Wieviel sollte ich einem Assistenten am Abend zahlen?

  • Ersteller DJ Nick Otronic
  • Erstellt am

DJ Nick Otronic
DJ Nick Otronic
New member
Mitglied seit
2 Nov 2021
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hi Leute!

Seit längerem überlege ich, ob es nicht sinnvoll wäre einen Assistenten auf Hochzeiten mitzunehmen. Das würde vieles erleichtern, einen Mehrwert geben und auch deutlich mehr Sicherheit bieten.

Was meint Ihr müsste ein DJ-Assistent an einem Abend verdienen?

In Clubs werden DJs ja schon für 200 €, teilweise 150 € am Abend verheizt. Nun ist ein Club-Gig natürlich auch "cooler", als einem Hochzeits-DJ zu assistieren. Das gesamte geschäftliche Risiko, die Kundenakquise, sowie die Anlage angeht - das liegt ja immernoch beim DJ. Also würde ich schätzen so 150 bis 300 € - was meint ihr?
 
Glashammer
Glashammer
Alles Nexus oder was ?
Mitglied seit
11 Jan 2010
Beiträge
313
Reaktionen
3
Ich hätte auch so an die 150,-EUR gedacht. Wenns halt super lange werden sollte bzw nach der Pauschale in die Überstünden geht evtl. noch einen zehner pro Stunde drauf ?

Jedenfalls schon gute Idee ....macht es um einiges bequemer;)
 
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
733
Reaktionen
96
Ort
Hamburg
Ich hätte jetzt gesagt, Freigetränke und Hochzeitstorte. ;)
Wobei 150 - 200 Euro auch schon ein guter Wochenendverdienst ist - natürlich nur ausgehend davon, dass man dies als "Hobby" macht.
 
DJ Nick Otronic
DJ Nick Otronic
New member
Mitglied seit
2 Nov 2021
Beiträge
4
Reaktionen
0
Ich hätte jetzt gesagt, Freigetränke und Hochzeitstorte. ;)
Wobei 150 - 200 Euro auch schon ein guter Wochenendverdienst ist - natürlich nur ausgehend davon, dass man dies als "Hobby" macht.

Naja - fürs "Anlernen", Essen und Trinken bekommt man sicherlich keinen jungen, fleißigen, aufstrebenden Zukunfts-DJ dazu, einem bei dieser Schinderei zu helfen. Derjenige müsste ja auch immer mit dem Auto zur Location fahren und hat Fahrtkosten. Aber das hast du ja als Witz gemeint. :)

Ich denke auch, ich sollte es mal mit 200 € probieren. Dann kann derjenige ein Kleingewerbe anmelden und man spart sich sogar die Mehrwertsteuer...
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.692
Reaktionen
363
Der Assistent soll also als selbständiger Subunternehmer auftreten?
Dann ist es äußerst wichtig, dass er/sie/divers mindestens mehrere verschiedene DJs begleitet oder eigene Endkunden hat.
Ansonsten ist dein Asi scheinselbständig und das ist immer schlecht.
Auch solltest du mindestens den Mindeslohn zahlen.
Selbst für Subunternehmer bist du als Autraggeber in der Verantwortung, dass diese die Arebitszeitregelungen einhalten, da du ja deren Einsatz planst / vorgibst.
Ebenso müsstest du darauf achten, dass dein Subunternehmer die Arbeitsschutzvorschriten einhält, wird er beim Auf-/Abbau eingesetzt wären das z.B. Stahlkappenschuhe, ggf. Handschuhe usw.
sowie während des Abends je nach Lautstärke Gehörschutz.
Zu guter letzt hast du als Auftraggeber noch die Auswahlverantwortung, du musst sicherstellen, dass dein Subunternehmer für die Aufgabe geeignet ist, also persönlich und fachlich.
Ich denke das wäre ein guter Anfang.
Das mit der Mehrwertsteuer "sparen" ist eine halbe Milchmädchenrechnung und trifft lediglich auf das Brautpaar zu, welches natürlich bei einem DJ, der "nur" nach §19 abrechnet tatsächlich etwas spart, weil das Brautpaar nicht vorsteuerabzugsberechtigt ist. Dann müsste aber der Asi auch direkt mit dem Brautpaar abrechnen, damit der DJ nicht "unnötigen Umsatz" hat welcher seine Kappungsgrenze schneller erreichen lässt.
Hat der DJ, also der Hauptunternehmer ein reguläres Gewerbe mit USt so wird auf den Umsatz mit dem Kleinunternehmer eine Handlingpauschale zu erheben sein und der Rechnungsposten hinterher bei der Ermittlung des Steueranteils mit herangezogen.
 
DJ Nick Otronic
DJ Nick Otronic
New member
Mitglied seit
2 Nov 2021
Beiträge
4
Reaktionen
0
Du hast Recht, die MwSt. bekomme ich natürlich wieder. Das war dumm von mir.

Ja - gibt es denn noch andere Möglichkeiten, als dass der ein Kleingewerbe anmeldet?

Sonst müsste ich den ja direkt anstellen... bisl Overkill oder?
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.692
Reaktionen
363
Das musst du mit deinem Steuerberater besprechen.
Wenn es tatsächlich nur um vereinzelte Termine geht und nicht z. B. regelmäßig jedes oder jedes zweite Wochenende
gibt es evtl. eine Regelung für "Aushilfen" als einmalige Sache. Andere Unternehmen haben ja auch mal verstärkten Personalbedarf z. B. bei Hausmessen oder Aktionstagen.
Insgesamt ist das aber echt problematisch geworden mit den ganzen Vorschriften / Unterweisungspflichten und und und.
Deswegen gibt es auch immer mehr so Personalvermittler und Zeitarbeitsagenturen.
Die übernehmen dann diesen ganzen Sch... (in der Theorie) und du brauchst nur das Personal für x-Stunden zu buchen und bekommst hinterher eine "ordentliche" Rechnung von der Agentur.
So wird es z. B. in der Messe gemacht, eine Freundin hat sich da immer mal was dazuverdient.
Die wurde dann halt nach Bedarf eingesetzt um z. B. Eintrittskarten zu kontrollieren, Catering auszugeben, Flyer zu verteilen.
Die Messe hat bei der Agentur das Personal angefordert und sie ist dann von der Agentur bezahlt wurden.
Das große Stichwort ist "Arbeitnehmerüberlassung" oder so ähnlich.

Das Problem ist immer der erste Angestellte. Der macht am meisten Aufwand. Die nächste Grenze ich dann so bei ca. 10.
Ob du also einen oder zehn Leute beschäftigst ist vom Vorschriftenaufwand her ungefähr das Gleiche.
 
DJ Nick Otronic
DJ Nick Otronic
New member
Mitglied seit
2 Nov 2021
Beiträge
4
Reaktionen
0
Okay! Danke für Euer Input!
 

Ähnliche Themen

G
Antworten
41
Aufrufe
8K
Rockefeller
R
 

Neue Themen


Oben