wozu dient ein kompressor

B

Ben_Slater

Well-known member
Mitglied seit
Mai 2002
Beiträge
95
Reaktionen
0
Ort
Munich Outlaw
Ok nun ist mir heute noch was eingefallen.

Wozu ist ein Kompressor ?!
Also bei der PA und beim Auto weiß ich wozu ein Kompressor ist *G*.
 
D.A.G.O.

D.A.G.O.

IDEAL
Mitglied seit
Sep 2001
Beiträge
2.010
Reaktionen
30
Ort
Berlin
Benutz mal die Suchfunktion!! Da findest du bestimmt etliche Threads über Kompressoren, Limiter usw.

Das Thema hatten wir hier schon sehr oft.. Ansonsten, wie gesagt.. Kauf dir mal solch ein Buch! Da steht alles ganz genau drin be und umschrieben.

greetz... D.A.G.O.
 
Daywalker

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
Nov 2000
Beiträge
1.293
Reaktionen
3
Ort
Weinheim
@DAGO: Im Forum auf den Kauf eines Buch hinzuweisen, ist einigermaßen absurd... Wenn wir jedem, der irgendwas nicht kennt und nachfragt, ein Buch ans Herz legen, können wir den Laden dicht machen und die Domain auf Amazon redirecten. ;)
 
D.A.G.O.

D.A.G.O.

IDEAL
Mitglied seit
Sep 2001
Beiträge
2.010
Reaktionen
30
Ort
Berlin
@ Daywalker..

Nonono... Nicht falsch verstehen.. In einem anderen Thread wollte er sich wegen Studiotechnik und so schlau machen. Da sagte ich ihm, er solle mal in den Buchladen fahren und sich ein Buch kaufen, wo alles gut und verständlich beschrieben ist.
Solch ein Midi Keyboards und Homerecording Buch halt.
Dort steht auch drin, was ein Kompressor macht.
Also wußte der Ben Slater schon worauf ich hinaus will.
So war das gemeint.. War vielleicht ein bischen blöde ausgedrückt..

greetz.. D.A.G.O.
 
D.A.G.O.

D.A.G.O.

IDEAL
Mitglied seit
Sep 2001
Beiträge
2.010
Reaktionen
30
Ort
Berlin
Okay.. Weil ich ja nich so sein will.. Also hier eine Idiotensichere Erklärung, was ein Kompressor so alles macht.. ->


Was macht ein Kompressor?
Ein Kompressor ist grundsätzlich ein Gerät, welches den Dynamikumfang, also die Differenz zwischen dem lautesten und dem leisesten Pegel eines Audiosignals, reduziert. Kurz gesagt: Die lauten Signale werden leiser, die leisen lauter. Dieser Umstand wird nun benutzt, um die durchschnittliche Lautstärke bspw. eines Musikstücks anzuheben und ihm einen konstanteren Pegel mit weniger starken Ausbrüchen zu geben, was zu einer größeren Präsenz und mehr Druck führt.

Zunächst stellt man am Kompressor den sogenannten Threshold-Parameter ein. Der Threshold ist derjenige Pegel, ab dem das Signal vom Kompressor in der Dynamik reduziert wird. Der Grad der Dynamikreduktion wird vom Ratio-Parameter gesteuert. So bedeutet z.B. ein Ratio-Wert von 2:1, dass jeweils 2dB (Dezibel) zusätzlicher Pegel am Eingang des Kompressors nur 1dB lauter am Ausgang des Kompressors anliegt.



„Na toll“, werden Sie sagen. „Ursprünglich wollten wir doch unserem Song mehr Drive geben und bis jetzt haben wir nichts anderes gemacht als die Lautstärke zu senken!“
Genau hier setzt die Gain-Funktion an. Dass das Signal nicht leiser aus dem Kompressor kommt als es hereinkam, wird durch eine Pegelanhebung nach der Kompression gewährleistet.

Viele Kompressoren enthalten zusätzlich eine Limiter-Sektion, wobei dies eigentlich nur Kompressionen über einer Ratio von 20:1 oder darüber (die höchste Ratio ist Unendlich:1, was auch als “hartes Limiting“ bekannt ist) bezeichnet. Dies ermöglicht das Anheben des Gesamtpegels ohne Erhöhung der Pegelspitzen, d.h. das Signal wird im Ganzen lauter, es kommt aber nicht zu Verzerrungen.



Kompressoren bieten - je nach Funktionsumfang - noch eine Reihe weiterer Parameter an, wie z.B. Attack (Einschwingzeit) und Release (Ausschwingzeit) Zeiten, die ebenfalls auf die Verarbeitung des Eingangssignals elementaren Einfluß nehmen. Bei manchen Kompressoren werden diese automatisch geregelt, was natürlich Ihren kreativen Freiraum einschränkt.
So ließen sich bspw. durch das Experimentieren mit dem Release-Regler (kurze Release-Zeit) bemerkenswerte Klänge pumpender, atmender und saugender Natur erzielen. Wie auch immer man einen Kompressor benutzt, er ist ein unverzichtbares Werkzeug bei der Gestaltung und Produktion moderner Musik.

Es gibt zahlreiche Anwendungen für Kompressoren, z.B. bei Einzelsignalen wie Vocals, Soloinstrumenten, Drums etc. als auch für komplette Mischungen. Hier werden sie vor allem genutzt, um eine Mischung grundsätzlich lauter zu machen, oder den Dynamikumfang einer Aufnahme oder eines Live-Signals auf den relativ begrenzten Umfang eines Recorders o.Ä. anzupassen. Anwendungen bei Einzelsignalen sind z.B.: Verstärkung des Sustains einer Gitarre, erzeugen einer „fetteren“ Gesangsstimme (möchten Sie, dass Ihre Sängerin auch wie eine dicke, schwarze Rockröhre klingt?), oder das Hervorheben von Bass- und Drum-Spuren.

Die Funktionsweise eines Kompressors ist so einfach wie effektiv. Ein Kompressor ist für eine gute Soundqualität bei Live- und Recordinganwendungen essentiell. Das ist auch der Grund, warum Kompressorsektionen in vielen Multieffektgeräten, Synthesizern und Digitalmixern vorhanden sind.



So.. Ich hoffe das konnte Dir ein wenig helfen..

greetz.. D.A.G.O.
 
B

bumbumbass

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2002
Beiträge
66
Reaktionen
0
Ort
Austria
[quote author=endless-dial link=board=16;threadid=4884;start=0#45063 date=1035489918]
dann muss ich eben einfluss auf die transienten nehmen, und diese halt beschleunigen oder verlangsamen...
[/quote]

Hä,...transienten...was is des???
Meinst du damit ADSR oder sowas ähnliches?
 
Daywalker

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
Nov 2000
Beiträge
1.293
Reaktionen
3
Ort
Weinheim
@D.A.G.O.: Sehr löblich, genau SO stelle ich mir unseren Community-Gedanken vor! ;) *gg*

Bin mir sicher, Ben ist dir jetzt bis in alle Ewigkeit dankbar - ich natürlich auch. :-D
 
D.A.G.O.

D.A.G.O.

IDEAL
Mitglied seit
Sep 2001
Beiträge
2.010
Reaktionen
30
Ort
Berlin
Transiente? Mit transienten ist das ein und ausschwingverhalten eines Signals gemeint.. Also Attack und Substain..

Es wird nicht, wie etwa bei der Kompression, der Pegel des Signals beeinflusst, sondern der dynamische Verlauf eines Signals.
Die erzielbaren Effekte erweitern das Repertoire der Klanggestaltung und -korrektur ungemein: Mühelos können perkussive Signale aller Art, also Kick-Drum, Snares, Toms, Congas etc., ausschwingseitig verkürzt oder verlängert und einschwingseitig mit mehr „Kick“ versehen oder verflacht werden. Gleiches gilt für nahezu alle anderen Signale: Das Pickgeräusch einer Akustikgitarre verstärken oder reduzieren, den Klang der Saiten länger stehen lassen, das Pedal am Flügel „elektronisch“ betätigen, den Slap-Bass ein wenig zurückpfeifen oder ihm noch mehr Attack geben usw.

ADSR? Ist das Standart 4er Gespann.. Attack, Decay, Substain, Release..

greetz... D.A.G.O.
 
D.A.G.O.

D.A.G.O.

IDEAL
Mitglied seit
Sep 2001
Beiträge
2.010
Reaktionen
30
Ort
Berlin
@ Daywalker.. Ich tu mein bestes.. ;)
 
B

bumbumbass

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2002
Beiträge
66
Reaktionen
0
Ort
Austria
[quote author=D.A.G.O. link=board=16;threadid=4884;start=0#45121 date=1035534100]
Mit transienten ist das ein und ausschwingverhalten eines Signals gemeint.. Also Attack und Substain..
[/quote]
Das mit der Hüllkurve ist mir schon klar aber gehört Decay und Release nun auch zum Transiente?
 
D.A.G.O.

D.A.G.O.

IDEAL
Mitglied seit
Sep 2001
Beiträge
2.010
Reaktionen
30
Ort
Berlin
Nein...

Mit Transiente ist nichts anderes Gemeint, als das du einen fertigen Sound nochmals mit hilfe von Attack und Substain nachbearbeiten kannst. Also du kannst zum Beispiel von einer Drum den Attak Wert so ändern, das sie entweder ganz weich reinkommt, oder kickt. Das gleiche mit der Substain.. Nur das es dort halt um die werte am ende deines Sounds geht. Soll der Sound nun abgehackt enden, oder soll er länger ausschwingen?

Das macht solch ein Transient Designer, wie Endless ihn aufzählte.

Decay und Release haben ja mit der Synthese eines Klanges, mehr oder weniger, direkt zu tun.
Decay oder Release bedeutet bei dei einem Ton lediglich die Geschwindigkeit und die Rate, wie der Ton abfällt.
hmm.. anders..

Attack -> Ist der Wert, wie das Signal reinkommt. Am ende des Attack, ist das Signal voll da.

Decay -> Ist der abfallende Wert, vom höchsten Punkt des Attack, der zum Substain übergeht.

Substain -> Ist der Wert, wie lange das Signal klingen soll, bis das Release einsetzt.

Release -> Ist der Endwert eines Signals. Die geschwindigkeit und der Wert, wie dein Signal ausklingt.

So.. Das war jetzt mal mit meinen Worten erklärt..
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Ich versteh das jetzt ungefähr so, dass ich den Kompressor zum Nachbearbeiten des Songs benutzten kann, oder?
Also, wenn ich nicht gut abgemischt habe, kann der die Lautstärkenverhältnisse nachträglich ändern? Wenn ich z.B. bei nem Song ne Bassdrum habe, die keinen Druck macht, aber dafür die Snare zu laut ist, kann der das dann ungefähr auf einen Pegel bringen?? Oder hab ich da was nicht ganz gerafft?
 
B

bumbumbass

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2002
Beiträge
66
Reaktionen
0
Ort
Austria
Ahaaaaaa..., jetzt hab ich's geschnallt! ;D

Thx
 
D.A.G.O.

D.A.G.O.

IDEAL
Mitglied seit
Sep 2001
Beiträge
2.010
Reaktionen
30
Ort
Berlin
Genau.. Dazu dient ein Kompressor..Entweder du benutzt ihn zum Komprimieren von einzelnen Spuren oder Samples (z.B. Drums, Bässe, Precussions, etc.), oder du komprimierst die Summe. Also ein fertig aufgenommenen Track, wo alle Spuren bereits zu einer Stereospur (oder Mono, oder Dolby etc.) gemastert ist, wird als Finale der Kompressor drübergelegt.
Hinter den Kompressor wird ein Limiter gesetzt, damit das Signal wieder den erwünschten Pegel bekommt.

gut abmischen mußt du trotzdem. Fehler beim abmischen, macht auch ein Kompressor nicht wieder gut.
Du solltest halt beim mastering schon darauf achten, das die Pegel stimmen und deinen vorstellungen entsprechen.
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
alles klar. Danke. Also komme ich wohl um eine gute Abhöre doch nicht rum ;D Weil meine Boxen nicht zum produzieren geeignet sind. Bei mir klingt immer alles ungefähr so, wie ichs haben will, aber auf allen anderen Anlagen ist entweder kein Druck, oder man hört kaum die Bassline raus, etc.

Wäre aber doch nicht schlecht, wenns ein Gerät gäbe, das einem das Abmischen abnimmt. ;D
 
B

Ben_Slater

Well-known member
Mitglied seit
Mai 2002
Beiträge
95
Reaktionen
0
Ort
Munich Outlaw
@ D.A.G.O.
das mit den Büchern ist schon erledigt. Habe mir nach einem rat von endless (thx nochmal) 2 Bücher bestellt. 1x "Das Tonstudio Handbuch" und 1x eins über Synthese.
Aber dein Text war mehr als Informativ. Thx dir auch nochmal.

@ Superbrill
nach deinem Text habe ich es dann erst richtig verstanden *G*.

auch an die anderen noch THX
 
D.A.G.O.

D.A.G.O.

IDEAL
Mitglied seit
Sep 2001
Beiträge
2.010
Reaktionen
30
Ort
Berlin
[quote author=SuperBrill link=board=16;threadid=4884;start=0#45154 date=1035543866]
Wäre aber doch nicht schlecht, wenns ein Gerät gäbe, das einem das Abmischen abnimmt. ;D
[/quote]

Ein Gerät, was einem das abmischen abnimmt heißt "Audio Engineer" und das / den findet man meißt in einem großen Tonstudio. Dieses Gerät muß man dann stundenweise Bezahlen.. So im Schnitt um die 100€uro pro Stunde.
Und man muß es mit Zigaretten und Knabberzeug versorgen, damits auch durchhält.
Das Gerät spielt es Dir danach dann auf DAT, oder CD, oder MD und wünscht Dir danach meißt sogar noch nen schönen Tag. ;)
 
D.A.G.O.

D.A.G.O.

IDEAL
Mitglied seit
Sep 2001
Beiträge
2.010
Reaktionen
30
Ort
Berlin
*grööööööööhl...* Aber volllabern darf mans auch nicht, sonst hörts einfach auf.
 
 
Oben