Wer macht für Geld Musik?

A

annette65

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2005
Beiträge
59
Reaktionen
3
Hallo,
macht eigentlich jemand von euch ausschließlich
mit dem PC + Software für korrekte Gage Musik?

Oder ist "für die Arbeit" so etwas tabu?

Grüße von Annette.:)
 
M

matt

relaunched
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
1.297
Reaktionen
126
Ort
Berlin
Ich denke nicht, das das ein Tabu-Thema ist. :)
Um was gehts denn genau? Ein paar nähere Infos wären super. Also bspw. Musikrichtung, Umfang deines Projektes etc.

grüße,
matt :)
 
Chimmy

Chimmy

PORN 2 ROCK !
Mitglied seit
26 Jan 2005
Beiträge
1.117
Reaktionen
78
Ort
Ulm
Hi!

Also wenn du ein Tack in auftrag geben willst kostet das meist ne Stange geld ;) Es ist wircklich ne schweine Arbeit einen vernünftigen Track auf die Beine zu stellen. Mit PC + Software kann man zwar was machen, aber um ganz ehrlich zu sein nichts wircklich gescheites! Ohne einen Midi-Synthy und externe Geräte kann man eigentlich kaum was wircklich gescheites Produzieren. Zudem ist das Produzieren ziemlich zeit raubend und man kann es kaum wie ab und an beschrieben was in 1 std. auf die Beine stellen ;) Wenn schon Profis die in einem voll ausgestatten Studio schon über 4-6 Wochen brauchen um ein vernünftigen Remix rauszubringen kannst dir selber zusammen dichten wie lange es braucht für ein neuen Track ;)


MfG MaXiMo
 
A

annette65

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2005
Beiträge
59
Reaktionen
3
o.k., producing ist dann wohl schwierig.

Und wie sieht´s mit TOP100 Partymusik aus, die ansonsten von DJ´s per CD aufgelegt wird? Kann man da auf CD-Player verzichten?

Grüße von Annette.:)
 
docmilla

docmilla

likes breaks
Mitglied seit
7 Nov 2004
Beiträge
213
Reaktionen
21
Ort
Karlsruhe/Kempen
MaXiMo schrieb:
Mit PC + Software kann man zwar was machen, aber um ganz ehrlich zu sein nichts wircklich gescheites! Ohne einen Midi-Synthy und externe Geräte kann man eigentlich kaum was wircklich gescheites Produzieren.

wagemutige behauptung !
es gibt schon einige sehr gute vst instrumente, kosten natürlich auch entsprechend viel geld.
auch software sampler und co. sind bitte durchaus nicht zu unterschätzen.

annette:
wenn du live kreativ am laptop arbeiten willst, schau dir doch mal das programm ableton an.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Pete

shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.829
Reaktionen
102
Ort
Berlin
MaXiMo schrieb:
Ohne einen Midi-Synthy und externe Geräte kann man eigentlich kaum was wircklich gescheites Produzieren.

Weit daneben!
Man kann schon sehr sehr ordentliche Tracks produzieren.

Ob Plug-Ins nun an analoge Masteringprozessoren,Synthies, etc. rankommen ist ein anderes Thema.

Gruß,Pete
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Also, wenn ich da noch an das klassische ReBirth von Propellerheads denke, muss ich sagen, allein damit konnte man wundergeilsame Acid-Traxx bauen :D

Aber wenn es darüber hinaus geht, würde ich behaupten, braucht man zumindest geeignete Eingabe-Peripherie wie MIDI-Keyboard und -Controller. Sonst klickt man sich zu Tode.
 
A

annette65

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2005
Beiträge
59
Reaktionen
3
Gibt´s jemanden, der mit BPM oder Traktor od. Ähnl. die Menge begeistert, natürlich ohne Turntable oder CD-Player?

Grüße von Annette.:)
 
B

blackfear

Member
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
7
Reaktionen
0
Ist mir erst einer untergekommen der das konnte , und der sitzt jetzt irgendwo in Sydney und hat sein eigenen Club.
 
A

annette65

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2005
Beiträge
59
Reaktionen
3
Weist du, mit was der gearbeitet hat?
 
B

blackfear

Member
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
7
Reaktionen
0
Virtual Dj war das der hatte es echt drauf , haben ihn auch so aus spass bei uns master of the digital turntables bei uns genannt .
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ich hatte vor c.a. einem Monat das Vergnügen einen Gast-DJ zu babysitten, der mit ich glaube BPM-Studio? Gewerkelt hat.
Er war von dem System recht begeistert, meinte er setzt sonst nix anderes ein und es gäbe auch keinerlei Probleme mit der Betriebssicherheit.
Was er genau da getrieben hat, weiss ich nicht, da ich andersseitig beschäftigt war, aber die Leute haben getanzt und Gage hat er auch gekriegt.
Ich fand persönlich die Klangqualität, nun ja….anders. Ich fand sie auch nicht so gut wie MP3´s/encoded wavs von MP3 von einem Standart Denon, etc…abgefeuert, was ich persönlich auf mangelhafte Wandler, bzw Grützsoundkarte des Notebooks zurückführe, aber da kein direkter A/B vergleich machbar war sind dies nur Mutmaßungen.

Ich würde, wenn ich solche Allroundjobs machen würde vielleicht auch auf so ein System zurückgreifen, wen ich wirklich 100 % überzeugt sein könnte, dass die Soundverantwortlichen Komponenten des Rechners mit den Standart DJ Zeugs mithalten können.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.932
Reaktionen
459
Ort
Oberhausen
MaXiMo schrieb:
Wenn schon Profis die in einem voll ausgestatten Studio schon über 4-6 Wochen brauchen um ein vernünftigen Remix rauszubringen kannst dir selber zusammen dichten wie lange es braucht für ein neuen Track ;)


MfG MaXiMo

Snap maximal 14 Tage. O-Ton von Michael Münzing auf der Musikmesse 1992. Habe ich selber gehört.

Zugegeben, Michael Cretu braucht für ein neues Enigmaalbum ca. ein 3/4 Jahr.

Spezielle Sounds muß man halt suchen. Das kann dauern und verschlingt Zeit.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.932
Reaktionen
459
Ort
Oberhausen
annette65 schrieb:
Gibt´s jemanden, der mit BPM oder Traktor od. Ähnl. die Menge begeistert, natürlich ohne Turntable oder CD-Player?

Grüße von Annette.:)

BPM benutze ich seit 4 Jahren für die Mobile Disko. Läuft stabil, ist noch nie abgestürzt. Man braucht halt eine gute Soundkarte.
Nur muß ich sagen, daß ich mittlerweile von MP3 nicht mehr viel halte. Wenn man die MP3's laut hört, dann merkt man schon, daß da etwas fehlt.
BPM finde ich deswegen toll, da es genau die Oberfläche des legendären Denon DN2000-F MKII hat.
Da ist nix Überflüssiges dran und erfüllt seinen Zweck.

Trotzdem lege ich immer noch liebend gerne mit Vinyl auf. Da geht auch nichts drüber. Da sieht man wenigstens, was der DJ macht und kann.
 
A

annette65

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2005
Beiträge
59
Reaktionen
3
SChrauber schrieb:
Ich würde, wenn ich solche Allroundjobs machen würde vielleicht auch auf so ein System zurückgreifen, wen ich wirklich 100 % überzeugt sein könnte, dass die Soundverantwortlichen Komponenten des Rechners mit den Standart DJ Zeugs mithalten können.
Vielleicht kann man bei den PC-Systemen die interne Soundkarte aussen vor lassen. Wäre doch ´ne Maßnahme, wenn man ehe schon per Hardware-Bedienteil aus dem Rechner raus ist, dann über ´ne externe Wandlung auf ein gutes Pult zu gehen.

Ich habe mal BPM gegen Traktor ausprobiert. Traktor lief hyperstabil. BPM fras alle PC-Recoursen auf. Das gefiel mir nicht so gut im Vergleich. Virtual DJ konnte ich noch nicht ausprobieren.

Aber das mit dem Soundproblem müsste doch gelöst werden können, oder?

Grüße von Annette.;)
 
A

annette65

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2005
Beiträge
59
Reaktionen
3
DJ-StachO schrieb:
Nur muß ich sagen, daß ich mittlerweile von MP3 nicht mehr viel halte. Wenn man die MP3's laut hört, dann merkt man schon, daß da etwas fehlt.
Habe ich auch feststellen müssen. Vielleicht gehts besser mit höheren Bitraten.


DJ-StachO schrieb:
BPM finde ich deswegen toll, da es genau die Oberfläche des legendären Denon DN2000-F MKII hat.
Aber die Loops sind doch gegenüber Denon-Handhabe arg gewöhnungsbedürftig.

DJ-StachO schrieb:
Trotzdem lege ich immer noch liebend gerne mit Vinyl auf. Da geht auch nichts drüber. Da sieht man wenigstens, was der DJ macht und kann.
Stimme ich voll zu.


Schöne Grüße von Annette.:)
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.932
Reaktionen
459
Ort
Oberhausen
Die Loops interessieren ich gar nicht. Für mich soll es halt nur ein Abspielgerät sein.
Höhere Bitraten?
Geht so. Ich habe vor längerer Zeit mal auf 256 umgestellt. Für eine Hochzeit, Geburtstag oder was weiß ich was für Feiern, reicht es immer.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Dieser besagte Kollege hatte ein sehr professionelles System: es war auf jeden Fall ein Oberklasse Notebook und eine Bedieneinheit hatte er auch.
Soweit ich weiß wandelt die Bedienung aber nicht, sondern ist eine reine Steuereinheit, was gegebenenfalls auf den entsprechenden Produktwebsites zu recherchieren wäre.

Was die Soundgeschichte betrifft – nunja, es ist halt immer nicht so einfach die Dinge 100%tig einzuschätzen. Vielleicht war das Material auch nachbearbeitet, oder es kamen B-Klasse Codecs zum Einsatz, oder wasauchimmer.
Würde auf jeden Fall eben einen A/B Vergleich zwischen Wavs, MP3´, Vinyls mit unterschiedlichen Abspielsystemen machen und dann entscheiden was dem Publikum zugemutet werden kann *g, denn je nach Situation und Programm sind dort auch unterschiedliche Ansprüche.
Notfalls kann man immer auf extern Audio-Hardware zurückgreifen, was vielleicht sogar sinnvoll sein kann, um den Kabelwust einzudämmen.
 
A

annette65

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2005
Beiträge
59
Reaktionen
3
Geht das mit den Latenz-Zeiten in Ordnung?

Rechenzeit für die Software + Umwandlungszeiten + etc.
Könnte Verzögerungen ergeben, die die performance herabsetzen, obwohl man ein gutes System hat.

Grüße von Annette.:)
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.932
Reaktionen
459
Ort
Oberhausen
Ich habe bei BPM eine Latenz von 6ms. Die reicht vollkommen aus. Die Latenz ist aber abhängig vom Treiber.
Wenn die Latenz wirklich so schlecht wäre, dann hätte ich es nicht schon 4 Jahre im Einsatz.
Das ist weit weniger als bei Final Scratch. Dort merkt man beim Cueing eine Latenz.
Bei dem System Digiscratch (auch vom Hersteller des BPM Studio), das auf der Musikmesse 2003 vorgestellt wurde, wollte man mir auch keine hörbare Latenz suggestieren.
Da mußte ich aber leider dem Promoter ganz schnell den Wind aus den Segeln nehmen. Die Latenz war fürchterlich und viel viel schlimmer als das Final Scratch.
 
 
Oben