Wenn morgen der 18. September wäre ...

Welche Partei bekommt euere Stimme?

  • SPD

    Stimmen: 53 33,1%
  • CDU

    Stimmen: 31 19,4%
  • die Grünen

    Stimmen: 17 10,6%
  • FDP

    Stimmen: 12 7,5%
  • PDS

    Stimmen: 9 5,6%
  • NPD/DVU/REP

    Stimmen: 6 3,8%
  • ich bin noch unentschlossen

    Stimmen: 21 13,1%
  • interessiert mich nicht, ich geh nicht wählen

    Stimmen: 11 6,9%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    160
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
mirage

mirage

www.lavazza.com
Mitglied seit
20 Okt 2002
Beiträge
232
Reaktionen
16
Ort
030
... dann würde ich xyz wählen. Um mal die aktuelle politische Debatte aufzugreifen, starte ich hier mal eine Meinungsumfrage zum Thema Neuwahlen.

Ich selbst bin völlig ratlos wo ich mein Kreuz machen soll. Die SPD halte ich für die modernere und weltoffenere Partei (ich finde Rot-Grün hat außenpolitisch einen guten Job gemacht), allerdings ist sie in meinen Augen ein chaotischer Sauhaufen.

Von der CDU, die ja aufgrund der Bundesratsmehrheit wohl die 'bessere' Wahl wäre, mag ich bis auf Friedrich Merz keinen einzigen Politiker.

Die Grünen haben momentan keine relevanten Themen, von der FDP und (Sch)Westerwelle mal ganz zu schweigen.

Schade finde ich, dass alle Parteien Personaldebatten in den Vordergrund stellen, anstatt mal zu sagen wie der Weg aus der Misere nun aussehen könnte.

Was haltet Ihr von alledem? Geht Ihr wählen oder überlasst Ihr es anderen, und wenn ja, wem traut Ihr die Bewältigung anstehender Aufgaben zu?

Bin gespannt auf eure Meinungen

Grüße

mirage
 
Zuletzt bearbeitet:
Aggi

Aggi

Esel für alles
Mitglied seit
2 Mrz 2005
Beiträge
1.024
Reaktionen
81
Ort
Heidelberg
jop, bin genauso ratlos! Aber bevor ich die Merkel wähle lieber nochmal SPD!
 
Der Felix

Der Felix

...
Mitglied seit
9 Dez 2003
Beiträge
1.498
Reaktionen
117
Ort
bei Göttingen
Tja, da die Politik der SPD ja wohl alles andere als überzeugend war, hat man ja fast keine andere Wahl als CDU zu wählen.
Klar können die das Rad auch nicht neu erfinden und die Karre mal eben schnell aus dem Dreck ziehen, aber wenigstens muß man denen eine Chance geben was zu ändern.
Von den Grünen halte ich ohnehin nichts und die Rechten sind ja eh kein Thema.
Wenn die SPD nochmal gewinnen würde dann ist der Bevölkerung wohl nicht mehr zu helfen. Fast alle meckern drüber, jetzt haben Sie nochmal die Chance was zu ändern. Ich hoffe sie tun es auch.
 
Kosty

Kosty

vinylistiker
Mitglied seit
12 Sep 2003
Beiträge
4.243
Reaktionen
177
Ort
Vienna [Austria]
hui bin ich der einzige der "interessiert mich nicht, ich geh nicht wählen" gewählt hat ? ;)

liegt daran dass ich eh nicht in DE wählen gehn kann :)
 
M

matt

relaunched
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
1.297
Reaktionen
126
Ort
Berlin
Ich wähle natürlich 'meine' Partei... ;)

Allein schon die Tatsachen "Merkel = Kanzlerin" und "CDU = an der Macht" machen mir Angst.
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Reformen müssen halt mal gemacht werden, irgendjemand badets halt aus ;)
Die CDU hat jaaaaahrelang nichts gemacht und schön konservativ rumgegammelt. klar dass es da einem nicht "schlecht" geht. Vorwärts geht aber auch nichts.
Was ist eigentlich in Deutschland gerade soooo schlimm?
In Frankreich ist auch Weltuntergangsstimmung. Ich versteh nur nicht warum. ALle Politiker sind böse und unfähig. War aber schon immer so. Gibt immer was zu meckern.
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
Was ist eigentlich in Deutschland gerade soooo schlimm?
In Frankreich ist auch Weltuntergangsstimmung. Ich versteh nur nicht warum.
in so einer welt will ich auch mal leben, das ich mir immer noch solche fragen stellen darf/ kann
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Da ich nunmal in's Ausland abgewandert bin, habe ich ziemlich wenig Bezug zu dem Ganzen, sonst wuerde ich wohl am ehesten danach entscheiden, welche Partei was fuer mich und/oder meine Freunde tun kann wenn ich Probleme habe oder haette (z.B.: Steuern, GVL, Kleingewerbe). So bleibt mir nur die Briefwahl die ich aber peinlich genau einhalte. Immerhin werden Kriege gefuehrt um frei waehlen zu koennen, das sollte man auf seine Weise honorieren.

Bei der letzten Wahl hab ich CDU gewaehlt damit Rot/Gruen abgewaehlt werden wuerde. Da kam's halt eher auf den Support der grossen Partei an.
Als alter "Die Zeit" - Leser und Bewunderer von so einigen grossen FDP-Leuten bin ich aber eher "liberal" eingestellt und wuerde wohl FDP waehlen.
Leider ist das Format einer Graefin Doenhoff heutzutage in der Politik nicht mehr zu finden...
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Ich finde das der Weg aus der Misere nur ZUSAMMEN zu bewältigen ist, sprich Große Koalition.

Es ist doch immer zum Haare ausraufen, wenn gute Vorschläge kommen und die werden von der Oposition im Bundesrat blockiert und wenn es nur darum geht zu zeigen, wer mehr Macht besitzt.

Das ist zum k o t z e n. Und dann hinstellen, ja die Partei ist doch unfähig zu regieren.
Ekelerregend. Und / Oder Merkel / Stoiber macht mir extrem Kopfschmerzen.

Denn diese Spitzen in Deutschland bedeuten noch mehr einschnitte im Sozialwesen.

Deswegen große Koalition, dann kann keine die Schuld abwälzen, da die Oposition nur auf ca 15 % kommen wird.

Nur so eine Meinung.

hyline
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ich bin quasi genetisch vorbelastet. Meine Eltern haben sich bei der aktiven Kommunalpolitik bei den Jusos kennen gelernt, weshalb ich ohne SPD wohl gar nicht über diese Welt wandeln würde. Als Kind hatte ich SPD-T-Shirts an und bei Familientreffen waren viele bis heute aktive Kommunalpolitiker anwesend. Von daher bin grundsätzlich schon in die Richtung ausgerichtet, die man mal "Links" nannte. Selber habe ich aber auch einige male Grün gewählt, da ich eine gesunde Mischung von Sozialdemokratie und dem Bewusstsein für das, was über die aktuelle Wirtschaftslage hinaus geht, für vernünftig halte.

Das Problem ist aber schon lange deutlich: Die SPD unter Schröder, der schon immer der Rechteste seiner Partei war, propagiert dieses wirtschaftsliberale Gewäsch, das sich früher nur die FDP traute. Den Grünen wiederum fehlt es zur Zeit an Themen bzw. der Macht, eventuell vorhandene Themen relevant zu machen. Nach wie vor finde ich es schade, dass das Dosenpfand bloß wegen der Unfähigkeit und dem Unwillen der Wirtschaft, diesen vernünftig umzusetzen, unserem Umweltminister als Desaster vorgeworfen wird. Ich halte einen Anreiz, Müll ordentlich zu entsorgen und ihn nicht auf die grüne Wiese zu schmeißen für legitim, wenn ich mir Deutschlands Autobahnränder anschaue.

Letztlich vertrete die eigentlich altmodische Auffassung, dass man eine Wahl nicht nach der Tagespolitik entscheiden sollte. In meiner romantischen Vorstellung einer repräsentativen Demokratie wähle ich die Partei, in deren grundsätzlicher Ausrichtung ich die größte Schnittmenge mit meiner finde. Das wird, wenn es hart auf hart kommt, immer noch die SPD sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
die Misere.... Naja. Hungersnot, Krieg, nur schlechte Musik :D... DAS nenn ich Misere. nicht die paar Problemchen die wir da haben.

Große Koalition fänd ich geil. Zusammarbeiten statt quasi aus Prinzip dagegen sein :)
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
ich bin da noch unentschlossen, da ich den schritt für richtig, aber auch unter umständen für ein eigentor halte. denn nur mal angenommen, rot-grün bekäme, wenn auch nur eine stimme mehr, die mehrheit im bundestag, was dann? mehrheit ist mehrheit, egal wie knapp oder komfortabel sie ausfällt. aber wenn dieser fall eintretten sollte, dann sind wir genauso weit wie vorher. rot-grün nach wie vor im bundestag top, aber nur sehr eingeschränkt handlungsfähig, da der bundestag eindeutig schwarze farbe trägt. nebenbei hat ja selbst zugegebener maßen die jetzige opposition keine konzepte, um die bestehenden probs zu lösen. und das umhergewerfe mit den arbeitslosenzahlen ist eh der größte humbug. aber sehen wir es mal so: schwarz-gelb macht zum beispiel das rennen. was dann? dann wird erstmal 6 monate lang alle ressourcen geprüft, weitere 6 monate wirft man sich gegenseitig kompetenzlosigkeit vor und die regierung brütet an den änderungen. nach dem ersten jahr werden die ersten gesetze eingebracht, und das dauert bekanntlich lange. die sind dann meist er ab beginn des 2 jahres gültig. nach dem 3 regierungsjahr läßt sich erst ansatzweise ein (mis)erfolg empirisch nachweisen. und wenn sich dann diese änderungen als negativ heraustellen, wird man aich nicht soviel großartiges erstmal verkünden, da man mittlerweile sich am ende des 3. regierungsjahres befindet um man im hintergrund schon den wahlkampf einläutet. fazit: meist ist die erste legislaturperiode nach einem wechsel nur doch die hoffnung geprägt, es möge doch alles besser werden und nur dadurch geht man optimistischer als zuvor an die sache. die ersten wirklich tiefgreifenden änderungen, die sich ggf. auch deutlich bermerkbar machen, stellen sich ggf. erst mit beginn der zweiten legislaturperiode ein. und bis dato tut sich meist nicht so viel, wie man mit der neuwahl meist verbindet.

aber man wird sehen, wie gut die leute wirklich sind und was alle seiten nun in der kürze der zeit an konzepten präsentieren. aber wirklich innovatives oder überzeugendes wird mit sicherheit nicht kommen. man kann also nur die medien verfolgen, so oft und seriös wie möglich, und sich genau überlegen, wem man sein kreuz gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Sguzzel

Musikbegeisterter
Mitglied seit
2 Nov 2004
Beiträge
92
Reaktionen
5
Ort
Bruchsal - Karlsruhe
Wollte eigentlich hier nur mal anmerken:
In Deutschland gibt es, im Gegensatz zur weit verbreiteten Meinung, KEINE Personenwahl.
Man stimmt für eine Partei und DIESE stellt dann Kandidaten für die Posten.

Dh. solche Vergleiche wie: Lieber Schröder als Merkel oder umgekehrt sind falsch. Bitte: Lieber die SPD als die CDU oder umgekehrt.
Danke
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Das sollte man ja wissen, aber mit der SPD wählt man eben indirekt den CHEF. und den kann man ja beim Namen nennen oder?
 
S

Steve

Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
107
Ort
255.255.0.0
Nunja ... man wird sehen, welche Konzepte präsentiert werden und durch welche Politiker diese dann auch vertreten werden.

Derzeit würde mir eine Person aus der CDU besonders gefallen.
Ich halte den Herren für besonders fähig und außerdem zeigen seine Auftritte großes Selbstbewusstsein sowie Engagement in allen nötigen Bereichen.

Christian Wulff

 
MusicNonStop

MusicNonStop

.
Mitglied seit
24 Nov 2004
Beiträge
1.335
Reaktionen
89
Bevor die CDU wieder an die Macht käme, würde ich schweren Herzens wieder SPD wählen. Wie mirage sagt: außenpolitisch top, innenpolitisch flop :-/

Wer wählt denn hier NPD... :confused:
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
[x] ich bin noch unentschlossen

Mehr kann und will ich dazu nicht sagen...
 
G

Gast6724

Guest
Madman schrieb:
[x] ich bin noch unentschlossen

Mehr kann und will ich dazu nicht sagen...
dem schließe ich mich an!!! HERRN MERKEL ODER WIEDER DIE SPD??? :confused: das muss ich ma in ruhe mit mir ausdiskutieren... :D
 
Zuletzt bearbeitet:
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Ich muss ganz ehrlich sagen, das ich keinem der Regierenden vertrauen schenken kann. Ich halte fasst alle Politiker für selbstverliebte Primadonnen, welche sich lediglich selbst bereichern und profilieren wollen. Solange sich die Grundeinstellung der Volksvertreter nicht ändert, wird auch keine anständige und vor allem produktive Politik gemacht.

Daher kann ich auch keine Partei aus Überzeugung heraus wählen. Ich wähle vielmehr das, meiner Meinung nach, geringere Übel. Und das ist die SPD. Ich denke, das in diesem Verein noch ein paar mehr Leute für das Wohl des Volkes kämpfen als in den anderen Parteien. Wobei es warscheinlich nicht sehr viel mehr sein werden.

Bisher haben Schröder und Konsorten doch halbwegs gute Arbeit geleistet. Sie haben versucht mit den von der CDU gemachten Fehlern zurechtzukommen und weinigstens ein paar zu beseitigen. Die derzeitige Opposition glänzt doch nur mit irgendwelchen Blockade und Miesmacherei der derzeitigen Regierung. Da kann ich denen auch nicht vertrauen.

Ich hoffe ja immernoch das sich das Weltbild unserer Politiker grundlegend ändert. Und somit mehr für das Volk als für den eigenen Geldbeutel gemacht wird.
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
DDD schrieb:
Und sarkastisch könnte man sagen: Ein König muss wieder her.
(Aber bitte keiner von den Blauen Inzüchtlern a la Haugust)
So könnts eventuell klappen ;)

Aber ich denke es ist besser wenn was an der Entlohnung der Politiker geändert wird. Jeder Arbeitnehmer wird nach Leistung bezahlt (direkt oder indirekt). Warum dürfen sich Politiker ihr Gehalt und ihre Arbeitszeit selber aussuchen? Das kann nicht funktionieren, der Mensch ist und bleibt faul. Er will alles umsonst und mit möglichst geringem Aufwand haben. (Siehe Newbieforum ;) )

Es sollte eine klare Verordnung für die Arbeitsverhältnisse von Politikern geben, welche über die Zustimmung des Volkes verfügt. So sollten zum Beispiel maximale Gehälter festgelegt werden, welche sich in einem wirtschaftlich vergleichbaren Rahmen befinden. Vergünstigungen oder ähnliches ist echt albern, Politiker sind genauso Menschen wie alle anderen und nichts besseres.

Naja, aber wie will man das erreichen? Gesetze und Verordnungen werden von Politikern gemacht, und die schneiden sich nicht ins eigene Fleisch.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
 
Oben