Wieso gibt es keine Mic-Emulationen?

G

Gast7352

Guest
Tach!
Hab grad heut in ner Werbezeitung ein Mic gesehen zum Preis von ca. 6500.- Euro, ist so ne 50'ger Jahre Retroteil bis ins Detail genau. Nun ist der Preis bei so viel Detailliebe vielleicht gerechtfertigt, aber mir ist dann die Idee gekommen, dass man das Mic ja auch einfach emulieren könnte.
Ich mein, heute gibts sämtliche analogen Synths aus den 70igern in überragender Qualität als Plug-In, Native Instruments hat sich mit bravour den Gitarren und Bassverstärkern angenommen. Alle möglichen Effekte aus der "Steinzeit" sind heute binär im Rechner und alle sind glücklich und zufrieden...
Nur bei den Mikrofonen hat sich noch niemand daran gemacht diese zu kopieren. Wieso eigentlich nicht?
Nach meiner noch unausgereiften Theorie könnte man doch ein peinlich lineares Mic nehmen, und das Signal dann im Rechner im nachhinein dem jeweiligen Mikrofon nach Wahl virtuell aufprägen. Beispielsweise könnte man den Gesang erst trocken (linear) aufnehmen, und danach entscheiden ob man nun das Neumann U87, lieber das Blue Bottle oder ein AKG Mic will. Man könnte auch nachträglich etwas Nahbesprechungseffekt dazu geben wenn man möchte...

Wieso nur macht das niemand? Also wenn ich der erste bin der auf diese Idee kommt will ich gefälligst einen Planeten in Sichtweite nach mir benannt haben und Free Plug-Ins for lifetime!!
 
Y

yamin

a part of MANNOVER
Mitglied seit
13 Jan 2006
Beiträge
695
Reaktionen
162
Ort
mannheim
schöner traum.......aber ich glaube, daß man ein sehr gutes (teures) mikrofon benötigen würde, um erstmal überhaupt ein gutes signal zu erhalten...ich denke mal, dass alle softwareschmiede schon darüber nachgedacht, aber die idee aus o.g. gründen wieder verworfen haben, weil die meisten professionellen käufer lieber auf die originale zurückgreifen würden....ganz ehrlich? bei den mikrofonen wird sich meiner meinung nach in absehbarer zeit nichts großartiges ändern, muß wohl an den physikalischen gesetzen liegen, da man schallwellen nicht emulieren kann.......oder auch nicht....keine ahnung, sind nur vermutungen....
 
xtront

xtront

Liveperformer
Mitglied seit
5 Jun 2005
Beiträge
744
Reaktionen
22
Ort
Windeck
stimmt.

Allein der Gedanke, z.B. ein Shure SM-58 (DER Industriestandard) als Sprech/Gesangsquelle dafür zu nehmen wiederspricht sich doch in sich.

Daher müsste man dem Programm erst erklären (einstellen), was an sämtlichen Eckdaten der Quelle technisch vorhanden ist. Nur so kann das PlugIn auf den gwünschten "Endmikrofon"-Typ ausgerichtet werden.
 
G

Gast7352

Guest
Also ich hab ein Behringer Messmikrofon, das hat 59 Euro gekostet und das ist linearer als mein AKG C 414 welches etwa 1000.- Euro gekostet hat... Klar ist das AKG besser, also das Behringer hat auch eine andere Funktion, aber einen Linearen Frequenzgang wäre kostengünstig möglich. Gut die Empfindlichkeit...lässt sich aber auch was machen denk ich.
Die meisten legendären Mikrofone sind ja wegen ihres speziellen Klangs so beliebt, das liesse sich schon simulieren und wenn dann die Emulationen so gut wären wie bei den Synths hätte ich ganz und gar nicht lieber die Originalen...
Ich denk eher, dass Mikrofone halt noch die Königsklasse sind und besonders bei Gesangsmikrofonen das menschliche Gehör nicht leicht zu übertölpeln ist...daher wäre es wohl ein ziemlicher Aufwand bis man ein gutes Resultat hat.
Und ob ein lineares Mic überhaubt das gelbe vom Ei wäre hab ich ja einfach mal so vermutet, in meinem Kopf würde das Sinn machen, da so das Signal noch unangetastet und neutral ist.
 
F

flashmasterstar

Bandgesättigt
Mitglied seit
10 Mrz 2002
Beiträge
285
Reaktionen
12
Ort
wien
Es gibt von Antares den Microphone Modeler

Ich halte allerdings wenig von solchen Dingen...
Ein Mic wählt man ja nicht unbedingt wegen dessen linearität aus sondern hauptsächlich wegen des Klangs. Also ob das Mic zur Stimme passt und der sich ergebende Sound in meinen Song/Konzept...
Natürlich währe es praktisch nur ein Mic im Studio zu haben und je nach belieben zu emulieren allerdings bringt das keine Klang verbesserung sondern verschlechterung. Ein schlechtes Signal kann man digital nicht besser machen.
Wenn man also das theoretisch beste Signal hätte würde man sich mit einer Mic Emulation das Signal nur verschlechtern, auch wenn man es vielleicht nicht hört und der Klangcharakter besser in das Gesamtklangbild passt.
Also lieber viele gute Mics und preamps und Kabel und Wandler und Wandlerclocks und HDs und SWs und usw. anstreben als das "perfekte" Mic...
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Sicherlich kann man die e-technischen Schaltungen von Mikrofonen digital emulieren, doch ist das große Problem im Gegensatz zu z.b. virtuellen Instrumenten und Signalprozessoren, dass man die akustische Schallquelle selbst eben nicht emulieren kann.
Das Problem ist doch einfach, dass Mikrofone in erster Linie mechanische Werkzeuge sind.
Ähnlich wie bei der Widergabe von Schallquellen ist auch die Aufnahme mit einem großen Aufwand verbunden – Die Konstruktion eines Großmembran Kondensators, wohlmöglich noch mit Kugel-Charakter erfordert schon ein gewisses Maß an Ingenieurskunst um wirklich ansprechend zu klingen
Auch die Rechnung mit dem linearen Signal wird nicht wirklich aufgehen – Ein Signal mit Filtern verbiegen ist immer noch was anderes als von vornherein das gewünschte Ausgangmaterial haben. Nimmt man akustisches Material mit einem Mic auf, dass z.b. Überbetonungen in bestimmten Frequenzbereichen aufweißt, so wird man diese durch Filterung eines linearen Signals nicht reproduzieren können. Andersherum möchte man ja vielleicht auch nicht immer den kompletten Frequenzbereich von 20 Hz bis 20 kHz aufnehmen, denn kaum eine Schallquelle wird diesen Bereich wiedergeben können – Hier gilt das selbe: Frequenzen wegfiltern ist immer noch ein riesiger Unterschied zu „Frequenzen sind gar nicht vorhanden“, was man schon sieht, wenn man versucht eine „Telefonstimme“ durch EQ´s zu basteln.
Weiterhin sollte man noch die Faktoren Dynamik und Ansprechverhalten betrachten. Ein hochwertiges Mic sollte auch die lebenswichtigen Transienten präzise übertragen, z.B. Konsonantenreiches Vocal-Material knackig und Sauber übertragen – oder z.B. Schlaginstrumente: Hier kommt es in einem unglaublich kurzem Zeitraum zu massiven Luftdruck, bzw..dann Spannungsschwankungen, die vielleicht möglichst originalgetreu wiedergegeben werden sollen – Schwerstarbeit für Kondensatorenplättchen oder eine Spule – und dass noch möglichst in jeder Lautstärke, ohne zu verzerren oder Rauschen und Nebengeräusche zu produzieren.
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Ohne alles zu lesen: Es gibt doch sehr wohl so "Emulationen" und das schon seit längerer zeit.
Peinlich lineare Mics gibts kaum, und wenn, dann sind die nicht "dynamisch" genug oder vertragen keinen Schalldruck. ausserdem muss man ja auch das retro mic am Ende EQen.
Also ich finde so Simulationen eher unnötig. Ein Retrokompresser hintendran ist dann eher sinnvoller.

AUsserdem verwendet man je nach Quelle gerne andere Mikros. Ne bassdrum bekommt nen anderes als ne Geige, udnacuh die kann schon was anderes bekommen als ein Cello. Man könnte sogar Frauen nen anderes MIc geben als Bariton-Männern z.B.
Selten benutzt man ein Micro für alles.
 
Zuletzt bearbeitet:
FlouXooom

FlouXooom

alias "Diagnose:Keks"
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
2.038
Reaktionen
51
Ort
Berlin
Gibt es schon: Antares Microphone Modeler
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
endless-dial schrieb:
wers wirklich wissen will und entsprechend gute qualität will der holt sich ein paar angesagte großmembrankondenser beim musikalienhöker ab, stellt ne sängerin mit ordentlichgroßen hupen davor und kauft anschließend das was am besten gefällt.

was du immer mit deinen hupen hast, ich schmeiß mich jedes mal weg :D :)
 
FlouXooom

FlouXooom

alias "Diagnose:Keks"
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
2.038
Reaktionen
51
Ort
Berlin
Der Antares Microphone Modeler kann die Charakteristik schon ein wenig verändern, aber so richtig wie bei den Original-Mikrofonen wirds trotzdem nie klingen. Hab das PlugIn mal in Aktion erlebt...naja, also ich persönlich würd das Geld lieber in ein gutes Mikro investieren. Arbeite sowieso kaum mit Vocals oder anderen Mikrofon-Aufnahmen.
Leute die viel Wert auf Vocals setzen, müssen für gute Qualität halt viel ausgeben...ist eigentlich überall so: Gute Qualität ist meist etwas teurer :)
Und es muss auch nicht gleich das weltbeste Mikro sein...dann lieber den Sänger austauschen, da kann man viel mehr herausholen *g*
 
G

Gast7352

Guest
endless-dial schrieb:
denke ma das ganze ist wiedermal wunschdenken von denjenigen leuten die sich kein neumann U-irgendwas leisten können/wollen und eben mit einem gesaugten proggi eben mal das monachor-plastik billigmikro wie ein brauner klingen lassen wollen.
Ne also ums Saugen gings mir nicht, klar müsste man ein spezielles Mikrofon haben nicht gerade eins von Conrad...eventuell könnte die SW-Firma eins herstellen lassen inkl. Kopierschutz z.B.
Alle Mikrofone könnte man sicherlich nicht emulieren, aber es wäre schön wenn man wenigstens ein paar typen simulieren könnte. Der Vorteil läge auf der Hand: Man könnte nachher entscheiden welches Mikrofon man möchte und müsste nicht schon vorher alles entschieden haben.
Wunschdenken ist es auf jeden Fall, aber ich hätte beispielsweise auch gerne mal den Original ARP 2600 oder den Moog Modular gehabt, aber mit den Emulationen wäre ich halt auch zufrieden, und das zu einem günstigeren Preis und eben dem Vorteil der Abspeicherbarkeit etc. --> Die Üblichen Vorteile der sonstigen Plug-Ins auf Mic-emulationen übertragen hätten auch erfahrene Producer ein Ass im Ärmel.
Die Transienten kann man vielleicht nicht dazugeben, aber ev. wegnehmen, das hiesse man nimmt ein Kondensator-Mic und hat dann die Möglichkeit ein Dynamisches Mic zu simulieren, das wäre sicher möglich.
Vielleicht ist das ganze wirklich etwas für Alice im Wunderland im Moment, aber man darf ja träumen... :)
Edit (weil zu Transienten unglücklich ausgedrückt):
Um mein Wunschdenken nochmals kurz zusammen zu fassen:
Zukunftsstudio XY hat nur noch einige wenige Mikrofone, davon sind spezielle Mics mit verschiedenen Richtercharakteristiken an die jeweilige SW optimal angepasst. Hochwertige SW errechnet teils offline das Einschwingverhalten anderer Mikrofone sowie die Klangfarbe anderer Mikrofone und ermöglicht so von jenen und nachgeschalteten Verstärken die Simulation sowie erweiterte Möglichkeiten der Klanggestaltung...
 
Zuletzt bearbeitet:
FlouXooom

FlouXooom

alias "Diagnose:Keks"
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
2.038
Reaktionen
51
Ort
Berlin
Snafic schrieb:
...es wäre schön wenn man wenigstens ein paar typen simulieren könnte. Der Vorteil läge auf der Hand: Man könnte nachher entscheiden welches Mikrofon man möchte und müsste nicht schon vorher alles entschieden haben.
Wunschdenken ist es auf jeden Fall...



Ähm liest überhaupt noch jemand meine Beiträge? :confused: So ne Software gibts schon und ich hab sie auch schon mal vorgeführt bekommen. Weiteres dazu steht in meinen vorherigen Beiträgen.
 
F

flashmasterstar

Bandgesättigt
Mitglied seit
10 Mrz 2002
Beiträge
285
Reaktionen
12
Ort
wien
Ähm liest überhaupt jemand meine Beiträge??
Ich habs chon einige Posts vor dir den Antares Mic Modeler genannt (sogar mit Link)

:eek: :D
 
FlouXooom

FlouXooom

alias "Diagnose:Keks"
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
2.038
Reaktionen
51
Ort
Berlin
*lach* oh man, wir beide sollten bald den "Club der Nicht-Beachteten" aufmachen ;)
 
 
Oben