Auf gehts... *grmbl*

Darrien_K

Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Ort
Zürich (CH)
So ...heute ist es soweit. Ich darf die Rekrutenschule zu etwas späterem Zeitpunkt nachholen. Da geh ich hin:



Und ja, ich mag das Militär nicht. Ich mag den Drill nicht. Ich mag die Sinnlosigkeit nicht und ich mag es nicht zu lernen, wie man Leute erschiesst und mit Handgranaten in die Luft sprengt. Wenigstens kann ich 90'000 Erfahrungskilometer vorweisen, um mich als Fahrer zu melden. *grmbl*

Wird sicher lustig, während der Rekrutenschule irgendwelche Gigs zu planen, wenn man immer damit rechnen muss, am Wochenende eventuell nicht nach Hause zu können :(

Viel Spass derweil. Ich werd sicher am Wochenende manchmal reinschauen.

greetings,
Darrien K, laut Skill ein unterdurchschnittlich kompetenter DJ, der nun 15 Wochen Militärdienst leisten muss ;)
 

Samoht

Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.118
Ich leide mit dir Darrien...

Aber was mich trotzdem wundert: Ihr habt nur 15 Wochen Militärdienst? ;)

Das ist ja das reinste Zuckerschlecken im Gegensatz zum deutschen Wehrdienst. Glücklicherweise war ich mit meinen 19 Jährchen bislang auch noch nicht beim Bund und es wird auch noch mindestens 2-3 Jahre dauern, bis die mich überhaupt mal einziehen können (Ausbildung).  :badfinger:

Und ich hoffe das der Wehrdienst bis dahin nur noch auf freiwilliger Basis basiert.

Die paar Wochen bekommst du auch rum, keine Sorge...

ScAsH
 

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.294
Ort
Weinheim
Re: Erhol Dich gut! :D

Ach, das wirst Du schon rumkriegen, 15 Wochen sind ja wirklich nicht die Welt! *schulterklopf*

Übrigens, ein interessantes Gebäude: sieht irgendwie wie aus einem Film aus - ist das das Hauptquartier der Men in Black oder sind's doch nur die Stallungen der berittenen Gebirgsmarine? ;)

Wenigstens scheint das Wetter ja schön zu sein...
 

Lycox

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
149
Ort
(bei) Berlin
@DJ-ScAsH:

Dann mach doch Zivildienst.
Ich mache zur Zeit meinen Zivildienst im Krankenhaus und bin auch fast fertig damit.
Komischerweise hat mir der Zivildienst so gut gefallen, daß ich mich dazu entschlossen habe eine Ausbildung als Krankenpfleger zu machen.

Bund ist scheisse!!! Das seh ich gerade an meinem besten Freund, der durch den Bund ein nervliches Wrack geworden ist.


@Darrien:

Kopf hoch, du packst das schon
 

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.565
Ort
bei Aachen
Hey Lycox! Is ja n Dingen! Find ich richtig gut, darfste mit auf die netten Schwesternschulen, deswegen, ne?! ;)
War während meinem Zivi (auch erst seit diesem Monat fertig) im Rettungsdienst. Fand das auch super interessant, und bevor ich mal irgendwann auf der Strasse landen sollte (aus welchen Gründen auch immer) werde ich das auf jeden Fall weitermachen!
is echt ne coole Sache! Viel Spaß dabei!
 
G

Gast30

Guest
Hals und Beinbruch Darrien...oder wie war das noch mal ???

[glow=red,2,300]RED[/glow]
 

neuroshock

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
485
Hallo, ich war beim Bund und ich habe nach der absolut krassen Grundausbildung (ich sage nur Zelten im Schnee...) folgende Meisterleistung in den restlichen 7 Monaten erreicht:

[move]über 9000 Punkte in MS Solitär[/move]

Ansonsten habe ich während der Bundeswehrzeit die krassesten Typen kennengelernt. War schon mal eine interessante Erfahrung...
 

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
661
Ort
Frankfurt/Deutschland
Also ich als überzeugter Pazifist sage immer, es gibt wesentlich
leichtere und angenehmere Wege um zum rechtsradikalen
Alkoholiker - Proleten zu werden, als zur Armee zu gehen  ;).
Aber im Ernst: Ich habe als Zivi in einer Schule für behinderte Kinder gearbeitet. Das bedeutete Wochenarbeitszeiten von
26 Stunden pro Woche ( richtet sich nach der Schulzeit der Kiddies ), extrem lockere Arbeitsatmosphäre und meistens
nichts anderes zu tun als Rollies schieben, malen, bei Hausaufgaben auf Grundschulniveau helfen und Tischfussballspielen. Das einzige, was man als Arbeit bezeichnen könnte, war das Wickeln in den Pausen, aber wenn man sich daran gewöhnt hat, macht´s einem gar nichts mehr aus und das bleibt garantiert so, bis man dass bei den eigenen Kindern später eh machen muss. Dafür gibt´s dann
aber auch die höchste Soldgruppe, den ungezügelten Neid eines jeden Armeeangehörigen und die Gewissheit, etwas gemacht zu haben, dass tausendmal sinnvoller ist, als mit
einem Gewehr in der Hand bei Minusgraden durch den Schlamm
zu robben und sich hinterher von einem Vollidioten rundmachen zu lassen, der die eigene geistige und sexuelle Unzulänglichkeit mit dem Drill seiner Untergebenen zu kompensieren versucht ( ok, das war jetzt meine persönliche Meinung ).

Greetings

Mandragor
 

Darrien_K

Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Ort
Zürich (CH)
So. Die erste Woche ist um.

Eigentlich ist das ganze recht bequem. Vorallem die Kameradschaft trägt hier einen grossen Teil dazu bei. Das einzige Problem ist, dass man kaum Zeit für irgendetwas Privates hat. Ich habe eigentlich reichlich Lesestoff mitgenommen, kam aber nie über eine Seite hinaus, weshalb ich das Lesen aufgegeben habe. Stattdessen nutze ich die 10 Minuten hier und 5 Minuten dort, um kurz zu telefonieren oder eine Zigarette zu rauchen. Mehr Zeit bleibt leider nie, weil man ständig von einem Termin zum nächsten rennt. Musik höre ich einfach beim Einschlafen nach Beginn der Nachtruhe. Schlafenszeit ist von 23.30 - 5.30. Weil aber bereits um 5.45 Morgenapell und Essen angesagt sind. Nachdem nächtlichen ABV kann die "Freizzeit" auch nur schwer für Privates genutzt werden, da meistens noch irgendwelche Dinge an Zimmer oder Material zu erledigen sind. Der beste Ort zum Ausspannen ist wohl die Toilette. Ich gehe oft mit Kameraden nach Mittagessen und Verdauungszigarette auf die Toilette, setze mich hin und versuch trotzdem irgendwas zu lesen, was dort recht gemütlich möglich ist. Man kann ungestört sch... und dabei etwas lesen, wobei das Lesematerial recht komfortabel zwischen den Kabinen ausgetauscht werden kann.

Der derbste Hammer war wohl der freie Ausgang am Donnerstag. Er sollte ursprünglich von 19.00 - 22.00 gehen. Wir wurden also bei -2° und ca. 50cm Neuschnee auf den Waffenplatz beordert, während der Oberleutnant die Zimmerordnung kontrollierte. Das Ergebnis waren 2 Stunden regungslos im kalten Schnee stehen und warten, weil immer wieder irgendwo ein Knopf an einer Jacke oder ähnliches nicht geschlossen war, worauf dann alle nochmal hochrennen durften, um dann gleich wieder dort unten einzustehen, bis die nächste Kontrolle durch war.

Im Grossen und Ganzen hatte ich es mir jedoch viel Schlimmer vorgestellt. Darum bin ich wohl auch nicht derart niedergeschlagen. Wir haben's eigentlich ganz lustig hier - vom Militär mal abgesehen *g*
 

FlouXooom

alias "Diagnose:Keks"
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
2.038
Ort
Berlin
Bin ja noch beim Bund bis ende juli und es ist nicht so schlimm wie erwartet...aber es ist so:
Die Grundausbildung hat bei mir nur 2 monate gedauert...am dem jahr 2002 dauert sie jedoch 3 monate. Da meine Grundausbildung im Winter war wurde es zieeemlich kalt draußen zu zelten und ich hab noch nie im leben so gefroren. mit Tarnschminke im gesicht in nem Minizelt zu zweit zu schlafen und dann alles vollzusauen mit der tarnschminke und nachts gibs dann alarm und man muss so schnell es geht im dunkeln versuchen sich halbwegs anzuziehen und innerhalb von 3 minuten in seine selbstgebaute stellung hineinrennen und kriechen. Das kann schwer sein wenn man im stockfinsteren wald die stellung finden soll und man gegen die bäume rennt weil man nix sieht. Naja und dann kriechen bei dem boden der vielleicht sogar total nass ist...keine schöne sache. Und dann bei der kälte und bei dem wenigen schlaf muss ich sagen adss ich froh bin dass die grundausbildung vorbei ist!
Aber außer den blöden sachen wie: in 10 minuten fertig gegessen haben, Stuben blitzblank putzen (täglich), draußen zelten, usw ging es eigentlich.
Nach der grundausbildung wird man verlegt in seine stammeinheit. ich hatte glück und bin in die Stabskompanie gekommen. Sitze im Freizeitbüro und muss fahrräder und so ausleihen oder die Stuben fertigmachen wenn besuch aus anderen kasernen kommt. Mein Tageslauf sieht also so aus:
5:45 aufstehen
6:10 essen
7:00 in mein Büro gehen
9:00-9:30 Nato-Pause
9:30-12:00 im Büro sitzen und musik hören und lesen und am PC solitär spielen
12:00-13:00 Essen und Mittagspause
13:00-16:30 im büro langweilen und mucke hören und mal in anderen büros vorbeischauen und mit den kameraden labern. Und ads wars für den tag. Danach gibs abendessen und dann freizeit :)
Und dafür gibs 700,- im monat...naja also ich finds nicht schlecht. Man lernt neue leute kennen und wenn man nur im büro sitzen darf ist es sogar geil für musik-hören-und-ab-und-zu-mal-was-machen geld zu kriegen

Scheiße is dass ich nur wochenende zu hause bin und das ist blöd wegen freundin. Aber vergesst euer bild von der harten armee:
Es darf euch keiner ernshaft beleidigen! und auch nicht anfassen! Also denkt nicht dass man da nur beschimpft und geschlagen wird oder so *g*
 

ChristophPe

Well-known member
Mitglied seit
12 Dez 2001
Beiträge
133
Ort
Hamburg
Also Mandragor, da sprichst Du mir ja wie aus dem Munde: Etwas sinnloseres als sich gegenseitig totzuschießen gibt es ja wohl nicht. Ein Haufen Idioten mit Waffen in der Hand, das kann ja nicht gut gehen.
 

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.565
Ort
bei Aachen
jaja, und ich kann behaupten, ich hab für knapp 1000,- DM im Monat was echt Sinnvolles getan, hatte ebenfalls nen riesen Spaß mit meinen Kollegen (hofft nie, dass ihr mal einen Rettungswagen von innen seht *lol*), war jeden Tag zu Hause und hab mich nit gelangweilt...
So FlouXooom, für wen von uns beiden steht es jetzt mindestens 1:0 ?! :D
 

neuroshock

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
485
P.S.: So sah ein typischer Tag in meiner Grundausbildung aus:

02.30 Wecken
02.35 Koerperpflege, Bettenbau, Verpacken, Raustreten
02.36 Parole
02.40 70 km Marsch zum Truppenuebungsplatz
05.00 Fruehstueck
05.05 Gefechtsausbildung (Vergraben des LKW 5 to)
08.00 Sportausbildung (5000 m gleiten)
09.05 Ueberleben im Gelaende (Stationsausbildung)
     1. Erlegen von Borstenvieh (mit Taschenmesser)
     2. Zelten in stehenden Gewaessern
     3. Sammeln von Pilzen (unter Feindbeschuss)
11.30-
12.00 Mittagspause (zwischenzeitlich Ueberfall auf den Essenfahrer
                   der Nachbarkompanie)
12.05 Waffen- und Schiessausbildung
     Der Brueckenlegepanzer (zerlegen, zusammensetzen)
15.00 Gefechtsausbildung (Ausgraben des LKW 5 to)
17.00 Rueckmarsch mit Gesang
20.00 Grosses Revierreinigen
     Stube 265-267: Kaserne
     Stube 268,269: Blockern des Hubschrauberlandeplatzes
     Stube 270,271: Truppenuebungsplatz
23.00 Danach Abendessen und Zapfenstreich
MIT NATO-ALARM IST ZU RECHNEN!

[move]:D[/move]
 

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
661
Ort
Frankfurt/Deutschland
Ich würde ja gerne behaupten können dass meine Aussagen weiter oben stark übertrieben sind, aber wenn ich mir das letzte Posting von Darrien so ansehe finde ich mal wieder so
ziemlich jedes Vorurteil über den Bund voll bestätigt.
Kann sich jemand etwas sinnloseres vorstellen als zwei Stunden frierend im Schnee zu stehen wegen ein paar nicht geschlossenen Jackenknöpfen ? Herr, lass Hirn vom Himmel fallen !
Wenn ich mir dann noch vorstelle, das alles erleiden zu müssen, weil irgend ein cholerischer Vorgesetzter das geil findet, der seinen Job nach dem Grundsatz "Kann nix, hab nix, will nix, gebt mir ne Uniform !" ausgewählt hat, wird mir gelinde gesagt speiübel ( an Darrien und alle anderen Angehörigen der Bundeswehr: war nicht persönlich gemeint ).
Wenn ich sowas höre muss ich immer lachen, weil die meisten Bundeswehrangehörigen sich dieses sinnlose Martyrium mit der
Begründung antun, das sei immer noch besser als als Zivi
Ärsche zu wischen oder alten Weibern das Essen heimzufahren, und außerdem sei ja die Kameradschaft beim Bund so toll. Dazu kann ich nur sagen: Auch wenn das beim Zivildienst eher die Ausnahme ist, habe ich Ärsche ( von Kindern ) gewischt. Es war zwar nicht besonders angenehm, aber ich habe mich dabei verdammt gut gefühlt, weil ich mich z.B. nicht fragen musste, warum zum Teufel ich bei Minusgraden wegen Jackenknöpfen in der Kälte frieren muss.
Und zum Thema Kameradschaft: Wir waren insgesamt 13 Zivis an der Schule und haben uns wirklich prima verstanden. Wir
haben auch ab und zu zusammen etwas unternommen und zu einigen habe ich heute noch Kontakt ( und welcher Soldat kann das von seinen Kameraden nach beendetem Wehrdienst schon sagen ). Im übrigen muss ich aufgrund der Erfahrungen in meinem Bekanntenkreis sagen, das die immer wieder beschworene Kameradschaft beim Bund hauptsächlich auf dem
gemeinsamen Bewusstsein beruht, dass alle im gleichen Boot sitzen. Ich kann auch verstehen, dass ein Gemeinschaftsgefühl entsteht, wenn man mal gemeinsam richtig leiden musste.
Meiner Meinung ist es aber ein Armutszeugnis, wenn man solch eine Zusammengehörigkeit nur erleben kann, wenn man gemeinsam frieren, robben oder gar schießen muss. Ich glaube auch nicht, dass diese Kameradschaft fortbesteht, wenn man mal in sein normales Leben zurückgekehrt ist. Jedenfalls konnte ich bei meinen Freunden, die beim Bund waren, immer wieder dasselbe feststellen: Während der Grundausbildung wird
die tolle Kameradschaft hochgehalten und wenn der Wehrdienst vorbei ist, will keiner mehr was vom anderen wissen.

Greetings

Mandragor
 

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.565
Ort
bei Aachen
Jau, Recht hast Du!!
Also, in der Frage nach dem Sinn von Bundeswehr und Zivi brauchen wir hier mal gar keine Diskussion aufkommen lassen!
Wenns die Grundwehrdienstler (ich rede ja nicht allg von der Bundeswehr) nicht mehr gäbe, wen würde das jucken außer die Bundeswehr selber?!
Wenns Zivi nimmer gäb, läge das soziale System in Deutschland ziemlich flach am Boden.
Natürlich liegt es noch bei jedem selber, das zu machen, was er für richtig hält, aber den Bund für gesellschaftlich sinnvoll erklären kann keiner!
 

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
661
Ort
Frankfurt/Deutschland
Stimmt schon, das ist das Dilemma mit dem Wehrdienst in
Deutschland. Grundsätzlich wäre eine Berufsarmee wesentlich
effektiver und kostengünstiger. Den Wehrdienst kann man aber
im Moment noch nicht abschaffen, weil man auf die Zivis angewiesen ist. Und deshalb wird der Schwachsinn wohl noch eine Zeit lang weiter regieren...übrigens wird zur Zeit erwogen,
den "Kriegsdienst an der Waffe" ( grauenvolles Wort, da läuft´s mir bei genauerem Nachdenken eiskalt den Rücken runter ) von 10 auf 4 (!!!) Monate zu verkürzen, um wenigstens noch ein paar Rekruten zur Bundeswehr zu locken.
Nach dem 11. September sind nämlich die ohnehin schon seit Jahrzehnten ansteigenden Zahlen der Verweigerungen nochmals explodiert. Und so langsam kriegen die Herren Generäle wohl das Zittern, ob die Zahl der Soldaten überhaupt
noch ausreicht, um das "Vaterland" ( noch ein grauenvolles Wort ) zu verteidigen. Immerhin reicht es ja wohl gerade noch, um im "Krieg gegen den Terror" ( noch grauenvoller ) die "uneingeschränkte Solidarität" zu garantieren.
Ich kann jedenfalls behaupten, Verweigerer aus Überzeugung
zu sein und hätte den Job auch dann gemacht, wenn er
doppelt so lange gedauert hätte. Und welcher Grundwehrdienstler kann das schon von sich sagen ?

Greetings

Mandragor
 
Oben