Wie man Musik aus einem Pinguin kriegt

alive

alive

ein ganz Lieber
Mitglied seit
4 Feb 2004
Beiträge
153
Reaktionen
0
Ort
Villingen-Schwenningen
Hi folks!

Hab mir lange überlegt, ob ich diesen Schritt tun soll und mein Vorhaben in dieses rel. elitäre Subforum posten soll. Hab' mich dann doch dazu entschieden, weil es vllcht. (ich glaubs zwar nicht, aber man weiß ja nie) jemanden gibt, der dieses Projekt schon hinter sich hat, oder auch mit dem Gedanken spielt damit anzufangen.

Zum Thema:
Ich bin gerade dabei mich in die Grundlagen des "Producings" ein zu arbeiten. Allerdings nicht mit den wohl euch allen bestens bekannten Werkzeugen wie Cubase od. Wavelab. Da ich überzeugter Open-Sourcer (Open Source for Open Minds :p) bin, hab ich mir zur Aufgabe gemacht, dass alles unter Linux durch zu ziehen. Meine Mixes hab ich bisher auch schon unter Linux recorded und mich dadurch auch Stück für Stück mit dem Thema "Musikmachen unter Linux" auseinandergesetzt.
So viel kann ich jetzt schonmal sagen: Die Software die vorhanden ist, sieht rel. gut aus. Sie kann es zwar noch nicht mit den Steinberg Produkten u.Ä. aufnehmen, aber wenn man sich die bisherigen Entwicklungsfortschritte im Verhältniss zur Zeit ansieht, dann dürfte das nicht mehr lange dauern bis wir ein konkurenzfähiges Produkt haben (so fern man von Konkurenz sprechen kann, da OS-Software ja bekanntlich kostenlos ist). Für Einsteiger und Semi-profs reicht es aber. Dieses Urteil traue ich mir zu.
Ganz nebenbei hätte ich kein Geld für Producing-Software, weil der bescheidene Nebenverdienst für Platten drauf geht und ich aus Prinzip keine Software klaue.
Ich sehe in dem Ganzen eine Herausforderung und die Chance mit den Möglichkeiten (Software) mit zu wachsen.

Was meint ihr dazu? Hat jemand eigene Erfahrungen?

mfg
alive
 
Goblino

Goblino

Well-known member
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
354
Reaktionen
2
Ort
Berlin
Na dann halt uns mal auf dem Laufenden, wie das so klappt.......

:cool:
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ich finds ganz interessant. Hab mich selber zwar noch gar nicht mit Linux und co beschäftigt, denke aber, dass hier grosse Möglichkeiten für Musikapplications existieren.
Es wurde auch irgendwann schon mal versucht ein Betriebssystem speziell für die Musikproduktion zu entwickeln was aber soweit ich weiss bis jetzt noch nicht so sonderlich Erfolgreich war.
Nun – Windows ist ja nach wie vor – auch wenn ich jetzt wieder Schläge kriege- ein Betriebssystem für Excel, Word und Counterstrike, daher macht ein Spezialsystem schon irgendwie Sinn.
Die Anforderung wäre eben z.B. ein Linux Derivat, dass Bombensicher läuft, Idiotensicher zu bedienen ist und keinen unnötigen Ballast hat.

Naja – aber das Problem ist eben – Der Musiker ist meist kein Programmer und wenn, dann er wohl selten Zeit sich neben der Konfiguration auch noch, dass ganze System an sich zu verändern – Obwohl geil wärs natürlich, wenn man sich auf die Schnelle mal ein Dateisystem basteln könnte, das speziell für die Ansprüche der Musik gedacht wäre.

Und na ja – Wenn man an die ganzen Programme, Plug-Ins, etc.. denkt, die jeder so mit sich rumschleppt – das wird grossen Kompatibilitätsstress geben.
Ich denke aber das mit MacOs und Windows noch nicht das letzte Wort gesprochen ist.
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Soweit ich informiert bin, ist Linux zur Zeit von der Architektur her etwas zu langsam für Audio; erzeugt höhere Latenz.

Die Audio-Hersteller werden sich das auch 5-10mal überlegen, ob sie ein weiteres BS aufnehmen, wenn sie Windows und Mac OSX noch nicht wirklich im Griff haben. Schau dir nur mal Cubase SX 2.2 und die Effektkanäle an...da ist alles gesagt.

Zur Zeit sieht es wirklich sehr schlecht für Linux am Audiomarkt aus.
Ich will nicht die Hotline von Steinberg anrufen wollen um die zu Fragen wie man einen Treiber in den Kernel implementiert oder so ;)
Linux ist ne gute Alternative für Freaks aber nichts für den digitalen Analphabeten wie die Musiker *g*
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Aber - im Bezug auf SChraubers Post:
Ein reines BS für Audio wäre geil, aber wäre wohl nicht so massentauglich. In Zeiten wo die meisten jeden Cent 2 mal rumdrehen müssen, ist das wohl nicht chartskompatible.
 
F

Freakquenzy

Banned
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
323
Reaktionen
0
Ort
Magdeburg
Also ich find es erstmal top von dir so ein Thema mal anzuschneiden da es, wie du schon erwähntest eine recht kostengünstige Alternative zu Mac- und PC-Software ist.
Da ich angehender Fachinformatiker bin musste ich mich zwangsläufig auch schon mit dem Thema Linux auseinandersetzen was mir Anfangs auch recht schwer viel da man recht viel Konfigurieren muss aber anderer seits auch mehr einstellungsmöglichkeiten hat.
In Punkto Stabilität und Sicherheit ist es ja unschlagbar wobei letzteres ja nicht wirklich entscheident ist in der Musikproduktion.
Linux selbst kostet ja in der Professionell Version ja auch nur um die 79€ und hat ein Mega-Software-Bundle mit ich glaube dann doch schon ein paar Tausend Progis.

Mich würd ja mal interessieren was denn schon für Software Lösungen für das System vorhanden sind!
 
alive

alive

ein ganz Lieber
Mitglied seit
4 Feb 2004
Beiträge
153
Reaktionen
0
Ort
Villingen-Schwenningen
Jaja, die böse Latenz! Das ist teilweise wirklich ein Problem. Aber auch das wird sich lösen.
Audio-Hersteller würden bestimmt vor Freude in die Luft springen, wenn ihnen einer sagen würde: "Ihr könnt ab Morgen nur noch auf Linux releasen!" Denn unter Linux haben sie völlige Einsicht in den Kernel und alle Module drum herum. Damit schlie0en sich Schnittstellen- und Treiber-Probleme von vorneherein aus.

Eine solche Distribution speziell für Musiker zu entwickeln wäre im Prinzip gar kein Problem. Solche "Windows-like easy-to-use" Distributionen sind schon da und die müßten nur um einige Softwarepakete erweitert bzw. reduziert werden. Bombensicher ist Linux sowieso. Wenn man mal überlegt, dass es nicht ein umlaufendes Virus für Linux gibt...
Das fundamentale Problem ist meiner Meinung nach die Tatsache, dass sich anders als bei Windows noch keinerlei Referenzprodukte herauskristalisiert haben. Es gibt mehrere hundert (!) Programme, die alle noch nicht fertig entwickelt sind.
Aber kommt Zeit kommt rat. Wenn sich Microsoft mit seiner TCPA-Geschichte (www.notcp.org) durchsetzt, werden die Karten sowieso neu gemischt.
 
grizto

grizto

is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
Hallo...

ich selbst hab zwar keinerlei Erfahrungen mit Linux, allerdings gibts es in 'ner Newsgroup (zum Thema HipHop, mit zivilisiertem Umgangston) ein paar Threads zum dem Thema, hab hier mal welche rausgegoogelt

"[OT] interessante Software": Beginnt allgemein, geht dann Richtung Linux (den Link "Nächste 10" beachten, geht paar Seiten lang :) )
http://groups.google.de/groups?hl=d...km=08sgqvkkqr431fael842kakl2796a58fm4@4ax.com

"Mal wieder (neue) Software ": Der mehr oder weniger Nachfolgethread, nur ein Posting lang
http://groups.google.de/groups?q=li....music.hiphop&selm=90njvmatURB@derteta&rnum=7

"Linux-Soundkarten ": eigentlich ja OT hier, aber trotzdem
http://groups.google.de/groups?hl=d...m=edbtpa.vd6.ln@meszi.homelinux.com&frame=off

MfG

grizto, hoffe geholfen zu haben
 
x-mode

x-mode

resEASTance audio force
Mitglied seit
11 Jan 2004
Beiträge
161
Reaktionen
16
Ort
N505833 E118167
Original geschrieben von SChrauber

Die Anforderung wäre eben z.B. ein Linux Derivat, dass Bombensicher läuft, Idiotensicher zu bedienen ist und keinen unnötigen Ballast hat.

Ein Unix-Derivat wird aller Vorraussicht nach nicht idiotensicher zu bedienen sein, wenn ich an all die Konfigurationen denke, die bei einem Unix erforderlich sind, um es für "normalen Einsatz" zu nutzen.

Hier möge man bedenken, dass "der Musiker" sich wirklich nur um seine Musik kümmern möchte. Dies ist bei einem Linux so gut wie ausgeschlossen...erstmal 143 HOWTOs lesen, bevor du in der Lage bist, deine Audiosoftware zu installieren, geschweige denn zum Laufen zu bringen?

Ich denke da mit Grausen an den Aufwand den ich hatte, um meine Microsoft-IntelliMaus mit Rad unter Suse 8.2 zum Laufen zu kriegen...stundenlanges Studium *schüttel*

Linux ist genial für den Netzwerk-Computing-Einsatz. Für Audio-Anwendungen ist, denke ich, der Mac das ultimative Medium, einfach am anwenderfreundlichsten ;)

Gruß

Sascha
 
F

Freakquenzy

Banned
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
323
Reaktionen
0
Ort
Magdeburg
Hab mich mal ein bisschen gegooglt und hab diesen Link gefunden über das "Linux Audio Developers Conference"
noch aus dem Jahr 2003 in Karlsruhe was dieses Jahr auch schon statt gefunden hat!
Schauts euch einfach mal an wenn ihr Interesse habt!

Linux Audio Developers Conference 2003
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ziehen wir zum Vergleich Hardware Klangerzeuger und Prozessoren heran.
Diese sind ja im Prinzip seit Einzug der Digitaltechnik auch nur Computer mit einem entsprechendem Betriebssystem/Software.
Die Software eines Nordlead, Akai Samplers etc..ist absturzsicher – oder ist jemanden schon mal ein harter Synthesizer mit schwerem Ausnahmefehler abgestürzt? – und von der Bedienung meistens sinnvoll/perfekt/ultimativ.
Ganz einfach aus dem Grunde, weil man mit einem Akai nicht auch noch Word-Docs verwalten muss und der Nordlead keine Pornos und MP3´s downloaden kann.
Eigentlich schreien die Software-Varianten der Klangerzeuger, etc. nach einem adäquaten Betriebssystem, das sich an die entsprechenden Anforderungen orientiert.
Das ganze muss einfach so geil sein, dass die Firmen dann auch entsprechend die Referenzprogramme hierher portieren.
 
G

Gast110

Guest
Hallo,

ich bin mit Windows großgeworden und bin damit auch weitgehend zufrieden. Windows XP läuft bei mir eigentlich schon recht sicher - abgesehen von ein paar Viren, die sich schon mal gerne versuchen auf meinem Rechner breit zu machen... aber Symantec muss ja auch irgendwovon leben :)

Mein Vorschlag wäre eine universelle Audio-Freeware bzw. Open Source für Windows, zum Produzieren, Schneiden, Mixen etc. Allerdings habe ich im Bereich Programmierung keine Kenntnisse, so dass ich mich an so ein Projekt nicht ransetzen könnte :-(

Aber eine gute Idee fänd ich es schon.
DJ Nameless
 
alive

alive

ein ganz Lieber
Mitglied seit
4 Feb 2004
Beiträge
153
Reaktionen
0
Ort
Villingen-Schwenningen
Träum weiter, Nameless!
Unter Windows wird jede Software, die richtig was taugt professionell vermarktet. Warum auch nicht? Wenn du das abschaffen willst, dann müssten die USA von der Demokratie zum Sozialismus übergehen und M$ verstaatlicht werden.
Aber mal sehen. Vllcht gibts ja noch ne andere Möglichkeit. Z.B könnte der Oberste Gerichtshof der USA das Recht, geistiges Eigentum zu patentieren, aufheben. Oder Bill Gates sieht ein, dass er nie alle Fehler, Backdoors und Sicherheitslücken aus seinen übereifrig entwickelten und dadurch völlig unausgereiften Betriebssystemen heraus bekommt und bittet deshalb die Community der User am Projekt Windows 2100 mit zu arbeiten.
Klingt alles ziemlich unwahrscheinlich, nicht?
 
X

Xcite

Banned
Mitglied seit
10 Mai 2003
Beiträge
23
Reaktionen
0
Ort
Düsseldorf
Das es für Linux keine, oder nur wenige Audiotools gibt stimmt so nicht. Ich habe Suse 9.1 und da sind zig Tools auf der DVD drauf. Außerdem war in der c't 11/04 ein Bericht über Audioeditoren für den Pinguin. Audacity und Rezound können demnach mit den Profi Dinger locker mithalten. Interessant ist aber sicherlich auch snd, das noch aus Unix Zeiten kommt und vom CCRMA entwickelt wurde. Leider ist das aber mehr für Forscher, die Dicke Handbücher lesen wollen geeignet, dafür kann das Ding auch wirklich ALLES. Nur halt kompliziert zu bedienen. Nun steht da oben, das Linux in der Pro Version 79,- Euro kostet, das ist so nicht richtig! Linux ist umsonst. Du kannst es ja legal runterladen. Die Suse Version kostet Geld, weil die dir alles zusammenstellen und einige Patente gekauft haben. Was die Latenz von Linux angeht, liegt das an den jeweiligen Soundservern, die lokal laufen. Arts ist langsam, während Jack sehr schnell sein soll. Außerdem hängt die Laztenz sowohl von der Programmierung der Treiber, als auch von der Hardware selbst ab.
Klar ist OSX wie für Musik gemacht, emagic wurde ja auch von Apple gekauft. Die sind ja nicht blöd, die sehen, dass es viele Leute gibt, die mit Logic und ProTools arbeiten und schlucken dann die Firma die den Sequenzer produziert, geben denen exklusiv Einblick in den Code von OSX und die dürfen ihr Proggie dann daraufhin optimieren. Nebenbei, OSX baut wie Linux auf Unix auf. Die beiden sind sich also sehr ähnlich.
Übrigens kann ich ja mal versuchen mein Midiman Oxygen und Midisport Uno unter Linux zum laufen zu bringen und dann mal hier meine Erfahrungen posten.
 
F

Freakquenzy

Banned
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
323
Reaktionen
0
Ort
Magdeburg
na dann mach das mal Xcite und poste mal deine erfahrungen, scheinst ja schon ein kleiner Crack in sachen linux zu sein!
 
alive

alive

ein ganz Lieber
Mitglied seit
4 Feb 2004
Beiträge
153
Reaktionen
0
Ort
Villingen-Schwenningen
Original geschrieben von Xcite
Audacity und Rezound können demnach mit den Profi Dinger locker mithalten.
Rezound ist eigentlich ein Wavelab Klone, der mir pers. aber besser gefällt als Wavelab.
Audacity ist mir im Moment noch zu komplex, aber ein weiteres tolles Tool ist Muse!

Was die Latenz von Linux angeht, liegt das an den jeweiligen Soundservern, die lokal laufen. Arts ist langsam, während Jack sehr schnell sein soll. Außerdem hängt die Laztenz sowohl von der Programmierung der Treiber, als auch von der Hardware selbst ab.
Am besten läufts bei mir wenn ich auf den "Luxus Soundserver" verzichte und direkt über OSS fahre. Ansonsten haben sich Jack und ESD bewährt.
 
X

Xcite

Banned
Mitglied seit
10 Mai 2003
Beiträge
23
Reaktionen
0
Ort
Düsseldorf
@Freakquenzy
Nö, Crack bin ich noch lange nicht. Ich würd nichtmal sagen, dass ich mich gut damit auskenne. Das meiste mach ich eh unter KDE und nutze die Bash nur wenn ich muss, oder es schneller geht. Aber naja, ich studiere Informatik, da sollte man sich mit den Verschiedenen OS auskennen bzw. vertraut machen. PS: Wer gibt mir denn mal seinen Apple ;-)?
@alive
versuch mal über ALSA zu fahren, denn OSS ist veraltet und lahm. ALSA wird außerdem weiterantwickelt. Wenn du Suse 9.1 hast, geht das eh darüber. Alsa bietet aber eine Schnittstelle für Programme, die noch OSS haben wollen.

Generell gilt aber, dass die embedded OS, wie in AKAIs oder anderen Hardware Sachen eben hochspezialisiert sind und nix mit Multi-Threading usw. zu tun haben. Außerdem sind die möglichen Benutzereingaben ja auch irgendwie begrenzt. Drum muss man auch bestimmte Ereignisse nicht abfangen. Deshalb laufen sie ja auch so sicher.
 
M

Mick da Funk

HouseBoot-Kapitän
Mitglied seit
16 Jun 2004
Beiträge
144
Reaktionen
2
Ort
Gescher
Original geschrieben von alive
Audacity ist mir im Moment noch zu komplex

was genau findest du da zu komplex? ich hab mir das kurz angesehen und kam direkt damit klar... alleine zum aufnehmen seiner sessions usw. ist das proggy doch top wie ich finde... man kann direkt als mp3 exportieren, diverse effekte über den sound jagen... das programm unterstützt sogar VST-plugins... also was will man mehr? ich meine gut, dass es kein "fruity loops" oder "rebirth" oder "reason" ist das ist natürlich klar... aber es ist halt freeware und open-source und für windows, mac und linux zu haben... und alleine das finde ich schon mal geil... ich arbeite mit audiacity auch unter linux und ich finds toll, dass es so eine software gibt :)
 
M

Mick da Funk

HouseBoot-Kapitän
Mitglied seit
16 Jun 2004
Beiträge
144
Reaktionen
2
Ort
Gescher
ein freund von mir hat immer mit der demo von sound forge gearbeitet... als ich ihm dann audiacity gezeigt und erklärt habe, da ist er direkt umgestiegen :D
 
M

Mick da Funk

HouseBoot-Kapitän
Mitglied seit
16 Jun 2004
Beiträge
144
Reaktionen
2
Ort
Gescher
weis jemand wie man bei audacity aus nem mix das knacksen und das ab und an auftretende vinyl-rauschen herausfiltern kann?
 
 
Oben