Wie schließe ich mein DJ-Setup an?

stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Hier also nun die Basics, wie ein typisches DJ-Setup systematisch aufgebaut und verkabelt ist. Die Art und Anzahl der Zuspieler, sowie die Art und Anzahl der Lautsprecherpaare sind natürlich alternativ bzw. ergänzend zu betrachten.

djsetanschliessen4md.jpg


Fängt man am Anfang der Signalkette an, so wird dort das eigentliche Signal erst einmal erzeugt. Das kann durch ein Mikrofon geschehen, durch ein Tonabnehmersystem am Plattenspieler, oder indem die digitalen Informationen auf einer CD analogisiert werden. Diese Signale müssen nun zum Mischpult geführt werden. Da wir hier im djf sind, klammere ich Mikrofone, Gitarren oder sonstiges aus und konzentriere mich auf die sog. Zuspieler, also Geräte, die Konservenmusik in Stereo wiedergeben.

Begriffserklärung

Verstärker/Amplifier/Amp
Ein Verstärker ist eine elektrische Baugruppe bzw. ein Gerät, das den Signalpegel anhebt.

Vorverstärker/Vorstufe/Preamplifier/Preamp
Ein Vorverstärker ist ein Verstärker, an dessen Ausgang weitere Geräte oder Baugruppen folgen. In unserem Zusammenhang können wir das Mischpult sowohl als eine Ansammlung von Vorverstärkern (Einzustellen über die Gain-Regler), als auch insgesamt als Vorverstärker betrachteten. So stellt das Mischpult am Ausgang den nötigen Pegel bereit, um eine Endstufe zu betreiben und bildet damit auch gleichzeitig den Eingangswahlschalter, wie man ihn von Vollverstärkern kennt.
Der Vollständigkeit halber seien auch noch die Vorverstärker der HiFi-Szene erwähnt, die wir aber wie gesagt durch das Mischpult ersätzen. Außerdem gibt es im Live und vorallem im Stuiobetrieb spezielle Mikrofonvorverstärker.

Entzerr-Vorverstärker/Phono-Preamp - Beispielbild
Prinzipbedingt muss das Audiosignal, bevor es mechanisch in die Platte geschnitten wird, in seinem Frequenzgang stark verzerrt werden. Bässe werden abgesengt, Höhen werden angehoben. Um die Musik (halbwegs) originalgetreu wiedergeben zu können, muss dies beim Abspielen nachvollzogen werden, weshalb das Signal eines Plattenspielers nicht nur vorverstärkt, sondern in seinem Frequenzgang auch wieder entzerrt werden muss. In eigentlich jedem DJ-Mischpult sind solche Vorverstärker verbaut, die über die Phono-Eingänge zu erreichen sind. Es gibt sie aber auch als eigenständige Geräte.

Endverstärker/Endstufe/Amplifier/Amp - Beispielbild
Die Endstufe stellt schließlich einen pegelfesten Anschluss für die Lautsprecher zur Verfügung. Sie haben Eingänge, deren Empfindlichkeit meist im Bereich zwischen 1 und 2 Volt liegt und damit höhere Pegel zur Vollaussteuerung erfordern, als die des Line-Inputs am Mischpult. Außerdem bieten sie für jeden Kanal nur einen Eingang, sind im Standardmaß 19" gefertigt und werden häufig aktiv mit Lüftern gekühlt. (Gute) Endstufen sind sehr robust aufgebaut, vertragen auch große Lasten über einen langen Zeitraum, bieten diverse Schutzschaltungen und gehen mit ihrer Leistung bis weit in die Kilowatt. Viele Stereoendstufen lassen sich brücken, um die gesamte Leistung beider Kanäle auf einen Kanal zu konzentrieren. Wer mit starken Endstufen hantiert, sollte auf eine Einschaltverzögerung achten, da sonst manch ein Sicherungsautomat die Nerven des Anwenders strapaziert.
Auch hier muss man wieder auf die Highender der HiFi-Szene hinweisen, allerdings liegt das Einsatzgebiet dieser noblen Endstufen nicht in dreckigen Partylocations.

Amprack - Beispielbild
Rack bzw. Flightcase mit einer Ansammlung von Endstufen.

Vollverstärker/Integrated Amplifier - Beispielbild
Ein Vollverstärker vereint Vor- und Endstufe in einem Gerät. Häufig auch schlicht als HiFi-Verstärker betitelt. Man findet eine Reihe verschiedener Eingänge, die man auf die Lautsprecher schalten kann, hat eine rudimentäre Klangregelung und ein oder mehrere Aufnahmeausgänge. Im Gegensatz zu reinen Endstufen sind Vollverstärker meist nicht dauerlastfest und stellen auch nicht so hohe Leistungen zur Verfügung. Im allgemeinen Surround-Hype bekommt man gute Stereovollverstärker schon recht günstig auf dem Gebrauchtmarkt.

Stereo-Receiver - Beispielbild
Zu dem Vollverstärker gesellt sich hier ein Radio.

AV-Receiver/Surround-Receiver - Beispielbild
Hier finden wir je nach Ausstattung neben fünf voll verstärkten Kanälen auch noch Radio, Digital/Analog-Converter, Videoprozessor uvm. in einem Gerät. Das ist fürs Heimkino die weitaus bessere Alternative zu Aktivsurround-Sets vom Discounter, für DJ-Zwecke aber eher eine Notlösung.

Die technischen Begrifflichkeiten hat der Pete bereits beschrieben:
->Link

Aktive Lautsprecher
Lautsprecher mit integrierter Endstufe; Manchmal sogar mit integrierter Vorstufe inkl. Mini-Mixer. Diese können direkt ans Mischpult angeschlossen werden.

Passive Lautsprecher
Lautsprecher, zu deren Betrieb eine externe Endstufe bzw. ein Vollverstärker nötig ist.


Anschlussfeld Mixer

mixerrueck4hi.jpg


Plattenspieler (ehem. Phonographen) werden an den Phono-Eingang angeschlossen. Ja, ehrlich, ist doch eigentlich logisch. Wirklich nur an den Phono. An den Phono hab ich gesagt, nicht an den Line. Ja, auch beim direkten Anschluss eines Plattenspielers an einen Vollverstärker liefert nur der Phono-Input das richtige Ergebnis. CD, Aux, Tape und all das andere nützt dir nichts. Nein, Mic ist für ein Mikrofon gedacht, du brauchst aber Phono. Es sei denn, ja es sei denn, dein Plattenspieler hat einen Vorverstärker eingebaut und in der Anleitung wird ausdrücklich ein Line verlangt. Anderenfalls heißt das Motto aber: Go Phono! Sollte dieser Anschluss nicht vorhanden sein, dann brauchst du unbedingt einen solchen Entzerr-Vorverstärker.
Und bloß die Erdung des Plattenspielers nicht vergessen! Einfach das dünne Käbelchen an der Schraube festklemmen. Sonst brummt es sofort.

CD-Player, ja die dürfen, nein müssen an einen Line-Input. Genauso wie der Ausgang eines PCs.

Für Aufnahmen gibt es den Record-Out, der einen festen Pegel unabhängig vom Master liefert. Manchmal ist die Verwendung eines regelbaren Ausgangs aber sinnvoller.

Ja der Master, also der Meister, also der, der über allem, nein hinter allem steht. Hier kommt die eigentliche Hauptlautsprecheranlage dran. Profis nennen das Public Address (PA).

Willst du dich aber auch noch selbst hören, dann kannst du über den Booth/Monitor/Second-Master-Ausgang ein eigenständiges Paar Lautsprecher ansteuern.
 
Zuletzt bearbeitet:
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Stecker und Kabel

Plattenspieler/CD-Player -> Mischpult
Die Eingänge des Mixers sind im Wesentlichen als Cinch ausgelegt. Plattenspieler haben solche Kabel häufig fest montiert, CD-Player haben dagegen ihrerseits Cinch-Buchsen. Cinch-Kabel gibt es von ganz billig bis total überteuert, je nach Geschmack und Glaubensrichtung. Zu empfehlen sind aufgrund der mechanischen Belastung im Party-Einsatz nicht zu dünne Kabel und Metallstecker.

Mikrofon -> Mischpult
Nun ja, eigentlich wollte ich ja nicht darauf eingehen, aber der Vollständigkeit wegen, sei gesagt, dass Mikrofone meistens über XLR angeschlossen werden. Bei kleineren Pulten findet man (unverständlicherweise) auch mal Klinke. In jedem Fall sollte klar sein, auch wenn die Mic-Buchse als XLR auf der Oberseite des Mixers ist, kann man dort keine Schwanenhalslampe anschließen.

Mischpult -> Kopfhörer
Jetzt bin ich schon soweit, dass ich das auch noch erkläre. Also, ein Mischpult hat keinen Kopfhörereingang, sondern einen Ausgang. Dieser befindet sich bei Clubmixern auf der Oberseite, bei Battlemixern häufig zusätzlich oder ausschließlich auf der Frontseite. Verwendet wird ein 6,3mm Klinkenstecker.

Mischpult <-> PC (als Aufnahmegerät)
Die meisten, die das hier lesen, werden wohl mit irgendeiner Onboard-Lösung unterwegs sein. In diesem Fall wird ein Adapterkabel von Cinch (Mixer-Rec-Out) auf 3,5mm Kline (PC-Line-In) benötigt. Wer seine Aufnahme anschließend Kontrollieren möchte, der braucht das ganze noch einmal in die andere Richtung: 3,5mm Klinke (PC-Line-Out) auf Cinch (Mixer-Line-In) Wie so etwas im einfachsten Fall aussieht? Beispielbild
Alle anderen wissen hoffentlich, was sie brauchen. ;)
Achja, wo wir schon dabei sind. Es ist softwareseitig tunlichst darauf zu achten, dass das Eingangssignal nicht direkt wieder auf den Ausgang geschickt wird, der zum Mixer führt. Anderenfalls fängt man sich ein Feedback ein, sobald der entsprechende Kanal am Mischpult hochgezogen wird.
Weitere Tipps zum Thema Soundkarten sowie zur Aufnahme am PC finden sich hier:
->Link
->Link

Mischpult -> Aktivlautsprecher
Tja, da backt so jeder sein Süppchen. Alles was irgendwie professionell ist, wird über symmetrische XLR angeschlossen, wobei linker und rechter Kanal über getrennte Kabel laufen. Am Mixer kann man dazu den Master-Out benutzen, wenn dieser nicht anderweitig belegt ist. Aktive Lautsprecher werden nämlich meist als sog. Monitore, getrennt von der Hauptanlage (PA) eingesetzt. Andernfalls tut es auch ein Booth-Out von dem aus man u.U. Adapter benötigt (Klinke/Cinch). Manchmal findet man auch direkt Klinke an den Boxen und wenn es ganz übel kommt, dann meint der Begriff „aktives Soundsystem“ einen Haufen Plastikbrüllwürfel mit tollem Surround zum Anschluss an eine PC-Soundkarte. In dem Fall sollte man es bleiben lassen, bevor man sich mit kleinen Adaptern rumärgern muss, um Lautsprecher anzuschließen, die die Mühe nicht wert sind. Ehrlich!

Mischpult -> Vollverstärker
verstaerkerrueck5sf.jpg

Normalerweise, ich betone, normalerweise macht es keine Probleme, einen Mixer über seine XLR-Masterausgänge via Adapter an den Cinch-Eingang eines HiFi-Vollverstärkers anzuschließen. Dabei ist darauf zu achten, dass man diesmal nicht den Phono-Eingang, sondern einen beliebigen Line-Eingang benutzt. Diese können auch als CD, Tape, TV, MD, DVD oder anders gekennzeichnet sein. Heutzutage muss man allerdings aufpassen, dass man keinen digitalen Eingang nach S/PDIF, oder gar einen gelb gekennzeichneten Composite-Video erwischt, die jeweils auch als einzelne Cinch-Buchsen vorliegen können. Da muss man allerdings auch schon schön blöd sein. :cool:
Hat man die Möglichkeit direkt einen Cinch-Ausgang vom Mixer zu nutzen, dann sollte man das selbstverständlich tun. Häufig findet man einen zweiten regelbaren Ausgang oder sogar der Master selbst in dieser Form.

Vollverstärker -> Passive Lautsprecher
Im HiFi-Bereich seit jeher zu finden sind einfache Schraubklemmen oder die sehr fummeligen Schnellklemmen. In beiden Fällen werden einfach die beiden Leiter einer Zwillingslitze angeklemmt und gut ist (auf korrekte Polung achten). Wer öfters mal Pappis teure Dynaudios bei Partyalarm gegen Ravebooster austauschen will, um Familienkrach vorzubeugen, der kann die Litzen auch mit Bananensteckern oder Kabelschuhen ausrüsten. Das macht das umstecken leichter. Solche Kabel gibt es auf konfektioniert im Fachhandel.

Mischpult -> Endstufen
Jede vernünftige (PA-) Endstufe verfügt über symmetrische XLR-Eingänge. Sind entsprechende Ausgänge am Mixer vorhanden, steht einer professionellen Verkabelung nichts mehr im weg. Dabei gilt geräteseitig: Ausgang ist männlich (male), Eingang ist weiblich (female).

Endstufen -> Passive Lautsprecher
Auch wenn noch vereinzelt Lautsprecher sowie Endstufen mit Klinken oder gar XLR auftauchen, so hat sich doch ein Standard für die letzte Verbindung in der Audiokette etabliert: Speakon.
Diese verriegelbaren Stecksysteme findet man am häufigsten in ihrer 4poligen Ausführung, die pinkompatibel zur 2poligen ist. Wer nur zwei braucht, der kann einfach die Kontakte 1+ und 1- verwenden. Allerdings ist die Montage am Kabel etwas fummelig, weshalb man auch gut Konfektionsware kaufen kann. Im Zweifel wird der Händler sicherlich auch bestimmte Längen auf Kundenwunsch bauen. Abseits jedes HiFi-Voodoos sollte man mit steigender Amp-Leistung und Kabellänge nicht zu dünne Kabel verwenden.


Alles unfallfrei angeschlossen und es funktioniert nicht? Haha, Strom nicht vergessen! Und jetzt? Glückwunsch, damit hast du die größte Hürde genommen…(na ja)…
Alles angeschlossen und es brummt, pfeift, surrt und rauscht? Hier geht es weiter ->Link :D


Um das hier an den Grenzen der absoluten Basics nicht zu abrupt enden zu lassen, noch ein paar Tipps für zukünftige Hobbykistenschlepper. Wenn ihr schon eine Endstufe und halbwegs taugliche Fullrangeboxen habt, dann besorgt euch für die nächste Party einen Limiter, den ihr hinters Pult hängt. Da tut es auch schon ein billiger von der Firma mit dem B am Anfang und dem Ohr im Logo. Ein Limiter hält den Ausgangspegel konstant, auch wenn der Eingangspegel steigt. Sollte also ein Besoffski auf die Idee kommen, am Mixer voll aufzureißen, dann könnt ihr das verzerrte Signal zwar nicht mehr retten – es wird durch den Limiter sogar noch mehr eingematscht – aber zumindest fahren eure Endstufen nicht ins Clipping. Dazu muss der Limiter natürlich vorher entsprechend eingepegelt werden und vor Zugriff halbwegs geschützt sein. Außerdem habt ihr für euch selbst eine Rückversicherung, wenn ihr im Eifer des Gefechts mal kurz den Überblick über die Regler verliert.
Essentiell wichtig ist außerdem ein graphischer Terzband-Equalizer (31 Bänder pro Kanal), um die Lautsprecher an den Raum anzupassen. Aber Achtung! Wer mit extremen Einstellungen versucht, offensichtliche Schwächen der Boxen auszubügeln ist auf dem falschen Dampfer.
Da lohnt sich der Kauf von einem oder mehreren Subwoofern, die über aktiv getrennte Endstufen befeuert werden, d.h. vor den Endstufen teilt eine Frequenzweiche das Signal in 2 oder mehr Wege. So bekommt jede Endstufen/Lautsprecher-Kombination nur das, wofür sie ausgelegt ist.
Wer alles in einem will, der sollte sich mal bei den digitalen Controllern umsehen, aber das sprengt dann wirklich den Rahmen…
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

DJ Moneypulation
Antworten
0
Aufrufe
1K
DJ Moneypulation
DJ Moneypulation
P
Antworten
0
Aufrufe
514
Plug&Play
P
G
Antworten
0
Aufrufe
697
G.h.o.st
G
L
Antworten
0
Aufrufe
334
Largo303
L
 

Neue Themen


Oben