Wer hat ein gutes gehör und kennt sich aus?

G

Gast30

Guest
Moin zusammen,

ihr kennt sicherlich die lieder von Mirko Milano - "Stop & Go" oder Hennes & Cold - "The second trip"..  ???

mal ne frage zur bassline dieser beispiellieder!

In der bassline hört mein einen Kickbass und einen Dumpfen "Subwoofer" - Bass, der ordnetlich brumt, der im Takt mit dem Kickbass Harmoniert! Genau zu dieser Bassart hab ich eine Frage!

Wie kann ich als Leihe solch einen Bass erstellen? ist das einfach ein teifer Ton, der mit einem PlugIn verstärkt wurde, oder ist das ein Basssampel oder wie bekomm ich solch einen bass beispielsweise in Fruityloops oder ähnlichen programmen hin???

Schreibt mir bitte auf, wie ich sowas hinbekomme...!

Bin für jedes posting dankbar!!

 Greetings

    Tomkay
 
G

Gast30

Guest
hab hier keins der lieder griffbereit....
aber es gibt mehrere möglichkeiten:

-der bassound selber "moduliert" - verändert sich also während des tones selber in andere frequenzen.

- es sind zwei bässe aufeinmal, die durch eq voneinander getrennt werden.

- die 2 bässe wechseln sich je nach takt ab.

kann natürlich auch sein, dass die sounds durch einen filter oder effekt gejagt werden.
hab wie gesagt keine "hörmöglichkeit" hier, um es speziell zu sagen...
 
G

Gast30

Guest
Ich höre ganz gut !
Eine kleine Geschichte dazu ......
Ich war mal mit 8 Freunden auf ner Sauf-Tour.Im Morgengrauen waren wir alle auf dem nach Hause Weg.Ich hörte als einzigster das knacksen eines Polizeifunkgerätes aus ca.800 m entfernung.Die Polizisten kammen erst nach ca.1ner Minute um die Ecke.In dieser Zeit war ich,meine Kollegas,davon am überzeugen das ich Polizeifunk hörte .....nur die nicht !
Soviel dazu !

Du meinst sicherlich diese tieffrequenten Big-Beat-Bässe !
Mit Programmen die dir das emulieren kannst du das sowieso vergessen ! Fruity-Loops arbeitet mit 16 bit !Für hochfrequentes Acid-gedüdel sicherlich nicht schlecht,aber für Bässe ........ne........!
Die alten Analog-Moog Syntis machen das oder Syntis neuerer bauart ,glaub ich .........bin aber ziemlich sicher ! Wenn man dann noch nen Compressor dranhängt (den ich nicht hab) für diese Spur müsste es sich so anhören !

Fruity Loops :gun:

Mfg Luis   :)
 
G

Gast30

Guest
Gutes Hörbeispiel ist von "Groove Armada - Superstyling"....denke ich !
Der Kickbass muss natürlich exakt zum modulierten Tieffrequenzbrummen passen sonst wird das nix !
16 bit hat nicht die Bandbreite,die Module erreichen können .Selbst 24 bit Karten nehmen nicht das gesamte Spektrum eines Moduls auf oder geben es wieder.Andererseits sind diese Frequenzen für Leihen kaum hörbar und man empfindet sie doch als Ideal obwohl es nicht so ist !!

(ist mir noch so eingefallen nachdem ich den beitrag gesendet hatte ,sorry)   :)
 
G

Gast30

Guest
Also gut, ich merke, die Software bringts dazu net, hab ich mir schon gedacht... ;)

Geht halt nix über die Hardware in nem Studio... aber wer hat dazu schon geld?? Naja, mal gucken, was sich aus den Softwareprogrammen rausholen läßt!

Vielen Dank für die postings :)

Greetings

Tomkay
 
DjKeeper

DjKeeper

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
774
Reaktionen
73
Ort
Schleswig Holstein
Tomkay, nicht aufgeben! Kann sein, dass du das gleiche problem hast wie ich. ich lade mir die lieder mal runter und höre mir an, ob wir das gleiche meinen.

ach so, dieses "das geht nur wenn du viel geld ausgibst"-gedudel ist auf diesem board normal, das ist halt nix für tüftler, sondern nur für profis.

@holloway: mit wieviel bit ist die musik auf einer üblichen CD aufgelöst?
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Bass

Hab die beiden Titel hier und hab noch mal reingehört.
Ich schätze das bei beiden einer der so genanten „Modesyntheziser“ oder ein alter Analoger zum Einsatz kam.
Der Bass in Stop and Go ist recht simpel: Ein Oscillator, eventuell Zwei – Pulsewellenformen, recht stark gefiltert, ein bisschen resonanz. Recht charakteristisch sind Filter und Amp-Hüllkurve..also der zeitliche Verlauf von Filter und Amplitude: Der Bass hat ein recht langes Attack, wodurch dieser „wohm“-effekt entsteht.
Das ganze liegt genau im Off-Beat, also zwischen den Basedrums.
Ähnliche Sounds lassen sich mit jedem Aktuellem Analog-Synth erstellen oder halt mit entsprechenden Softwaresynthesizern.
Das wichtigste ist die Notenlänge des Basses, der Off-Bass sollte sich nicht mit der Basedrum überschneiden. Außerdem muss das Charakteristische Attack bei solchen Sounds an das Songtempo angepasst werden, so dass wirklich ein derartiger Pumpender Effekt entsteht.
Der Sound in „the second Trip“ ist im Prinzip genau der selbe, nur das hier noch eine starke Verzerrung zum Einsatz kam- vielleicht einfach gain-Übersteuerung am Pult.

Fruity-Loops kenne ich leider gar nicht, ich denke aber man kann ähnliche Sounds wie in diesen Titeln zu hören schon mit recht preiswerten Softwaresynthesizern hinbiegen.
 
G

Gast30

Guest
@ Schrauber
*lachwech* danke Schrauber, wie gewohnt technisch perfekt!!  ;) jetzt sind garantiert alle im Bilde...bin ich froh, dass ich mich im Moment nur mit meinen Technics auseinadersetzen muss!
Gruß
K-Kenny
 
PhoneX

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.562
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
LOL

echt, wenn ich sowas hör, krieg ich ja regelrecht angst vorm produzieren
 
W

WebCommander

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
354
Reaktionen
1
Ort
Magdeburg

also ich hab alles verstanden da ich jetz einen Softsynth hab...
hätte denk ich mal bevor ich den gehabt hab mit Attack ,Amplitude und Resonanz auch recht wenig anfangen können...
Echt super erklärung
 
G

Gast30

Guest
moin,

ihr redet die ganze zeit von Softsynthesizer - welche software benutzt ihr dazu (programmname ;) )???
hab ein paar, möchte aber gerne wissen, was ihr benutzt

wäre sehr dankbar, wenn ihr mir das beantowrten könntet

greetings

Tomkay
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Der Bereich Synthese hat halt seine eigene Terminologie, und vieles ist sehr Mathematisch. Trotzdem wird auch hier nur mit Wasser gekocht und es ist zum Glück relativ einfach die Zusammenhänge zu verstehen. Wer einmal ein paar Stunden an einem analog-subtraktiven Synthesizer rumgedreht hat, der wird sofort verstehen worum es geht.
Im Prinzip gibt es ja nur sehr wenige klangbeeinflussende Parameter – die Feinjustierung ist meist entscheidend.
Ansonsten kann ich nur empfehlen einmal die Basics nachzulesen – sei es in einem Buch, oder Fachzeitschrift.
Auf dem Gebiet Softwaresynthesizer kenne ich mich leider (noch) nicht so recht aus. Spontan würde mir gerade Reason einfallen: damit könnte man derartiges auf jeden Fall realisieren – auch wenn ich das Programm nicht mag.
 
DjKeeper

DjKeeper

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
774
Reaktionen
73
Ort
Schleswig Holstein
das wird mir keiner glauben, aber nachdem ich die lieder runtergeladen habe, bin ich nur online gegangen um genau das hier hin zu schreiben was schrauber grade geschrieben hat. egal, das nächste mal werde ich mich aber trotzdem beeilen! ;)

folgendes: mit FL kannst du solche beats herstellen! und zwar mit dem dort integrietem softsynthesizer TS-404. da kannst du die enstprechenden wellenformen und envelopes wunderbar einstellen. ich bin der festen überzeugung, dass das mit rebirth auch klappen müste.

wenn du das nicht hinkriegst: fragen, ich will nicht unaufgefordert ne seite schreiben ;)

greetz
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Und noch ein paar Off-Topics:
Ich denke mal das man in diesem Forum sowohl über professionelles Equipment, als auch über Einsteigerlösungen diskutieren kann. Aber Bestimmte Sounds lassen sich oftmals nur mit nicht ganz billigem Equipment in ansprechender Qualität realisieren. Gerade Hennes & Cold, etc..haben mit Sicherheit auch einen entsprechenden Gerätepark im Studio stehen.
Am Anfang einer Produktionskarriere sollte man nicht immer nur irgendwelchen Sounds hinterher rennen oder vom Traumequipment träumen, sondern sich vielmehr mit gewissen Basics im Bereich Synthese, Musik, Groove, etc..auseinandersetzen und vor allem auch überprüfen, ob er wirklich Spass an derartigem Zeugs hat. Das alles lässt sich auch schon mit billigstem Software-Equipment lernen. Wer dann merkt, dass dies seine welt ist, der kann dann immer noch über weitere Equipment Anschaffungen nachdenken.
Ich kenne da einige Kollegen, die sich dann irgendwann kompromisslos für diesen Weg entschieden haben und das bedeutet dann oft auch, dass man ein anderes Leben führt: Man lebt für die Musik, investiert dementsprechend und verzichtet auf Freizeit, Privatleben und viele Annehmlichkeiten im Leben.
Wer der Meinung ist, er hat wirklich das Talent und die Fähigkeiten im Musikalischem Bereich etwas zu erschaffen, der stellt sich solche Fragen wie „Woher soll ich das Geld und die Zeit nehmen“ gar nicht mehr – notfalls wird halt auf Kühlschrank und Heizung verzichtet, oder ein Jahr auf ner Baustelle gearbeitet ;)
 
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.606
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
Hat vielleicht schon einer gepostet, aber ich find den software-synth waldorf attack für so etwas i.o.. 299,- DM
(vst plug-in)
 
G

Gast30

Guest
O Gott ....(auf Schraubers Antwort bezogen) !

Ich bin ein Wurm ! *schäm*

Kann jemand meinen sinnlosen Beitrag löschen !

[move](ich)  :'( :gun: (das wissen)[/move]

Mfg Luis  :)
 
 
Oben