Download Shop spezialisiert auf elektronische Musik mit Pauschalgebühr

Kevin.Nightwax

New member
Mitglied seit
25 Jul 2018
Beiträge
1
Hi Leute:)

Ich suche eine Online-Musikdienst im bereich Elektronische Tanzmusik , Techno/Tech House (kein Hip Hop)wie "Beatport/Traxsource/Junodownload" die da Musikstücken werden NICHT pro Download abgerechnet sondern durch eine monatliche/wochentliche Pauschalgebühr.
ihr wisst was ich meine, wenn man als DJ ziemlich aktiv unterwegs ist, braucht man nicht Top 100 Charts Track ;)
Und ich verzichte auf Free Download Tracks mit schlechte Qualität. Vielleicht ist einige von euch die Seite"djbay.pro" bekannt. ich war irgendwie damit zufrieden, war nicht meine einzige Quelle aber das war ziemlich profisionelle Anbieter mit den Vorteil monatliche Pauschalgebühr. Seit paar monate ist die Webseite zu. seit dem zahle ich jede Monat mindestens 200 € nur für meine musik von Beatport und co. Und ehrlich gesagt, ich kann mir das nicht auf dauer leisten.
Also, ich bin sehr dankbar für jeden Tipp.
Beste Grüße aus Frankfurt
 

Paul Axthelm

Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
5 Jan 2010
Beiträge
998
Ort
Raum Alzey
Sooo ich lehn mich schon mal zurück. Popkorn und Bier stehn bereit. Es wird wieder lustig glaub ich. :) :) :)

Aber kurz zum Thema. Obwohl es bis zum Ende schon durchgekaut ist.
Kevin was denkste warum die Plattform dicht is ??? Weil Du dort die Track alle illegal gezogen hast. Du zahlst bei solchen Pauschalangeboten al la Usnext und Co NUR dafür das Du auf ihren Server zugreifen,und downloaden kannst.
Wo die Musik her ist,und ob die Künstler ihre Knete sehn,das is da immer sehr fraglich.
Desswegen verschwinden so Seiten auch immer mal wieder.

Wenn Du aber so aktiv bist,das Du jeden Monat zwischen 100 und 200 neu Tracks brauchst,dann müsstest Du ein Schweinegeld verdienen.
Da wären doch 200 Eu im Monat ein lächerlicher Pappenstiel.

Wenn Du deine Musik legal und in guter Quali laden willst,dann kommste an Portalen wie Beatport Traxsource Junodowload Dj Shop ITunes Dj Tunes Amazon einfach nicht vorbei.

Wenn da schon steht ... 20€ im Monat free download usw weiter ...FINGER WEG. Is Murks.

Muss aber jeder für sich entscheiden. Auch da kocht wie bei allem andern ,jeder sein eigenens Süppchen.
Ich lass mich als Dj sehr gut bezahlen,und desswegen bezahle ich auch gern für jeden Track.
 
Zuletzt bearbeitet:

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
784
Ort
Hannover
Wenn da schon steht ... 20€ im Monat free download usw weiter ...FINGER WEG. Is Murks.
Stimmt so nicht, es gibt genug DJ Pools, über die für Pauschalbeträge Musik legal bezogen werden kann.

@ TE: Einfach mal in der Suche nach "DJ Pool" suchen, Thema wurde schon mehrfach angesprochen.

Auf der anderen Seite gibt es auch wieder viele Tracks, die nur exklusiv angeboten werden, wie die 2,17 € Tracks auf Beatport beispielsweise. Die wirst Du dort natürlich nicht finden, auch wirst Du dort vermutlich die wenigsten Chartbreaker finden, sondern oftmals Produktionen kleinerer Labels oder Künstlern. Dies bedingt aber auch, dass sehr viel Schrott dabei ist, aber das geht einem auf BP oft nicht anders.
 

Paul Axthelm

Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
5 Jan 2010
Beiträge
998
Ort
Raum Alzey
Echt Bø ??? Pauschalbetrag und ich kann legal und rechtmässig Tracks in gescheiter Quali laden ???

Man lernt nie aus. Ich wäre jetzt felsenfest der Meinung gewesen,das kann nur Mist sein.

DENN: Wie bekommt denn jeder Künstler sein Geld,wenn ich jetzt mal übertreibe,und sagen wir mal 1000 Track für die 20 Euro Betrag lade ???

Das stimmt doch was nicht würde Patrick jetzt sagen :) :) :)

Weil bei 20 Euro ... ääähhh da bekomm ich bei Beatport 10-12 Tracks. Un dort ??? hätte ich free download. Ich weis net
 

AndyCandy

Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2018
Beiträge
297
Also auf den Plattformen steht ja, dass die Musik offiziell von den Labels sind. Somit hört sich das rechtmäßig an. Nicht jeder lädt 1000 Lieder herunter. Der eine mehr, der andere weniger, ein Monat mehr mehr, ein Monat weniger...
Außerdem ist das Pool Angebot ja auch irgendwo begrenzt. Dann ist das Angebot für DJs. Also prinzipiell kann man es auch als Werbung sehen. Wenn mir ein Lied im Club gefällt, dann shazame ich es und kaufe es. Ich verstehe nicht, warum diese Angebote immer so schlecht gemacht werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.227
Ort
Luzern (CH)
Unter dem Aspekt, dass man mit dem Auflegen Geld verdient, finde ich es nur richtig, dass man auch etwas investiert. Ich will jetzt nicht die grosse "früher"-Leier beginnen, aber zu Vinyl/CD-Zeiten musste man noch richtig fett investieren, um aktuell und gut aufgestellt zu sein.

Heute kann ich dank den ganzen MP3-Downloadseiten nur noch die Rosinen picken. Ich kann mir die Tracks zu Hause auf dem Sofa bei Youtube anhören, vergleichen und dann meine Favouriten kaufen. Das ist schon so viel einfacher als früher - da verstehe ich das Gemotze nicht, wenn man etwas Geld dafür in die Hand nehmen soll!
 

AndyCandy

Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2018
Beiträge
297
Nicht jeder verdient damit viel Geld und jeder muss mit irgendwas anfangen. Es gibt so viele DJ am Markt und es wird so viel Musik auf den Markt geschmissen. Es ist natürlich nicht mehr so wie früher. Das Produzieren ist auch einfacher geworden. Es wird niemand gezwungen das Angebot zu nutzen, aber es muss auch nicht schlecht gemacht werden...!?
 

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
784
Ort
Hannover
... da verstehe ich das Gemotze nicht, wenn man etwas Geld dafür in die Hand nehmen soll!
Welchen Preis man für legale Musik ausgeben muss, bestimmt einzig und allein der Markt und dieser wird halt von (Massen an) MP3s dominiert. Ich finde es auch vollkommen legitim, wenn man - gerade auch als Student oder Mensch mit geringerem Einkommen - sich alternative Möglichkeiten sucht, um seine Stückkosten zu drücken. Man kann natürlich immer mit früher vergleichen, aber früher ist nun einmal die Vergangenheit und die ist ein für alle Mal vorbei. Heute sind andere Dinge wichtiger, wie ein Netzwerk und eine professionelle Organisation, hierüber kann man sich exzellent von der Masse abheben, auch wenn es trotzdem nicht leicht ist.


Paul Axthelm schrieb:
Weil bei 20 Euro ... ääähhh da bekomm ich bei Beatport 10-12 Tracks. Un dort ??? hätte ich free download. Ich weis net
Dort sind aber von 10-20 Tracks sehr viele eben auch von absoluten Nonames und es ist wirklich viel Schrott dabei. Ich würde mal überschlagen, dass ich dort gerade einmal 5% aller Tracks meiner Genres laden würde, wenn überhaupt.
 

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.227
Ort
Luzern (CH)
Ich finde es auch vollkommen legitim, wenn man - gerade auch als Student oder Mensch mit geringerem Einkommen - sich alternative Möglichkeiten sucht, um seine Stückkosten zu drücken.
Lass uns doch unterscheiden - der arme Student, der bei sich zu Hause als Hobby ein paar Tracks mixt, und damit nie an die Öffentlichkeit geht, der kann von mir aus ganze Playlists von Youtube runterladen und sich daran erfreuen. Kostet nix, schadet niemandem.

Derjenige, der auflegt und dafür Kohle kassiert, soll seine Musik legal erwerben und dafür bezahlen. Das ist ja auch eine der Grundlagen, auf der ich meine Gage berechne. Die Musik kostet, die Kosten werden an meine Kunden überwälzt. So verdiene ich und die Musiker, welche die Tracks produzieren.

Wenn ich Taxi fahre bezahle ich den Preis auch in der Annahme, dass für den Kauf und Unterhalt des Fahrzeuges Kosten entstehen - nicht nur der Stundenlohn des Taxifahrers. Ich würde denn auch nicht bewusst einsteigen, wenn ich wüsste, dass das Taxi geklaut ist.
 

AndyCandy

Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2018
Beiträge
297
Ich denke die Record Pools haben genau so eine Daseinsberechtigung, solange alles seriös und legal ist.

@BØRJE da gibt es doch auch einen Haufen NoName Musik...? Profitieren nicht gerade diese kleinen Noname Künstler davon, dass DJs evtl. die Musik spielt, weil es ihnen gefällt...!?
Man kann alles positiv oder negativ sehen. Legal bleibt legal. Wenn es nicht mit den Prinzipien von euch zusammen kommt... Man muss das Angebot ja nicht nutzen. Ich denke beides hat Vor - und Nachteile. Es sind 2 komplett unterschiedliche Modelle, welche ich nicht direkt vergleichen würde. Und ich denke eine gesunde Mischung aus beidem ist nicht verkehrt. Ich kann mir vorstellen, dass man in einem Pool gut gute Musik von unbekannten Produzenten finden kann. Und ich denke mir, solche Leute sind froh, wenn ihre Musik gespielt wird und die die Chance haben ein größeres Publikum zu erreichen. @BØRJE wie schätzt du das ein?
 
Zuletzt bearbeitet:

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
784
Ort
Hannover
Derjenige, der auflegt und dafür Kohle kassiert, soll seine Musik legal erwerben und dafür bezahlen. Das ist ja auch eine der Grundlagen, auf der ich meine Gage berechne. Die Musik kostet, die Kosten werden an meine Kunden überwälzt. So verdiene ich und die Musiker, welche die Tracks produzieren.
Da bin ich auch absolut bei Dir, deswegen schrieb ich in meinem Post auch "legale Musik", mein Vergleich bezog sich auf den Punkt "Früher vs. Heute", den Du angeschnitten hattest, nicht auf die Möglichkeit sich Musik irgendwo illegal zu beschaffen. Bei dem Studenten hatte ich eben an die Pools gedacht und die Stückkosten in den Raum geworfen, an YT habe ich noch gar nicht gedacht, für zu Hause reicht das dem vermutlich sogar auch.

Profitieren nicht gerade diese kleinen Noname Künstler davon, dass DJs evtl. die Musik spielt, weil es ihnen gefällt...!?.
Ich muss gestehen, dass mein Beitrag hier nicht sauber formuliert war, ich habe quasi NoName mit negativ gleichgestellt, was so nicht gemeint sein sollte. Ich meinte vielmehr, dass sich eben quasi jeder dort einbringen kann und dementsprechend halt auch des Öfteren Tracks dabei sind, die sehr lieblos klingen und man die 0815 Klänge sofort raushört. Das ist beim DigitalDJPool z.B. auch stärker, als bei FRP.

Es sind teilweise auch hier und da wirkliche Sahnestücke dabei, bei denen ich mir denke, dass die genauso gut in der TOP10 bei Beatport auftauchen könnten (da wären wir wieder bei Marketing und professioneller Organisation).

Am Samstag spielen wir mit unserer Electronic Session Clubtour Truppe im Holy Poly in Osnabrück, ist ein recht kleiner Laden, bissel Underground, da werde ich auch das spielen, das ich für passend erachte, egal ob NoName oder nicht.

PS: Wer Bock hat und aus der Nähe kommt, sagt Bescheid :D
 
Zuletzt bearbeitet:

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.227
Ort
Luzern (CH)
Ja, dann sehen wir das gleich. Wenn diese Portale legal sind, ist dagegen auch nix einzuwenden und ich finde es eigentlich viel cooler, wenn jemand einen völlig unbekannten, coolen Track findet und dann in sein Set einbaut, als einen Nummer-1 Hit, den man nun wirklich nicht mehr "suchen" muss.
 
Oben