womit produziert ihr? hardware vs software

G

Gast30

Guest
da hier ja nun einige leute eigene sachen produzieren, würde mich mal die verteilung der "werkzeuge" interessieren.
wer produziert ausschliesslich mit pc und software ( ausgenommen ein midikeyboard zum einspielen vielleicht),
und wer nutzt hardwareklangerzeuger wie synth, sampler, keyboard usw..?
welche erfahrungen habt ihr mit beidem?
 
Play-X

Play-X

BeatCreator
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
112
Reaktionen
0
Ort
Calw bei Stuttgart
Also ich produziere hauptsächlich mit Hardware.
Vorteil:
Du hast für die wichtigeren Parameter nen Knopf
und kannst das Equipment auch ohne Computer nutzen.
Nachteil: ist meisst teurer und wenn du viele Ausgänge hast brauchst du extra noch ein Pult +
MIDI-Box.

Hab natürlich auch schon Software-Synthis/Sampler
ausprobiert. Bin davon eigentlich nich so überzeugt
da das Timing oft probleme macht und du sowieso
Harwarecontroller brauchst wenn du spielerisch
mit deinen Sounds Experimentieren willst.
Dazu kommen noch so nette "Microsoft-Bonbons"
wie Bluescreens und sonstige Hänger.):(
Das positive fand ich halt, dass alles digital im Rechner abläuft und ich keinerlei Klangverluste durch
Kabel, Pult oder sonstiges hab.

Play-X

WOP-X
 
G

Gast30

Guest
ein vorteil der softwarelösung ist allerdings, dass du den synt nicht einschicken musst, wenn er defekt ist :)
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ich bin eigentlich auch eher Hardware-Fetischist, obwohl ich sagen muß, dass ich ein paar Softwarelösungen die ich mir ab zu mal angucke schon recht interessant finde. Das Rechner-basierte Studio wird mit Sicherheit früher oder später die alten Hardwarekästen ablösen, ist meiner Meinung nach aber zur Zeit noch nicht Leistungsfähig genug.
Wenn man die finanziellen Aspekte mal  komplett vernachlässigt, so werden die meisten wohl nach wie vor eher einen Stapel Synthesizer, 19“ Signalprozessoren und ein riesiges Mischpult  kaufen anstatt sich 20 Windowsbla PC´s hinzustellen.
Somit wären die einzigen wirklichen Vorteile von Software der geringe Platzbedarf und der günstige Anschaffungspreis.
Was ich persönlich relativ schade finde ist die Innovationslosigkeit der meisten Sofwarelösungen: Da sieht man Orgeln, E-pianos und diverse Synthesizer, die zwar auf anhieb recht lustig klingen, aber in der gleichen Form schon seit Jahrzehnten als Hardware existieren. Völlig absurd wird es dann meiner Meinung nach, wenn die Hersteller auch noch versuchen die Mängel der Hardware-Pendants zu emulieren: bestes Beispiel wäre Reason, wo man ja virtuelle Kabel verlegen kann.....wobei „nie mehr Kabel sehen müssen“ ja wirklich der Hauptgrund wäre auf Softwareproducing umzusteigen ;)..na ja es wird halt eine bestimmte Zielgruppe von den Propellerköpfen angesprochen.
Sehr interessiert wäre ich aber an einer Softwarelösung für den Live-Bereich: Am besten ein Notebook auf dem ein Sampler/Rompler mit Sequenzer realisiert wäre, um endlich nicht mehr so viel Krempel durch die Gegend schleppen zu müssen. Aber das scheitert ja leider noch an der Leistungsfähigkeit und Betriebssicherheit der Geräte.  
IQ-> Ich hatte noch nie in irgendeiner Form Probleme mit Hardware-Equipment, und denke dass ein PC/Mac da wohl eher reif für die Werkstatt/Service ist ;)
Außerdem...sollte das mal der fall sein, dann betrifft das eines meiner Geräte und nicht mein komplettes Studio ;)
 
G

Gast30

Guest
da hast du sicher recht - mit hardware hatte ich höchstens konfigurationsprobleme, mit pc und dem innenleben allerdings schon heftigere :)
das hat allerdings auch damit zu tun, dass die externen klangerzeuger als eigenständiges gerät funktionieren, und bei den pc-geschichten treffen immer die unterschiedlichsten komponenten zusammen - da sind kompatibelitätsprobleme ja vorhersehbar, auch wenn es referenzsysteme gibt.
ist eben ähnlich wie bei den fr....ups grad noch zurückgehalten :)
Editiert von iq2047 am 27.06.01 @ 15:21 h
 
Y

YODA

Active member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
37
Reaktionen
0
Hi !

Also Hardware ist immer Besser ! Das einzige was der Rechner bei mir machen darf ist Cubase und Wavelab.Die Sachen sind natürlich schon geil zu bedienen ,wegen des Bildschrims etc. Aber für die Klangerzeugung muss hardware her !
 
K

Kenan

New member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
4
Reaktionen
0
Da ich fast nur Samples benutze, is der PC ein Traum für mich! Hab gestern HALion bekommen und hatte auch vorher nen Softwaresampler! Bedienung is schnell und einfach, samplegenaues Timing, auf Knopfdruck steht mir ein Drumset zur Verfügung usw...  Kann mir kaum noch vorstellen wieder mit nem HW SAmpler zu arbeiten! Mein PC is mir übrigens das letzte mal vor über nem halben Jahr abgestürtzt! Ich müsste ein Vermögen ausgeben für HW um die selben Möglichkeiten zu haben wie mit Cubase/Wavelab+PLugIns! Aber hin und wieder braucht man auch wieder REgler und Fader zum anfassen...
 
D

Desperado

New member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1
Reaktionen
0
Ich finde, daß für jemanden, der gerade mal in die Welt der (elektronischen) Musik bzw. des Selberproduzierens reinschnuppern will, sich Softwarelösungen aus einem ganz einfachen Grund am besten anbieten: der Preis! Den man wird sich nicht einen Synthi u.ä. Equipment kaufen um dann festzustellen das man eigentlich doch keinen Bock drauf hat!
Ich für meinen Teil habs auch eher mit der Software, da dies für mich einfach unkomplizierter is (wenn schon 3 Rechner im Haus stehen, kann man ja einen dazu herrichten)! Und Konfigurationsprobleme gibts beim PC eigentlich auch net! Soundkarte rein - installiert sich ja eh schon fast von selbst - alles anstecken und fertig!
 
G

Gast30

Guest
reine softwarelösung?
ist das nicht irgendwie wie autofahren ausschliesslich am simulator?
 
D

Dapos

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
101
Reaktionen
0
also zur zeit schraube ich auch mehr mit meiner software, werde mir aber im laufe dieses jahres noch so einige hardwarelösungen zulegen.

glaube aber das die software irgendwannmal die hardware zumindestens beim producing ablösen könnte.->livetechnisch kann ich mir allerdings nicht vorstellen das man nur mit 2 notebooks da steht...

daniel
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ich hätte im Live Bereich für bestimmte Anwendungen gerne die Kombination - riesiger Sampler für Natur, FX und eigenes, einen Rom-Bla Expander, der alle Standartsounds am Start hat, einen fetten Analogsythesizer und evntl noch ein bischen Spielzeug ;).
Sowas artet dann natürlich schnell mal in Geschleppe und Kabelwust/Stress aus.
Ideal wäre es wenn die entsprechenden Klangerzeuger einfach als Software auf einem Powerbook o. Ä. vorliegen würden. Dazu zwei leichte Tastaturen, ohne Klangerzeugung die per Midi an den Rechner angestöpselt werden und ein fettes ausgelagertes Audio-Interface, vielleicht sogar mit symmetrischen XLR´s um sich DI-Boxen zu sparen....je nach Kapazität von FOH-Mixer / Tonmensch könnte man alles auf Einzelausgänge schicken, oder im Rechner einen Sub-Mix fabrizieren.
Dazu noch eine geile Sound-setup Verwaltungssoftware, mit der man alle Software-Instrumente mit wenigen Klicks für bestimmte Songs konfigurieren kann, um maximale Flexibilität zu haben.
Ist aber zur Zeit wohl noch nicht so ganz realisierbar :(
 
Missb4

Missb4

♫ Turntable Artist ♫
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.605
Reaktionen
122
Ort
Köln
Was also sehr gut als Software kommt ist der Sampler Exs24 von Emagic für zb Logic Audio
(gibt seid neuerdings auch für Cubase)...der Zugriff und die Bedienung sind super einfach. Den Sampler möchte ich auf keinen Fall gegen ein Hardware Sampler tauschen. Ich möchte das jetzt nicht auf jede Software beziehen...es gibt Sachen die nicht so gut als Software sind (zb Klangerzeuger) Cu Miss
 
B

Beschleuniger

Active member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
38
Reaktionen
0
Ort
Hamburg
Also ich mache beides Hardware und Software.
Hardware in form von meinem Sampler Emu e6400 ultra und software in form von Cubase mit plugins.
Ein zwischen ding ist meine Pulsar II supergeiles teil muß ich sagen ist 'ne DSP Karte auf der ein 32 Kanalmischer läuft und verschieden effekte  und Synthies. Cool daran ist das ich meinen Sampelr per Adat(glasfaser) damit verbunden habe so das ich mit 16 Kanälen des Samplers da rein gehen kann.
Sau geil;)
Und zeig mir mal einen 32 Kanal mischer unter 3000DM;)
 
G

Gast30

Guest
stimmt - die pulsar ist ne feine sache. nutze die hier auch, die mitgelieferten effekte sind zwar nicht alle der bringer aber die klangeigenschaften sind schon nicht schlecht.
 
P

Psychotronic

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
57
Reaktionen
0
Bin Software Purist... da ich nur mit Samples(also einzelnen Tönen in Wav - Files) arbeite

Für Einsteiger kann man glaub ich, so proggis wie den Fruity Loops empfehlen... die sind einfach und führen schnell zum ergebnis...
Editiert von Psychotronic am 09.07.01 @ 16:40 h
 
G

Gast30

Guest
@psycho: also bist du die zielgruppe für musicmaker?
oder stellst du die samples selber her?
 
P

Psychotronic

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
57
Reaktionen
0
Zielgruppe Musik Maker... *ggg* Wenn du wüßtest was ich für einen Aufwand betreiben muß, um zu einem fertigen Track zu kommen, nur weil ich keine Hardware hab... (ich arbeite mit einem 133 Mhz Pentium)

Zum Thema Samples:
Die Samples oder auch einzelnen Tönen werden aus so kleinen Synthie proggies erzeugt. Bsp. Simsynth, etc.

Manchmal nehm ich auch meinen alten Amiga als Tonerzeuger, das ist auch ganz geil, leider ist letztens der Bildschirm durchgeflogen. *kotz*

Hier mal ein kleiner Produktionsablauf:

Die mit den Synth proggis erzeugten Töne werden in den Fruity Loops gezogen und zu Loops umgebaut. Dann nehm ich einen kleinen Teil der Loops und bastel daraus einen Mod für den Rebirth, diesen Missbrauche ich dann für die Tonabstraktion(d.h es entsteht eine komplette Spur). Damit hab ich eine komplette Spur und einen haufen Samples(50-100 Stück). Dieses Material zerschnippele ich noch ein bissel und stutze es zurecht(mit dem WaveLab). Wenn alles meinem Geschmack entspricht, dann nehm ich die Teile und setze sie in einem Tracker zusammen und mastere den Track noch mit dem WaveLab und ein paar lustischen Plugins.... ----> dann krass.

durchschnittliche Dauer: 1-2 Wochen pro Track

Wenn dich die Mukke interessiert, dann schau einfach mal in meinen Thread im "Backstage", da kannste dir 3 Teile downloaden.
 
G

Gast30

Guest
na dann..... mit geduld klappts doch. scheinst dir ja mühe zu geben. :)
ich kenne leute, die 3 monate an einem track sitzen, also noch alles im grünen bereich.
 
P

Psychotronic

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
57
Reaktionen
0
[offtopic]

Jupp, is halt mein Hobby seit 4 Jahren. Mein vorheriges Hobby war die Programmierung(PC / AS400 / Webapps und Design), daraus is jetzt mein Beruf geworden. Ich will das ganze ja auch nicht auf Profi Level betreiben, sondern eher experimentellem Level.

[/offtopic]
 
T

Traxxtorm

New member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
4
Reaktionen
0
hey...!
was haltet ihr denn so von "reason"?
das teil is das herzstück meines darseins als musik produzent

:fuckya:

sollte man nicht unterschätzen die soundqulität und die möglichkeiten sind echt verblüffend!

wenn da drausen leute sind die gerne musik machen möchten aber nicht die kohle (so wie ich; ) haben um sich teuere hardware zu beschaffen,
ist reason die perfecte lösung!

ein paar links:

Propellerhaed Software (die väter von reason, rebirth und recycle...)

Reasonstation (zur veröffentlichung seiner tracks inkl. forum usw.)

Planet Foula (deu. forum für reason, rebirth, techno freaks usw. )
 
 
Oben