Welcher DJ spielt meine Musik? ^^


M
Maltodextrino
Member
Mitglied seit
26 Jul 2016
Beiträge
10
Reaktionen
0
Tach. Nee, ganz so einseitig wie der Threattittel vermuten lässt soll es nicht zugehen, was ich suche ist eher ein DJ, am besten aus Norddetuschland, der mal testen kann wie meine Stücke in der Disco klingen, oder mit dem man zusammenarbeiten kann was Samples oder Remixe oder sonstiges Anpassen von Musik angeht... Ach keine Ahnung, meldet euch einfach wenn ihr das Bedürfnis habt ^^
Hier ein paar Stücke von mir, die wahrscheinlich auf dem Computerlautsprecher alle total bekloppt finden ( https://soundcloud.com/malteseidler ) , aber wie gesagt, es geht mir explizit darum mit Leuten zusammenzuarbeiten um Musik herzustellen die NUR in Discotheken funktioniert... So, ich hoffe das war schwammig genug^^.
 
Dirk Shape
Dirk Shape
Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Das hört sich auch auf Studiomonitoren schräg an, die Höhen sind viel zu derbe und die Mitten Und Tiefen zu low.
 
M
Maltodextrino
Member
Mitglied seit
26 Jul 2016
Beiträge
10
Reaktionen
0
Das hört sich auch auf Studiomonitoren schräg an, die Höhen sind viel zu derbe und die Mitten Und Tiefen zu low.

Ja genau das ist die Frage... Hört es sich nur auf Monitoren wo man 40 centimer davor sitzt schräg an oder auch an Megalautsprechern wo jeder Bass-Pups zu einen Bass-Gewitter wird?? Deshalb, wie gesagt, würd ich das am liebsten mal gleich in ner Disco testen. Aber ich geb ehrlich zu, ich hab zur Zeit kein Geld für echte Studiomonitore mit Subwoofer und so und mastere das deshalb so, dass es laut Frequenzanalyzer stimmen sollte...
 
Dirk Shape
Dirk Shape
Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Wenn es auf Monitoren schon lasch klingt, wird es auf einer PA nicht besser oder weil jemand da Bass bei regelt.
Es gibt schon einigermaßen gute Kopfhörer für 100-150€ vlt. wäre das was für dich. Und für Studiomonitore brauch man auch kein Subwoofer, der Tieftöner reicht.
 
M
Maltodextrino
Member
Mitglied seit
26 Jul 2016
Beiträge
10
Reaktionen
0
Wenn es auf Monitoren schon lasch klingt, wird es auf einer PA nicht besser oder weil jemand da Bass bei regelt.
Es gibt schon einigermaßen gute Kopfhörer für 100-150€ vlt. wäre das was für dich. Und für Studiomonitore brauch man auch kein Subwoofer, der Tieftöner reicht.

Ich hab recht günstige Studiokopfhörer, die die Höhen betonen und eine Stereoanlage, die die Tiefen betont und irgendwo in der Mitte pendel ich mich da ein ^^.

Nein, aber keine Ahnung, wie gesagt, klingt jetzt vielleicht etwas abstrakt und technisch meine Herangehensweise, aber ich benutze beides nicht als "Referenzmonitor" sondern mixe und mastere das so, dass es sich in den wichtigen Passagen dem "Pink Noise / Rosa Rauschen" annähert bzw. entspricht. Und wenn ich das mit meinen Plugins analysiere dann sehe ich da bei meinen Sachen die selben Frequenzbilder wie bei den ganzen supertollen Charthits, die offenbar nach dem selben Prinzip bearbeitet wurden. Also entweder meine angeblich hochprofessionellen Effekt-Plugins zeigen mir Mist an, oder die Charthits klingen alle auch lasch (was mir nicht so vorkommt wenn ich die in der Disco höre) oder es ist einfach ein Fehler meine Musik so zu behandeln... Wie gesagt, ich komm da jetzt nicht weiter deshalb hier mein Aufruf ob es DJs gibt, die das vielleicht mal in der Praxis testen wollen...

Ansonsten zeig mir doch mal Stücke die deiner Meinung nach (und vielleicht aus deiner Erfahrung als DJ) nicht lasch klingen... Vielleicht hilft mir das ja als Referenz schonmal weiter... Vielleicht auch nicht ^^
 
M
Maltodextrino
Member
Mitglied seit
26 Jul 2016
Beiträge
10
Reaktionen
0
Hm, vielleicht hab ich grad eine Erklärung für diese ganzen Frequenzstreitigkeiten gefunden: http://help.izotope.com/docs/ozone/pages/meters_spectrum.htm Zitat: "In general, many recordings follow the "6 dB" slope, while some newer recordings are tending towards a brighter "Pink Guide" or 3 db slope."
Heißt auf deutsch soviel wie: Früher wurden die meisten Aufnahmen "dumpfer", also mit weniger Höhen, abgemischt als manche der heutigen Aufnahmen. Tja, woran soll ich mich nun orientieren...
 
M
M_G
Well-known member
Mitglied seit
29 Jul 2011
Beiträge
229
Reaktionen
0
gibt viele dj's die ihre sachen nur auf kopfhörern produzieren.
man muss seine kopfhörer halt kennen und einschätzen können wie der track später auf den monitoren usw klingt.
auf lange sicht sind monitore natürlich zu empfehlen. allerdings ist es mit kopfhörern auf jeden fall möglich einen gut klingenden track zu produzieren und zu mastern.
 
Dirk Shape
Dirk Shape
Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Bei den ersten 2 Tracks hört es sich an als wenn ich am Mixer den bass rausdrehe. Scarborough hört sich fast gut an könnte meiner Meinenung nach trotzdem mehr Bass vertragen. 321 Fear und Damn haben auch zu wenig Volumen unten rum. Die Bassline ist nicht dominant genug, finde ich.

Aber ich bin auch kein Producer, ich krieg zwar drei nen halben Track in FL Studio hin aber von Mastering hab ich null Plan.
 
Tobi Agudo
Tobi Agudo
Well-known member
Mitglied seit
21 Sep 2007
Beiträge
405
Reaktionen
1
Ort
München
Also mit Hilfe von Tools abzumischen und gar nicht auf sein Gehört zu vertrauen ist offensichtlich der falsche Weg.
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
244
Ort
Berlin
Lustig. Es scheint irgendwo ein Schema zu geben, dass sich viele Anfängermusik gleich Anhört. Auch so vom Drive. Ständig in einer Tour ballert alles durch, ohne dass irgendwo mal ne dynamische Atempause ist.
Also das Zeug hat insgesamt zu wenig Punch, ist aber zugleich laut.

Vergiss irgendwelche Anzeigen wenn sie dir keinen zuverlässigen Klang bieten. Sie können immer nur Indikator sein. Das wichtigste ist dein Gehör. Und Billigabhören sind halt enorm gleichmachend. Das ist als ob du mehrere Schleier davor hast.

Warum ist bei "flow" die Hihat (also dieses stumpfe gezupfe, nicht das becken im achtel-offbeat) nach hinten raus im track so neben dem raster? sie und der synth spielen nicht stimmig zusammen. das zerstört total den groove. auch gern beliebt bei so indie-folk remixen, wo der originalkünstler schwankend seine gitarre eingespielt hat und ein robin schulz und co einen mega-lineare loop ohne jegliche anpassung des grooves drunterlegt.
 
M
Maltodextrino
Member
Mitglied seit
26 Jul 2016
Beiträge
10
Reaktionen
0
Lustig. Es scheint irgendwo ein Schema zu geben, dass sich viele Anfängermusik gleich Anhört. Auch so vom Drive. Ständig in einer Tour ballert alles durch, ohne dass irgendwo mal ne dynamische Atempause ist.
Also das Zeug hat insgesamt zu wenig Punch, ist aber zugleich laut.

Vergiss irgendwelche Anzeigen wenn sie dir keinen zuverlässigen Klang bieten. Sie können immer nur Indikator sein. Das wichtigste ist dein Gehör. Und Billigabhören sind halt enorm gleichmachend. Das ist als ob du mehrere Schleier davor hast.

Warum ist bei "flow" die Hihat (also dieses stumpfe gezupfe, nicht das becken im achtel-offbeat) nach hinten raus im track so neben dem raster? sie und der synth spielen nicht stimmig zusammen. das zerstört total den groove. auch gern beliebt bei so indie-folk remixen, wo der originalkünstler schwankend seine gitarre eingespielt hat und ein robin schulz und co einen mega-lineare loop ohne jegliche anpassung des grooves drunterlegt.

Sorry, hab hier ne Zeit lang nicht reingeschaut. Also was die "Atempausen" angeht kann ich natürlich nur von mir sprechen: Ich denke ich weiß was du meinst, ich weiß auch wie ich es technisch hinbekomme, aber ich hab einfach kein Bock drauf weil ich es als eine Art Fleißarbeit empfinde. Vieles was ich so höre was diese Spannungsbögen hat die du glaube ich meinst, das ist dann meist weniger Teil der eigentlichen Komposition sondern oft (oder meist?) bewusst angelegte Filterfahrten, Risers usw. Und für jemanden den das musikalisch nicht anspricht ist das dann einfach eine Fleißarbeit, die man machen kann, oder auch nicht... Und hier noch ein paar Mutmaßungen zu deinen Anmerkungen:

1. Es gibt schon einige "Amateurmusiker", die diese Spannungsbögen und abwechslungsreicher formaler Aufbau, auch bei Elektro und Techno usw. hinkriegen. Aber das find ich dann meist von der Komposition total langweilig. Und ein Problem ist auch, dass "jeder sein eigenes Ding" macht. Solche Zusammenarbeiten wie bei Bands wie Faithless, wo ganz offensichtlich die markanten Melodien von der Keyboarderin geschrieben sind und die formale Ablauf der Songs vom Produzenten gemacht wurden, wo sich unterschiedliche Fähigkeiten ergänzen, sowas ist im Amateurbereich eher selten.

2. Ja ich glaube auch, es ist schwierig zu Hause, egal mit welchen Lautsprechern das abzuschätzen wie es "im Ernstfall" im Club wirkt. Die selben Songs wirken in der Disco völlig anders als zu Hause. Und viele Homeproducer haben halt sich tolle "Abhöre" gekauft weil die Musikinstrumentenindustrie ihnen sagt "wenn es da gut klingt, dann funktioniert es überall", aber da ist wohl doch ein Haken dran. Deshalb ja auch meine Eingangsfrage. Vielleicht würde sich was ändern wenn ich zu Hause Discolautsprecher zum Abhören hätte wo ich den Kontrast besser höre.

3. Tja, und du sprichst es an. Wenn die Leute gesagt bekommen, dass Robin Schulz und co. total tolle DJs sind, dann denkt man halt, ok es reicht oft aus ne Radio-taugliche Kickdrum unter nen Song zu legen und schon ist es geil.

4. Als ich mich mit irgendjemanden, ich glaube ein Programmierer von Audio Plugins, über Sounds unterhielt und mich und ihn fragte wie "die Profis" denn die ganzen Sounds erstellen, sagte mir der: "Profimusiker haben gar keine Zeit für Sounddesign, die nehmen Presets". Und ich glaube auch daran liegt es oft. Wenn so einer wie ich merkt, ok, da könnte man jetzt ein sich steigerndes Rauschen einbauen um ein bischen Spannung zu setzen, dann muss ich meist erstmal mich hinsetzen und so einen Sound programmieren oder sonstwie erstellen. Wenn man einfach 1000 verschiedene Instrumente und Soundbanks hat wo entsprechende Elemente vorgefertigt sind, ist das um einiges einfacher. Berühmtes Beispiel: Das Intro von Michael Jacksons "Beat it!". Ein Element was ganz eindeutig Spannung setzt und auf den Song vorbereitet. Das ist einfach ein Element aus einem damals neuen Synthesizer. Der Produzent musste da einfach nur einmal auf ne Taste drücken und das Gerät spielte das so ab. Und wenn du solche Möglichkeiten hast ist das natürlich viel einfacher als wenn du alles "amateuerhaft" per Hand basteln musst...

5. Und teilweise hat man als "Amateur" immer das Bedürfnis sich "zu beweisen", was dann bei einigen (ich glaube aber nicht bei mir...) zu total überdimensionierten Kickdrumorgien führt, oder bei mir dann halt zu voller Lautstärke immer und überall...

Soweit hier meine gute Nacht Geschichte für heute... ^^
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.099
Reaktionen
527
Ort
Oberhausen
Viel Quark und keinen Löffel!

Sucht der Threadersteller Hilfe oder hilft der Threadersteller dem Danny?
 
Dirk Shape
Dirk Shape
Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Wenn du keine Zeit hast um Sound selber zu erstellen kauf dir doch einfach ein paar Sampel Files.
Und gute Monitore zeigen dir schon den passenden Klang, auf einer PA hast du es nur lauter und mehr Druck, 2,5€ Kopfhörer vom Aldi hören sich halt Kaka an.
 
 

Neue Themen


Oben