Wo liegen die Probleme in der Musikbranche?


EXP
EXP
Well-known member
Mitglied seit
2 Mai 2004
Beiträge
355
Reaktionen
12
Ort
Berlin
Mein 2 Thema am gleichen tag erstellt*grins*

Ich denke das Problem liegt bei den Brenner und den ganzen Raubkopien(Tauschböresen usw) Die CD Preise sind nicht zu hoch den die Leute die die cd machen wollen ja auch leben.

Wie gesagt das Problem sind die Raubkopien!!
 
alive
alive
ein ganz Lieber
Mitglied seit
4 Feb 2004
Beiträge
152
Reaktionen
0
Ort
Villingen-Schwenningen
Das Problem sind nicht die Raubkopien, sondern die Leute die sie anfertigen und die ganze Gesellschaft dahinter, der offenbar jede Art von Unrechtsbewusstsein, was Urheberrechte und geistiges Eigentum angeht, verloren gegangen ist.

Das ist aber nur ein Teil der Krise. Den anderen (größeren) Teil hat sich die Musikindustrie selbst eingebrockt, indem sie Künstler nicht langfristig fördert sondern nur OneHitWonder für den kurzzeitigen Erfolg produziert hat. Das man damit auf dauer nicht überleben kann wusste jeder andere Wirtschaftszweig schon lange.

Diese Thematik wurde aber auch schon des öfteren diskutiert und ich wüsste nicht, dass sich in den letzten 3 Monaten etwas daran geändert hätte.
 
Zuletzt bearbeitet:
C
chilli
New member
Mitglied seit
23 Jun 2004
Beiträge
3
Reaktionen
0
Ort
berlin
das seh ich anners!

das problem sind nur zu einem minimalen teil raubkopien! klar ham die da auch n bisschen was mit zu tun, aber das is fast zu vernachlässigen!
du machst es dir vieeel zu einfach! die bööösen p2pler!!
also meiner meinung nach hat das ganz viele verschiedene gründe:
nr1: es wird allgemein weniger geld ausgegeben.. man hat ja nicht mehr so viel.. und zuerst wird an luxus wie musik gespart..

nr2: wenn man denn doch geld hat, wirds nicht mehr wie früher für platten/cds ausgegeben, sondern für handy, logos&klingeltonquatsch, dvds(was ich für seehr wichtig halte, und was auch oft unterschlagen wird, weil gerade musik-dvds haben massive zuwächse!!); computer, und alles mögliche..

nr3:brenner sollen schuld sein? lies mal diese zahlen:
http://www.heinz.cx/index.php?option=content&task=view&id=47
kasetten:
1990: 181.472.630 Stunden Aufnahmekapazität
1991: 190.936.655 Stunden Aufnahmekapazität
wobei noch die wiederbespielbarkeit zu beachten wäre!
im vergleich 2001: 74.592.000 Stunden Aufnahmekapazität auf CD-Rohlingingen
(quelle gema)
also, 3* soviel musik wie vor 2 jahren wurde damals auf kassette kopiert! und du wilslt mir nicht erzählen, dasses 1990 schlecht aussah, für die MI, oder?

nr 4: die musikindustrie hat eigentlich so ziemlich alles falsch gemacht, was nur ging, ich zitier hier mal einen ausm heise-forum, der hat das so schön gesagt:
-Elektronische Vertriebswege verschlafen - erledigt
-eigene Kunden verklagt - erledigt
- Produkte (CDs) unbrauchbar gemacht - erledigt
- Qualifizierte Mitarbeiter (=Künstler) rausgeschmissen und durch Billigarbeiter ersetzt - erledigt
- Nachwuchsförderunge aufgegeben - erledigt
und dann wundert man sich!!!
hätte das auch noch länger ausführen können, mit quellen und so, aber wir wollns ja nich gleich übertreiben.. wers genauer wissen will, darf gerne nachfrägen!

sodele!
denne ma, greetz, chilli!
 
S
Samoht
Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.115
Reaktionen
50
Original geschrieben von EXP
Mein 2 Thema am gleichen tag erstellt*grins*

Hammer...leider sind beide davon absoluter Müll. Ok, dieser Thread hier geht ja noch, jedoch gab es schon eine sehr ausführliche Diskussion über dieses Thema und die Musikindustrie im Allgemeinen. Einfach mal suchen. Zudem finde ich deine Aussage, dass es NUR an den Raubkopien liegt mehr als laienhaft. Da steckt soviel mehr dahinter wie z. B. CD-Preise (ja, genau die), die ganzen Dreckscastingformate, das musikalische Unverständnis der Deutschen uswusf...

Über deinen anderen Thread sag ich mal lieber garnix... :rolleyes:

Tom (der WO immernoch angepisst ist wg. dem EM-Spiel gestern Abend)
 
K
kasper
Member
Mitglied seit
5 Apr 2004
Beiträge
11
Reaktionen
0
Das Problem sind nicht die Kopien von Original-CDs (wer spricht denn hier bitte von Raub, das ist ganz was anderes!) sondern die Tauschbörsen, wobei die Musikindustrie viel zu lange hilflos zugesehen hat ohne Alternativen zu schaffen. Das MP3 Format gibt es schon seit über 10 Jahren und kopiert wurde früher auch schon, nur auf Kassetten. Deshalb:

www.kopierschutz-nein-danke.de
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.319
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Also... Es gibt viele viele die massig Lieder runterladen. Aber man kann da doch nicht sagen dass die Musikindustrie dadurch Geld verliert.
1. Isses ja eher so dass sie ncihts gewinnen ;)
2. Würden die Leute beim CD-Kauf lange nicht alles kaufen was sie heruntergeladen können.
Es wird doch auch viel heruntergeladen... weil es möglich ist.
Runterladen aus Prinzip. Gibts alles.
Aber das stelt nicht unbedingt einen "Verlust" für die Musikindustrie dar.

problem ist mit den ganzen CD-MP3 Player, iPod, mini-Halsband-MP3-Playern etc. dass man gar nicht (wie jetzt z.b. die DJs) gezwunden ist "das" Medium zu kaufen.
Runterladen ist viel Easyer und CDs kaufen wird unnötig.
Die Rechner sind an der Stereoanlage angeschlossen, der HiFi CD-Player verstaubt.

... Feststellungen
 
T
toowongfoo
Active member
Mitglied seit
5 Mrz 2004
Beiträge
33
Reaktionen
1
Ort
Bern/ Schweiz
zufälligerweise habe ich gestern einen artikel zu diesem thema gefunden...


liest du hier

zugegeben, der text ist ziemlich lang, gibt aber doch einen guten einblick, welches neben illegalen downloads die gründe sind, weshalb die grossen major-labels in der krise stecken...
übrigens hats noch ein paar andere artikel in dieser zeitschrift, welche einige von euch interessieren könnten, z. b. diesen hier

ganz interessant ist folgendes zitat aus diesem artikel:
"In der Schweiz ist man mit Anzeigen noch zurückhaltender, in den letzten fünf Jahren gab es weniger als ein Dutzend. Obwohl Peter Vosseler, Geschäftsführer des Schweizer Ablegers des internationalen Verbands der Tonträger- und Tonbildträgerhersteller (IFPI), jeden Morgen eine Liste mit 3000 bis 4000 registrierten Downloads aus der Schweiz auf seinen Schreibtisch bekommt. Statt auf Strafverfahren zu setzen - bei solchen gerieten in den USA auch schon Grossmütter und 12-Jährige in die Mühlen der Justiz -, schickt Vosseler den Downloadern via ihren Provider Mahnbriefe und sucht einen aussergerichtlichen Vergleich. Seit Ende 1999 sind über hundert zustande gekommen. Für 50 heruntergeladene Songs beträgt der Tarif 800 Franken. Vosseler schätzt, dass in den letzten zwei Jahren die illegalen Downloads um 10 bis 20 Prozent zurückgegangen sind."

weiss ja nicht, ob ihr in deutschland auch gemahnt werdet, wenn ihr mp3's vom netz zieht.
 
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.161
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Eine kleine Linksammlung hier im Forum, die sich ebenfalls mit dem Thema beschaeftigen.

Ist die Dance Music noch zu retten?
Internet und die Musikindustrie Teil II
Internet und die Musikindustrie - ein Manifest

Gute Musik ist nicht zu teuer, jedoch bieten sich ueber Internet ganz neue Moeglichkeiten.
So kann man z.B. CDs individuell zusammenstellen, "pay per download" und wesentlich groessere Auswahl um nur einige davon zu nennen.

Die meisten Leute sind bereit, fuer gute Musik zu zahlen.

Nachtrag: @ toowongfoo: Guter Artikel da oben aus der NZZ! thx
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ich bin ja mal gespannt, wie das ganze in 2 bis 3 Jahren aussieht, wenn die legalen offiziellen Downloadstores sich eingespielt haben. Dann wird man sehen, ob die oft ausgesprochene Ausrede "CDs kann ich mir nicht leisten" einen signifikanten Wahrheitsgehalt hatte.


Andere, eher grundsätzliche Fragen finde ich aber viel wichtiger:

Zur Zeit ruft alles nach MP3, aber wird es in fünf Jahren auch noch so sein? Wird es (kostenpflichtige?) Programme geben, die bei jedem neuen Soundformat, welches die IT-Industrie (!) rausbringt, das alte Material konvertieren? In der Informationswissenschaft nennt man sowas die "Migration der Information". Und was darf man an Klangqualität erwarten wenn ein komprimiertes Format in ein, zwei vielleicht mal zehn verschiedene Formate gewandelt wurde? Wer bestimmt, womit man die zukünftigen Formate wird abspielen können? Analoge Informationen auf einer Schallplatte kann ich auch mit einer Stecknadel und einem Stück Papier auslesen, digitale nicht. Schon seit längerem gibgt es Wissenschaftler, die unsere Zeit, als das "dunkle digitale Zeitalter" bezeichnen, denn zukünftige Archeologen werden mit den heutigen Digitalformaten nichts mehr anfangen können. Unsere Zeit wird u.U. geheimnisvoller sein als die griechische Antike.

Was für einen Bezug wird man noch zu seiner Musiksammlung haben, wenn es nur noch ein Verzeichnis auf einer Festplatte ist? Wird nicht die emotionale Bindung verlorer gehen, wenn man nicht mehr liebevoll ein physisches Trägermedium aus einem Schrank ziehen kann? Wird Musik noch weiter in den Abgrund der Hintergrundbegleitung rutschen, wie es durch das Radio schon in Teilen passiert ist?

Klar ist, dass solch tiefgreifende Veränderungen ihre Wellen in alle Bereiche schlagen werden. Was wird also aus den CD-Geschäften? In der Übergangszeit werden sich wohl einige Terminals hinstellen, an denen man sich die Tracks downloaden und vor Ort auf einem Medium speichern lassen kann. Aber was wird passieren, wenn letztlich jeder einen entsprechend schnellen Zugang zum Datennetz haben wird?
...
 
G
Gast110
Guest
Original geschrieben von stocky
Ich bin ja mal gespannt, wie das ganze in 2 bis 3 Jahren aussieht, wenn die legalen offiziellen Downloadstores sich eingespielt haben. Dann wird man sehen, ob die oft ausgesprochene Ausrede "CDs kann ich mir nicht leisten" einen signifikanten Wahrheitsgehalt hatte.

Ich denk mal, das wird nie passieren. Die "legalen" Anbieter werden es nicht schaffen, würde ich zumindest vermuten. Denn: Als vor vier Jahren der Napster-Boom ausbrach, wurde das "Saugen" ja wirklich zu einem Volkssport, jeder machte es und überall wurden gigabyteweise Festplatten mit MP3's zugemüllt. Das hat sich ja mittlerweile beruhigt.

Die meisten Downloader teilen sich heutzutage m. E. in
2 "Gruppen" auf:
- Die einen sind Schüler, wenig Musikinteressierte, Arbeitslose oder andere Leute mit wenig Geld und wenig Interesse an der Musik. Diese Leute würden sich die CD's sowieso nicht kaufen, weil es ihnen das nicht wert ist. Gäbe es die Möglichkeit des Runterladens nicht, würden diese Leute einfach drauf verzichten. Also ein Schaden entsteht hier niemandem.
- Gruppe 2 sind Leute, die sich ernsthaft für Musik interessieren, auch für bestimmte Sachen abseits des Mainstreams. Viele Sachen sind dann nicht offiziell im Handel zu bekommen, weil die Nachfrage zu gering ist. Das ist z. B. dann der Fall, wenn man eine ältere Eintagsfliege sucht, oder einen Titel, der nur im Ausland erschienen ist. Damit ein Download überhaupt Schaden anrichten kann, müssten diesen CD ja auch auf legalem Wege unter akzeptablem Aufwand erhältlich sein, egal ob nun bei Karstadt, Saturn oder Amazon. Und das ist ja oft nicht der Fall.

DJ Nameless
 
SuperBrill
SuperBrill
Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.421
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Original geschrieben von stocky


Was für einen Bezug wird man noch zu seiner Musiksammlung haben, wenn es nur noch ein Verzeichnis auf einer Festplatte ist? Wird nicht die emotionale Bindung verlorer gehen, wenn man nicht mehr liebevoll ein physisches Trägermedium aus einem Schrank ziehen kann? Wird Musik noch weiter in den Abgrund der Hintergrundbegleitung rutschen, wie es durch das Radio schon in Teilen passiert ist?
...


Genau das Frage ich mich auch immer wieder!
 
EXP
EXP
Well-known member
Mitglied seit
2 Mai 2004
Beiträge
355
Reaktionen
12
Ort
Berlin
ein forum voller besserwisser, nörkler,meckerer!!!
Das ist auch so ein problem das viel zu viele leute rum meckern besonders in deutschland.

Das geht insbesondere an TomVetch

Wo nehmt ihr euch das recht anderes Gedankengut zu kritisieren, teilweise schon die Person zu beleidigen. Ich glaube ihr habt null recht darauf.

Ihr äußert euch wider über Themen, ob es nur über elektronische Musik geht sei mal dahin gestellt, wo ich glaube das ihr ey nur ein Teil vom ganzen wisst. Das ist wie in der POlitik alle meckern über die Politikern obwohl es siche rnicht leicht ist zu regieren und wir ey nicht die ganzen hintergründe wissen.

Ich selber habe dieses Thread nur gemaacht damit mal etwas vernünftiges im Forum ist als "Wie mixe ich richtig" oder so was

Ich selber habe auch nicht viel Ahnung so von der Musikbranche wo es so um das fette geld geht. Und für mich ist das halt alles ein Kreislauf der bei den brennern anfängt.
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
*lol* Was ist denn das für ein ****** Geblubber?
 
S
Samoht
Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.115
Reaktionen
50
Och es geht besonders an mich...jetzt muss ich gleich weinen... :(

Du merkst doch selber nicht, was du für eine *******e laberst oder? Beschwerst dich hier über Besserwisser, Nörgler und Meckerer und bist doch im Endeffekt nichts besseres.

Wer hat den angefangen über Trance zu nörgeln obwohl das absolute Geschmackssache ist und nicht verallgemeinert werden kann? Na, wer war's den mein Lieber?

Zum Thema Besserwisser zitier ich nur mal schnell was:

Ich denke das Problem liegt bei den Brenner und den ganzen Raubkopien(Tauschböresen usw) Die CD Preise sind nicht zu hoch den die Leute die die cd machen wollen ja auch leben.

Wie gesagt das Problem sind die Raubkopien!!


Und jetzt hör auf zu heulen nur weil dir einmal in deiner Forengeschichte nicht in den A.... gekrochen wurde.

*wut*
 
C
ccg
Well-known member
Mitglied seit
4 Sep 2002
Beiträge
654
Reaktionen
0
Ort
Saartown!
Aber wirklich, schrott.

Brenner..tz Kreislauf. ok Viel Ahnung scheinst du auch nicht zu haben, sorry, will dich nicht anmachen, aber die, die hier geschrieben haben, haben ahnung davon, das stimmt und kann ich sehr gut mit einem gesunden menschenverstand nachvollziehen.

aber ich lass die dummen dumm sterben und die intelligenten intelligent sterben und die paar die dumm sind sich höflich informieren auch intelligent sterben.

so long andry
 
S
Steve
Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
108
Ort
255.255.0.0
Und jetzt hör auf zu heulen nur weil dir einmal in deiner Forengeschichte nicht in den A.... gekrochen wurde.

JA, das seh ich auch so ;)

Vorallem, es MUSS nicht jeder:

1) deine Meinung haben
2) die gleiche Meinung haben als andere

mfg
 
Kosty
Kosty
vinylistiker
Mitglied seit
12 Sep 2003
Beiträge
4.239
Reaktionen
178
Ort
Vienna [Austria]
Original geschrieben von DJ Nameless

- Gruppe 2 sind Leute, die sich ernsthaft für Musik interessieren, auch für bestimmte Sachen abseits des Mainstreams. Viele Sachen sind dann nicht offiziell im Handel zu bekommen, weil die Nachfrage zu gering ist. Das ist z. B. dann der Fall, wenn man eine ältere Eintagsfliege sucht, oder einen Titel, der nur im Ausland erschienen ist. Damit ein Download überhaupt Schaden anrichten kann, müssten diesen CD ja auch auf legalem Wege unter akzeptablem Aufwand erhältlich sein, egal ob nun bei Karstadt, Saturn oder Amazon. Und das ist ja oft nicht der Fall.

aber genau solche underground sachen gibts ja meistens nicht in p2p-netzen weil sie zB nur auf vinyl erscheinen und keiner sich die mühe macht, sie als mp3 im p2p freizugeben !
also dürfte es aufs selbe kommen wie wenn so jemanden den track nicht findet / kauft.

also auch keinverlust, aber auch kein gewinn für die musikindustrie
 
S
Samoht
Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.115
Reaktionen
50
Original geschrieben von vAn kOsTy
aber genau solche underground sachen gibts ja meistens nicht in p2p-netzen weil sie zB nur auf vinyl erscheinen und keiner sich die mühe macht, sie als mp3 im p2p freizugeben !
also dürfte es aufs selbe kommen wie wenn so jemanden den track nicht findet / kauft.

also auch keinverlust, aber auch kein gewinn für die musikindustrie

Wenn du wüsstest...es gibt nahezu jede undergroundige Scheibe in guter Qualität als MP3 (zumindest in meinem Sektor). Man muss nur die richtigen Quellen kennen, bei Kazaa und co. haste natürlich keine Chance...
 
klimbim
klimbim
Clubgeist
Mitglied seit
6 Okt 2002
Beiträge
805
Reaktionen
38
Ort
Hamburg
Das Thema ist zu weitreichend, als daß man die Umsatzeinbrüche, nur auf die Tauschbörsen und gebrannte CDs beschränken kann. Auch wenn darin eine Ursache liegt.
Auf Radio Fritz gab es neulich im abendlichen Talk eine Sendung dazu, mit dem Chef von Sony Music im Studio. In der aktuellen De:Bug sind mehrere Seiten zum Thema und Urheberecht. Sicher noch in vielen anderen Medien Diskussionen dazu.

Für eine gute Platte oder CD bin bereit Geld zu bezahlen. Aber gerade im bereich der Pop-Musik ist zuviel schelchtes Zeug veröffentlicht worden. Da stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht mehr. Die Leute haben auch weniger Geld in der Tasche.
Ein Major-Label, glaube Universal, will es jetzt sogar wieder ohne Kopierschutz versuchen. Wenn sich die Cds mit schon nicht verkaufen.

Dazu im Internet gefunden:

Französischer Minister nimmt Musikbranche aufs Korn
Der französische Industrieminister Patrick Devedjian hat der Musikbranche bescheinigt, bei der Klage über Umsatzeinbrüche wegen Produktpiraterie Ursache und Wirkung zu verwechseln. "Die Platten sind zu teuer und manche CDs sind nur über Internet zu haben", sagte Devedjian in einem Interview mit der Zeitung Le Parisien. "Die Plattenindustrie ist zu konzentriert in der Hand weniger multinationaler Konzerne." Es gebe nicht genug Wettbewerb.

Der Minister warf der Branche vor, ein Rückzugsgefecht für die "überholte Technik" der CD zu führen. "Die DVD kannibalisiert die CD", fügte er hinzu. Die Industrie solle lieber in neue Techniken investieren und den bezahlten Download von Musik aus dem Internet fördern. Auch die Starproduktion und die Reduktion des Musikangebotes durch die Konzerne seien falsch. (dpa)
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Aber gerade im bereich der Pop-Musik ist zuviel schelchtes Zeug veröffentlicht worden.

Da liegt für mich bis heute ein riesiger Widerspruch. Wenn die Pop Musik so schlecht ist, dass für mich das Preis/Leistungs Verhältnis nicht stimmt, was mache ich dann als Konsument? - Ich kaufe das Produkt einfach garnicht. Was aber, wenn ich an das Produkt auf illegalem Weg rankomme? - Dann liegen die Kosten im Extremfall (Klage -> Anwalt, Gericht, Strafe) weit über denen, die hätte, wenn ich das Produkt direkt gekauft hätte.

Was lernen wir also aus den hohen Downloadraten? - Den Menschen ist die Musik sogar soviel Wert, dass dafür eine Straftat begehen. Das zeigt der Großindustrie, dass Käuferpotentiale da wären, wenn man sie nur dazu zwingen kann, von der Illegalität abzulassen und Musik rechtmäßig zu erwerben.

Klar gibt es bei dieser Rechnung einen Haken, der in der Wahrscheinlichkeit der entstehenden Kosten liegt. Kaufe ich die Musik, so ist diese Wahrscheinlichkeit gleich 1. Lade ich sie illeagl runter, dann sind die Kosten zwar übermäßig höher, aber die Wahrscheinlichkeit, dass diese anfallen ist extrem niedrig. In Amerika versucht man also sowohl die potentiellen Kosten, als auch den Wahrscheinlichkeitsfaktor vor diesen Kosten durch juristische Maßnahmen zu erhöhen. Ob sie greifen? Ich weiß es nicht, aber soviel ich gehört habe, ist die Anzahl der bekennenden Sauger rückläufig, was der Industrie recht gibt, auch wenn man damit noch lange nicht alle Probleme gelöst hat.
 
K
kasper
Member
Mitglied seit
5 Apr 2004
Beiträge
11
Reaktionen
0
Original geschrieben von stocky

Zur Zeit ruft alles nach MP3, aber wird es in fünf Jahren auch noch so sein? Wird es (kostenpflichtige?) Programme geben, die bei jedem neuen Soundformat, welches die IT-Industrie (!) rausbringt, das alte Material konvertieren? [...] Und was darf man an Klangqualität erwarten wenn ein komprimiertes Format in ein, zwei vielleicht mal zehn verschiedene Formate gewandelt wurde?

MP3s sind sowieso -> s c h e i s s e <- (wenn man den Vorteil der geringeren Datengröße außer acht lässt) und die Zukunft wird eher in Richtung verlustlose Komprimierung gehen, wenn überhaupt. Wieso sollte man in fünf Jahren nicht einfach WAVs statt MP3s downloaden wenn die Festplatten ~ 1000 GB groß sind und jeder eine Standleitung hat?!
 
EXP
EXP
Well-known member
Mitglied seit
2 Mai 2004
Beiträge
355
Reaktionen
12
Ort
Berlin
ohja wie recht ich doch habe. alles besserwisser? hätten wir doch mehr leute in der "szene" wie ihr es seid dann wäre ja alles so viel besser.
 
 

Neue Themen


Oben