Wer die Wahl hat hat die Qual... 🙈

DeRail
DeRail
Member
Mitglied seit
10 Feb 2021
BeitrÀge
10
Reaktionen
4
Hallo zusammen. Ich möchte mir einen neuen (gut gebrauchten) Mixen kaufen. Zur Auswahl stehen von Pioneer der Djm 750, 800 oder den 750Mk2.... Wobei mir der Mk2 ein bisschen zu teuer ist...
Angeschlossen werden 2 Cdj's und 2 Technics... und ein Tascam zum aufnehmen. Ich wollte hier mal eure RatschlÀge lesen, die vielleicht meine Entscheidung erleichtern...
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
BeitrÀge
2.565
Reaktionen
307
Kein DVS / DJ-Software? Auch nicht zukĂŒnftig?
Ich habe mir als Nachfolger fĂŒr mein treues DJM 600 damals den DJM 850 zugelegt.
Der zĂ€hlt fĂŒr Serato, Traktor und mit einem kostenpflichtigen Upgrade auch Rekordbox DVS als zertifizierte Hardware.

An sonsten wĂŒrde ich wahrscheinlich den 750 MKII bevorzugen.

Schau dir auf jeden Fall die Anschlussmöglichkeiten an bevor du dich entscheidest.
Falls du Fader Start mit den CDJs nutzt (ĂŒber 2,5mm Klinkekabel), das hat der MKII nicht mehr.
Oder wenn du gerne einen digitalen Master Out hÀttest, das hat der MKII auch nicht mehr.

Der 850er hÀtte zusÀtzlich noch einen "echten" MIDI-Out, wie auch der 800er.

Den 800er wĂŒrde ich aufgrund des Alters eher nicht in Betracht ziehen, aber wenn er von privat kommt, warum nicht.
Außer du möchtest die CDJ per digitalem Coaxkabel anschließen, das können die neueren genannten Modelle alle nicht mehr.
Da wÀren wir dann bei der 900er Reihe, wenn das ein Kriterium ist.
Auch die Effektsektion ist bei den neueren Modellen weiterentwickelt.
Mir gefÀllt der Noise Effekt, den der 850er bereits hat, der aber beim 800er noch "fehlt".

Es ist aber letztendlich so wie du sagst: Du hast die Qual der Wahl.
Wenn es keine harten Ausschlusskriterien gibt z.B. wegen der AnschlĂŒsse o. Ă€., dann könntest du es ja auch vom Angebot abhĂ€ngig machen.
Bist du vom Modell her flexibel, dann bekommst du eher ein richtig gut gepflegtes GerĂ€t zum gĂŒnstigen Preis als wenn du auf einen bestimmten Typ festgelegt bist.
 
Zuletzt bearbeitet:
DeRail
DeRail
Member
Mitglied seit
10 Feb 2021
BeitrÀge
10
Reaktionen
4
Danke fĂŒr die schnelle Antwort 😊
Es wird nur das angeschlossen, was ich oben schon geschrieben habe. Nicht mehr und nicht weniger. Ist der Djm 750 neuer als der Djm 800? Der Djm 750mk2 ist mir zu teuer....
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
BeitrÀge
2.565
Reaktionen
307
Ist der Djm 750 neuer als der Djm 800?
Klar. Etwa 7 Jahre.
Der 850er ist nur ein Jahr Àlter als der 750er.
Das DJM 900NXS ist zwei Jahre Àlter als der 750er.

Zwischen dem 750er (2013) und dem MKII (2017) liegen auch nochmal 4 Jahre.

Jeweils bezogen auf das Ersterscheinen. Logischerweise gibt es auch immer jĂŒngere Mixer da diese ja auch ein paar Jahre produziert wurden.
Vielleicht einigen wir uns darauf, dass die Technologie so alt ist?


Nach den Bezeichnungen darfst du bei Pioneer sowieso nie gehen. Das hat fĂŒr mich kein erkennbares zeitliches System.
Der Nachfolger vom DJM 400 war auch das 350, obwohl es vorher schon das 300 gab und das 350 schon ein RĂŒckschritt und bei mir völlig durchgefallen ist. Dann kam noch das DJM 250. Aber jetzt gibt es ja das 450.
500 ist aber ein 4-Kanal Mixer von 1995 (damals Clubstandard und der erste ĂŒberhaupt von Pioneer?), also konnte keine "höhere" Nummer gewĂ€hlt werden?

Der CDJ 3000 kann gar keine CDs spielen und mĂŒsste daher wenn schon XDJ 3000 heißen, die XDJ Serie ist aber gĂŒnstiger und somit rechtfertigt die Bezeichnung "CDJ" hier den höheren Preis???
 
Zuletzt bearbeitet:
DeRail
DeRail
Member
Mitglied seit
10 Feb 2021
BeitrÀge
10
Reaktionen
4
Danke fĂŒr die Info 👍
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
BeitrÀge
464
Reaktionen
57
Djm 750, 800 oder den 750Mk2
da kommt nur der 800er in frage auf grund des klangs. alles unter 800 hat diesen metallischen blechdosen sound. je weiter zurĂŒck umso schlimmer.
zudem haben die 750er keine digitaleingÀnge. der mk2 nicht mal einen digitalen ausgang.

Vielleicht einigen wir uns darauf, dass die Technologie so alt ist?
dieser fall ist ein gutes beispiel, daß das alter nicht automatisch etwas ĂŒber die qualitĂ€t sagt.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
BeitrÀge
2.565
Reaktionen
307
Wie lange wurde der 800er produziert?

Es ging mir nicht unbedingt um die KlangqualitÀt, sondern um die Haltbarkeit.
Elkos trocknen aus, Netzteile sterben, Fader und Potis verschleißen.
Manche Sachen haben nichts mit dem reinen physischen Alter zu tun, sondern mit der NutzungsintensitÀt, aber auch wenn man ein Pult kauft und dann im Originalkarton 15 Jahre stehen lÀsst ist es nicht mehr "neu".

Man sollte meiner Meinung nach keine 500 - 600 Euro fĂŒr ein GerĂ€t ausgeben, was noch aus 2006 stammt.

Auf der anderen Seite war der 800er weit verbreitet, daher könnte man da evtl. besser an Ersatzteile kommen als bei anderern Modellen.
Aber auch die Ersatzteile werden irgendwann alt.

Das mit den AnschlĂŒssen hatte ich ja schon geschrieben, das wĂ€re wichtig.

Vielleicht wÀre ja ein 900 NXS (1) interessant?

Mal sehen was der Markt hergibt...
 
Zuletzt bearbeitet:
DeRail
DeRail
Member
Mitglied seit
10 Feb 2021
BeitrÀge
10
Reaktionen
4
Es wird jetzt doch voraussichtlich ein Djm 750 mk2....
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
BeitrÀge
464
Reaktionen
57
Auf der anderen Seite war der 800er weit verbreitet, daher könnte man da evtl. besser an Ersatzteile kommen als bei anderern Modellen.
Aber auch die Ersatzteile werden irgendwann alt.
klar, der zahn der zeit usw. davon sind die 800er aber noch ein gutes stĂŒck entfernt. wenn ich sehe, wie gut die klassiker aus den 90ern noch laufen ...
und die ersatzteillage beim 800 ist hervorragend. es war nicht nur sehr verbreitet, sondern auch sehr lange im einsatz. ist es im ĂŒbrigen an vielen stellen immer noch.

Es wird jetzt doch voraussichtlich ein Djm 750 mk2....
das ist die schlechteste wahl der 3. zu teuer, ĂŒberhaupt keine digitalen anschlĂŒsse und der blechdosenklang. wenn du dein geld richtig rausschmeissen willst, ist das der beste weg :D
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
BeitrÀge
2.565
Reaktionen
307
Ich persönlich fÀnde halt vom 750 MKII die Effektsektion viel besser als beim 800er.
Gerade die Frequenzselektion ist ein Feature was ich mir seit ewigen Jahren gewĂŒnsche.

Was den Wiederverkaufswert angeht wird man wahrscheinlich in 5 Jahren fĂŒr den 750 MKII noch mehr bekommen als fĂŒr den 800er, schĂ€tze ich mal.

Den Klang kann ich nicht beurteilen, da das nur möglich wÀre, wenn man beide GerÀte in der gleichen "Umgebung" direkt A/B vergleicht.

Schon wenn man den einen Mixer in Club A hört und den anderen in Club B ist das kein Vergleich, weil die Anlage des Clubs dazukommt.
Höchstens wenn man ĂŒber Kopfhörer vergleicht, aber auch da wĂ€re es unmittelbar nacheinander besser als 1 Tag den den nĂ€chstn Tag den anderen.
Und natĂŒrlich immer mit den gleichen Titeln ĂŒber die gleiche Quelle.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
BeitrÀge
464
Reaktionen
57
Ich persönlich fÀnde halt vom 750 MKII die Effektsektion viel besser als beim 800er.
Gerade die Frequenzselektion ist ein Feature was ich mir seit ewigen Jahren gewĂŒnsche.
davon hat man nichts, wenn das ding an sich eine blechdose ist.

Was den Wiederverkaufswert angeht wird man wahrscheinlich in 5 Jahren fĂŒr den 750 MKII noch mehr bekommen als fĂŒr den 800er, schĂ€tze ich mal.
kann sein, daß ein mk2 nach 5 jahren, im verhĂ€ltnis zum kaufpreis, weniger an wert verliert. nur ist das nichtig, wenn man dafĂŒr 5 jahre lang eine blechdose gehabt hat :p

wenn es nur aufs geld und die features ankÀme, hÀtte jeder ein behringer und alle anderen hersteller wÀren pleite ;)
 
C
Chris Le Bear
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
BeitrÀge
389
Reaktionen
85
davon hat man nichts, wenn das ding an sich eine blechdose ist.
Also ich nutze den 450er, gehe mal davon aus, dass die alle die selbe Technik verbaut haben, tendenziell der 450er ja sogar eher ne Stufe drunter ist.
Der war schon auf einigen Veranstatungen im Einsatz, von der kleinen Bar, ĂŒber open-air bis underground Club. Da klang nie irgendwas nach Blechdose oder sonst wie schlecht. Deiner Aussage möchte ich da komplett widersprechen.
 
DeRail
DeRail
Member
Mitglied seit
10 Feb 2021
BeitrÀge
10
Reaktionen
4
Also ich nutze den 450er, gehe mal davon aus, dass die alle die selbe Technik verbaut haben, tendenziell der 450er ja sogar eher ne Stufe drunter ist.
Der war schon auf einigen Veranstatungen im Einsatz, von der kleinen Bar, ĂŒber open-air bis underground Club. Da klang nie irgendwas nach Blechdose oder sonst wie schlecht. Deiner Aussage möchte ich da komplett widersprechen.
Also ich habe noch aktuell den djm 400 und den djm 500....Ich kann auch nicht sagen das die sich schlecht anhören.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
BeitrÀge
496
Reaktionen
67
Ort
hinter dir
Der DJM500 ist eher eine mittelschwere Katastrophe.
Der Klang ist unterdurchschnittlich, selbst fĂŒr heutige AnsprĂŒche, und die Fader waren ein Totalausfall. Die Equalizer waren ok, aber nicht weltbewegend.
Da wurde insgesamt die QualitÀt zugunsten der Ausstattung geopfert.
Das einzig positive (meiner Meinung nach) war das Layout (abgesehen vom Master Volume Fader), sehr intuitiv und einfach, trotz der vier KanĂ€le. Und das hat sich (Gott sei dank?) fĂŒr Clubmixer durchgesetzt.
RevolutionĂ€r waren die integrierten Effekte, die waren damals verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig gut und konnten ihr Potential mit der integrierten BPM Erkennung ausspielen.
Aber selbst da scheiden sich die Geister ob das auf dem Mist von Pioneer gewachsen ist, oder einfach nur “abgekupfert” wurde...
FĂŒr den interessierten Leser mal ein wenig Geschichtsunterricht aus den 90er Jahren:
 
  • Danke
Reaktionen: RAC
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
BeitrÀge
464
Reaktionen
57
Also ich nutze den 450er, gehe mal davon aus, dass die alle die selbe Technik verbaut haben
natĂŒrlich nicht, darum sind es ja verschiedene modelle.
der 450er fĂ€llt allerdings ein bisschen aus der reihe, da er viel spĂ€ter kam als die anderen mit niedrigerer modellnummer und als "900nxs2 fĂŒr arme" konzipiert und vermarktet wurde.

oder sonst wie schlecht.
im vergleich zu?
es kommt immer auf den vergleich an. wer z.b. einen behringer hatte und auf einen 450er wechselt, findet den super.

Der DJM500 ist eher eine mittelschwere Katastrophe.
na das wĂŒrde ich aber auch sagen.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
BeitrÀge
2.565
Reaktionen
307
der 450er fĂ€llt allerdings ein bisschen aus der reihe, da er ... als "900nxs2 fĂŒr arme" konzipiert und vermarktet wurde.
Oder fĂŒr Personen die lediglich einen Zweikanalmixer benötigen und ggf. ein kompaktes Setup realisieren wollen z.B. fĂŒr den Mobilbetrieb.
Um es mal etwas weniger abfÀllig zu formulieren.
 
C
Chris Le Bear
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
BeitrÀge
389
Reaktionen
85
im vergleich zu?
es kommt immer auf den vergleich an. wer z.b. einen behringer hatte und auf einen 450er wechselt, findet den super.
Im Vergleich zu einem Xone z.B. oder auch einem Denon. Oder einem Ecler. Aber auch ein Reloop hing schon an der Anlage.
Die Sache mit dem Vergleich bringt aber halt eh nichts, wenn nicht beide Mixer in A-B Schalte verfĂŒgbar sind.... Was ja eher selten der Fall ist ;)
Ich bin ganz ehrlich, keiner der Mixer klang scheisse oder nach Blechdose (wo sich Unterschiede merkbar machen, ist wie die EQs eingreifen, das fĂ€rbt das Klangbild dann schon markant und kann qualitativ sicher besser oder schlechter ausfallen. Ist aber u.U. auch Geschmackssache bzw. Mixing-Stil abhĂ€ngig. Aber eben kein reines QualitĂ€tskriterium des generellen Klangs des Mixers). Der normale Raver wird da auch niemals einen relevanten Unterscheid wahrnehmen, wenn du nicht gerade nen Behringer mit kratzenden Potis hinhĂ€ngst. Da bin ich fest ĂŒberzeugt.

Also ist doch letztlich entscheidend, wie sich der jeweilige Mixer in der aktuellen Situation anhört. Und da gab es bisher nichts zu beanstanden beim 450
 
Sid
Sid
Vincent Sonore
Mitglied seit
16 Dez 2008
BeitrÀge
2.361
Reaktionen
6
Ort
Dortmund
natĂŒrlich nicht, darum sind es ja verschiedene modelle.
der 450er fĂ€llt allerdings ein bisschen aus der reihe, da er viel spĂ€ter kam als die anderen mit niedrigerer modellnummer und als "900nxs2 fĂŒr arme" konzipiert und vermarktet wurde.
Der 750er MK2 wurde spÀter (Mitte 2017) als der DJM 450 (Ende 2016) vorgestellt.

Nach meinen Ohren macht man sowohl mit DJM 450, 750MK2, DJM900NXS nix verkehrt. DJM 850 und 800 sind nach meiner Meinung etwas metallischer und nach meinem Geschmack etwas darunter anzusiedeln aber immernoch vollkommen ausreichend (Jammern auf hohem Niveau).
Wirklich wirklich gut klingt fĂŒr mich der aktuelle DJM 900NXS2 (DJM V10 habe ich leider noch nicht gehört)

Zum normalen 750er kann ich nichts sagen, habe ich noch nie unter vergleichbaren Bedingungen gehört. FĂŒr mich definitv eines der schlecht klingensten Pioneer Pulte ist jedoch der VorgĂ€nger DJM 700. Wobei das ehrlich gesagt auch wieder Jammern auf hohem Niveau ist. Kenne diverse kleinere Clubs in denen der Mixer ĂŒber Jahre stand / noch steht und keinen hat der Klang gejuckt.


An deiner Stelle wĂŒrde ich auch zum DJM750 MK2 greifen. Biete in meinen Augen einfach das beste Gesamtpaket von allen. Aktuelle Technik, internes Interface, möglichkeit mit der Pioneer Record App aufzunehmen, beste Effekteinheit, Paramtereinstellung bei den Colour-FX und Umstelleung zwischen EQ / ISO.

Beachte jedoch bitte, dass der DJM750 MK2 keinen dezidierten Rec. Ausgang fĂŒr deinen Tascam Recorder hat (statdessen könnte man Master 2 oder Booth zweckentfremden - finde ich aber nicht so komfortabel). Stattdessen, sollte es der 750er MK2 werden lege ich dir auf alle FĂ€lle die Pioneer Record App ans Herz. Einfacher und mit besserer QualitĂ€t kann man kaum aufnehmen.
Einfach das Smartphone per USB anstecken und man spart sich zusÀtzliche DA/AD Wandlungen und hat live die Möglichkeit Trackmarker zu setzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
BeitrÀge
464
Reaktionen
57
Er hat aber einen linearen Frequenzgang, wenn man ihn mal durchmisst. Wo soll der schlechte Klang herkommen?
das darfst du die damen und herren von pioneer fragen :)
das gleiche gilt im ĂŒbrigen z.b. auch fĂŒr die denons der 1800er serie. der mittelton ist "furztrocken" obwohl auch sie lineare messergebnisse liefern.

Der 750er MK2 wurde spÀter (Mitte 2017) als der DJM 450 (Ende 2016) vorgestellt.
wenn 2 faktoren zusammenkommen, wirds schon schwieriger. ich wiederhole:

da er viel spĂ€ter kam als die anderen mit niedrigerer modellnummer und als "900nxs2 fĂŒr arme" konzipiert und vermarktet wurde.
es geht also um die kombination von 2 faktoren. nĂ€mlich, daß er viel spĂ€ter kam als die anderen mit niedrigerer modellnummer und als "900nxs2 fĂŒr arme" konzipiert und vermarktet wurde.
eine mk2 version ist in erster linie logischerweise eine aufgebohrte variante des vorgĂ€ngers mit gleicher nummer. und genau das hört man auch in form des metallischen hochtons, welchen die mk2 version nach wie vor hat. das ist so deutlich, daß man es sogar bei vergleichen in youtube videos hört.

Nach meinen Ohren macht man sowohl mit DJM 450, 750MK2, DJM900NXS nix verkehrt. DJM 850 und 800 sind nach meiner Meinung etwas metallischer
vorsicht, hier muß man trennen. ein 900er hatte DeRail nicht in seiner liste. die 900er sind in der tat einen tick weicher als das 800er aber ein 750 mk2 klingt im vergleich blechern und metallisch.
 
 

Oben