Wie ensteht ein guter Übergang?


K
Kronos
Member
Mitglied seit
26 Jan 2004
Beiträge
14
Reaktionen
1
hallo freunde!

das einpitchen ist eine grundvorausetzung um mixen zu können, daher habe ich 2 jahre ordentlich geübt...und erstaunlicherweise klappt es :)
kommen wir zur sache:

platten sind eingepitcht, laufen super miteinander und eigentlich wäre ich jetzt bereit für den mix, nun weiss ich nicht wie ich die platte einmixen soll ohne dass derjenige der zuhört es sofort mitkriegt. wenn man ein liveset von anderen djs hört merkt man meistens kaum den übergang, man denkt einfach: seit wann läuft die platte....und diesen effekt möchte ich auch erzielen, quasi den feinschliff.

ich bin offen für jeden vorschlag und erfahrungen :)

ach so, viele fragen was für ein equipment verwendet wird. das werde ich im voraus beantworten: 2xmk2 und ein djm500

bis dann
 
S
strika
Well-known member
Mitglied seit
7 Jan 2003
Beiträge
110
Reaktionen
0
AW: wie ensteht ein guter übergang?

du solltest auf jeden fall darauf achten, dass die platten nicht nur synchronlaufen sondern auch im takt...

und dann würd ich noch auf die eq arbeit ein wenig achten..
 
F
flash
Trancer
Mitglied seit
20 Jul 2004
Beiträge
10
Reaktionen
1
Ort
Kaiserslautern
AW: wie ensteht ein guter übergang?

Also ich mach das immer so:

Platte anpassen, dann im passenden Moment starten (so dass sie im Takt ist und an einer geigneten Stelle) und erstmal über Kopfhörer checken ob die Beats wirklich genau synchron sind. Ja und dann mach ich viel mit den EQs:

Z.B. Am Anfang den ganzen Bass und die Mitten raus und dann langsam den Linefader hochschieben, dann bei der aktuell laufenden Platte was rausnehmen, die Bässe auf einen Schlag oder langsam reindrehen, usw...
 
X
XriS
MK5 Besitzer
Mitglied seit
17 Apr 2004
Beiträge
41
Reaktionen
0
AW: wie ensteht ein guter übergang?

Bei mir ist es so, wenn ich eins meiner Sets aufnehme und es mir später (ohne voll drauf konzentriert zu sein) anhöre, dann höre ich die meisten übergänge nicht mehr. Wenn du allerdings selbst hinter den Tellern stehst, und weißt was passiert, dann hört man das alles sehr genau raus :)
 
F
flash
Trancer
Mitglied seit
20 Jul 2004
Beiträge
10
Reaktionen
1
Ort
Kaiserslautern
AW: wie ensteht ein guter übergang?

XriS schrieb:
Bei mir ist es so, wenn ich eins meiner Sets aufnehme und es mir später (ohne voll drauf konzentriert zu sein) anhöre, dann höre ich die meisten übergänge nicht mehr. Wenn du allerdings selbst hinter den Tellern stehst, und weißt was passiert, dann hört man das alles sehr genau raus :)
Bei mir ist es so ähnlich. Ich höre mir meine Mixe hinterher an, und merke dann manchmal dass sie teilweise besser sind als professionelle Mix-CDs (mein Geschmack :) ), bei denen oft einfach nur ein Track aus und der andere eingeblendet wird.

Wenn ich aber Fehler gemacht habe (Doppelbeat aufgrund ungenauen Synchronisierens oder so), dann ist das eine richtige Qual für mich, mir das hinterher anzuhören. Ich hab dann immer das Bedürfnis, den beat anzupassen, obwohl der Mix ja von CD läuft :D
 
lolo
lolo
Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
AW: wie ensteht ein guter übergang?

am besten mixte es sich eigentlich, wenn man mag, dass die tarcks in fast voller länge laufen, so:
am ender der meisten tracks verliert sich die musik langsam, und es bleibt nur noch das "beatgerüst" für eine weile erhalten.
kurz bevor es biginnt, dass die melodie leiser wird solltest du die neue, schon eingepitchte scheibe, starten, beat abgleichen und mit fast rausgedrehtem bass und reduzieren höhen den fader langsam hochziehen. dann kannste beginnen mit den EQ´s zu spielen. beim neuen track langsam die höhen rein, beim alten langsam rausdrehen, das gleiche mit dem bass. die reihenfolge legst du fest, da kann man nette soundz erzielen mit.
der neue track baut sich mittlerweile langsam auf, vom alten track ist idealerweidse nur noch der beat am laufen, jetzt entweder langsam raus damit, oder wenn es der neue track erlaubt schnell den fader runter.
irgendwie ist es schwierig zu erklären, kommt immer auf die scheiben an.
die ganze geschichte verfeinert man immer mehr, hört eigentlich nie damit auf. ich mach das jetzt schon über 20 jahre, und es ist kein ende abzusehen.

@flash

das liegt auch daran, dass man selber am besten hört, was amn falsch gemacht hat.
einem "nichtdj" wird sowas nicht groß auffallen
 
Zuletzt bearbeitet:
F
flash
Trancer
Mitglied seit
20 Jul 2004
Beiträge
10
Reaktionen
1
Ort
Kaiserslautern
AW: wie ensteht ein guter übergang?

Da kann ich nur zustimmen: Zieh den Übergang möglichst lang in die Länge (ich hab nix lieber als einen Übergang von 3-4 Minuten, in denen ich die Platte kein einziges Mal anzuschubsen oder abzubremsen brauche!).

Ansonsten einfach vom Gefühl leiten lassen (obwohl das anfangs noch ein bisschen schwer ist) und viel mit den EQs spielen
 
B
Ben-May
Well-known member
Mitglied seit
31 Mai 2004
Beiträge
341
Reaktionen
6
Ort
BELGIEN
AW: wie ensteht ein guter übergang?

1. üben, üben, üben!!!

2. Von Platte zu Platte ist es unterschiedlich wie man sie einmixt.
Manchmal kommt es auch gut wenn man hört, das ein neuer Track kommt!
 
S
studio x
Well-known member
Mitglied seit
7 Mrz 2003
Beiträge
149
Reaktionen
1
Ort
Jena
AW: wie ensteht ein guter übergang?

XriS schrieb:
Bei mir ist es so, wenn ich eins meiner Sets aufnehme und es mir später (ohne voll drauf konzentriert zu sein) anhöre, dann höre ich die meisten übergänge nicht mehr. Wenn du allerdings selbst hinter den Tellern stehst, und weißt was passiert, dann hört man das alles sehr genau raus :)

LOL!! Bei mir ist das genau andersherum: Manchmal steh ich hinter den Decks und denke: Geile Sache, das rockt, das musste mal vor nem Publikum bringen.
Dann hör ich mir den Mitschnitt an und denk mir nur, was hab ich für nen ****** verzapft.

Ist aber schon unterschiedlich. Wie schon gesagt wurde, wichtig ist auf jeden Fall das die Platte nicht nur synchron läuft, sondern auch im Takt, also dieser 8/16-Takt-Rhythmus übereinstimmt. Dann ist es wichtig, dass die Platten auch zueinander passen. Gut gehen eigentlich, wenn die Hi-hats bzw. die percussion sich ähneln, oder wenn´s eher Breakt-Beats sind. Nen guter Cut lässt sich z.B. auch machen, wenn auf der laufenden Platte nur noch Drums sind und sich dann auf einmal ganz langsam ne Melodie herauskristallisiert. Oder ne groovige Bass-Line einsetzt.
Oftmals mach ich auch einfach nen Übergang und der passt dann wie die Faust aufs Auge. Bei den EQs sind wohl die Bässe am wichtigsten. Klingt wirklich ******e, wenn sich die Bässe gegenseitig killen.

So mehr fällt mir erstmal nicht ein, aber ist natürlich nicht als absolut zu verstehen.

Mfg
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.319
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
AW: wie ensteht ein guter übergang?

Ohne in die Details zu gehen: darauf achten das die Gesamt Lautstärke udn auch idealerweise Lautheit konstant bleibt.
Will heissen: wenn höhen reinkommen, müssen woanders höhen raus, wenn bass vom neuen track einsetzt, sollte entsprechend viel bass beim anderen Track weg sein.
 
K
Kronos
Member
Mitglied seit
26 Jan 2004
Beiträge
14
Reaktionen
1
AW: wie ensteht ein guter übergang?

na also!!

wie ich merke scheint das ganze ein doch längerer prozess zu sein wie ich dachte, aber ich werde mich in groben als erstes an overheads beitrag zu orientieren und später werde ich die anderen feinheiten ausprobieren!

vielen dank für die anregungen!!!
 
XunnD
XunnD
Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
AW: wie ensteht ein guter übergang?

Also beim Reinmixen kommts ja dann auch darauf an, welcher "Frequenzbereich" oder welches Instrument am dominantesten ist. Das drehe ich dann immer mit dem EQ raus. Langsam dann nahezu alle Frequenzen anpassen und freuen :)

Meistens äußert sich das bei mir so: Bass auf -26dB, Mitten auf ca. -14dB und Höhen je nach Track auf -6dB. Dann langsam und - je nach Track - reindrehen, passt...
 
0
0FFB1T
Banned
Mitglied seit
2 Dez 2002
Beiträge
124
Reaktionen
1
Ort
Wiesbaden
AW: wie ensteht ein guter übergang?

Achte auf die Struktur Deiner Tracks. Es gibt verschiedene Stellen bei Deinen
Tracks, die sich für einen guten Übergang anbieten. Zum Beispiel Anfang oder
Ende eines Breaks, Outro, etc.
Ein Beispiel für einen guten (Ende-Outro-)Übergang wäre:

- Platte A hat einen Break von 32 Beats
- Platte B hat ein Intro von 32 Beats
- Starte Platte B, wenn Break von Platte A anfängt
- Im Break baut sich zum Ende von den 32 Beats wieder Stimmung auf
- Nach den 32 Beats mit dem Crossfader nen Switch machen

Dabei sind natürlich die Punkte meiner Vorposter auch zu beachten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Q
Querbeat
Kleinbrötchenbäcker
Mitglied seit
22 Mai 2004
Beiträge
89
Reaktionen
7
Ort
Giessen
AW: wie ensteht ein guter übergang?

Also mit Trackaufbau und Intro, Break und trallala ist das ja alles schön und gut, aber mal ehrlich...
..ich stell mich doch nicht hin und merk mir bei allen Platten hier ist das so und hier so und fang dann an zu zählen, damit ich auf den Beat genau die EQs auf einen bestimmten Wert drehe...

..ich bin ja bei weitem noch nicht so lange dabei, wie so manch andere hier, aber meine Idee beim Auflegen ist eigentlich Gefühl für die Musik zu entwickeln und das je nach Platte und Situation entsprechend zu drehen...Mal klingt es halt geil, wenn ich die neue Platte schon gleich am anfang voll reinsetz und mal lass ich das ganze halt schön sukzessive durch die EQs einfliessen...
Ich mach mir da nicht so den genauen Plan vorher, was ich wie machen muss...ich fänd das auch viel zu langeweilig, weil dann ein Übergang, wie der andere klingt und keine Überraschungsmomente da sind...

..so ein grober Ablauf und Ahnung von Trackaufbau ist zwar nicht schlecht und wichtig, aber etwas Abwechslung ist doch nicht verkehrt, oder?

Mir passiert dann zwar auch immer wieder üble schei*e, weil das ganze dann nicht so dolle gepasst hat, ich mir das vorher gedacht habe, aber beim Einsetzten schau ich eher auf den "inhaltlichen" oder melodiösen Aufbau der Musik, als ewig Beats und Takte zu zählen (kann z.b. auch mal geil klinge die 1 der Neuen auf die 3 der Alten zu setzten..)

(ist aber wohl auch je nach Style unterschliedlich...)
 
D
DJ Blade
]Da House mixxXer[
Mitglied seit
2 Nov 2004
Beiträge
63
Reaktionen
1
Ort
Schweiz
AW: wie ensteht ein guter übergang?

Mann muss seine platten die man vor publikum auflagt schon kennen sonst weisste ja nicht welche zur welchen passt.. ich mach das so:
Wenn auf deck A n groovie housebeat läuft und die menge seit fast 15 minuten durchtanzt.. dann zieh ich ne platte mit softem melodiösem trance aus dem regal guck mir dann die platte an und sehe glaich wo ich die nadel setzen kann damits passt. dann wird bei deck A die Höhen auf ca.-20db und die Mitten auf-8 db dann schiebt ich nem linefader von deck B auf 50 % hoch und hohl mir mit dem höhen eq auf rund +10db die highhats rauf,

dann kommt auf dem deck A n break (das sieht man ja der platte an) dort schraub ich dann die bässe nochmals richtig hoch um nochmals stimmung zu machen...

dann schieb ich den linefader vom deck A langsam raus und gleichzeitig den von Deck B hoch dann sind praktisch nur highhats zu hörn....

als nachses seh ich dass auf dem deck B dann ne Harte passage kommt im track,dann schraube ich die mid eq hoch auf ca+20db aber ganz langsam... die bässe voll runter.... den high noch n bisschen höher... warten auf den einsatz der harten passage und dann die bässe hoch auf +- 0db dann rockt die ganze menge mitt und du kriegst auch langsam den dreh raus....

das wichtigste ist die platten zu kennen mit denen du arbeitest und du soltest lernen auf die platte zu gucken denn das vynil verrät die die soften und harten parts in nem track

also viel spass beim auflegen.. :p

btw: ich habe letzten freitag 4 stunden lang durchgehend auf gelegt und mir ist auch nicht jeder fade gelungen auber glaube mir echt das merkt keine sau aussr wennde nen doppelbass drinne hast... das ich aber nciht denke nach meiner anleitung...
 
0
0FFB1T
Banned
Mitglied seit
2 Dez 2002
Beiträge
124
Reaktionen
1
Ort
Wiesbaden
AW: wie ensteht ein guter übergang?

@Querbeat: Du sollst auch gar nicht Dein ganzes Set so vorbereiten, sonst ist
da in der Tat nicht mehr viel Unterschied zum Abspielen einer Mix-CD.
In diesem Thread soll es ja darum gehen, dass man nachvollziehbar erklärt, wie
man einen guten Übergang macht. "Mix die Platte einfach rein, wenn's
gefühlsmäßig passt" ist dann nicht ganz so nachvollziebar.
Ich mix auch hauptsächlich aus dem Bauch heraus. Aber es ist nicht schlecht,
wenn man zur Peak-Time nicht nur ein paar geniale Tracks sondern auch
passend dazu die genialen Übergänge aus dem Hut zaubern kann.
Wenn man es beherrscht, sein Viny zu "lesen", bekommt man solche Übergänge
auch hin, ohne die Struktur auswendig zu lernen.
Auch die Erkenntnis, dass Clubmusik meistens in 16er-Beat-Blöcken aufgebaut
ist, kann einem weiterhelfen.
 
lolo
lolo
Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
AW: wie ensteht ein guter übergang?

grundvoraussetzung ist natürlich, daß man seine scheiben kennt.
ich kann dir bei jeder meiner scheiben sagen wann, wo etc gemixt werden kann, ohne daß aufeinmal nochmal vocals o.Ä. auftauchen, die mir den übergang versauen.
 
D
DJ Blade
]Da House mixxXer[
Mitglied seit
2 Nov 2004
Beiträge
63
Reaktionen
1
Ort
Schweiz
AW: wie ensteht ein guter übergang?

@overhead

nee die höhen waren ned grundsätzlich aber es sollte ja nachvollziehbar sein wie ich sowas mache eben den eq benutz ich einfach nach gefühl da braucht man nur genug übung und einfach n gutes musik gehör dann merkste auch schnell wie n track aufgebaut ist wennde den nur 10-15 sekunden hörst
 
XunnD
XunnD
Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
AW: wie ensteht ein guter übergang?

@Heinz: geht mir genauso. Grundsätzlich gilt: "KNOW YOUR MUSIC."

Wenn ich mir die Platten ein paar Mal angehört habe, weiß ich, wo ich raus und reinmixen kann - zur Not tut's das in der Rille lesen auch... :D
 
PostScript
PostScript
------------
Mitglied seit
2 Mai 2004
Beiträge
830
Reaktionen
61
Ort
Berlin
AW: wie ensteht ein guter übergang?

Sind hier auch Leute die Hip Hop auflegen?
Könnte da auch n paar Tipps gebrauchen. Mit den EQs is ja da nich ganz so wichtig.
Was macht ihr da, um den Übergang etwas interessanter zu gestalten???
 
Surycan
Surycan
Well-known member
Mitglied seit
26 Mrz 2004
Beiträge
122
Reaktionen
1
Ort
HH-City
AW: wie ensteht ein guter übergang?

Also Leute ich denke, dass auch die Musikrichtung entscheidend ist! Hab hier was von Übergängen von 3-4 Minuten gehört, dass ist in meinen Style (Black Muisc, RnB, Hip-Hop ....) unvorstellbar!!!!!!!!!!!! So lang sind die meisten Tracks!!!!!!!!!!!!!

Also ich denke dass so 10sec. für einen kaum hörbaren Übergang reichen! Ich arbeite nach der Synchronisation der Platten viel mit Höhen, Tiefen, Bass-EQ's! Die Platte die ich reinmixe immer etwas leiser bzw. weniger Höhen, Bass etc. als die die gerade Läuft! Dann in den 10 sec. erfolgt der Wechsel, ich drehe die EQ's dann hoch bzw. von der anderen Platte runter! Das braucht etwas Übung und Erfahrung, vor allem aber viel Gehörtraining, weil nicht alle Platten (weiß ja jeder) gleich laut sind bzw. gleiche Qualität haben, die man dan mit den EQ's ausgleichen muss!!!!!
 
grizto
grizto
is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.765
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
AW: wie ensteht ein guter übergang?

es gibt ja noch die x-mixe, mit denen kann man ja auch den ein oder anderen längeren Übergang zaubern :)

macht an so einem Abend find ich auch imemr wieder mal Spaß, und is nich so hektik (ausserdem wenn man von xmix ciara in xmix yeah mixt, fallen die leute in ohnmacht ;) )
 
D
DJ Blade
]Da House mixxXer[
Mitglied seit
2 Nov 2004
Beiträge
63
Reaktionen
1
Ort
Schweiz
AW: wie ensteht ein guter übergang?

Ich benutze nur die Höhen und tiefen EQ's die Mitten lass ich immer gleich.... die bringen bei House was ich auflege eh nicht so viel um gute übergange hinzukriegen
 
 

Neue Themen


Oben