wie lange habt ihr gebraucht bis ihr konstant und gut auflegen konntet?

wie lange habt ihr gebraucht bis ihr konstant und gut auflegen konntet?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    309
R

rancardo

ist gabbergandalf
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
100
Reaktionen
3
zuerst mal: ja, ich habe einen ähnlichen thread aus 2004 gefunden und trotzdem diesen thread erstellt. ich möchte eine umfrage zu diesem thema machen. außerdem möchte ich mich über dieses thema unterhalten, da es mich schon länger beschäftigt....

hier ist meine geschichte...

ich mixe jetzt seit etwa 8 monaten. ich kann mich über meine leistung eigentlich nicht wirklich beschweren. nur schwankt mein können leider enorm.

an vielen tagen muß ich mich unheimlich konzentrieren und es klappt trotzdem nicht wirklich und man hört mich bei vielen übergängen nachdrehen. an anderen tagen geht alles wie von selbst und ich lege ohne probleme einen klasse mix hin.

an solchen tagen denke ich mir immer : "jetzt habe ich meinen persönlichen durchbruch geschafft. warum war das sonst immer so schwer und anstrengend, es ist doch eigentlich easy und locker"

...am nächsten tag gehe ich wieder an die tts und mir wird wieder klar warum es sonst so schwer und anstrengend ist^^ -.-

kennt ihr auch solche rapiden leistungsschwankungen (oder von früher)?



...ich möchte jetzt nicht hören, dass ich einfach mehr üben sollte. mir ist selber klar, dass üben der schlüssel zum erfolg ist ;-)

...ich möchte viel eher sowas hören wie: "du bist nicht allein":D


gruß, dirk
 
R

rancardo

ist gabbergandalf
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
100
Reaktionen
3
ja, ich habe deinen beitrag vor kurzem mit genuss gelesen ;)


...und mir fällt gerade auf, dass ich selber in meiner umfrage gar nicht abstimmen kann :-(
da fehlt: ich kann es noch nicht 100%tig oder ähnliches^^
 
Zuletzt bearbeitet:
Beak

Beak

Schumschumdidum
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
782
Reaktionen
34
Ort
Wien
Pah, gut auflegen....
das ist ein relativer Begriff!
Was meinst du mit gut auflegen?
Beatmatching klappt ohne probs? Die Musik passt zusammen? Du kannst mit dem Mixer und Turns umgehen?

für sowas brauchst du jahre...

Also ich denk mir, dass du wahrscheinlich rein den reinen Übergang meinst und den ein paar mal hintereinander (glückstreffer zählen nicht)

waren bei mir um die 6 Monate (hab da aber sehr viel geübt.. UND es war mit CDs (wobei ich net wirklich eine vereinfachung gegenüber Platten sehe....)

Aber man lernt ja nicht aus.
Hab mich auf Techno hptschl. konzentriert, jetzt ist house/electro dazugekommen und ab und zu versuch ich ein bissal HipHop zu mixen...
 
D

DJ Roldy

Bed-Big-Roomer
Mitglied seit
Sep 2006
Beiträge
72
Reaktionen
5
Ort
Berlin
Habe mal 1 Jahr gewählt, da ja hier die Frage nach konstanten technischen Leistungen war. Hat aber am Anfang bei mir auch sehr geschwankt.
 
R

rancardo

ist gabbergandalf
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
100
Reaktionen
3
Pah, gut auflegen....
das ist ein relativer Begriff!
Was meinst du mit gut auflegen?
Beatmatching klappt ohne probs? Die Musik passt zusammen? Du kannst mit dem Mixer und Turns umgehen?
...wenn ich jetzt gigtauglich sage wäre das auch zu schwammig, weil jeder andere ansprüche an sich stellt.

also mein ansprüche an mich selbst sind:

1ne stunde am stück mixen,
und zwar jederzeit (also auch an schlechten tagen),
mit passenden übergängen (so ca. 20 sec.+)
mit höchstens einem technischen fehler.

tja. und das kann ich leider noch nicht erfüllen. es funktioniert zwar immer wieder und auch immer öfter, aber eben nicht konstant.
 
Zuletzt bearbeitet:
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
ich sag es mal so, die schwankungen in der qualität des mixens hast du nach zwanzig jahren (welcher bekloppte legt eigentlich so lange auf) immer noch, es gibt tage, da gehts wie ein warmes messer durch die butter, am nächsten tag könntetst du ausrasten weil nix geht.

viel wichtiger ist sein publikum zu sehen, bzw. verstehen. wenn du das raus hast, dann kannst du von dir behaupten, du kannst auflegen.
dann zieht es dich und deinen sound wie von selbst durch den abend, dann klappen auch die übergänge.
sich einfach hinstellen und mixen ist eins, den flow zu finden das andere.

wenn jemand sagt, dass hab er in einem halben jahr soweit ist, werd ich das nicht glauben ;)

deshalb ist der punkt >2 jahre von mir gewählt worden, wobei >10 jahre auch ok wäre.
 
crowny

crowny

faderschubser
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
83
Reaktionen
17
Ort
bei ffm
"gut auflegen"? das ist wirklich ein relativer begriff!
schließlich gibt es keine allgemeingültigen objektiven bewertungskriterien für gutes auflegen, da ist vieles auch immer persönliche geschmacksfrage.

ich denke wir beschränken deine frage mal rein auf das "technische", sprich das schnelle und exakte angleichen der beats.
da kann ich dir sagen, dass es da nie ein absolutes können gibt. wenn man mal das grundlegende verstanden hat und es auch halbwegs beherrscht, ist es rein eine übungsfrage. je mehr übung, desto mehr routine, desto leichter fällt es einem. und mit ausreichend routine gerät man später auch nicht gleich in panik, wenn´s mal nicht ganz passt - mit wenigen griffen stimmt´s dann wieder. man nimmt es nur gelassener.

außerdem ist es immer ein wenig tagesform- und stimmungsabhängig.
daheim im stillen kämmerlein ist man evtl. auch mal ein wenig "über-konzentiert", dass man jeden kleinsten fehler hört, bzw. dort welche vermutet, wo eigentlich keine waren.
ist man dagegen mitten in einer party und auch selbst am feiern, dann nimmt man es oft gelassener, hört auch mal über kleine fehler hinweg, und hat selbst das gefühl, dass einem alles locker von der hand geht.
 
TIM o.S.

TIM o.S.

Superfast Jellyfish
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
2.511
Reaktionen
135
Ort
Friedberg (Bayern)
So genau kann ich das jetzt nicht sagen, weil es keinen bestimmten Punkt gab an dem ich zu mir gesagt habe: "Du kannst jetzt auflegen." Es wurde halt mit der Zeit besser und besser, dann auch mal wieder schlechter, und wieder besser. Diese Schwankungen kenn ich auch, ich denke das ist normal. Das hängt sicherlich auch mit der körperlichen Verfassung zusammen (genug Schlaf, gut gegessen, genug getrunken, etc.).
 
G

Gast5945

Guest
@ Lolo :D - so schlimm..........

Topic:


"Gut auflegen" könnte was mit "eigenem" Anspruch zu tun haben, um mal die definition von "gut auflegen" greifen zu können. Um wirklich gut zu sein, bedarf es Meinungen anderer....und die sollten Positiv klingen. Es sollte zu spüren sein das mein Flow andere auch begeistern kann, oder ganz stark mich - wenn ich nicht vor anderen auflegen w i l l.

Ansonsten sollte ein DJ einen Geschmack haben, um andere Geschmäcker anzusprechen, sollte er nämlich keinen Treffen, wird es schwer.

Gut, ist dann das komplett Paket eines DJ - Musik, Technik, Feeling - wenn das anspricht....ist man gut. Und richtig gut wird man, wenn dann noch das Menschliche stimmt......

Oder....
 
Zuletzt bearbeitet:
R

rancardo

ist gabbergandalf
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
100
Reaktionen
3
ja ich verstehe was ihr meint. in einem satz zusammen gefasst: es ist am wichtigsten das publikum für sich zu gewinnen :)
 
Beak

Beak

Schumschumdidum
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
782
Reaktionen
34
Ort
Wien
Naja, dass ist halt eben der Beruf von einem DJ
oder meinste ein Schlager-DJ MIXT die lieder zusammen?

Der nennt sich aber erst recht DJ, wie man bei den Namen meistens sieht!

@lolo

Klar, es braucht seine zeit dass man das Publikum "versteht".
Manche habens aber auch im blut, die könnens sofort.
Aber von der rein technischen Seite aus gesehen braucht man nicht so lang

btw.

Der Grund wieso ich ein DJ sein wollte, also zum Auflegen angefangen habe, ist der Grund, weil es mir einfach total taugt, wenn du die Leute mit Musik glücklich und aufgedreht machen kannst.
Ich finde es immer total beeindruckend, was man allein durch musik alles bewirken kann....
 
Sankt

Sankt

►Play▐▐ Pause ■ Stop
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
303
Reaktionen
51
Ort
nähe Dresden
Bei mir war es nach ca. 6 Monaten der fall als ich immer mehr sichere Übergänge hinbekam und eine konstat gute Leistung gebracht habe, bei den Dingen sie ich gemacht hab! Natürlich versaut man auch mal den ein oder anderen Übergang:p
Das gibt nur noch mehr anspurn weiter zu üben um sich stetig zu verbessern;)

grüße $ankt
 
Serkan

Serkan

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2002
Beiträge
3.398
Reaktionen
202
Ort
Wilhelmshaven, NI
Moin.

Ich habe einfach mal 6 Monate angewählt...
Dazu habe ich aber eine kleine Story, wie ich auf diese Zahl komme:

Ich habe sehr lange Zeit auf absolut grottigen Riemenplayern aufgelegt.
Da habe ich etwa 3 Monate gebraucht, bis ich das beste aus dem Schrott heraus bekommen habe.

Dann ersetzte ein Technics einen der beiden Billigplayer... Lerneffekt: Null

Erst als der zweite Technics kam hatte ich solch gutes Equipment, um eine gewisse Konstanz zu elernen. Das hat dann etwa weitere 3 Monate gedauert.

Deshalb insgesamt 6 Monate
 
benmuetsch

benmuetsch

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
1.735
Reaktionen
72
Ort
Stuttgart City
So, also ich habe auch nicht an der Umfrage teilgenommen, da nichts wirklich auf mich zutrifft. Habe meine Technics jetzt ein halbes - dreiviertel Jahr, davor mit Traktor rumexperimentiert (auch ca 1/2 Jahr) und davor die Traktor Demo :)

Wie schon gesagt wurde.. an den meisten Tagen, wenn ich fit bin und Lust auf Plattendrehen habe, läufts recht gut, Beatmatching klappt ziemlich exakt und zuverlässig. Aber es gibt immerwieder Tage wo einfach nich soviel geht, wo man nachdrehen hört oder ich ausversehen im "Stress" mal ner welligen Platte einen zu kräftigen Schubser gebe.

Hatte bisher zwei Gigs an größen PAs. Die beiden Abende habe ich ohne dramatische Patzer bewältigt. Trotzdem würde ich noch lange nicht sagen, dass ich konstant gut auflege. Wie schon gesagt, es ist Tag- und Launeabhängig.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.906
Reaktionen
448
Ort
Oberhausen
Bei mir wird es ca. 1 Jahr gewesen sein.
Ich muß dazu sagen, daß ich täglich mindestens 3 Stunden geübt habe. Davon sogar 2-3mal pro Woche 6-8 Stunden. Das Ganze auch nur @home.
Selbst im Sommer, wenn die Kollegen mich zum Schwimmen, etc. mitnehmen wollten. Das Mischpult war mein Ein und Alles.
 
R

rancardo

ist gabbergandalf
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
100
Reaktionen
3
Bei mir wird es ca. 1 Jahr gewesen sein.
Ich muß dazu sagen, daß ich täglich mindestens 3 Stunden geübt habe. Davon sogar 2-3mal pro Woche 6-8 Stunden. Das Ganze auch nur @home.
Selbst im Sommer, wenn die Kollegen mich zum Schwimmen, etc. mitnehmen wollten. Das Mischpult war mein Ein und Alles.
oh, von diesen mixzeiten bin ich weit entfernt. in den letzten monaten habe ich in etwa ne halbe stunde bis stunde, und das alle 2 tage, geübt.
...ich habe aber jetzt die übungszeit auf 1 stunde täglich erhöt.

...ich muß sagen du bist sehr motiviert, wenn du sogar das schwimmen mit den kollegen sausen gelassen hast, reeespekt :eek:
 
 
Oben