"Winzige" DJ-Abhöre


A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
335
Reaktionen
84
Mit Feuerwerk meinete ich nicht das es in Flammen aufgeht...
Es geht er um die Krichströme, die fliesen könnten, und wer weis schon in einer Mietswohung ob die FI alle noch so funktionieren wie sie sollen.

Das ihr wenn es ganz übel läuft, ihr eure Hardware eventuell schrottet...

Je nach dem wie die eigentliche Installation im Haus selbst ist und wie gut sie gemacht worden ist, würde ich nicht dafür die Hand ins Feuer legen.
Solange es eine Steckdose bzw. Mehrfachleiste wie Netwizard meinte ist und ihr dann die Geräte dann gemeinsamt erdet, dann ok.

Ich würde aber niemals auf die Idee kommen, irgendwelche langen Kabel von A-B zu ziehen... das macht man einfach nicht, wenn man selbst schon keinerlei Ahnung davon hat,
und nur weil es im Internet steht, muss es noch lange nicht richtig sein.

Das ist genau so wie oft empfohlen wird bei Netzteilen für Labtop / Computer wenn es Brummt, mit Gaffa die Erdung abzukleben.... geht garnicht.
Wer sowas empfiehlt bzw. schreibt sollte direkt Angezeigt werden.

Zum ART DTI, da drin ein ein Übertrage verbaut der eine passive Galvanische Trennung gewähleistet.
Die Augangsanschlüsse sind nicht am Gehäuse gerdedt, nur der Input wenn man es möchte über ne Schraube
Er kann ja auch zwei normale Mono DI-Boxen kaufen.

Würde trotzdem immer ne passive Variante nehmen, weil sobald man wieder an einer Stelle extra Strom/Netzteil braucht, kann man sich den nächsten bzw. weitere Fehlerquelle in seiner Installation holen.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.640
Reaktionen
339
Es gibt ja auch Stereo-DI Boxen. Ich habe eine von LA-Audio, die es leider nicht mehr gibt und eine Palmer PLI-02.
Die PLI 04 wäre auch gut, die hat halt andere Anschlüsse als die 02. Gut finde ich auch die Klark Teknik DI 22P, die ist preislich eher im Rahmen.

Ich frage mich, was jetzt der Unterschied zwischen der ART Dti und einer "echten" DI-Box ist, egal ob nun Mono oder Zweikanal.
Die praktische Erfahrung zeigt, dass es einen Unterschied gibt und die ART Dti weniger oft das Brummproblem löst wie die anderen.
Oder liegt das an den beschriebenen "Parasiten";-) die in der Textbewertung bemängelt wurden.

Eine vorhandene Erdung unbrauchbar machen ist niemals in Ordnung, egal wie "clever" man es anstellt/versteckt!!

In diesem Zusammenhang möchte ich auch nochmal dafür werben einen Mac immer mit dem Schukokabel zu betreiben, auch wenn da ein Eurosteckeradapter dabei ist.
Auch das macht einen Unterschied.

Der Potentialausgleich ist übrigens theoretisch in der Veranstaltungstechnik sogar vorgeschrieben, auch wenn das praktisch fast keiner macht.
Hierbei werden wie in der Hausinstallation alle leitenden Teile incl. Bühnenpodeste, Traversen usw. möglichst gut und oft miteinander "verdrahtet" mit 16 od. 25mm².
An den Stromverteilern ist meist ein Schraubanschluss dafür vorhanden. -> Je mehr und bessere/größere Verbindungen, desto geringer ein möglicher Potentialunterschied.
Auf diese Weise soll z.B. verhindert werden, dass der Gitarrero eine gewischt bekommt, wenn er aus Gag auf die Traverse steigt.

Nochmal:
Was macht diese Ausgleichsverbindung böses mit den Geräten und ist es ein Unterschied ob diese Geräte selbst eine Erdung haben?
Klassisch beim Turntable macht man ja auch genau das, mit einem winzigen Querschnitt im Vergleich zu oben.
In diesem Fall aber nicht für eine bessere elektrische Sicherheit, sondern zur "Soundverbesserung".
Sowohl der TT, als auch der Mixer oder eben der HiFi Amp haben meist Eurostecker, SK2, es sind also beide Gehäuse nicht geerdet.
Auch wenn der Mixer oder HiFi Reciever einen Schukostecker hat schraubt man trotzdem den Potentialausgleich dran.
Warum gibt es da kein "Feuerwerk"? Wenn doch beide Geräte ein dezidierte "Erdungsschraube" für Potentialausgleich haben, warum dann diese nicht nutzen?

Liegt es daran, dass der Tonarm im Prinzip mit dem Plattenspieler nichts zu tun hat und ein isoliertes, passives Bauteil ist (war) was eher eine elektrische Verlängerung des Mixers oder Amps darstellt(e). (Ich hoffe das ist verständlich was ich meine. Ausgenommen davon sind neuere Modelle mit eingebautem Phonopreamp und Line-out.)

Im OP-Bereich wird das übrigens auch gemacht mit den Potentialausgleichskabeln. Da bewegen wir uns zusätzlich noch im iT-System.

Was ich vorgeschlagen hatte steht wie ich gerade feststelle auch im Wikipedia Artikel zur "Erdschleife" unter "Verringerung des Widerstandes eines Teils der Schleife".
Da steht es etwas schöner drin, unser Ausbilder hat immer gesagt: "Gebt dem Strom viel Kupfer damit er fließen kann."
 
Zuletzt bearbeitet:
C
Chris Le Bear
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
389
Reaktionen
85
Also Danke noch mal für die ganzen Tipps. Nachdem ich ein Cinchkabel durch ein kürzeres ausgetauscht habe war sofort Ruhe. Muss wohl speziell auch an dem Kabel gelegen haben, da ich es zuvor schon mal so ähnlich mit anderen Kabeln angeschlossen hatte und es bisher nie zu solchem Brummen. Also war das besagte Cinchkabel wohl einfach zu lang und/oder hat generell ne Macke.
 
 

Neue Themen


Oben