Welcher Equalizer ?

H

House.Tier

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2007
Beiträge
176
Reaktionen
7
Zu Weinachten steht der kauf eines neuen EQ´s an. Wollte mal fragen welchen ihr empfeheln könnt. Der EQ wird folgendes Equipment unterstüzen: CM-860 Mischpult, Behringer Ultra-Bass, Behringer SuperX 3400, 2x QSC rmx 2450 Endstufen, zwei HK Audio LP15 Tops und momentan noch 4 Behringer 18Zoll bässe .....Sollte sich im 300€ Bereich bewegen und halt zum restlichen Equipment passen..


Im Moment gefällt mir dieses Modell von DBX ganz gut:
http://www.thomann.de/de/dbx_231.htm




MfG. Marius
 
G

Gast13832

Guest
Kann das Teil auch empfehlen, guter EQ zu nem guten Preis :)
In der Preisklasse würde mir auch außer Yamaha keiner einfallen, Behringer ist liegt ja weit drunter, andere wie bss weit darüber!

Snaip hat doch in deinem letzten Thread schon einige aufgelistet...
 
G

Gast13832

Guest
dbx 1231
- 3HE (längere Fader als beim 231)
- max ± 15 dB

dbx 231
- 2HE (2cm Fader)
- max ±12 dB

Ansonsten sind die nahezu identisch!
 
H

House.Tier

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2007
Beiträge
176
Reaktionen
7
Denke ma dann würde sich der Aufpreis von fast 120,-€ nicht lohnen oder? Auf die länge der Fader lege ich eigentlich nicht so großen Wert, solange die nicht zu winzig sind, aber ich denke der 231er ist da schon ganz mein ding.

Hätte denn jemand noch nen andere Vorschlag?
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Warum legst du auf die Länge der Fader keinen Wert?

Je länger der Fader desto genauer kannst du regeln!
 
H

House.Tier

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2007
Beiträge
176
Reaktionen
7
Ich sagte ja auch "nicht so großen Wert" ..... allerdings sind 120,-€ schon viel Geld und ich denke mal das man auch mit den kürzen Fadern einigermaßen klar kommen kann.

Welchen EQ würdet ihr euch denn kaufen, der nicht voll kommen aus meiner Preisspanne fällt?
 
Z

zuspät

Active member
Mitglied seit
Dez 2007
Beiträge
33
Reaktionen
0
Ort
nähe nürnberg
welchen eq hast dir den etz geholt?
hab mir den
BEHRINGER FBQ1502 ULTRAGRAPH PRO
geholt und bin zufrieden bis jetzt. wollte was kleines haben und denk mal bei dem preis kann man nicht viel falsch machen.
 
S

Strava

Member
Mitglied seit
Nov 2007
Beiträge
5
Reaktionen
0
Ort
Hamburg
Ich hab momentan den Behringer 1024 DEQ und bin damit gut zufrieden!
Er läuft an meiner Hifi mit zwei 15" Bässen+ 2x 12"+Kalotte über nen Onkyo A-65.
Viele meinen das die Behringer EQs rauschen was ich nicht bestätigen kann!
An deiner Stelle würde ich dir raten nen "billigen" Behringer zu nehmen und das Geld für neue Bässe aufzuheben, da is das Geld besser angelegt!

mfg Strava
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.651
Reaktionen
217
Ort
Berlin
So, hab mal gebuddelt und den Thread für mich gefunden.

Es geht bei mir diesmal um nen Equalizer, da ich halt oft (bzw. fast ausschließlich) in Bars spiele und mein Equipment (bisher) immer selbst mitnehmen muss

Da man vor Ort jedoch immer unterschiedliche Anlagen vorfindet hab ich mir schon öfter gewünscht doch mal ne kleine Feineinstellung über nen guten EQ hinterm Master machen zu können. Naja, eigentlich brauch ich euch das alles ja nicht zu erklären, ihr wisst ja wozu ein EQ gut ist.


Nun war das aber eigentlich immer ein Thema, mit dem ich mich vorher nie groß beschäftigt habe. Deshalb stoße ich bei der Suche hin und wieder doch mal auf neue Marken und unbekannte Modelle.

Mein Hauptproblem ist, dass ich natürlich den Klang meines PM5000 nicht zu sehr verschlechtern will, wenn ich so'n Ding nunmal schon besitze. Es MUSS nun auch nicht der Über-EQ sein, da ich ja andererseits in so kleinen Bars auch nicht die Über-Anlage vorfinde - meine Monitore werden ja eh davon nicht beeinflusst. Ein gutes Mittelding zwischen einem Behringer Rauschgenerator und einem Avalon Klangmonster wäre mir da schon recht.
Desweiteren sollte das Gerät keine überdimensionalen Maße haben, ich denke maximal 2HE sollten doch ausreichen, 1HE wär noch cooler.
Natürlich sollte es symmetrische XLR In- und Outputs in Sereo haben.


Nun bin ich beim Blättern auf die Marke dbx gestoßen, die ich irgendwie nicht so recht einordnen kann, da sie sich in der Preisspanne von unter 200€ im Behringer-Bereich bis 700€ im Profi-Bereich bewegt.

Interessant und funktionell für mich völlig ausreichend waren bisher folgende Modelle:


1 HE (präferiert)

- Rolls REQ 215



- Samson S-Curve 215



- dbx 215




2 HE (auch okay)

- dbx 1215



- Samson S-Curve 231



- dbx 231




Sehr geil find ich auch folgenden, welcher vielleicht gebraucht infrage käme. Allerdings würde es mich interessieren, ob dieser für mobile Zwecke zu empfindlich und überhaupt ein wenig overdressed ist:

- TL Audio Ivory 2




Tja, vielleicht kennt ja jemand das ein oder andere Modell. Wichtig ist mir einen Vergleich zu anderen hören. Die dbx-Modelle sehen eigentlich so wunderbar smart aus, ich kann nur überhaupt nicht einschätzen, ob sie den Klang nun gewaltig verschlechtern oder nicht...
 
Zuletzt bearbeitet:
M

music.mania

lovin' his CDJ
Mitglied seit
Dez 2006
Beiträge
227
Reaktionen
2
Ort
Aachen
dbx 231 oder besser: yamaha 1031b
 
R

Rennsack

Endlos-Drehregler
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
240
Reaktionen
38
DIe Referenz ist eigentlich der Klark DN-360, findet man auf groß-PAs meist in den Monitorwegen...

 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.651
Reaktionen
217
Ort
Berlin
dbx 231 oder besser: yamaha 1031b
Kannst du das begründen?

Also rein von der Bedienung her reicht mir eigentlich schon ein 2x15er. Es wird ja auch allergrößtenteils elektronische Musik gespielt. Rein qualitativ nehmen sich ja der 215 und der 231 von dbx sicher nix. Die Frage ist, wie deutlich der Unterschied zu Mittelklasseprodukten (bis ca. 700€) ist.

Den Yamaha scheint es nicht mehr zu geben. Könnte ihn nur ansatzweise ähnlich dem dbx einordnen, da es noch den Q2030b gibt und der mit 520€ zu buche schlägt. Desweiteren frag ich mich, ob der 1030 überhaupt Stereo ist?

DIe Referenz ist eigentlich der Klark DN-360, findet man auf groß-PAs meist in den Monitorwegen...

Referenz kann ich mir gut vorstellen, allerdings ist der nun wahrlich ein bisschen zu heftig für gelegentliche Bargigs. Also so schlimm ist der Klang ohne EQ nun nicht, dass sich so ein Preis auch nur annähernd lohnen würde.

Meine Spezifikationen sind ja genannt. Ich denke 4-stellig braucht man für meine Belange nicht zu werden, oder sieht das jemand anders (und kann es begründen). Ich weiß nur, dass in den Bars, wo ich bisher war Anlagen in Gesamtwerten von nie mehr als 1000€ installiert waren. Von daher wird man den Klang eines PM5000 da eh nicht wirklich ausspielen können. Unterwegs genieße ich vielmehr die Performance meines Mixers, als nun jedes Quentchen an Klang. Ich will nur, dass der Klang nicht DEUTLICH MERKBAR verschlechtert wird. Daheim nutz ich eh keinen EQ...

Besonders interessant für mich wäre halt, ob sich beispielsweise klanglich der Aufpreis vom dbx 215 zum Rolls REQ 215 lohnt oder nicht oder ob beide absolut nix sind und sich mit Jaytec in eine Liga packen lassen...
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Rennsack

Endlos-Drehregler
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
240
Reaktionen
38
Ich hab 3 STück von den Klark Teilen, die hab ich allesamt für unter 600€/Stück beim freundlichen "e" bekommen...
 
Technoid-Freak

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
Jul 2005
Beiträge
1.964
Reaktionen
101
Ort
suburbs of Kiel
Wenn dann nen Yamaha 2031 - der 10 ist natürlich nur Mono.
Yamaha und DBX 1231 würde ich als Einstieg in die bessere EQ-Welt bezeichnen.
Wenn Du den anderen 31 er von DBX nimmst hast Du nur eine halbe lösung - Fader / Widerstände rauschen halt gerne - Nicht nur bei Behringer.
Hatte selber mal einen Behringer Ultracurve 8000 - Hatte nur ein Manko - das etwas träge Display bei der real-time Darstellung - Gebraucht um die 100 - Bei Ebay bieten Sie, weil die Qualität wirklich gut ist, diesen Preis immer - Meiner ist letztes Jahr nach Spanien weg gegangen.
Klanglich hat er selbst meinen Xone 62 nicht verschlechtert
31-Band sollten es schon sein - Mit 31 Bändern lässt sich das gewünschte eben genauer und präziser regeln als mit 15-Bändern.


*Der 1231 hatt glaub ich 3 HE, aber wer will sich wegen 4,5 cm so anstellen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.651
Reaktionen
217
Ort
Berlin
Technoid Freak:
Danke für deine Meinung, das bringt mich schonmal weiter. Bewertung folgt nach Möglichkeit ;)


Die Frage ist halt: Was hört man WIRKLICH! In einer Bar mit (letztlich) billiger PA.

Ich merk schon ich versuch mich hier um die teuren Geräte zu winden, obwohl ich selber bei Mixern immer genau das Gegenteil empfehle. Mehr Meinungen sind mir nachwievor willkommen.

Mit der Größe hab ich halt ein Problem, weil mein Auto nunmal schon ziemlich heftig voll is jedes mal. Klar, die 4cm machen's nicht, aber ich mein ja nur...:)
 
Technoid-Freak

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
Jul 2005
Beiträge
1.964
Reaktionen
101
Ort
suburbs of Kiel
Wenn Du bei 1, 2.5 und 4 Khz beherzt was wegnimmst, hat man selbst mit einer billigen China-PA einen Klang dem mann nach Schulnote noch ne 4 geben kann.
Die Erfahrung habe ich so mit DAP-Audio Tops auf einer Geburtstagsparty in einer Cocktailbar gemacht - Nur am Limit der Box hatten die Höhen und Mitten einen ziemlich metallischen Charakter.
Hatte ,meine ich, die og Frequenzen um jeweils 6 DB ab gesenkt, mann hätte bei den Teilen sicher auch 9-12 DB weg nehmen können.

Mein Tip:
Hol Dir doch einfach den genannten Behringer bei Ebay - den wirst Du meist +/- 0 wieder los und Du kannst erst mal testen, ob Du mit den EQ-ergebnissen zufrieden bist.
Zudem hat die Kiste noch einen guten limiter mit an board.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

music.mania

lovin' his CDJ
Mitglied seit
Dez 2006
Beiträge
227
Reaktionen
2
Ort
Aachen
ups, sorry, natürlich war der 2031B gemeint, zT billig bei ebay zu bekommen, evtl auch im b2b vom pa-forum
 
Rentier

Rentier

Advanced Electronic Music
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
1.974
Reaktionen
83
Ort
Leipzig
Jetzt mal ganz ehrlich - was erhoffst du dir von dem EQ? Die billigen Anlagen klanglich aufzuwerten?
Das kann man in der Kürze der Zeit (ohne mal durchzumessen) selbst mit bestem Equipment kaum bewerkstelligen - da erreicht man eben irgendwann Materialgrenzen. Noch komplizierter wird es in genannten Bars, wo es in jeder Ecke anders klingt.

Nen EQ nehm ich eigentlich nur mit, um irgendwo Feedback loszuwerden. Das geht oft aber durch gekonnte Limiter/Mischpult-Einstellung auch ohne.

Und mal ehrlich: Wenn es so leicht wäre, würde jeder nur noch den Chinaschrott kaufen und sich nen Ultracurve davorhängen. Mehr als verschlimmbessern macht man doch damit nicht.
 
T

Technofreak

Well-known member
Mitglied seit
Apr 2004
Beiträge
930
Reaktionen
2
Wie siehts denn mit nem
Behringer Ultracurve Pro DEQ-2496 aus?

Mit Messmirco läßt sich schon ein bisschen was zaubern.
Hats kompakt und man kann je nach Wichtigkeit der Lokalität
alle Einstellungen speichern und schnell abrufen.

Benutze es in Kombination mit dem Ultradrive,
mit dem ich die Laufzeit usw. einstelle.
 
 
Oben