[Digital] T.I.L.I.D.I.N. - The Gateway Drug EP (FREAKWAVEMUSIC001)

User seit
3 Okt 2018
Beiträge
9
Standort
Berlin
Hallo im Deejayforum,

Ich habe meine erste offizielle EP "The Gateway Drug" veröffentlicht ... elektronische Musik mit Metal-Einflüssen 🤘🤘🤘.

Format: Digital Release
Künstler: T.I.L.I.D.I.N.
Titel: The Gateway Drug
release date: 13.09.2019
Label: Freakwave Music
zu ordern: überall -> https://va.lnk.to/S1B3y9Bi (Promo Player mit vielen Diensten).

"Inferno" ist eine Art Metalstep/Dubstep/Brostep:

"Bang your Head" ist Trap mit Metal-Gitarren:

"The Nightmare" ist ein Hardstyle track wieder mit ein paar Gitarren (am Ende präsenter):

"Zugriff" ist ein Dance/Electro House/Breaks Ding (auch mit Metal-Gitarren):

Viel Spass beim Hören und Danke für Euren Support!

LG, T.I.L.I.D.I.N.

Website: https://tilidin.eu/
Facebook: https://facebook.com/tilidin.eu/
Youtube: https://youtube.com/channel/UCYYn96wBbr_s3HOap3w7FjQ
Soundcloud: https://soundcloud.com/t-i-l-i-d-i-n
Bandcamp: https://t-i-l-i-d-i-n.bandcamp.com/
 

Frank Forest

Well-known member
User seit
9 Mrz 2010
Beiträge
477
Standort
Hamburg
Willst du eigentlich eine Meinung zu deinen Tunes oder nur das man sie kauft? :sneaky:
Mir persönlich sind durchweg zu viele Vocals in den Tunes, außerdem hört man sofort dass sie von einem "Bedroom Producer" kommen, besonders der Hardstyle Track klingt sehr laienhaft.
Nette Ansätze sind da, allerdings fehlt ganz klar die Soundbrillanz, als Vergleich zu "the Nightmare" kannst du dir "bring me to live" von den Da Tweekaz anhören:

 
User seit
3 Okt 2018
Beiträge
9
Standort
Berlin
Hallo Frank Forest,

vielen Dank für Deine Rückmeldung. Mir geht es sowohl um Kritik (oder sonstiges) aber natürlich auch um etwas Aufmerksamkeit. Wie gesagt ist das meine erste offiziell verfügbare EP. Und vielleicht hat ein DJ sogar Bock einen der Tracks in sein Set einzubauen.

Prinzipiell ist es auch völlig ok, dass es Dir persönlich zu viele Vocals sind. Es kann ja nicht jedem gefallen.

Ich mache seit 20 Jahren Metal und habe vor ein paar Jahren angefangen, elektronische Musik als Nebenprojekt zu machen. Die Tracks sind auch schon etwas älter und deswegen mixtechnisch nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Das gebe ich gern zu. Ich habe mich auch weiterentwickelt und will für kommende Releases dementsprechend professioneller "klingen". Genauere Angaben machst Du ja nicht, was dir nicht gefällt.

Auf der anderen Seite habe ich mit dem Projekt auch nicht vor klassischen "Hochglanz"-EDM zu produzieren. Insofern ist der Vergleich mit Da Tweekaz auch unfair (da kann man ja nicht von Newcomer sprechen ;)). Daneben sei gesagt, dass der Track den Du gepostet hast, eine (ziemlich schlechte) Cover-Version ist und wenig Eigenes mitbringt. Mir gefällt diese Art von Hardstyle übrigens überhaupt nicht. Ich mag da eher Sinister Souls oder Angerfist (wenn es Hardstyle sein soll).

Ich habe auf jeden Fall sehr viel Arbeit & Herzblut in die Musik gesteckt und bin mit mir da im Reinen, auch wenn es berechtigterweise nicht mit den Genre-Größen zu vergleichen ist (btw. Da Tweekaz machen seit 2007 Hardstyle).

LG, T.I.L.I.D.I.N.
 

Frank Forest

Well-known member
User seit
9 Mrz 2010
Beiträge
477
Standort
Hamburg
Bei dem Beispiel von den DA Tweekaz ging es mir nur um den Gitarrenpart, wobei es natürlich noch andere Hardstyle Tracks mit Gitarrenparts gibt:

-> Wenn du auf den Stand der alten Zatox Platten kommst, wäre das für den Anfang schon richtig super!


-> Soundtechnisch nicht ganz klar, weil Hobbyproduzent, habe ich aber schon im Club gehört.

Hiermit wollte ich nur zeigen, wie es klingen sollte, also das Ziel. ;)
Das du viel Arbeit und Herzblut reingesteckt hast, glaube ich dir sofort, ich habe auch schon einige Alben produziert die ich super finde, allerdings von der Soundqualität nicht so gut waren, dass ich sie hätte veröffentlich wollen/können.
Laidback Luke gibt z. B. sehr gute Tipps worauf man beim produzieren achten sollte, damit man veröffentlicht wird, bzw. aufgelegt wird.


Ich weiß ja selbst wie ich bei meiner Tracksuche vorgehe, wenn mich ein Track nach einer Minute nicht packt oder ich höre, dass ich alles möglich per EQ am Mixer nachregeln muss, wird dieser nicht gekauft.
Es gibt mittlerweile so viele gute, extrem druckvolle Tunes, dass man eigentlich nichts anderes will, ein paar Beispiel dazu, auch aus dem Hardcore Bereich:






Kurz gesagt, wenn du willst, dass deine Tunes von DJs gespielt werden, sollte deine Soundqualität in diese Richtung gehen.
 
User seit
3 Okt 2018
Beiträge
9
Standort
Berlin
Hi Frank,

du hast ja recht (y)und ich nehme mir die Kritik auch sehr zu Herzen. Die Tracks wurden alle professionell gemastert (nicht von mir logischerweise) und so 💩 klingen sie nun auch nicht. Es gibt ja im semiprofessionellen Bereich sehr viele Veröffentlichungen, und da bin ich im Vergleich nicht so daneben. Das war erstmal meine Herangehensweise, so als Einstieg in die gesamte Veröffentlichungsorgie. Nur um das mal zu relativieren.

Wie gesagt bei kommenden Releases werde ich entsprechend versuchen, die nächste Soundstufe zu erreichen. Mir ist auch klar, dass ich mit diesem Release nichts Großartiges reißen werde. Ein professioneller DJ, der auf Riesen-Events auflegt, wird sich eher nicht für meine Tracks entscheiden. Aber es ist eben auch wichtig zu veröffentlichen, um auf Spotify usw. vertreten zu sein, und sei es nur um etwas Aufmerksamkeit zu erregen. Das ist im Moment alles was ich erreichen möchte.

Danke für all deine Anmerkungen, ich nehme das sehr ernst und finde es auch gut, dass du Tacheles redest.

LG T.I.L.I.D.I.N.
 

Patrick

ganz der alte
User seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.736
Standort
Oberhausen
Zu dem Abmischen:
Ich höre schon ein wenig länger Musik mit meinen 48 Jahren.
Eins ist mir immer aufgefallen: Man hört, wenn ein Track nicht von einem Toningenieur abgemischt wurde, es sei denn, man hat das Mixing im Studio neben ihm durch zugucken und nachfragen abgeguckt. Dann erreicht man einen guten Level.

Selbst bei ATB hört man, dass es nicht professionell ist.

Ich habe 1994 selber mal damit angefangen, mir das Abmischen beizubringen. Ich habe es dann irgendwann vor ein paar Jahren mal aufgegeben.

Sollte ich einen Song releasen wollen, dann lasse ich ihn abmischen. So teuer ist das nicht.
 
User seit
3 Okt 2018
Beiträge
9
Standort
Berlin
Hi Patrick,

erstmal vielen Dank für Deinen Beitrag hier.

Es gibt unglaublich viele Producer (auch sehr bekannte) die ihr Zeug selbst machen und da ist eben vor allem Erfahrung (was das reine Mixen betrifft) aber auch ständige Weiterbildung notwendig (denn die Hörgewohnheiten/Sound ändern sich) ... beim Mastern sollte man immer jemand anderen nehmen, der einen frischen Blick hat.

Aber ja man muss es wollen und auch ständig an sich zweifeln. Insofern kann man es zum Mischen weggeben, da braucht man dann aber auch jemanden der weiß was er tut. Er muss in dem Genre bewandert sein und da ist insbesondere Hardstyle ganz besonders. Da wird mit gewollten digitalen Verzerrungen gearbeitet usw. ... um das letzte Quentchen Lautheit heraus zu bekommen.
Ich habe leider auch schon sehr sehr viele schlechte (studierte) Tonmeister kennengelernt und das allein ist kein Garant für einen vernünftig gemixten Track.

Den Schuh zieh ich mir hier auch nicht an, denn es ist auf Basis der Sounds so gut wie möglich gemixt. Der Gitarrensound ist nicht optimal und auch sonst kann man noch etwas mehr herausholen (aus den einzelnen Sounds). Wie gesagt, das oben Gepostete hat einen Stand von vor etwa 3-4 Jahren. Und nicht zu vergessen, das ist mein erster Hardstyle Track überhaupt!

Auch wichtig zu wissen ist, dass die meisten EDM Tracks (egal welches Genre) in ähnlichen Ton-Arten unterwegs sind. Da ist meistens E/F/F#/G/G# der Grundton, da sich diese besonders gut durchsetzen in den Bass-Frequenzen. Bei meinen Tracks verwende ich aber ein B-Tuning (auch da die Gitarren entsprechend gestimmt sind) und auch dadurch ergibt sich eine andere Wahrnehmung, da die Songs einfach tiefer sind.

Ich werde auch neue Tracks hier posten, wenn sie fertig sind. Vielleicht passt es dann ja.

LG T.I.L.I.D.I.N.
 

Mick Bellator

Active member
User seit
30 Sep 2019
Beiträge
25
"Zugriff" ist ein Dance/Electro House/Breaks Ding (auch mit Metal-Gitarren):
Der Track gefällt mir - ich hab direkt ein Like da gelassen :)

Zu deinem Hardstyle Track:
Mir persönlich wirkt der Track zu überladen, mag aber auch daran liegen, dass sich das Genre seit meiner Jugend weiterentwickelt hat 😅
Jedenfalls muss ich an einen bestimmten Track denken, wenn von (akustischen) Gitarrenparts die Rede ist:
Wobei der Gitarrensound "nur" im Break zu hören und der Track vermutlich eher mehr ins Genre Hardtrance einzustufen ist.
 

Patrick

ganz der alte
User seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.736
Standort
Oberhausen
Natürlich gibt es auch schlechte Toningenieure.
Allerdings sei auch gesagt sein, dass ein Masteringenieur aus einer schlechten Mischung kein Gold machen machen kann. Shit in = shit out.
 
User seit
3 Okt 2018
Beiträge
9
Standort
Berlin
Hi Mick,

vielen Dank fürs Anhören und den Like ... :).

Ich mags halt wenn viele unterschiedliche Elemente im Mix sind, aber ja is Geschmackssache.

LG T.I.L.I.D.I.N.
 
User seit
3 Okt 2018
Beiträge
9
Standort
Berlin
Hi Patrick,

ja das stimmt natürlich total. Ich habe mir extrem viel Arbeit mit dem Heraussuchen von unterschiedlichen Mastering-Anbietern gemacht und meine Wahl ist auf eine amerikanische Klitsche gefallen, die haben einfach mit Herzblut das Beste rausgeholt.

Aber klar wenn der Mix nicht top ist, wird das auch im Master nix. (y)

LG T.I.L.I.D.I.N.
 
User seit
3 Okt 2018
Beiträge
9
Standort
Berlin
Hi BØRJE,

ne darum gehts eigentlich nicht. Die Tracks sind als WAV veröffentlicht und ich habe bei der YT Komprimierung auch auf Klangqualität gesetzt. Das Format machen die einzelnen Plattformen selbst daraus und auf deren Ergebnisse hat man keinen Einfluss. Bei Bandcamp habe ich die Teile direkt als WAV hochgeladen. Bei Soundcloud (weiß man ja) ist die Quali eh sehr bescheiden und so auf dem 128kbps Niveau. Ich denke aber der Sound von den YT Videos (in HD-Einstellung) kommt nah an den WAV-Sound ran.

Hier geht es eher darum, dass die Tracks (also insbesondere der Hardstyle Track) nicht mit den Hardstyle-Hörgewohnheiten bzw. dem extrem ausgereizten Mastern der großen Stars mithalten kann. Und natürlich liegt das daran, dass ich noch immer an der Soundoptimierung arbeiten muss.

LG T.I.L.I.D.I.N.
 

BØRJE

Pitch it!
User seit
29 Dez 2015
Beiträge
734
Standort
Hannover
Meine Formulierung war etwas missverständlich; wir haben hier im Forum diesen Thread: https://www.deejayforum.de/threads/mp3-qualitaet-einbildung-oder-realitaet.6555472/page-5#post-6627339

Hier ist sehr oft der Tenor, dass die Qualität der Tracks selbst oftmals gar keine Rolle spielt oder zu vernachlässigen ist (gerne nachlesen für genaue Argumentationsketten), es sich also eher um eine akademische Diskussion handelt.

Meine Frage zielte am Ende darauf ab, ob das Ganze hier bzgl. des Mastering in die gleiche Richtung läuft.
 
User seit
3 Okt 2018
Beiträge
9
Standort
Berlin
Hi BØRJE,

ahso ... ok ... ja gut ... naja Mastering wird prinzipiell immer mit der besten verfügbaren Qualität gemacht.Der Mix wird also als WAV gebounced auf jeden Fall mit 24 bit (wie auch hier). Samplerate mindestens 44,1 kHz (CD) aber auch 48 kHz sind mittlerweile Standard (oder auch höher 88,2 kHz oder 96 kHz). Die Bittiefe ist dabei wichtiger als die Samplerate (da mehr Dynamik). Das ganze wird im Mastering dann auf CD-Qualität gebracht (wenn man es wünscht) -> 16 bit und 44,1 kHz. Da aber viel im Streaming heute passiert, wird auch direkt mit den 24bit Dateien gearbeitet. Einen Unterschied FLAC und WAV sollte es nicht geben, da FLAC ohne Verlust komprimiert. Also quasi zip (auch wenn es technisch nicht zip ist) auf das WAV File.

MP3, OGG, MP4 oder so sind verlustbehaftet. Ich bezweifle aber, das man einen Unterschied hört, wenn vernünftig verlustbehaftet komprimiert wurde. Also ich höre bei 320 kbps CBR oder guter VBR Kodierung keinen Unterschied mehr.
Aber es gibt ja auch Diskussionen über Goldstecker oder nicht, und manche hören da wohl einen Unterschied. Ich würde das eher als Snake Oil abtun.

In dem Thread gehts aber auch um Pitching und so (halt was ein DJ so macht um die Songs sauber zu mixen). Da kommen dann noch andere Sachen ins Spiel, z.B.:

- der Pitcher im Gerät oder der Software muss MP3s sicher anders verwursten (da nicht linear), als ein WAV oder FLAC File -> eventuell wird sogar im Hintergrund auf WAV konvertiert (und bei jeder Konvertierung können Artefakte hinzukommen)
- die Qualität der Encoder/Decoder kann ein Punkt sein

Also unstrittig ist, das FLAC die bessere Alternative ist. Das wird sich hoffentlich auch durchsetzen, heutzutage ist ja der Speicherplatz nicht mehr so das Problem. Auf vielen Plattformen kriegt man die Tracks mittlerweile auch als FLAC (oder direkt als WAV).

LG T.I.L.I.D.I.N.
 

Frank Forest

Well-known member
User seit
9 Mrz 2010
Beiträge
477
Standort
Hamburg
Die Mastertempo Auflösung bei den CDJ 2000 NXS2, sowie Denon SC5000 ist so gut, dass auch bei großen Pitchwerte keine Artefakte (bei MP3 und allgemein) anfallen.
Das klang beim CDJ 1000 mk3 noch ganz anders, als bei 1%+/ immer schön die Bassläufe und Flächen (ungewollt) zerhakt wurden.

Die Soundqualität bekommen mittlerweile aber auch die jungen Newcomer DJs richtig gut hin, ein gutes Beispiel ist hier das junge Sub Zero Project, die sehr druckvolle Beats hinbekommen.
 
Oben