Wird "Mixing" wieder Out?

Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Samstag Abend, hier in München auf der Disko B Labelnight:

Der Label-Chef persönlich, "Upstart", zugleich Gründer und Vater des legendären Ultraschalls (gibt sehr bald einen würdigen Nachfolger-Club von ihm), hatte als WarmUp DJ vor Dakar&Grinser aufgelegt.

Was natürlich jeden DJ an dem Abend zuerst aufgefallen ist, dass er weder die Tracks gemixt hatte, noch in irgendeinen Zusammenhang gebracht hatte, sondern ein Disko B Stück nach dem anderen gespielt hatte.

Wollte er damit nur seinen "Trotz" gegenüber all dem DJ-Hype zeigen oder hatte er einfach keinen Bock mehr, ein Mixing hinzulegen.

Das hatte an dem Abend sehr viele Leute verwirrt, worüber man aber auch überraschende Statements von einigen Leuten wahrgenommen hatte, die gemeint hatten "Recht hat er, hauptsache die Musik funktioniert!" oder "Er will halt einen Gegentrend setzen"

Ich bin dem ganzen gegenüber sehr skeptisch eingestellt, was er damit erreichen wollte, gerade in seiner Position als Techno-Vater.
 
dynamike

dynamike

TSPro on MBPro
Mitglied seit
27 Jan 2004
Beiträge
2.147
Reaktionen
136
Ort
Salzburg/Austria
mhm...ja, sehr rätselhaftes DJ-Verhalten! :confused:
also wenn er sowas wie der "Techno-Vater" ist, is das einfachste argument, dass man in so einem falle bringen würde (nämlich, dass er das beatmatchen nicht beherrscht :) ) auch nicht zugkräftig.

manche sagen, dass bestimmete tracks ihre wirkung/ihr volles potential verlieren wenn man sie "in the mix" dropt...auch ein eventueller grund? :confused:

ich wprde aber auf "ich habe keine lust" tippen.
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Hm, hört sich echt seltsam an. Ich vermute allerdings nicht, dass er keinen Bock hatte, sonder vielmehr, um eine Art Protest auszudrücken...
Vielleicht gegen die (so oft schon beschriebene) Kommerzialisierung der Szene, eventuell auch gegen diesen momentanen Trend, dass es den Leuten immer einfacher gemacht wird, "DJ" zu spielen / zu sein...
 
Samoa

Samoa

Fräulein Flauschig
Mitglied seit
3 Mrz 2005
Beiträge
484
Reaktionen
39
Ort
Bayern
Ich würde auch mal auf "kein Bock" verhalten tippen.
Aber es ist schon sehr merkwürig was sich in dieser Branche alles tut.
Gestern war ich beim Kumpel, der auf seinem rechner so ein Programm hat, "BPM Studio" oder so. Des is ja wirklich der hammer, da kann ja jeder "Dorf Depp" damit auflegen. einfach auf n Button klicken, die Tracks sind dann gleich mal abgeglichen und dann lustig rein damit. Es is schon lustig, keine Frage, aber wo bleibt da das ware DJing?
Es geht bergab Freunde...
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Samoa schrieb:
aber wo bleibt da das ware DJing?
Es geht bergab Freunde...
Glaub ich nicht mal, dass es bergab geht.

Ich vermute eher, dass er auf die Roots des eigentlichen "Diskjockeys" zurückgegriffen hat, in einer Zeit, in der es noch kein Mixing gab.

Eigentlich ist der Diskjockey ja nur ein Präsentant von Musik, die er vor Publikum spielt.

Das eigentliche "Mixing" wie es uns bekannt ist, gibt es ja erst seit Mitte 80iger.

Und es gilt ja als nichts mehr besonderes, einen Mix hinzulegen, weil es einfach Voraussetzung für jeden DJ geworden ist.

Wie Du schon bereits schriebst, wird es vielleicht deshalb immer mehr in den Hintergrund gedrängt, weil es inzwischen wirklich keine Arbeit mehr für die DJs ist, die mit diversen Hilfsmitteln arbeiten und somit die DJ-Arbeit letztendlich in den Dreck ziehen, weil es nichts mehr mit "Handarbeit" zu tun hat und weil man überhaupt kein Feeling für Musik mehr mitbringen muss, ausser die Auswahl der Stücke.

Trotzdem wirds ein offener Punkt bleiben, was er damit an dem Abend erreichen wollte, hab ich vorher in dieser Form noch nie miterlebt im elektronischen Bereich.
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
DJing out? Also wenn das die Botschaft sein sollte, nur mal angenommen, dann wäre ich entsetzt. Jede Begabung, und jede in diesen Bereich investierte Zeit und Geld, wäre auf einmal plötzlich dahin und nichts mehr wert, und würde zudem den Personen entgegenkommen, die DJ sein wollen, aber das "Handwerk" und den Umgang mit der Materie nicht drauf haben. Jeder Möchtegern und Knöpsche-Drügger könnte sich dann als Held auf die Kanzel schwingen und einem zum besten/ grausamen geben. Nee, das kann und darf es nicht sein. Man denke nur an die ganzen "Hercules-DJ-Console-mit-Tragegurt-Besitzer"...brrr.

Vielleicht hätte dies aber positiv zur Folge, das sich die kleinen feinen Clubs wieder mehr behaupten und können und die illegalen Parties wieder zunehmen. Wäre ja mal wieder ein Anfang.
 
JürgenD

JürgenD

Active member
Mitglied seit
13 Jan 2005
Beiträge
36
Reaktionen
4
Ort
Regensburg
Mando Mango schrieb:
Samstag Abend, hier in München auf der Disko B Labelnight:

Der Label-Chef persönlich, "Upstart", zugleich Gründer und Vater des legendären Ultraschalls (gibt sehr bald einen würdigen Nachfolger-Club von ihm), hatte als WarmUp DJ vor Dakar&Grinser aufgelegt.

Was natürlich jeden DJ an dem Abend zuerst aufgefallen ist, dass er weder die Tracks gemixt hatte, noch in irgendeinen Zusammenhang gebracht hatte, sondern ein Disko B Stück nach dem anderen gespielt hatte.

Wollte er damit nur seinen "Trotz" gegenüber all dem DJ-Hype zeigen oder hatte er einfach keinen Bock mehr, ein Mixing hinzulegen...


...wie war das noch, "Selecter" war doch mal das Wort für den Plattendreher, und da es noch keine Mischpulte gabe haben die MC`s die Zeit zwischen dem wechseln der Platten überbrückt... (Quelle --> From Scratch)
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Hier trennen sich verschiedene Philosophien über das DJing. Für manche ist das Set ein Gesamtkunstwerk. Die Tracks sollen ineinander fliessen, Übergänge sollen kaum wahrnehmbar sein und das nächste Stück wird nicht selten dannach ausgewählt, ob es dem gerade laufenden ähnlich ist.

Auf der anderen Seite gibt es eine Menge (auch Underground-) DJs, denen Mixing völlig egal ist. Sie spielen einfach nur Stücke hintereinander weg. Die Auswahl steht hier im Vordergrund und auch ständige Stilbrücke im Set sind erlaubt, solange die Auswahl überzeugen kann. Auch damit kann man für volle Tanzflächen sorgen.

Das Problem bei dem klassischen DJ-Ansatz, der hier auch mehrheitlich vertreten wird, sehe ich darin, dass Musik oft viel zu sehr dannach ausgesucht wird, dass sie zum restlichen Stil des DJs passt. Viele DJs haben einen sehr eng definierten Stil und weichen von diesem höchstens mal in benachbarte Genres ab. Nicht mehr das Stück steht im Vordergrund, sondern der Mix. Das hat sicher seine Existenzberechtigung, wird aber von mehr und mehr Leuten als langweilig empfunden.

Was oft vergessen wird, ist dass Mixing nur ein Stilmittel zur Gestaltung eines interessanten Sets ist. Stilbrüche, Überraschungen, harte Cuts, Dynamik, langsamer Aufbau, Blockbildung und vieles andere mehr sind aber auch Stilmittel, die zum musikalischen Gelingen einer Party beitragen können. Idealerweise beherrscht der DJ alle davon und hat ein Gespür dafür, welches er wann einsetzt.

Das kann z.B. so aussehen, dass man mal eine halbe Stunde klassisch mixt, dann vielleicht drei Hits hintereinander spielt, die Leute dann mit zwei ruhigen Stücken wieder ein wenig runterbringt, um sie dann mit einem sanft gemixten Aufbau wieder zum Kochen zu bringen. Und das geht in allen Richtungen, nicht bloss bei Mainstream.

Klassisches Mixing ist meiner Ansicht nach nicht out, aber es wird oft überbewertet. Das, was einen guten DJ ausmacht, ist viel mehr als nur kuschelweiche Übergänge hinzukriegen. Ein Musiker, der zwar die schnellsten Soli spielen kann, aber dabei den Song vergisst, wird eben auch auf Dauer nur ein Nischenpublikum erreichen.
 
Z

zweidimensional

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
185
Reaktionen
9
um gotteswillen marvis... :eek:

aber mal sowas von auf den punkt gebracht das ganze.
 
crowny

crowny

faderschubser
Mitglied seit
16 Mrz 2005
Beiträge
83
Reaktionen
17
Ort
bei ffm
Klasse Statement marvis- kann dem nur zustimmen!

Hatte vor einigen Monaten mal ein ähnliches Erlebnis im Radio:
Hier im Forum scheint ja die schon fast legendäre "hr3-Clubnight" auch über die Grenzen Hessens hinaus recht bekannt zu sein. Nunja, seitdem die Clubnight zuerst zu "hr-xxl" und nun aktuell zu "you fm" ausgelagert wurde, gibt es auf hr3 seit einigen Jahren so eine Art Nachfolge-Sendung, die "Party Grooves", wo auch jeweils ein DJ live im Radio aufleget, jedoch meist mit einer etwas kommerziellern Ausrichtung.
Höre die Sendung nur recht selten, habe aber vor eine paar Monaten im Auto mitbekommen, dass Heinz Felber, eigentlich auch kein unbekannter Name und schon lange in Geschäft, anlässlich "25-Dancemusic" (oder wie die das auch immer nannten) auflegte. War sehr gemischt von der Titelauswahl, mit vielen alten Tracks, und querbeet durch diverse Musikrichtungen hindurch.
Mir gefiel die Titelauswahl auch überwiegend sehr gut, da kamen schließlich so einige Erinnerungen hoch, jedoch fiel mir auch hier auch, dass er grottenschlecht bzw. teilweise gar nicht mixte, sondern nur langsam den einen Titel aus- und den nächsten einblendete. Das hätte wirklich jeder Feld-, Wald- und Wiesen-DJ mixtechnisch ohne große Verränkungen besser hinbekommen, zumal das sehr mixfreundliche Tracks waren. Nee, in der Hinsicht war ich doch sehr enttäuscht, und da nunmal live im Radio war, war das meines Erachtens auch nicht gerade die beste Werbung für Herrn Felber!
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Ich habe ja eigentlich schon immer die Meinung vertreten, dass das reine "beatmixen" eigentlich nur ein Tool ist um die eigentliche Aussage zu verstaerken. Die gute Mucke sollte eigentlich im Vordergrund stehen und dabei finde ich es sogar fast netter, wenn es mal nicht so glatt im selben Tempo weitergeht oder verschiedene Stil-spruenge gemacht werden. Vorrausgesetzt natuerlich, der Flow der Party stimmt.

Generell faellt mir besonders in Belgien auf, dass "Skills" und perfektes Mischen fast schon ueberbewertet werden. Vielleicht auch deshalb, weil nunmal jeder sich mit Mixen in irgendeiner Form auseinander gesetzt hat. Es gibt ja mittlerweile kaum einen, der nicht einen "DJ" in seinem Bekanntenkreis hat.
Nicht selten hoert man dann Sprueche von den Bedroomern, wie: "Da kann ich ja selbst besser spielen/mixen". Ich haette da auch keinen Bock drauf mir das immer anhoeren zu muessen.

Ob Statement oder nicht, das muesste man den Mann schon selber fragen. Interessant aber finde ich, dass es manche bekannte DJs vorziehen, fast ausschliesslich ihre eigenen Sachen zu spielen um die Verkaufszahlen zu pushen. Das schiesst dann meiner Meinung nach wieder am Ziel vorbei.
Punkt zwei waere dann folglich, dass eine Verweigerung zum Mixen bei einem bekannten DJ anders wahrgenommen wird als bei einem unbekannten der aus dem selben Gedankengang heraus handelt. Letzterer wuerde wahrscheinlich nur ausgelacht werden.
Obendrein kann ich mir vorstellen, dass sich nun auf einmal jede Menge Leute fuer die Playliste oder das Set, falls vorhanden, interessieren werden, was wiederum die Verkaufszahlen von Disko B steigern wuerde.

Zusammenfassend stellt sich mir die Frage, warum das Mischen durch ein einmaliges Verhalten eines einzelnen bekannten DJs mit einem Schlag wieder "out" sein sollte.

The world is not doomed and keeps on spinning. :D

Cheerio
 
Dom

Dom

[ ]
Mitglied seit
8 Okt 2004
Beiträge
953
Reaktionen
112
Ort
Kleinostheim
Zusammenfassend stellt sich mir die Frage, warum das Mischen durch ein einmaliges Verhalten eines einzelnen bekannten DJs mit einem Schlag wieder "out" sein sollte.

und selbst wenns jetzt wieder "out" ist - who cares?
"in" zu sein is ja mal eh nicht der richtige beweggrund zum auflegen.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
tossit schrieb:
Interessant aber finde ich, dass es manche bekannte DJs vorziehen, fast ausschliesslich ihre eigenen Sachen zu spielen um die Verkaufszahlen zu pushen. Das schiesst dann meiner Meinung nach wieder am Ziel vorbei.
Da muss ich den Upstart verteidigen, da es ja eine offizielle Labelnacht war "Disko B Labelnight", in dem eben Disko B Release und die unter Vertrag stehenden Dakar&Grinser live aufgelegt haben, im Vordergrund standen.

http://www.dieregistratur.de/archiv.php?art=MUSIK&monat=3&jahr=2005&id=276
 
Zuletzt bearbeitet:
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
@ Mando Mango: Das relativiert natuerlich meine Aussage in Bezug auf "Upstart". Im Kern halte ich jedoch daran fest, man schaue sich nur mal manche Playlisten an und man weiss genug.
 
Z

zweidimensional

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
185
Reaktionen
9
so, einen mc flurry später und die hände wieder frei um an marvis post anzuknüpfen:

mich regt die ganze "deejay oder gast polizei" auf!
mit erhobenen zeigefinger stehen sie da und lassen sich über menschen aus, die ihre "vermeindlichen gesetze" nicht befolgen.

..."wie kann man nur!"

..."das ist doch kein dj!"

..."bei uns ist die welt viereckig und nicht rund!"

ich hab schon öfters in partyreviews o.ä. folgendes gelesen:

"der dj hat ja gar nicht richtig gemixt, der hat ja nur einfach so eine platte nach der anderen gespielt!" als kleines beispiel.

meine frage: "wen interessiert das denn bitte??" natürlich konnte sich keiner dazu überwinden und erzählen ob ihm denn die musik gefallen hat!

um jetzt mal zur eigentlichen frage zurückzukommen. mixing wird mit sicherheit nicht wieder out. auch ich persönlich bevorzuge als gast lieber einen dj, der sein handwerk auch "technisch" beherrscht. dies setze ich auch für meine arbeit hinter den plattentellern voraus. warum sollte man hier wieder die zeit zurückdrehen!?

aber dieser threat eignet sich für mich hervorragend um mal auf die "engstirnigkeit" im bezug auf die musik, clubs, und deren besucher hinzuweisen.

in den 80ern hat man als beispiel von Acid Jazz über Wave bis Rockmusik alles gespielt. dann kam das beatmixen und dies brachte nicht nur kreativität, flow und esprit in die ganze sache, sondern auch:

marvis schrieb:
Nicht mehr das Stück steht im Vordergrund, sondern der Mix.

LAAAAAANGWEILIG! um es mal etwas überspitzt darzustellen.


marvis schrieb:
Das hat sicher seine Existenzberechtigung, wird aber von mehr und mehr Leuten als langweilig empfunden.

ehrlich marvis?? ich spür da nicht wirklich viel davon, würde mich aber als dj und als gast sehr darüber freuen wenn´s mal endlich wieder bunter wird und verschiedene schubladen getauscht werden.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
zweidimensional schrieb:
aber dieser threat eignet sich für mich hervorragend um mal auf die "engstirnigkeit" im bezug auf die musik, clubs, und deren besucher hinzuweisen.
...würde mich aber als dj und als gast sehr darüber freuen wenn´s mal endlich wieder bunter wird und verschiedene schubladen getauscht werden.
Ich glaube, hier wird gerade wieder perfekt aneinander geredet.

Es handelte sich dabei um eine elektronische Underground Clubnight.
(Wäre es als "Partie" angekündigt gewesen, hätte sich wahrscheinlich auch Niemand darüber groß gewundert)

Was Du jetzt angesprochen hast, ist ein bunt gemischter Partie-Abend, an dem man ja alles querbeet spielen kann, auch gerne ohne Mixing und Übergänge. Existiert doch noch heute zur Genüge in vielen Party-Locations und großen Hallenveranstaltungen.

Und dies wird ja gerade im Pop/Rock/Indie/Wave/Gothic/Metal Sektor bis Heute noch in den Clubs bestens zelebriert, ergo hat sich da seit den 80igern nichts verändert. Mein Nachbar legt hier in München im bekanntesten Indie-Club auf und hat bis Heute nie 2 Tracks gemixt oder sich jemals darüber Gedanken gemacht, geschweige denn das Publikum.

Engstirnig finde ich das weniger, da man im elektronischen Underground eher progressivere Sachen hört und eben da alles monotoner abläuft, sprich eben auch diese von Dir genannten "langweiligen" Mixe von statten gehen.

Sicherlich wird einem das nicht vorgeschrieben und es gibt auch keine Regel dafür, trotzdem war es gerade für eine unkommerzielle Clubnacht sehr neu und sehr gewöhnungsbedürftig, egal aus welchen Grund er das auch immer gemacht haben sollte.

Gerade im elektronischen unkommerziellen Bereich sind ja meist die Tracks bzw. Vinyls danach ausgerichtet, gemixt zu werden, siehe der Begriff "Clubmix".

Es hat also schon etwas mit der Musikrichtung zu tun, ob sie "vermischbar" ist und in welchem Rahmen das ganze stattfindet, daher gehen da jetzt auch die Meinungen auseinander bzw. wird das grundlegend auf alle Musikrichtungen ausgelegt.
 
G

Gast1678

Guest
Mein Senf dazu:

Da hat ein bekannter Underground DJ also alle Richtlinien bzw. "normalen Abläufe" gesprengt und jeder wundert sich. Meine Frage: Warum ist niemand während oder nach der Veranstaltung hingegangen und hat ihn gefragt, was er damit denn ausdrücken/ bezwecken wollte?! Ich meine, dass ist jetzt hier wieder so ein Spekulationsthread und der wird zu einem "Mischimaschi" Thread wahrscheinlich ausarten und da wäre es doch ebend einfacher, wenn man den Mann mal kontaktiert und fragt, was seine Motivation gewesen ist!
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
DJ Groove schrieb:
Mein Senf dazu:
Meine Frage: Warum ist niemand während oder nach der Veranstaltung hingegangen und hat ihn gefragt, was er damit denn ausdrücken/ bezwecken wollte?!
Weil man vielleicht an dem Abend an diesem Mann nicht die Möglichkeit hatte, heranzutreten? (ich hatte diese Möglichkeit jedenfalls nicht)

Und ich kann gerne einmal eine Frage an Disko B stellen, warum das an diesem Abend der Fall war, damit auch ein DJ Groove damit zufriedengestellt wird, wenn ich überhaupt ein Statement bekommen werde ;)

Ich habe lediglich für mich selbst das in Frage gestellt, weil es der erster elektronische Underground Clubabend war, in dem ich sowas wahrgenommen habe.
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
Underground Club und, so gesehen, Star sein, das ist wie der Versuch der Quadratur des Kreises.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
zweidimensional schrieb:
ehrlich marvis?? ich spür da nicht wirklich viel davon, würde mich aber als dj und als gast sehr darüber freuen wenn´s mal endlich wieder bunter wird und verschiedene schubladen getauscht werden.

Da bin ich auch ganz klar ein Freund von. Es gibt auch ein paar Parties, wo das so praktiziert wird. Mir gefallen z.B. die Wochenendveranstaltung im Carpe Noctem in Bonn recht gut. Könnte zwar teilweise ein bischen elektronischer sein, aber von der Idee her ist das schon ganz gut. Die Silberschwein-Parties in Köln waren da meistens auch recht gut, da dort schon auf gutes Mixing wert gelegt wird und viel Elektronik gespielt wird, aber Stilgrenzen als nicht so wichtig angesehen werden.

Ich geh auch in letzter Zeit gerne auf Dancefloor Jazz/Funk/Rare Grooves-Parties, weil da die Musikauswahl meistens etwas breiter ist und man zwar auf das Zeug gut tanzen kann, es aber nicht so langweilig zugeht.

Eine "klassische" Elektronik-Party hat hin und wieder schon ihren Reiz und manchmal freue ich mich auch richtig, wenn ein DJ ein schönes, gut gemixtes Set spielt, aber man sollte das halt nicht so als das einzig Wahre sehen.
 
 
Oben