Differenzierung der einzelnen Genres der elektronischen Tanzmusik

D

davidofff1991

Active member
Mitglied seit
Okt 2010
Beiträge
31
Reaktionen
0
Guten Abend!

Ich höre elektronische Musik für mein Leben gern...

Jedoch nervt es mich sehr, dass ich meine Tracks nicht konkret den einzelnen Genres zuordnen kann! Ich weiß nur, dass sie sich irgendwo zwischen Tech-House, House (wenn es dieses als einzelnes Genre überhaupt gibt), Techno und Minimal bewegt (hoffentlich habe ich recht :/ )

Deshalb bitte ich euch um eure Mithilfe!

Meine Bitte besteht darin, mir eventuell zu erklären, wodurch sich die einzelnen Richtungen kennzeichnen!

Ich nenne euch mal ein Paar Tracks, die zu meinen Favourites gehören, sich aber vom Stil her unterscheiden. Vielleicht liege ich mit meiner o.g. Eingrenzung ja falsch?

Butch - Last Tango
Matthew Dekay, Lee Burridge - Wongel
Kemi & Phono - Green Tea (Mendo Remix)
Format B - Gospel (Superflus Antichrist Remix)
Avilo Murat Uncuoglu - Basilica (Piatto Remix)
Lucien'n'Luciano - House Tools House
Jay Lumen - Bop Doo und Bart Skils - All Day (ähnlich, da selbes Label)
Ozgur Can -The Distance (David West Remix)
Joris Voorn - Chase The Mouse
Andy Kohlmann - Cocktail
Howard and Stereo - Wire to Wire
Nick Muir And John Digweed - Mistral (Timo Maas Mutantech Remix)

Ich hoffe, dass der Thread wenigstens halbwegs sinnvoll und Produktiv ist und nicht nur mir, sondern auch anderen, die diesbezüglich so unsicher sind wie ich, Aufschluss über das weit gefächerte Spektrum ihrer Lieblingsmusikrichtung gibt!
 
Irgentwer

Irgentwer

der mit dem Vinyl tanzt..
Mitglied seit
Mai 2009
Beiträge
1.233
Reaktionen
0
Ort
Lübeck
letzendlich ist es doch egal wo DU sie einordnest. Es ist wichtig, dass du weißt welche deiner Lieder zusammenpassen und wo du sie findest. Ich habe sicherlich auch keine immer korrekte Einteilung (z.B. habe ich treibenden Tech-House unter "Tech House Uplifting" und eher weniger vocallastige Sachen in der Richtung unter "Tech House Tech"), aber ich weiß immer was wo ist und wie es sich anhört.

Edit: Achso, was ich noch sagen wollte ohne mir die Sachen angehört zu haben: Es gibt auch nicht immer eine 100%ige Zuordnung, Gott sei Dank!. Manchmal entstehen ja auch ganz neue Subsparten aus bestimmten Ideen oder Namen ändern sich.
 
D

davidofff1991

Active member
Mitglied seit
Okt 2010
Beiträge
31
Reaktionen
0
Danke für die rasche Antwort!

Es gibt auch nicht immer eine 100%ige Zuordnung, Gott sei Dank!. Manchmal entstehen ja auch ganz neue Subsparten aus bestimmten Ideen oder Namen ändern sich.
Das macht die eigentliche Zuordnung umso Schwieriger!
Gibt es aber mehr oder weniger "offizielle", allgemein gültige Charakteristiken oder Merkmale eines Genres?

Worauf ich hinaus will ist Beispielsweise die Bassline, die sich zum Teil sehr unterscheiden kann (eher melodisch oder Kickbasslastig) oder der Rhythmus der Hihats oder Claps oder Snares (Frequenz (bei jedem Schlag oder alle zwei Schläge, punktiert oder nicht)). Oder Charakteristiken der Vocals oder Instrumentals (wenn sie überhaupt vorhanden sind)
Eine Richtlinie muss es ja geben, die eine grobe Unterscheidung zulässt!

Was sind denn Merkmale eines eher treibenden und eines eher beruhigenden Stückes?
Klar hört man einem Stück die Eigenschaft heraus, aber ich hätte gerne mal eine Erklärung auf theoretisch-musikalischer Ebene :)

Entschuldigt meine hohen Erwartungen!
 
B

blueparade

in trance we trust
Mitglied seit
Apr 2008
Beiträge
376
Reaktionen
0
Ort
Mannheim
Joris Voorn - Chase The Mouse
Na, bei obigem fällt mir doch gleich das hier ein:

Giorgio Moroder - Chase (1978)

Den Rest würde ich mal grob unter Tech House, Unterkategorie: Nerv-Tech-House / Störgeräusche-Tech-House einordnen.

Interessant auch, daß die von Dir genannten Künstler früher mal durchaus unterscheidbare Musik produziert haben. Lange ist's her.

Hawtin war in den früher 90ern Techno/Minimal Techno (im Gegensatz zum melodiöseren Detroit Techno). Kein Plan, was der heute so produziert. Aufgelegt in Deinem Link hat er auch Tech House, mehr so groovigen, endlos geloopten. Die Bassline bei der Kategorie ist eher melodisch / groovend.

Was sind denn Merkmale eines eher treibenden und eines eher beruhigenden Stückes?
Interssante Frage. Ich würde sagen, mehr Melodien (aber keine disharmonischen), Harmonien (also Akkorde) oder Flächen (also Synthie-Akkorde), sind tendenziell eher "beruhigend". Und: Wenn der Bass weniger kickend ist, eher groovend. Wenn mit Hall-Effekten gearbeitet wird, der Track stark verhallt ist. Wenn der Beat eher "trocken" ist. Wenn die Perkussion, also Hi-Hats usw. eher legato, also miteinander verbunden ist (aber nicht treibend) statt stark voneinander getrennt (kickend).
Geb' Dir mal ein Beispiel für einen eher beruhigenden Track. Genre Deep House.

Forme - Söndag (2000)

Das vergleichst du jetzt mit einem Deiner Tracks unter Berücksichtigung meiner Kategorien.
 
Zuletzt bearbeitet:
rain

rain

Deep Freak
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
428
Reaktionen
6
Lieber davidofff1991

Die Richtlinien sind mittlerweile verpufft.
Damals gab es noch klassische Genres, die recht einfach kategorisiert
werden konnten. In der heutigen Zeit herrschen regelrechte Stilexplosionen
und die Szene ist es daher leid, sich neue Subgenres einfallen zu lassen.

Selbst Plattenstores sind heute gnadenlos überfordert, Tracks bestimmter Genres
richtig einzuordnen. Die Meinungen gehen heute oft zu weit auseinander.
Ich kann davon ein Lied singen, habe hier schon etliche Diskussionen rund um das Thema geführt.

Da ich sehr genaue Vorstellungen von meinem Lieblingssound habe, ja sogar
Angebot und Nachfrage auf Jahre und Herkunft verteilt studiert habe, finde ich
eigentlich immer das richtige. Mit dieser Vorangehensweise wird man aber im Store nicht glücklich, da kommt es schon einmal vor, dass du eine House-Nummer im Trance-Fach findest. Absolut alltäglich.

Aus deiner Tracklist erkenne ich einige Interpreten wieder, die damals für das Genre "Progressive House" standen. Aber wie es meißt so ist, auch Künstler und ihre Stile ändern sich. Ob Matthew Dekay, Murat Uncuoglu, Jay Lumen oder John Digweed.. mir wird erst jetzt wieder so richtig bewusst, was heute aus den ganz großen geworden ist, aber das nur nebenbei.

Ich schweife ab, ähm, wo waren wir? Ach ja.. Genres

Das, was du hier gepostet hast, würde ich unter klassichen, recht einfachen "Techhouse" einsortieren.

Eine ordentliche kategorisierung würde bei mir z.B. so aussehen:

"House" (Genre) "Progressive" (Subgenre) "deep, vocal, funky, french etc." (Characteristic)

Das kann je nach Stärke eines Tracks Variieren. Klingt ein Track mehr nach Elektro, was bei manchen zum eigenständigen Stil geworden ist, kann es leicht zum Oberbegriff werden.

Die Art der Drums spielen (für mich) meißt eine entscheidene Rolle, denn sie machen meißt den Gesamtcharakter eines Tracks aus.
 
B

blueparade

in trance we trust
Mitglied seit
Apr 2008
Beiträge
376
Reaktionen
0
Ort
Mannheim
In der heutigen Zeit herrschen regelrechte Stilexplosionen und die Szene ist es daher leid, sich neue Subgenres einfallen zu lassen.
Woher willst Du das wissen?

Selbst Plattenstores sind heute gnadenlos überfordert, Tracks bestimmter Genres
richtig einzuordnen.
War das schonmal anders? :confused::p

Aus deiner Tracklist erkenne ich einige Interpreten wieder, die damals für das Genre "Progressive House" standen. Aber wie es meißt so ist, auch Künstler und ihre Stile ändern sich. Ob Matthew Dekay, Murat Uncuoglu, Jay Lumen oder John Digweed.. mir wird erst jetzt wieder so richtig bewusst, was heute aus den ganz großen geworden ist, aber das nur nebenbei.
Nick Muir, Timo Maas und Ozgur Can haben auch mal progressive house produziert. Heute produzieren oben genannte zumeist gequirlte ...
 
rain

rain

Deep Freak
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
428
Reaktionen
6
Woher willst Du das wissen?
Nehmen wir z.B. "Elektro House". Die wohl schlimmste Verunstaltung zweier Genres, die nichts miteinander zu tun haben. :mad:

War das schonmal anders? :confused::p
Vielleicht lag es auch an der Qualität früherer Releases. Heute findet man die selbe Bassline a là tote Maus auf fasst jeder als "Progressive" deklarierter Scheibe.

Nick Muir, Timo Maas und Ozgur Can haben auch mal progressive house produziert. Heute produzieren oben genannte zumeist gequirlte
Stimmt, ich habe jetzt nur die genannt, welche mich entscheidend geprägt haben. Mir macht Angst, dass der Threaderöffner ausschließlich Interpreten genannt hat, die früher mal Progressive produzierten. Stecken die alle unter einer Decke oder warum tendieren alle zu diesem 08/15 Sound?
 
quinto

quinto

■■■■■□□&
Mitglied seit
Jun 2005
Beiträge
2.056
Reaktionen
7
Ort
Rostock
@TE: machs wie decks.de: statt sich in untersubteilgenres zu verlieren: nimm als tag die hauptströmungen, die auf einen track zutreffen. techno, house, minimal, electro, detroit, dub, disco, usw. quasi nach der mengenlehre... da kann man nix falsch machen.

edit ergänzt: also nicht nach abgrenzungen suchen, sondern genau umgedreht nach gemeinsamkeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

davidofff1991

Active member
Mitglied seit
Okt 2010
Beiträge
31
Reaktionen
0
Wer braucht Genre und Richtlinien... :D
Ich brauche sie für mich, aus folgenden Gründen:

1) Ich bin stark davon ausgegangen, dass es eine klare Differenizerung der (Sub-) Genres, und habe mir deshalb die Frage gestellt, mit welchem ich mich am ehesten identifizieren könnte.

2) Bin ständig nach der Suche nach guten Tracks (Youtube, iTunes, Beatport), und versuche meine Suche auf meine Lieblingsgenres einzugrenzen, so Richtungen wie Elektro und Progressive und dieser David-Guetta-Avicii-Stream liegt nicht in meinem Interessenfeld.

Es fällt mir jedoch unglaublich schwer, etwas gescheites zu finden, bin nämlich extrem penibel...

Na, bei obigem fällt mir doch gleich das hier ein:

Giorgio Moroder - Chase (1978)

Den Rest würde ich mal grob unter Tech House, Unterkategorie: Nerv-Tech-House / Störgeräusche-Tech-House einordnen.

Interessant auch, daß die von Dir genannten Künstler früher mal durchaus unterscheidbare Musik produziert haben. Lange ist's her.

Hawtin war in den früher 90ern Techno/Minimal Techno (im Gegensatz zum melodiöseren Detroit Techno). Kein Plan, was der heute so produziert. Aufgelegt in Deinem Link hat er auch Tech House, mehr so groovigen, endlos geloopten. Die Bassline bei der Kategorie ist eher melodisch / groovend.



Interssante Frage. Ich würde sagen, mehr Melodien (aber keine disharmonischen), Harmonien (also Akkorde) oder Flächen (also Synthie-Akkorde), sind tendenziell eher "beruhigend". Und: Wenn der Bass weniger kickend ist, eher groovend. Wenn mit Hall-Effekten gearbeitet wird, der Track stark verhallt ist. Wenn der Beat eher "trocken" ist. Wenn die Perkussion, also Hi-Hats usw. eher legato, also miteinander verbunden ist (aber nicht treibend) statt stark voneinander getrennt (kickend).
Geb' Dir mal ein Beispiel für einen eher beruhigenden Track. Genre Deep House.

Forme - Söndag (2000)

Das vergleichst du jetzt mit einem Deiner Tracks unter Berücksichtigung meiner Kategorien.
Danke für deinen tollen Beitrag! Kann ich sehr gut nachvollziehen! Hab noch etwas aus dem Musikunterricht behalten können ;)

Was ich ganz genau weiß ist, dass ich solche Klangfarben wie bei Kemi, Phono - Green Tea dieses "plopp" zwischen schlag 3 und 4 ungeheuer mag, bei Wongel finde ich die Bassline einfach Hammer... Bei Mistral finde ich gerade dieses chaotische, fast schon in Trance versetzende durcheinander cool, sowas muss auch mal sein; stufe es als sehr treibend ein!

Ich habe bei vielen Stücken das Gefühl, dass sie sich bei PA-Beschallung viel besser anhören als per Kopfhörer oder Heimlautsprecher (trotz dessen, dass ich ordentliches Equipment habe). Das Problem dabei: im Club hören sich die Stücke so gut an, dass ich sie sofort haben will, bin ich dann Daheim und kauf mir das Stück, dann gefällt es mir "auf einmal doch nicht mehr so"...
Ich glaube, das ist auch die Ursache warum ich so selten Stücke finde, die mir auch dauerhaft gefallen...

Hab eine sehr kleine Collection, und im März hab ich meinen ersten Auftritt...vor etwa 2000 Leuten! Ich könnte weinen :(
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Ich habe bei vielen Stücken das Gefühl, dass sie sich bei PA-Beschallung viel besser anhören als per Kopfhörer oder Heimlautsprecher (trotz dessen, dass ich ordentliches Equipment habe). Das Problem dabei: im Club hören sich die Stücke so gut an, dass ich sie sofort haben will, bin ich dann Daheim und kauf mir das Stück, dann gefällt es mir "auf einmal doch nicht mehr so"...
Ich glaube, das ist auch die Ursache warum ich so selten Stücke finde, die mir auch dauerhaft gefallen...
Ja und nein. Definitiv gibt es Stück die erst in laut und druckvoll wirklich gut klingen. Was du aber beschreibst kennt glaube ich jeder DJ!
Es ist nicht nur der Track als solcher sondern auch die Stelle im Set an der er gespielt wird und der Ort an dem er gespielt wird.
Nimm zB "The Martinez Brothers - Broke In The BX" wenn der an der falschen Stelle im Set gespielt wird, oder einfach so gehört wird ist er irgendwie dröge. An der richtigen Stelle im Set zieht er die Schuhe aus...
 
H

Houstronaut

Well-known member
Mitglied seit
Jun 2007
Beiträge
334
Reaktionen
0
Ja und nein. Definitiv gibt es Stück die erst in laut und druckvoll wirklich gut klingen. Was du aber beschreibst kennt glaube ich jeder DJ!
Es ist nicht nur der Track als solcher sondern auch die Stelle im Set an der er gespielt wird und der Ort an dem er gespielt wird.
Nimm zB "The Martinez Brothers - Broke In The BX" wenn der an der falschen Stelle im Set gespielt wird, oder einfach so gehört wird ist er irgendwie dröge. An der richtigen Stelle im Set zieht er die Schuhe aus...
hast vollkommen recht.
 
 
Oben