auch gerne mit einem Turni und dazu spiele ich auch samples dazu.:)
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Also für mich sind diese typischen Übergänge die man möglichst gar nicht wahrnimmt langweillig geworden.
Sowohl als Tänzer als auch als DJ.
Ich ziehe es vor wenn man den neuen Track etwas hören kann und er sich langsam in den Vordergrund schiebt.

Ich habe mir über die Jahre eigentlich jedes Effektgerät gekauft was es so gab, dazu noch jeden Sampler und Tineff.
Habe bis auf wenige Ausnahmen alle "angesagten" Mixer gekauft und nach kurzer Zeit wieder verkauft.
Und wo bin ich geblieben?
Bei einem Pult ohne EQ, Gain und in meinen Augen anderem sinnfreien Zeugs.
Ich habe mich immer wieder dabei ertappt das ich mit den Effekten mein Set nich erweitert habe sonder die Stimmung zerstört habe. Für mich zählt nur noch die Stimmung der einzelnen Tracks und wie ich damit meine Crowd lenken kann. Alles andere ist in meinen Augen und Ohren nicht nötig.
Was ich allerdings gemerkt habe ist das ich immer öfter überlege ob ich mir nicht einen 4ten CDJ kaufen soll. Da ich hin und wieder schon dafür Verwendung hätte.
 
A

AAC

Active member
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
44
Reaktionen
2
Zuviele Effekte sind ja auch nicht schön.:( Wenn ich Effekte nutze dann höchstens Filter und max. Dazu Flanger und evtl. wenn es dazu passt einen Hall. Wegen Mixer, da hatte ich mir auch überlegt einen Xone zuzulegen, aber am ende bin ich doch auf meinen Mixer zurückgekommen. Wenn mal was kaputt geht wird mal der Mixer aufgeschraubt gelödet und zugeschraubt.:) Ich hätte sowieso kein Geld für ein neuen Mixer. Ich frage mich auch innerlich ob ich denn unbedingt einen neuen Mixer braue oder nicht.

Ich muß aber auch ehrlich zugeben das ich nur zuhause herummixe.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.906
Reaktionen
448
Ort
Oberhausen
Technik spielt in gewisser Hinsicht eine Rolle für mich.

Ich habe lange hin- und her überlegt, ob ich auf CD umsteige.

Das hat sich nun bestimmt über 5 oder 6 Jahre hingezogen.

Getestet habe ich 2x Finalscratch, dann den Denon Doppel CD-Player, dann mal ein SSL, einen CDJ1000, nochmal SSL, Xone92, dann DJM800, Rodec MX180MKIII.

Nun habe ich wieder einen UK Xone92 und einen CDJ1000MKII hier stehen. Der zweite und dritte MKII wird bald folgen.

Meine Vinyls gebe ich nun nach und nach ab. Habe gerade schon einen Teil in der Bucht vertickt.
Einen Teil habe ich schon als CD nachgekauft (mann, die sind sooo günstig, Titel teilweise für einen Euro).:cool:

Ich muss sagen, dass ich mit dieser Technik zufrieden bin. Mit Vinyl habe ich ja auch drei Jahrzehnte rumgehampelt.

Sicher hält man immer nach neuen Sachen Ausschau, aber für mich ist da nix bei. Die CD wird sehr gut auf das Vinylfeeling simuliert (CDJ-1000), und das war für mich wichtig.
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
Endlich mal wieder ein geiler thread, der das forum in meinen augen inhaltlich weiterbringt (statt immer nur die selben fragen nach "X vs. Y" oder "anfänger sets" oder "wie schließe ich dies und das an?"). nämlich mal zur besinnung kommen in dem dauerbeschuss der herstellerkanonen (zuletzt eh fast alles nur ein einheitsbrei aus USB controllern und videomixern).

die ausgangsfrage scheint mir stellenweise die sache zu verwissenschaftlichen. klar kann man WS mit dem thema betreiben, oft funktioniert das aber viel simpler.

zur wiedergabetechnik:
musik kann mehrspurig gespielt werden, hotcues und loops kann man nutzen und eben effekte. mehr isses eigentlich nicht. daher erwarte ich auch von neuer technologie nichts bahnbrechendes. das prinzip ist eben schon beschränkend, daher ist das maximale möglichkeitspotential determiniert.

meine "hochtechnologie" serato ist letztlich eigentlich nur eine komforterhöhung der schallplatte (die selbst wiederum dank ihres direktkontakts zur musik auch schon ein hohes komfortlevel darstellt).

ich setz mich hin, hör musik ausm netz durch und lad das netlabelzeug runter oder hau den beatport-korb voll.
schwupps, hab ich das zeug und kann eigentlich direkt auflegen. schön mit playlisten und suchfunktion.

der elektroakustische part (mixer und effekte) ist bei mir auch recht minimal gehalten (empath und filter), da ich die musik allein möglichst maximal gelten lassen will.

zu snaips aussage mit den merkbareren übergängen und der monotonie:

ich würd das so sehen, dass das alles stimmungswellen sind.
ein paar jahre so, danach wieder anders.
das ist ähnlich wie mit hypes und modewellen, es kommt, geht und kommt modifiziert wieder.
irgendjemand erfindet was cooles, ein insiderkreis nimmts auf und wenns in die richtigen kanäle gelangt, wirds verbreitet und der hype ist da. alle trottel springen auf und betreibens so lange, bis es an sich den sinn verliert (so als ob man ganz oft ein wort hintereinander ausspricht).
es ist ausgebrannt.
was folgt, ist das ewige ballett des sich-gesund-schrumpfens der szene (die kommerzheuschrecke wandert weiter), was von vielen echten freaks immer als wohltat empfunden wird.

und dann gehts wieder neu los: die strömungen vermischen sich, neues entsteht und alles floriert im underground erneut.

zu rubys aussage mit dem standard der effekte:

zustimmung! es ist teilweise hirnlos und die vordergründige bassrausdreherei ist eben total vorhersehbar. nichts eigenes.

von daher ist es eigentlich individueller, wenn man versucht, den reinen sound wirken zu lassen (was dann wieder, wenns alle machen, langweilig wird und die effekte wieder cooler - weil anders - sind).
 
Dj O-Cut

Dj O-Cut

as nasty as he wanna be
Mitglied seit
Mai 2007
Beiträge
277
Reaktionen
12
Ort
Neustadt/Hessen
Also beim Thema Technik sehe ich mich eher am Anfang, da ich bis jetzt 2 gebrauchte Technics 1200 Mk2, einen gebrauchten SH-Dj 1200 Battle-Mixer und HD 25er Headys besitze.
Bei den Technics muss der Pitch ausgetauscht werden außerdem weisen sie schon Gebrauchsspuren auf und ich denke die Nadeln sie auch nichtmehr in Topform.
Der Mixer ist teilweise defekt und muss schnellstmöglich ausgetauscht werden was aber im Moment ausfällt wegen Geldmangel und es geht sogar noch werde mir wohl zu meinem Geburtstag einen neuen Mixer wünschen bzw vom Geld kaufen.
Mit den Headys bin ich natürlich zufrieden auch wenn ich es etwas schade finde das ich nicht drauf geachtet habe und statt einem gedrillertem Kabel ein ausgerolltes habe, falls er mal kaputt geht tausch ich auch das aus oder ich verkaufe ihn fast zum Orginalpreis weiter, aber nicht weit unter Wert.

Anstreben würde ich neue Technics bzw generalüberholte dabei ists mir aber egal ob MK 2 MK5 oder M5G, außerdem denke ich wäre ein Ecler Hak 360 sehr nett wobei ich den Hak 380 schon wieder übertrieben finde, Scratches vorhören.... wer braucht das man kann sich das doch denken....
Ergänzen würde ich gerne noch Serato Scratch wobei ich denke das ich einzelne Sachen immer noch auf richtigem Vinyl kaufe welche es nicht im Netz gibt. Außerdem noch einen Sampler, Effekte brauche ich nicht wirklich also Delay usw würde bei Hip Hop ja eher komisch kommen aber vllt könnte man durch Effekte ja auch neue Scratchtechniken erfinden, hmm... how to become a legend.^^

Ich brauch keinen rießigen Luxus mit CDJ's die ich nicht benötige und so weiter. :)
 
G

Gast2776

Guest
Moinsen,

als ich noch im Besitz meiner 1210 war, habe ich jegliche neuere Technik verpöhnt ^^ Mischpulte mit Effekten....braucht ke Sau, Kaos Pad....sollen der Mist :D
Problem an der Sache, irgendwann wurde das einfach zu langweilig, lege Platte A auf, gleiche B an, Übergang, fertig.
Während des Studiums lernte ich einen Kommilitonen kennen, der damals noch Ableton Live 4 benutzte. War recht fasziniert von dem Programm und ich habe die Turnis eigentlich nur noch einstauben lassen. Auch waren die Kosten für Vinyl einfach so dermaßen hoch, dat ich jeden Monat Quasi innerhalb der ersten Woche pleite war. Konsequenter Schritt daraus, habe den ganzen Krams bis auf das Vinyl verkauft.
Mittlerweile nutze ich Live 7 für bissle Schrauben und wenn ich Lust darauf habe einige Tracks nach meinem Geschmack zu mischen.
Mir gefällt es einfach besser nicht mehr ca. 10 Eus für nur einen Track ausgeben zu müssen (und auch wieder bissl Geld am monatsende übrig :D) und wesentlich mehr Möglichkeiten bei der Setgestaltung zu haben.

Was ich damit sagen möchte, neue Technik ist für mich in dem Sinne wichtig, dass ich etwas für mich neues, spannendes gefunden habe. Gäbe es Live nicht, wäre ich wahrscheins nur noch Zuhörer der elektronischen Musik.
Bringt einen neuere Technik voran, warum sollte man diese nicht auch nutzen, ganz kurz gesagt ^^ (finde Effektüberladene Sets aber immernoch kagge ^^)
 
audio_anarchy

audio_anarchy

drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Jun 2003
Beiträge
4.163
Reaktionen
175
Ort
karlsruhe
ich hab für mich vor 5 jahren mit pdx2300,kaosspad(das ich aber sehr selten nutze) und hak360 mein wunschset gefunden und da wird sich wohl auch so schnell nix mehr ändern:)
auf dem teller liegen manchmal auch timecodes
ist net viel aber mehr brauche ich net

was das mixen angeht kann ich das eigentlich net so pauschal sagen wenn es passt kann es auch mal ein cut sein ein anderes mal ist es wieder ein 4minuten übergang
ich finde es auch sehr langweilig wenn ein dj jeden übergang gleich aufbaut das sieht dann so nach fliessband aus
 
F

Floh Baerlin

Bezirksbezirzer
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
3.103
Reaktionen
131
Ort
01099
Gutes Thema! Regt auf jeden Fall zu einer vielseitigen Diskussion an.

Für mich ist die Technik im Sinne von Hardware Mittel zum Zweck. Und dabei muß ich mir eben Gedanken machen, welches Ziel ich verfolge und welche Mittel ich dazu benötige. Manchmal kann auch der Weg das Ziel sein, soll heißen mit neuen Mitteln ändert sich der Weg zum Ziel und teilweise auch das Ziel selbst. Das ist bei mir derzeit nämlich der Fall, nachdem ich mir ein DVS zugelegt hab. Ich spiele nun mit dem Gedanken, Ableton in mein Set einzubauen - als weiteres Element, (noch) nicht als vollständigen "Ersatz" für das bisherige Medium Vinyl (welches ja bereits mit dem DVS eine Art Kontrahenten bekommen hat). Ich befinde mich gerade auf ca. der Hälfte der Strecke zum verfolgten Ziel, DVS & Controller UC-16 & Xone:1D sind bereits vorhanden, neuer Mixer und/oder weiterer Controller werden folgen. Bin ich dort angelangt, wird sich zeigen wie sich die Geschichte dann für mich weiterentwickelt...
Bevor ich Torq hatte und ausschließlich Vinyl-only gespielt habe, wäre mir irgendwie niemals in den Sinn gekommen, über eine Erweiterung mit oder einen kompletten Umstieg auf Live nachzudenken. Ich hab mich einfach nicht damit beschäftigt, da mir das Tool damals in meinen Augen keinen entscheidenden Vorteil gebracht hätte - weil eben die technischen Voraussetzungen nicht gegeben waren, dies adäquat und komfortabel genug umsetzen zu können. Nun sieht es so aus, daß Torq mit dem 1.5er Update eine MIDI-Clock-Send-Funktion erhält, die mir ermöglicht, Ableton mit meinem Set zu synchronisieren. Klar würde dies auch anders möglich sein, aber der Aufwand war/ist mir dazu noch zu groß, als daß ich es derzeit nutzen möchte. Wenn es denn endlich soweit ist und ich sämtliche technische Voraussetzungen dafür erfüllt hab, wird sich zeigen ob ich den richtigen Weg gegangen bin oder nicht...


Was die Mix-Technik betrifft, so ist diese für mich im gewissen Sinne abhängig von der Hardware. Je nach vorhandenem Equipment gestaltet sich mein Mixstil, wobei jedoch ein grundsätzliches Format unabhängig davon bestehen bleibt und das Equipment mehr Einfluß auf die Feinheiten nimmt. Ich oute mich jetzt mal als einer dieser "in-den-meisten-Fällen-Bass-Rausdreher", da ich mit dieser Art sehr gut klar komme. Aber es kommt sehr stark darauf an, was ein jeder daraus macht: man kann den Bass rausdrehen und man kann den Bass rausdrehen!
Die Abhängigkeit von der Hardware gestaltet sich bei mir so, daß ich z.B. sehr viel mit Loops arbeite, seitdem ich einen SundBite hab. Ich greife mir damit gewünschte Elemente aus den laufenden Tracks und spiele sie solange ich will. Vorher hab ich mich öfter geärgert, daß die auslaufende Platte endet, obwohl es grad so gut zum neuen Track paßt. Dies kann ich nun endlich verhindern!
Mit Effekten verhält es sich genauso. Wenn ich die Möglichkeit habe, EFX zu verwenden, suche ich mir die für mich passenden Mittel aus. Und dementsprechend ändert sich auch schon wieder meine Arbeitsweise - sofern ich geeignete Elemente gefunden hab. Ich hatte mal ein KP3 und bin so garnicht damit zurechtgekommen. Die EFX an sich waren mir dabei nämlich nicht wichtig, sondern ob & wie ich sie in mein Set einbauen kann. Und das hab ich mit meiner verwendeten Mixtechnik nicht geschafft, was aber auch teilw. an der Handhabung vom KP selbst gelegen hat. Im Endeffekt hab ich dann das KP wieder weggegeben, da es mir keine Vorteile gebracht hat.
Momentan arbeite ich mit der EFX-Funktion von Torq und bin noch auf der Suche nach geeigneten Effekten und deren Handhabung mittels Controller.


So gesehen spielt die Technik für mich schon eine große Rolle. Aber ich versuche dabei stets im Auge zu behalten, mit Neuerungen nur so weit zu gehen, daß immernoch ICH derjenige bin, der mit der Technik spielt und nicht umgekehrt.
 
A

AAC

Active member
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
44
Reaktionen
2
Meist mache ich auch so gerne einen Dauermix.:) Also Platte A und Platte B immer wieder von der Geschwindigkeit so lange angleichen biss alles gleichläuft. Anschließend Platte A und B auf Anfang und alle gleichzeitig starten. Also ein komplettes Lied aus 2 Platten. Und wenn es passt dazu mit dem Crossfader passend dazucutten.:)
 
G

Gast15453

Guest
Für mich zählt nur noch die Stimmung der einzelnen Tracks und wie ich damit meine Crowd lenken kann. Alles andere ist in meinen Augen und Ohren nicht nötig.
Deswegen lieb ich mein DJR400, das gibt mir alles was ich wirklich brauche. Eine bestimmte "roughness" in den Übergängen lass ich mir auch nicht nehmen.

EFX,Loop, etc. von TS und CO. lasse ich in der Ecke liegen..........

Die Trackz und wie ich dabei Einfluß auf die Stimmung nehmen kann damit, das ist mir sehr wichtig. Wobei man da noch differenziert unterscheiden muß: Club oder Radio, jedes hat sein eigenes Anforderungsprofil.

Grüße

hyline :)
 
Chris R

Chris R

electronic dance music
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
2.050
Reaktionen
105
Ort
near stuttgart
technik ist für mich nur mittel zum zweck. und der zweck ist ganz klar gute musik zu spielen und übergänge zu machen, die diese unterstützen. wenn ich dazu effekte brauche gut, hol ich mir welche, wenn nicht, lass ich sie weg. wenn ich dazu 3 cd player brauche oder einen sampler oder was weiß ich, gut, wenn es ohne geht auch nicht schlimm.

ich habe manchmal das gefühl, einige djs versuchen krampfhaft möglichst viel technik in ihre sets zu integrieren und diese mit allerlei effekten und anderem zeug zu überladen. aber das macht die musik nicht besser für den zuhörer. und das sollte doch unser aller ziel sein. dem zuhörer ein einzigartiges erlebnis zu bereiten und das maximale aus einem track herauszuholen. und genau für dieses maximale gibt es keine regeln. nur der zuhörer kann entscheiden, ob die eingesetzten mittel zum erfolg geführt haben
 
Dreams

Dreams

Otus+ Novice
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
208
Reaktionen
20
Ort
Teilchenbeschleuniger
Schöne Diskussion, interessante Beiträge!

Allgemein würde ich sagen, dass mit der Digitalisierung, die Möglichkeiten erfreulicherweise so groß geworden sind, dass man fast alle Mixtechniken umsetzen kann. M.E. liegt der Reiz in einem Set genau darin mit Hilfe der Variation die verschiedenen Tracks gut zur Geltung zu bringen. Endlos-unhörbarer Übergang hier, rauher Übergang da, Effekte um ein schwieriges Break zu überbrücken manchmal, Loops um eine geile Stelle hervorzuheben gelegentlich...

Um auf die Threadfrage noch aus anderer Perspektive zurückzukommen: Für mich ist Technik auch ein Stück Lebenskultur. Bisweilen sogar unabhängig von dem was sie "kann". Beispiel: ein Auto kann ein faszinierendes Stück Technik sein, egal wie schnell es ist, wieviel es verbraucht und welche Farbe der Lack hat. Es ist eben alles zusammen und nichts.
Mir macht es einfach irre Spaß vor einem guten Stück Technik zu stehen und zu denken, yeah! geiles Teil! Mir gefällt die völlig unnötige Schriftzug-LED-Beleuchtung vom KP2. Gekoppelt mit dem Wissen, dass ich mir das Ding selbst aus Fernost importiert habe, steckt für mich ein bisschen Kultur und Lebensinhalt drin. Mal als übertriebenes Beispiel.

Vielleicht ist das bei Leuten, die professionell auf eine hohe Equipment-Fluktuation angewiesen sind anders, aber ich weiß bei jedem Teil, was und warum ich es mir wann in meinem Leben gekauft habe.

Greetz, Dreams

PS: Postcounthunter's 100th B-Day :)
 
Zuletzt bearbeitet:
A

AAC

Active member
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
44
Reaktionen
2
ein Auto kann ein faszinierendes Stück Technik sein, egal wie schnell es ist, wieviel es verbraucht und welche Farbe der Lack hat. Es ist eben alles zusammen und nichts.
Mir macht es einfach irre Spaß vor einem guten Stück Technik zu stehen und zu denken, yeah! geiles Teil! Mir gefällt die völlig unnötige Schriftzug-LED-Beleuchtung vom KP2. Gekoppelt mit dem Wissen, dass ich mir das Ding selbst aus Fernost importiert habe, steckt für mich ein bisschen Kultur und Lebensinhalt drin. Mal als übertriebenes Beispiel.
Auch bei mir so. Nicht nur Musik machen/mixen sondern auch mal zu schauen wie alles schön aufgebaut ist und wie "geil" das aussieht wenn 2 Turnis dastehen und in der Mitte der Mixer.:) Bei mir ist es sogar so das ich ständig die Anschlüße ständig verändere um einen kürzeren Weg zu meinem Computer zu finden bzw. Versuche neue Anschlußwege zu finden. Klingt ein bissl blöd aber jeder hat ja so seine "macken".;)

Ich denke sogar das es Leute gibt die sich 2 Turnis hohlen und ein Mixer und dann alles aufbauen und sagen: Yeah steht jetzt nur noch rum, aber sieht cool bzw. schön aus"---UND niemals zum mixen verwenden.:rolleyes:

Ich vergleiche das immer mit Menschen, die sehr gerne "2. Weltkriegstechnologie" wie Uniformen, Flaggen usw. sammeln. Die sammeln das und sagen auch best. zu sich:Yeah steht jetzt nur noch rum, aber sieht cool bzw. schön aus" und würden es nicht nutzen, z.B. sich die Uniform anziehen und durch die Straße laufen. Gibts höchstens Ärger:D
 
G

Gast1490

Guest
Erstmal auf jeden Fall viele Dank für eure Beteiligung hier, das bringt sicherlich vielen hier neue Arten der Sichtweisen auf dieses schon sehr philosophisches Thema.
Hierzu hatte ich gestern ein bildendes Erlebnis bei einer Clubbingnacht.
Ein Resident in einem deutschlandweit bekannten Club innerhalb des Ruhrgebiets konnte ich neben dem Tanzen ein wenig beobachten, wie er mit Traktor Sratch umging und hierzu im Kontrast konnte ich auf dem Subfloor nachher Boys Noize erleben. Auf dem Mainfloor hatte ich irgendwie den Anschein, dass gerade durch diese Laptop-Geklicke und den Monitior sehr viel Kontakt zum Publikum zumindest optisch verloren geht. Wenn man das ganze Set über mit den Augen am Monitor klebt, fließt meiner Erachtens nach nicht so viel Energie wie bei einem Act wie Boys Noize, der an 3 CDJs fast blind rumhantiert und die ganze Zeit wild herumzappelt.
Hinzu kommt, dass ich schon zwei weitere Male jemanden mit Serato hantieren erleben durfte und hier war es das gleich Spiel wie oben, der DJ klickt sich das halbe Set über durch die ganzen Ordner und verliert irgendwie ein Stückchen Publikumsnähe.

Sicherlich könnt ihr diesen Fall besser einschätzen, aber so sind mit den digitalen Hilfsmitteln meine Erfahrungen bisher gewesen. Gleichs bei Live-Acts, die sich fast ausschließlich komplett am Laptop abspielen und bis auf einen Controller nichts nutzen. Aber ich glaube auch in diesem Bereich verändert sich im Laufe der Zeit die Wahrnehmung, das Tracksuchen im Ordner wird mit der Zeit genauso schnell wie das Wühlen in der Plattenkiste und ob jetzt jemand auf ein Hardware-Groovebox-Display oder auf einen anderen kleinen Monitor guckt, erübrigt sich.

Sampler sind z.B. für meinen Teil auch nur Mittel gewesen, die schon da waren, wenn man gut mit Platten oder CDs hantieren kann. Mir gehts es also in erster Linie darum, dass sich im Bereich der Möglichkeiten nichts neues mehr bildet, sondern den DJs nur noch alles "einfacher" gemacht wird (ob es so wirklich ist, ist eine andere Frage). Ich komme wie gesagt auch ohne Hilfsmittel zu guten Ergebnissen und genau diese Sicht der Dinge wollte ich noch einmal anregen.
 
hoozn

hoozn

driving a f**kin BICYCLE!
Mitglied seit
Nov 2006
Beiträge
2.552
Reaktionen
33
Ort
wien
in bezug auf die technik ist mein equipment (gehobene) mittelklasse, würde ich mal sagen. aber auch wenn ich gern mal mit neidvollem blick auf so manchen top-mixer blicke, so würd ich wohl auch mit dem nötigen kleingeld mein derzeitiges setup nicht einfach so ersetzen. vor allem auch weil die silbernen technics und der alte nuo3 in meinen augen ein klares, aber beinahe unübertroffen schönes design haben (jaja, das auge isst eben mit, wenn man an seinem höchsteigenem heimequipment herumspielt)

was die mixtechnik betriff hat dreams schon ziemlich alles gesagt:
der reiz eines guten mixes (und vor allem auch der reiz am selbst auflegen) liegt im finden des passenden übergangs für jeden einzelnen track, sodass dieser dem zuhörer in seiner ganzen pracht, in der man ihn selbst wahrnimmt, präsentiert werden kann. einheitstechniken, wie "kein übergang unter drei minuten" bei minimal, oder "bass raus, bass rein, fader" beim clubhouse sind zwar generell nicht "schlecht", allerdings auf die dauer sehr sehr einschläfernd...
 
Fisch zwo drei

Fisch zwo drei

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2007
Beiträge
195
Reaktionen
7
Bestimmt jeder, der einigermaßen auflegen kann, wird bestimmt behaupten dass mein equipment total mies ist.

Und? Habs billig und gebraucht bekommen, um überhaupt zu sehen, obs mir spaß macht. Nun ich habe ich dies seit 3 wochen und werde von Stunde zu Stunde besser und hab meinen Spaß.

Bestimmt ist das zeug nicht Clubtauglich, vielleicht für kleine Privatfeiern, aber für nen club bin ich ja nicht gut genug also egal.

Für mich ist halt wichtig, mein können zu verbessern und nicht andauernd an besseres equipment zu denken - denn nur mit besseren equipment werde ich nicht besser!

Lieber viel üben und wenn ich selbst Geld verdiene und noch Spaß dran hab dann kann neues kommen.

Meine Meinung über Technik - Hätte auch gern noch ein paar Meinungen von Anfängern gelesen, ob sich nur durch bessere Technik was geändert hat.

mfG
 
G

Gast2776

Guest
Sagt doch keener, dat ma mit Schrott (Keine Ahnung, was Du Dein Eigen nennst) nit auch Spaß haben kann. Meine ersten Dreher waren Jaytec :D Einen habe ich noch für 20 Eier bei Ebay verkloppen können, der annere R.I.P. ^^
Richtig Spaß gemacht hat es allerdings erst mit den Technics, bei welchen man nit andauernd die Gleichlaufschwankung korrigieren muss ^^
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.651
Reaktionen
217
Ort
Berlin
Mein Ansatz war in vielen Fällen folgender:

Wenn du dir heutzutage Musik kaufst wirst du die im Prinzip nicht mehr wirklich für anständiges Geld los. Für Platten kriegt man vielleicht noch eins zwei Euros pro Stück, aber für CDs und erst Recht für Beatport-MP3s gibt "gebraucht" keiner mehr Geld aus. (Wär ja auch noch schöner, wenn einer seine Beatport-Tracks im Netz verkaufen würde :p).

Demnach sah ich es immmmer als eine bessere Geldanlage in Technik zu investieren (Natürlich kommt man nicht ganz ohne Investition in neue Musik weiter...). Dies ist alles natürllich im Rahmen dessen abgelaufen, was als Schüler und Student so möglich war. Leider habe auch ich den Fehler begangen mit billigem Equipment anzufangen und ständig was Neues zu kaufen (Hatte 3 verschiedene TTs, 6 verschiedene Mixer, 2 verschiedene CDJs, 4 verschiedene Kopfhörer, 3 verschiedene Monitorlautsprecher...), bis ich nun soweit ich das einschätzen kann zu meinem vorerst endgültigen Equipment gekommen bin.

Nach all den Enttäuschungen war es mir nun auch eine ganze Menge Wert mir das gute Zeugs zu holen. Mehr Wert, als es einem nicht groß verdienenden Studenten vielleicht sein sollte. Aber jetzt habe ich endlich einen Punkt erreicht, an dem ich nicht ständig Kompromisse eingehen muss beim Auflegen. Jetzt macht es mir endlich richtig Spaß. Zudem habe ich jetzt die Sicherheit zu wissen, dass ich mir nicht ständig Geld bereithalten muss, falls mal was kaputt geht. Ich habe jetzt solide langlebige Technik und kann nun wirklich verstärkt in Musik investieren. Wobei hier immer noch manchmal der fade Beigeschmack hochkommt, dass die nächsten 500 in Beatport investierten Euros nie wieder zurückzubekommen sind.

Ich spare eher noch beim Musikkauf, als beim Equipmentkauf.
 
 
Oben