welche Technik wird für - Diskomixe - benötigt?


C
Cast-Away
Member
Mitglied seit
20 Sep 2004
Beiträge
16
Reaktionen
0
Hallo,

ich hoffe dieses Forum ist das richtige fürs Posten!?? Ansonsten sorry, konnte mich trotz Überlegung für kein (richtiges) entscheiden.....


Zualler erst, ich habe ein bis zwei Diskomixe mal gehört, ich glaube es war deep dance oder so.

Da ich mich , zwar nur hobbymäßig dafür interessiere, habe ich jetzt die Frage(n):

welche (Studio-)Technik würde ich daüfr brauchen , um sowas selber zu erstellen?

Könnte ein Anfänger mit dieser Technik umgehen?

(Vergleiche zu: einfache Software von Magix etc., die etwa 50 bix 300 € kosten.)

wieviel kostet eine solche "gute" Mischanlage mindestens?

wie lange produziert man(n) an einem solchen Mix: sprich 74 - 80 min CD?

ich versuchte es mal mit einem MAGIX Proggy (eines für ca. 50 €) doch das war schon relativ kompliziert (für mich zumindest).

Also, wie machens denn die Profis (von deep dance)????
 
Zuletzt bearbeitet:
kaype
kaype
Housebesetzer
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
13 Jul 2004
Beiträge
5.087
Reaktionen
298
Ort
Bremen
Hart aber gerecht *g*
 
lolo
lolo
Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
hart aber unfreundlich und überheblich würd ich sagen. das geht bestimmt auch anders
 
J
Junior
Well-known member
Mitglied seit
14 Apr 2004
Beiträge
547
Reaktionen
12
ich nun nicht, was du mit Diskomix meinst, aber die sprichst ja von 80min CD

wenn du damit meinst: einen endlos-Mix von Discotheken-Tracks ineinander gemixt

dann geht das mit www.mixmeister.com (dort mixmeister express für 55 Dollar); das Programm kann jeder bedienen und geht RatzFatz (und das kommt von jemanden, der seit über 10 Jahren mit Plattenspielern mixt)

ist nicht das Gleiche, aber fang mit dem mixmeister-Programm an, wenn du nur schnuppern willst
 
J
Junior
Well-known member
Mitglied seit
14 Apr 2004
Beiträge
547
Reaktionen
12
Original geschrieben von HeinzBunsen
hart aber unfreundlich und überheblich würd ich sagen. das geht bestimmt auch anders

Ja genauso ist es
 
C
Cast-Away
Member
Mitglied seit
20 Sep 2004
Beiträge
16
Reaktionen
0
hi zusammen

und hey jungs, beruhigt euch mal wieder,

@endless-dial:

ein bißchen freundlicher darf es schjon seín, aber egal....

ich meinte zwar die deep-dance-mix-serien , gleichzeitig aber auch, wie schon von anderen angesprochen, andere entsprechende 80-min-endlos-ineinander-topaktuelle-chartmix-stücke-cds....

nett, dass du weiterführende Links (dj-deep-studio) postet, die mir schon länger bekannt sind.......

aber trozdem danke
 
C
Cast-Away
Member
Mitglied seit
20 Sep 2004
Beiträge
16
Reaktionen
0
ich hab ja nicht DANACH (=link) gefragt, sondern nach , sagen wir, Anfänger-Tonstudio-Technik (und ja, ich bin wieder mal einer derjenigen, die von nichts ne Ahnung haben, aber alles haben wollen, und das schnell und gratis, ist leider so!!) die einfach zu bedienen wäre. Also, summa sumarun , auf deine Fragen: JA!
P.S. die Frage war: "Also, wie machens denn die Profis (von deep dance)????" und nicht welche Technik benutzt Mr. DJ Deep? aber das wäre jetzt Haarspalterei, entschuldigt da meine Ausschweifungen :))).

aber ich habe weiteren Fragen, die ihr (DJ Semiprofis bis DJ Profis?!!) mir (Möchtegern-DJ, hört gern Techno ....... und das sagt alles?!?!??) ev. beantworten möchtet?

wenn ich ein softwarebasierendes Mix-System habe (Pro Logic 5, Apple G4 etc.) und ich entsprechende Hardwareeinspieler für die Musik habe, warum braucht der "Mixmann" nochn hardware-Mischpult ev Harddisk-Rekorder usw. Also, warum noch Hardware-Unterstützt wenns doch eigentlich Software-mäßig alls schon so gehen würde?? Oder kann man via H.W. ev. schnellere und bessere Lösungen fürs Mixen finden als wie bei SW. (weil da ja noch die Platten zum real Anpacken sind....)?

und bisher leider nur eine Antwort auf diese Frage hier:
wie lange produziert man(n) an einem solchen Mix: sprich 74 - 80 min CD?

und ja, ich weiss gar nichts:
zitat
"....mit cool-edit,wavelab,cubase,traktor"
zitat-ende

wo ist da der große Unterschied zu Pro Logic ? Ich mutmaße wieder sehr wild: etwa MIDI Unterstützung?
 
Zuletzt bearbeitet:
DJNessie
DJNessie
Absolut brettig....
Mitglied seit
16 Sep 2003
Beiträge
131
Reaktionen
1
Ich denke mal, das es ganz unterschiedlich ist, wie lange man dafür braucht einen solchen Mix zu erstellen. Liegt wohl an dem Vermögen des Erzeugers. Allein die Tatsache, das fast wöchentlich irgendwelche Deep oder Gemini Mix CDs rauskommen, zeigt ja, das es recht zügig geht. Aber wie gesagt, das kann man net pauschalisieren.

Vielleicht schreibste dem Deep ma ne Mail, der kann dir bestimmt so ansatzweise erklären, wie das mit der Hardware Sache läuft.
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.319
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Cool Edit + Wavelab: eher sample editoren. zums chneiden, normalisieren, EQen, mastern evtl. etc

Traktor, Mixmeister: Programme um einen auf DJ zu machen und live Stücke zu mixen.

Pro Tools, Cubase, Logic: Sequencer Programme: Damit kannst du eigene Musik machen, mit hilfe von synthesizern, Samples, etc. Dann hast da drin virtuelle Mischpulte, effektgeräte etc.

mal grob die unterschiede angerissen...
 
C
Cast-Away
Member
Mitglied seit
20 Sep 2004
Beiträge
16
Reaktionen
0
@ DJ Nessie:

ich habe schon einmal versucht DJ Deep ne Mail zu schreiben. Doch scheint diese einer Agentur anzugehören, über die er nun gebucht werden kann.

Statt einer netten Antwort, die auf meine Fragen einging, erhielt ich nur ein Standard-Schreiben, wo wann warum ich DJ Deep buchen möchte und was es kosten würde (BTW. 1200 € (für den DJ-Auftritt) zzgl. Hotel und Anfahrtskosten waren es; wenn es interessiert.)

@overhead:

ich hatte vor einiger Zeit mal die Software "Magix Music Maker 7 deluxe" ausprobiert. Da war schon einiges an Bastel- und Einstellmöglichkeiten drin. Kann man das mit Pro Tools, Cubase, Logic vergleichen oder ist es noch komplizierter und jene Proggys nur mit MIDI-Eingang anzusprechen (also wieder im verträumten und unbezahlbaren Studiotechnik-Bereich)....?
 
Zuletzt bearbeitet:
C
Cast-Away
Member
Mitglied seit
20 Sep 2004
Beiträge
16
Reaktionen
0
okay, das war mal eine sehr gute Erklärung, die auch "noobs", wie ich, verstanden haben.

Abgesehen davon würde mir oft die Geduld für den Fein-Schliff der einzelnen Übergänge fehlen....
 
G
Gast1436
Guest
greift doch nicht immer den endless an.. ich glaube der hat hier am meisten erfahrung.

wenn mich als dj einer frägt ob er nach zwei minuten üben einen wirklich sauberen übergang hinlegt dann sage ich auch NEIN.

Fragt einfach nicht solche Sachen wenn ihr von Leuten die sich auskennen und es realistisch betrachten nicht solche antworten haben wollt
 
C
Cast-Away
Member
Mitglied seit
20 Sep 2004
Beiträge
16
Reaktionen
0
hi,

mit "übergang mixen" meine ich nicht den standard-dj-vorgang
Lied1 + Lied2 + ev. ein bis zwei vorgefertigte Beats = Übergang , ... und fertig!

sondern solche Diskomix-Sachen wie Deep Dance, Studio 33, etc.
eben: komplett auseinander genommen, etwas gesamplet, Pitch oder Time-Reloop gemacht, "getriggert", Bassline druntergelegt (gehört von: deep dance 2003), ev. über zwei Stücke nochn drittes Stück oder drittes Sample gelegt und dann erst fertig. also arbeit und fummelei pur.

kann sowas eigentlich spass machen??? (und das möchte ich allen ernstes fragen)

und nur so zur info (und just-4-fun):

ich habe mal versucht eine bestimmte Stelle eines Diskomixes "nachzubauen". die entsprechenden Musikstücke waren in der ursprünglichen Version vorhanden. Nach kurzer Zeit habe ich enttäuscht feststellen müssen, dass ich als "noob" (lustiges Wort irgendwie) keine Ahnung habe, denn:
das eine Lied lief als Drumline einfach durch, das zweite war derart auseinder gefummelt und wieder anders zusammengesetzt worden, ...... *erstaunt sei* dass es nur gut war / es keinem Normalo-Zuhörer auffällt ;-))) . [Sorry mir fehlen grad die passenden Worte]

da kann ich an Deep's Gedult nur sagen "HOCHACHTUNG". die habe ich (noch) nicht....


Es grüßt euch

DJ Deep der 2te.

*just kidding*
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.099
Reaktionen
527
Ort
Oberhausen
Ich habe auch schon mal Teile von DeepDance oder S33 nachgebaut. Die sind schon aufwendig gemacht, da geht schon ein bisschen Zeit bei drauf. Allerdings habe ich selber schon Mixe nach deren Muster erstellt und habe da Erfahrung.

Wie im Anfang beschrieben, braucht man für eine CD-Länge wirklich so 10-14 Tage. Für eine Minute Mix braucht man ca. 1-2 Stunden, wenn man gut ist. Das Schnellste war bei mir ein 74 Minuten Mix in 6 Tagen. Den habe ich sogar noch.
Ich benutze ProTools auf dem Apple Mac und Cubase auf dem Atari. Als Sampler hatte ich einen Akai S3000i. Ich hatte anfangs Cubase Audio auf dem Atari Falcon. Da gab es noch kein Mehrspurprogramm für den PC. ProTools ist zwar teuer, aber das Beste, was es dafür gibt. Viel einfacher als Cubase.
Mich würde mal interessieren, wie man das mit Logic macht.
 
 

Neue Themen


Oben