Zugang zum DJing

Beak

Beak

Schumschumdidum
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
782
Reaktionen
34
Ort
Wien
Geschichtlich gesehen hat ja die Discomusik selber ja so im Wechsel 70er / 80er Jahren angefangen sich zu etablieren.
Da warens vielleicht ein paar Richtungen und ein paar bestimmte Hits, die man ja heute immer noch hört. Und dann teilt sich diese Musikart bis zur heutigen Zeit in 100000 verschiedene Genres auf, eigentlich schon fast unüberschaubar, logischerweise interessieren sich damit immer mehr dafür, diese Musik zu produzieren / aufzulegen.
Was mich interessiert ist der persönliche Zugang welchen ihr erlebt habt, wieso und wie ihr jetzt wirklich zum DJing gekommen seid - wie diese Zeit selber war.
Somit spreche ich jetzt jene an, die hier schon ein paar Jährchen mehr am Buckel haben - sind ja einige hier.
Ich will aber jetzt nicht wissen, wieso ihr jetzt generell zum Mixen angefangen hat, sonder würde gerne die unterschiedliche Situation zu heute erfahren - als Beispiel die Eqipmentsituation.
Was hat hat früher jemand zum Auflegen gebracht im Vergleich zu heute - abgesehen von der Liebe zur Musik - wars leichter zu handeln oder schwerer. (klar weiß ich jetzt wie das geschichtlich ausschaut, also bitte jetzt keinen link zu wikipedia posten - mich interessiert hier die persönliche Note)
 
Beak

Beak

Schumschumdidum
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
782
Reaktionen
34
Ort
Wien
....ich weiß eh dass es solche Threads gibt, aber ich würd gern wissen wie die Leute hier so den Wechsel und die Entwicklung mitbekommen haben - jetzt nicht generell fürs mixen (hab da scheinbar mich falsch ausgedrückt)
Ich selber mit meinen 21 Jahren habe mich erst in den mittleren 90er richtig für musik zu interessieren und für elektronische Musik selber erst noch später. Und wenn man dann sich ein bisschen hineinlebt wird man auf einmal einen schwall von Musikarten konfrontiert (gerade in dieser Zeit). Man geht weg und es gibt 10 Milliarden DJs auf zig-Tausenden Clubbings mit unterschiedlicher Musik. War das immer so?
Ich kann mich noch erinnern, das hier in Wien in fast allen Clubs Techno aufgelegt wurde, jetzt hat es auf einmal den Umschwung gegeben, überall RnB und House zu spielen. Wie waren früher diese Trends. Das ist eher das wo ich hinaus will.
Wars früher besser in den Clubs - oder ist der Spruch "die gute alte Zeit" ein Blödsinn darauf bezogen.

Wenns diese Art von Thread schon gibt.....naja eh schon wissen.... ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
TIM o.S.

TIM o.S.

Superfast Jellyfish
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
2.511
Reaktionen
135
Ort
Friedberg (Bayern)
Hm.. also, damals hab ichs gemacht, weil mich die Idee von Übergängen fasziniert hat. Hab mir damals ab und zu mal ein paar Sets auf Kontor.cc angehört und wollte unbedingt auflegen lernen. Was treibt mich heute an? Liebe zu Musik, Groove, Style.
 
Beak

Beak

Schumschumdidum
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
782
Reaktionen
34
Ort
Wien
Und? Gibts Unterschiede zu heute? Ich hab mal wen sagen gehört, dass das Publikum von heute viel schwerer zu unterhalten ist als früher....
 
TIM o.S.

TIM o.S.

Superfast Jellyfish
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
2.511
Reaktionen
135
Ort
Friedberg (Bayern)
Vom Publikum her kann ich das nicht sagen. Da ich früh angefangen habe, ist das Alter, in dem man überhaupt die Gelegenheit bekommt, vor Publikum zu spielen, halt noch nicht ganz erreicht.

Ansonsten, geändert hat sich höchstens mein Stil. Zum einen kürzlich Umstieg von CD-Playern auf professionelles Equipment (Technics), zum anderen spiele ich jetzt Breakbeat. Damals war ich eher so auf der House Schiene.

Was willst du denn sonst wissen? Kann dir jetzt nicht so richtig folgen.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Beak schrieb:
Und? Gibts Unterschiede zu heute? Ich hab mal wen sagen gehört, dass das Publikum von heute viel schwerer zu unterhalten ist als früher....
Also ich empfinde schon große Unterschiede zwischen den Neunzigern und Heute.

Ich empfinde die Partyleute nicht so, wie ich sie in den Neunzigern erlebt habe. Heute gehen die Leute meistens weg, weil es "in" ist oder weil sich die Leute nur "zuknallen" wollen. In den Neunzigern sind die Leute wirklich zum Feiern und wegen der Mucke weggegangen, auch mit dem Ziel gemeinsam mit anderen Leuten zu feiern.

Die Leute bilden nicht mehr so eine Community, wie man es sich an einem gelungenen Partyabend vorstellt.

Es läuft alles eher aggressiver und egoistischer bei den Leuten ab, so konnte ich das zumindest die letzten Jahre beobachten.

Der Gemeinschaftsgedanke bei Parties geht mir da oft ab, gemeinsam Spaß zu haben.

Und die gegenseitige Rücksichtnahme geht mir auch ab, da jeder irgendwie zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist, anstatt sich an dem Abend der feiernden Gemeinde einfach anzuschliessen.

Ich erlebe aber zum Glück noch wenige Abende, an denen unausgesprochen alle Leute miteinander feiern und einfach gut drauf sind.

Es ist heutzutage nur schwerer das Publikum zu begeistern, weil die Schubladen der Musik enger geschnürt wurden und man teilweise aus einem bestimmten Subbereich eines Genre garnicht mehr raus kann als DJ.

Und was ich in letzter Zeit in diversen Locations mit erschrecken festgestellt habe, dass die Leute nicht mehr ohne Drogen feiern können. Irgendwie schwappt da wieder eine Welle durch die Clubs...

Ich kann da aber nur im elektronischen Undergroundbereich und für Großstädte mitreden, da ich in den anderen Bereichen nicht genug Einsicht habe.

Wahrscheinlich ist es auch schwieriger geworden, die Leute zu unterhalten, weil wir in einem (Internet) Zeitalter des Informations-Überflusses sind und die Leute von zu vielen Quellen overdosed sind.

Und ich halte die Stimmungen der letzten Jahre ebenfalls durch die allgemeine Wirtschaftslage und politischen Änderungen im Lande als abhängig davon.

Vielleicht gab es auch in den Neunziger Jahren weniger allgemeinen "Stress".

Letzendlich muss ich ja auch noch abwiegen, dass die jungen Leute von Heute immer eine Szene anders empfinden, im Vergleich zu "reiferen" Leuten, die bereits eine Ära mitgemacht haben und somit automatisch einen Vergleich vor Augen haben.

Daher kann ich von den Leuten nicht verlangen, ein Verständnis für die Neunziger aufzubringen, wenn diese ihre Entwicklung erst in den 2000ern mitgemacht haben.

zu dem Thema kann ich jedem einmal diese 2 Bücher ans Herz legen, die dieses Thema näher durchleuchten:

Generation XTC
Techno-Soziologie - Erkundungen einer Jugendkultur


Ich selbst würde mir wieder wünschen, wenn die Partyleute an den Abenden wieder mehr Verständnis und Rücksicht füreinander hätten. Ebenfalls, dass die Leute offener auf sich zugehen, anstatt sich gegenseitig abzuschotten (was mir oft immer den Eindruck macht)
 
TBP

TBP

Schallplatten-Unterhalter
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
72
Reaktionen
5
Ort
Deutschland
LittleFreak schrieb:
Hab mir damals ab und zu mal ein paar Sets auf Kontor.cc angehört und wollte unbedingt auflegen lernen.
Kontor.cc ?!??? DAMALS ? :confused:

Als ich angefangen habe aufzulegen gab´s noch kein Internet (OT: Mist, bin ich alt ...)

Mitte / Ende der 80er hab ich als 16-jähriger bei Schuldiscos mit Kumpels zusammen für den Sound gesorgt. Angesagt damals: Depeche Mode, The Cure, Sisters Of Mercy, The Meteors, Nitzer Ebb und ... Stock Aitken Waterman.
Auf Übergänge kams uns noch nicht an, aber mich haben schon da alle Arten von 12"-Versionen und Remixes fasziniert. Und die Tatsache, dass der richtige Song zur richtigen Zeit das Publikum zum Rasen bringt! Geil ...
Dass man Platten in der Geschwindigkeit auch angleichen kann, haben die meisten europäischen DJs ja eh erst - hm, so Ende der 80er erfahren.

Mir haben´s Tiefschwarz gezeigt (Ali und Basti Schwarz hatten ´nen Club in Stuttgart, als ich Abi gemacht und viel gefeiert habe). Hat mich in meiner Vorliebe für elektronische Musik geprägt, in erster Linie House in allen möglichen Abarten.

Klar hat sich viel geändert, gerade im Hinblick auf die Unterscheidung von "Mainstream" und "Underground".

Schlechte Musik, die man partout nicht auflegen wollte gabs aber schon immer, genau so Songs, die man als Musik-Interessierter absolut spitze fand, die aber sonst keiner hören wollte...

Ich kann nur jedem, der sich für die Entwicklung des DJs vom Radio-Entertainer zum Club-Alleinunterhalter interessiert das Buch "DJ Culture" von Ulf Poschardt nahe legen. Lesen und jede Menge mehr wissen...

Ich hab´s beim Auflegen jetzt immer dabei - und wenn eine/r mit ´nem blöden Spruch kommt von wegen Musikwunsch, was zum Tanzen spielen, etc etc., halt ich ihm das Buch unter die Nase und sage: "Lies das, dann unterhalten wir uns noch mal" ... :D

Gruß, der uralte T.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
TBP schrieb:
und wenn eine/r mit ´nem blöden Spruch kommt von wegen Musikwunsch, was zum Tanzen spielen, etc etc.,
wenn ich sehe, dass so eine gefahr auf mich zukommt, ziehe ich dieses t-shirt an :D



Das kann man sich auch in jedem t shirt shop mit diesem Text machen lassen ;)
 
Beak

Beak

Schumschumdidum
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
782
Reaktionen
34
Ort
Wien
LittleFreak schrieb:
Was willst du denn sonst wissen? Kann dir jetzt nicht so richtig folgen.
Nein, dass passt schon so!

Ich hab nur letztens ein Gespräch mit ein paar Älteren geführt (jetzt nicht selber DJs aber schon Musikinteressierte) und als sie gemeint haben, es gehen ihnen diese Schnulzen-Lieder in den Discotheken ab, so wies früher war, bin ich draufgekommen, dass ich das eigentlich nie mitbekommen hab.

Deswegen mal das Interesse daran, wie ihr so die Zeit von damals bis heute mitbekommen habt.

Hats das wirklich früher gegen? Schnulzen in Groß-Diskotheken??? Ich kann mir das nicht vorstellen...

PS: DAS LEIBERL LEG ICH MIR AUCH ZU!!!
 
D

dany

Well-known member
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
51
Reaktionen
2
klar, früher lief das alles etwas unkomplizierter. da lief ne stunde lang discomusik, dann haute der dj eine schnulze rein und schrie ins micro "für alle verliebten unter uns" und man packte sich die nächstbeste und steckte ihr die zunge in den hals :D
 
Beak

Beak

Schumschumdidum
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
782
Reaktionen
34
Ort
Wien
Mando schrieb:
Ich empfinde die Partyleute nicht so, wie ich sie in den Neunzigern erlebt habe. Heute gehen die Leute meistens weg, weil es "in" ist oder weil sich die Leute nur "zuknallen" wollen. In den Neunzigern sind die Leute wirklich zum Feiern und wegen der Mucke weggegangen, auch mit dem Ziel gemeinsam mit anderen Leuten zu feiern.
[..]
Vielleicht gab es auch in den Neunziger Jahren weniger allgemeinen "Stress".
Naja, die Gesellschaft wird immer gestresster - kann man überall sehen.
Es ist auch so, dass die Leute, die weggehen immer jünger werden.
ich hab angefangen mit 16 richtig Clubs und Lokale zu besuchen - jetzt stoße ich manchmal schon auf 14 Jährige, die versuchen in irgendwelche Clubs reinzukommen.
Wobei es aber auch vorkommt, dass ich jüngere Menschen (also bei uns sind eigentlich fast alle Clubs ab 18 -bis auf einige Ausnahmen)
im Club antreffe.
Aber die Türsteher sind da wohl nicht so genau....

Es ist vielleicht dieses Alter bis sagen wir 20 Jahren (allgemein gesehen - ich hau da jetzt logischerweise nicht alle in einen Topf) wo es meistens am wichtigten ist, dass man immer ein Bier mehr intus hat als die anderen....
 
Zuletzt bearbeitet:
Kosty

Kosty

vinylistiker
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
4.243
Reaktionen
177
Ort
Vienna [Austria]
Beak schrieb:
Naja, die Gesellschaft wird immer gestresster - kann man überall sehen.
Es ist auch so, dass die Leute, die weggehen immer jünger werden.
ich hab angefangen mit 16 richtig Clubs und Lokale zu besuchen - jetzt stoße ich manchmal schon auf 14 Jährige, die versuchen in irgendwelche Clubs reinzukommen.
Wobei es aber auch vorkommt, dass ich jüngere Menschen (also bei uns sind eigentlich fast alle Clubs ab 18 -bis auf einige Ausnahmen)
im Club antreffe.
Aber die Türsteher sind da wohl nicht so genau....

Es ist vielleicht dieses Alter bis sagen wir 20 Jahren (allgemein gesehen - ich hau da jetzt logischerweise nicht alle in einen Topf) wo es meistens am wichtigten ist, dass man immer ein Bier mehr intus hat als die anderen....
Seas Kollege :)

Bei mir war es so, dass ich die größte Zeit meiner Jugend mit klassischer Musik aufgezogen bin (spiele seit mitlerweile 15 Jahren Klavier nebenbei).
Im Alter von ca. 12 fing ich an, wie die anderen Freunde die Musik im Radio zu hören, welche mir aber nie wirklich zugesagt hat. Einige Außnahmen gab es dennoch. Im Alter von 14 gab es eine Phase wo Musik für mich total uninteressant war und ich mich anders unterhalten/beschäftigen konnte.
Wenn mich Leute damals fragten, ob ich diese bestimmte Gruppe kenne oder mochte, sagte ich mich für Musik nicht interessiere. Viele sahen mich entgeistert an, aber ich beharrte auf meine Meinung.

Mit 15 wurde ich durch Freunde regelmäßig in Clubs mitgerissen.
Damals war es das P1 in Wien (jetzt das Empire).
Alterskontrollen waren manchmal vorhanden und da half meistens der gefälschte Schülerausweis, den 80% der Schüler Österreichs besitzen und fälschen :)

Ich kann mich an ein bestimmtes Lied erinnern : xzibit - X.

Als ich 13 war gab es da noch ein kleines Ereigniss, welches aber keine große Bedeutung für mich hatte. Es war das erste Mal, wo ich einen Club betrat.
Es war die Nachtschicht im Wiener Donauplex. Damals frisch eröffnet und durch Bekanntschaften durfte ich vor Mitternacht mit anderen Jugendlichen eintreten. Es war ein ganz neues Gefühl und ich sah zum ersten Mal, dass Leute zur Musik tanzten :) Hier kann ich mcih auch nur an ein Lied erinnern : Eiffel 65 - Blue.

so.. wie vorhin erwähnt war ich damals mit 15 im P1. Seitdem musste ich mich für Musik interessieren damit ich mit den Kumpels fortgehen konnte. Ich wollte ja nicht "out" sein. Und so fing ich an, mithilfe des Internet und des Radios, soviel Musik wie möglich kennen zu lernen und das Thema Filesharing hat sehr viel dazu beigetragen. Ich weiß nicht mehr genau wieviele Mp3s ich besaß aber ich kannte in wenigen Monaten mehr Songs als jeder andere in meinem Umfeld und konnte die Tracks auch schneller identifizieren.
Wie es nun kommen musste, verfiel ich einer Musikrichtung :
Dance !
Ich zog mir DJ-Sets aus dem Internet und lernte dabei andere elektronische Musikrichtungen wie Trance und Goa.

Ich war fasziniert ! Ich wollte das auch machen ! Mit wenigen Klicks war ein Mp3 Mixprogramm auf meiner Festplatte und ich versuchte einen Mix zu erstellen (den habe ich übrigens noch ;) ).
Mit der Autobpm funktion war ja auch alles ziemlich einfach, aber genauso schnell wurde mir fad. Naja was solls, dann versuchen wir halt das selbe zu erreichen, ohne auf "AutoBPM Sync" zu klicken und so lernte ich zu pitchen.

Nachdem ich auf einer kleinen Party unserer Schulstufe war, wo ich zum ersten mal ein Dj Equipment gesehen habe (von Stanton) wollte ich mri auch so etwas zulegen. Und schwupps war innerhalb 2 Wochen ein Stanton Mischpult auf meinem Schreibtisch.

Während dieser Zeit war Clubbesuch wöchentlich geplant und so kam es, dass ich oft mit neuer Musik konfrontiert war die ich aber liebte, vor allem wenn ich sie noch nicht kannte :)

Das Hauptereignis, welches mich zur House Schiene brachte war ein Abend im "Mescalitos" am Schwarzenbergplatz in Wien (heute : CLub Suite La Vie), wo House Musik mit Live Saxophon mich umgehauen hat. Das erste House Lied welches ich mochte : Daft Punk - One more time !

Dance und Trance waren für mich gestorben. Ab nun galt nur noch House als "gute Musik".

Wenn ich zurückblicke auf diese Zeiten (bin jetzt 19) waren das die schönsten Fortgeherlebnisse meines Lebens. Alles waren so glücklich und wir waren immer eine Gruppe.

Mitlerweile macht es mehr Spaß zu zweit oder zu dritt fortzugehen als in größeren Gruppen und das auch nur mit Leuten, wo ich weiß, dass sie wegen der Musik hingehen möchten. Denn die Leute, die auch OHNE ALKOHOL Spaß haben können, können auch im Umgang MIT ALKOHOL einen schönen Abend gestalten.

Ebenso, sind meine Ansprüche seitdem immer mehr gestiegen. Wenn ein DJ schlecht auflegt, gehe ich nie wieder zu ihm und wo jedes Mal das selbe gespielt wird, gehe ich nur noch selten hin.

Wenn ich fortgehe, dann richtig.
Qualität geht über Quantität und ich brauche mich auch nicht mit Leuten abgeben die nicht feiern können und mich mitzerren möchten.
Das Selbe gilt fürs Auflegen. Ich habe bisher ein einziges billig Equipment gekauft (das oben genannte Stanton Pult) und seitdem nur professionelleres.
 
Beak

Beak

Schumschumdidum
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
782
Reaktionen
34
Ort
Wien
Hihi! Im P1 war ich auch mal zufällig... Hat mich jemand auf die noch dort ansässige Hypnotic mitgeschleppt (man glaubts ja kaum, dass das Festl dort geboren wurde..). Ich hab da gar nicht mal gewusst, dass das die Hypnotic war - war selber auch nicht lange drinnen, weil mir die Leute dort überhaupt nicht getaugt haben (gottseidank gratis reingekommen) - kann mich gar nicht mehr erinnern wies ausgeschaut hat, da ich jetzt das Empire voll im Schädel hab...

Früher bin ich sehr gerne in die Fun Factory gegangen! War dort 2 Jahre lang ab und zu dort bis sie dem Boden gleich gemacht wurde (abgerissen) und muss sagen im 1. Jahr waren dort alle Typen von Menschen vertreten. Das war so um 1999 herum. Man hat die eigentlich nicht wirklich zu einer Gruppe einordnen können und die haben alle zu Techno geshaked. Im 2. Jahr waren dass dann immer mehr....naja.... Proleten halt... wenn es sie jetzt noch geben würde - ich würde nicht mehr hingehen.
Aber eine geile Soundanlage haben die gehabt! 4x 4 Meter hohe und 1,5 Meter breite Turmboxen die auf dich eingedröhnt haben :p
 
Kosty

Kosty

vinylistiker
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
4.243
Reaktionen
177
Ort
Vienna [Austria]
Beak schrieb:
Hihi! Im P1 war ich auch mal zufällig... Hat mich jemand auf die noch dort ansässige Hypnotic mitgeschleppt (man glaubts ja kaum, dass das Festl dort geboren wurde..). Ich hab da gar nicht mal gewusst, dass das die Hypnotic war - war selber auch nicht lange drinnen, weil mir die Leute dort überhaupt nicht getaugt haben (gottseidank gratis reingekommen) - kann mich gar nicht mehr erinnern wies ausgeschaut hat, da ich jetzt das Empire voll im Schädel hab...

Früher bin ich sehr gerne in die Fun Factory gegangen! War dort 2 Jahre lang ab und zu dort bis sie dem Boden gleich gemacht wurde (abgerissen) und muss sagen im 1. Jahr waren dort alle Typen von Menschen vertreten. Das war so um 1999 herum. Man hat die eigentlich nicht wirklich zu einer Gruppe einordnen können und die haben alle zu Techno geshaked. Im 2. Jahr waren dass dann immer mehr....naja.... Proleten halt... wenn es sie jetzt noch geben würde - ich würde nicht mehr hingehen.
Aber eine geile Soundanlage haben die gehabt! 4x 4 Meter hohe und 1,5 Meter breite Turmboxen die auf dich eingedröhnt haben :p
Von der Anlage her ist die vom Flex ein Wahnsinn, aber die Leute dort die kann ich einfach nicht leiden. Flex und House passt halt einfach nicht.....

Das Nachtwerk soll ja angeblich so wie die Fun sein. War aber nie dort.
 
Beak

Beak

Schumschumdidum
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
782
Reaktionen
34
Ort
Wien
vAn kOsTy schrieb:
Das Nachtwerk soll ja angeblich so wie die Fun sein. War aber nie dort.
hab bis jetzt nix gutes über den Club gehört, war aber auch noch nie dort.... Flex hat auch ne gute anlage.

On topic:

Wie bei mir die ersten Clubbesuche (wie gesagt: Fun Factory)kamen,hab ich mich....hihi, echt peinlich :p .... immer gefragt habe, was der DJ da in seinem Kopfhörer da hört........
Ich war da so VIVA-geschädigt, die in Club Rotation immer einen Star-DJ so darstellten (da hats ja immer so Clips gegeben, wo sie kurz einen Ausschnitt von einem Set eines DJs brachten), dass er da das lied, was grad auf der einen Platte laut gespielt wurde, irgendwie live zusammengesampeln (okay, machen ja auch welche wirklich, nur das lied war halt wirklich das Original...) .... dabei hat der ja nur auf den Platten rumgescratscht um sie zu cuen... und ich war immer so fasziniert davon... Ich hätt mir da nie vorstellen können, dass ich sowas mal wirklich kann.

Jetzt denk ich mir wenn ich daran denke.... oh mein gott, war ich da blöd :p
 
TIM o.S.

TIM o.S.

Superfast Jellyfish
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
2.511
Reaktionen
135
Ort
Friedberg (Bayern)
TBP schrieb:
Kontor.cc ?!??? DAMALS ?

Als ich angefangen habe aufzulegen gab´s noch kein Internet (OT: Mist, bin ich alt ...)
Tja, wie gesagt, bin halt noch ziemlich jung. ;) Wahrscheinlich einer der jüngsten Benutzer hier. Deswegen kann ich zu Veränderungen zwischen damals und heute halt auch nicht so wirklich viel sagen.
 
 
Oben