Hausarbeit "Entwicklung der elektronische Tanzmusik ab 1970"

Housemaista

Housemusikant
Mitglied seit
17 Mai 2005
Beiträge
33
Ort
Bielefeld
Hallo Freunde der elektronischen Tanzmusik, ich habe gerade mein Studium im Fach "Musikwissenschaften" begonnen und bin gerade in der Vorbereitung für meine erste Hausarbeit. Da ich in den nächsten Tagen schon ein Literaturverzeichnis abgeben muss, aber bisher nur wenig brauchbare Quellen bzw Literatur finden konnte, wende ich mich an euch.
Suche Literaturempfehlungen die sich mit dem Thema Elektronisch Tanzmusik auseinander setzten. Am besten ab 1970 aber der Welle Kraftwerk, alles was davor passierte alla Stockhausen und co. fällt nicht mehr in mein Themengebiet.

Beste Grüße

Daniel
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.826
Da ich in den nächsten Tagen schon ein Literaturverzeichnis abgeben muss, aber bisher nur wenig brauchbare Quellen bzw Literatur finden konnte, wende ich mich an euch.
Gib doch einfach die Chartlisten aus den entsprechenden Jahren ab, oder geh sie durch und such Literatur zu den einzelnen Bands/Gruppen/Künstlern.
 

eBill

Well-known member
Mitglied seit
17 Feb 2009
Beiträge
506
Remembering ...

Der erste große Hit elektronischer Musik (nach meiner Wahrnehmung und Erinnerung) war Hot Butter - Popcorn, siehe auch hier. Folgende Namen von Gruppen und Protagonisten aus dieser Zeit fallen mir ein: Ekseption, Walter/Wendy/Carlos, Jean Michel Jarre, (weniger bekannt) Collegium Musicum... überhaupt wurden in dieser Zeit diverse klassische Werke teil- oder vollelektronisch adaptiert und erreichten große Popularität (u. a. Emerson, Lake & Palmer: Pictures at an Exhibition, Auszug).

eBill
 
G

Gast17379

Guest
kleiner tipp fürs studium:

mach deine hausarbeiten nicht nach der devise "huiiii das klingt aber spannend und cool".

Ich würde mich immer zuerst nach der Quellenlage schauen und dann tatsächlich auswählen.
Kommt jetzt evtl stark auf Studienrichtung und Prof an, aber wir hätten keine Chance mit Internetquellen bzw. non-wissenschaftlichen Arbeiten. Und obs da soviel gibt zu elektronischer Musik? idk :)

Ansonsten frag eifnach mal deinen Prof ob er was empfehlen kann.
 

the_marv

this is ****ing Techno:)
Mitglied seit
27 Jan 2008
Beiträge
4
Ort
Rastede
Also ich hab meine facharbeit über das Thema geschrieben. Ich kann mal versuchen die digitale Version davon wieder zu finden
 

Housemaista

Housemusikant
Mitglied seit
17 Mai 2005
Beiträge
33
Ort
Bielefeld
Ertsmal Danke für eure Tipps, doch was Prawn schon ansprach; ist es leider schwierig mit Internetquellen, diese können wir zwar verwenden jedoch sollte das Verhältnis Bücher zu Internetquellen bei ungefähr 3/4 zu maximal 1/4 liegen. Daher bin ich auch auf der Suche nach Fachliteratur in Form von Büchern. Ob nun wissenschaftlich oder nicht ist estmal egal. Es geht mir nicht darum alle Musiker die elektronische Musik produzieren aufzulisten. Sondern eher darum die Entwicklung der Stile bis hin zur heutigen House oder Technomusik zu begleiten.

Grüße
Daniel
 

rain

Deep Freak
Mitglied seit
1 Jul 2007
Beiträge
428
Schau mal hier vorbei:

http://raymondscott.com/

Einer der ersten Pioniere, der großen Einfluss auf die Entwicklung elektronischer Musikinstrumente hatte, noch vor Robert Moog.
 

hoozn

driving a f**kin BICYCLE!
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
2.552
Ort
wien
kleiner tipp fürs studium:

mach deine hausarbeiten nicht nach der devise "huiiii das klingt aber spannend und cool".

Ich würde mich immer zuerst nach der Quellenlage schauen und dann tatsächlich auswählen.
Kommt jetzt evtl stark auf Studienrichtung und Prof an, aber wir hätten keine Chance mit Internetquellen bzw. non-wissenschaftlichen Arbeiten. Und obs da soviel gibt zu elektronischer Musik? idk :)

Ansonsten frag eifnach mal deinen Prof ob er was empfehlen kann.

das kann ich so nicht ganz unterschreiben:
wie du bereits gesagt hast hängt es unter anderem auch sehr vom jeweiligen prof ab, nur solange dieser kein oldskool-wissenschaftler mit angst vor neuem ist sollte man sich nur themen für papers, präsentationen, diplomarbeiten, whatever aussuchen, die einen auch tatsächlich interessieren, unabhängig davon, ob es auf den ersten blick viel literatur zum thema gibt. schließlich ist forschung ein wesentlicher teil eines hochschulstudiums (oder sollte es zumindest sein), und da wissenschaftliche mühlen bekanntlich langsam mahlen sind vor allem ganze bücher vom inhalt her nicht immer auf dem aktuellen stand, weshalb man dann guten gewissens vermehrt auf papers, artikel in zeitschriften und generell nichtwissenschaftliche texte zurückgreifen kann. und sofern der prof selbst an der thematik interessiert ist gibt er bei entsprechendem hintergrundwissen hilfreiche tipps bzw freut sich über interessierte studenten die ihm ihrerseits neues wissen vermitteln können.
selbstverständlich darf das ganze keinem erlebnisaufsatz aus der grundschule ähneln, jedoch sind bei "jungen" themengebieten internetquellen (sofern seriös) kein tabubruch mehr.

ontopic:

-ishkurs guide to electronic music http://www.di.fm/edmguide/edmguide.html
teilweise unnötige unterteilung in subgenres mit viel subjektiver bewertung, jedoch auch haufenweise beispiele zur veranschaulichung und vernetzung einzelner genres

-laurent garniers autobiografie "elektroschock"
beschreibt seinen werdegang seit ende der 80er, als er gemeinsam mit sasha/digweed/rampling und co in england bzw scan x/manu le moulin/etc in frankreich mitbegründer von europäischem house/techno/rave war und beinhaltet neben persönlichen geschichten tiefe einblicke in die sich langsam entwickelnde szene der 90er jahre. beinhaltet außerdem einen haufen an tracks die er als federführend für die einzelnen perioden einschätzt und die jeweils zum inbegriff neuer bewegungen wurden

-scholar.google.com
google-subseite die ausschließlich wissenschaftliche texte durchsucht. teilweise nur als zitation, teilweise ganze pdfs. dort könntest du unter umständen die namen von wissenscahftlichen autoren/quellen finden die sich mit dem thema bereits beschäftigt haben

-zeitschriftendatenbank?
auf meiner uni hat man dank abos der hochschule über den uni-eigenen account zugriff auf das zeitschriftenarchiv in digitaler form. sicher, für mich als volkswirtschaftler ist es in der hinsicht einfacher etwas brauchbares zu finden, allerdings sollte es ähnliches auch für musische fachgebiete geben. vor allem die erkenntnisse der letzten 10 jahre sind in zeitschriftenbänden eher anzutreffen als in lehrbüchern

-blogs/interviews/kolumnen von artists
bei der suche vielleicht nicht gerade die der aktuellen newcomer, sondern eher in richtung der gründerväter von jean michel jarre und kraftwerk über die detroit/chicago/NYC connection bis hin zur deutschen szene der 90er gehen. da der großteil der entwickung im untergrund stattgefunden hat sind solche punktuellen einblicke sicherlich ergiebiger als musiktheoretische werke

-facharbeit zur entstehung des dj-mixers
irgendwo im djf hat einer der mods (ich glaube snaip oder bossa) zu einem pdf verlinkt, das die entstehung des dj-mixers behandelt. dort finden sich auch viele infos zur dj-szene der 70er/80er jahre

-dokumentationen
beinhalten viele interviews und kommentare von zeitzeugen und mitwirkenden. empfehlenswert:
-we call it techno
-subberlin: geschichte des tresor clubs
-pump up the volume: the history of house (war glaub ich der name; 3teilige doku von bbc channel 4 wenn ich mich recht erinnere; aufgeteilt nach dekaden, 1. teil 70er, 2. teil 80er, 3.teil 90er bis mitte 00er)
-high tech soul: the creation of techno music
-berlin digital: a guide through the electronic music scene
-richie hawtins djing lecture at michigan university (hawtin-vorlesung/-vortrag über seinen werdegang und die von ihm eingesetzten technischen mittel aus 2002)
-notes on breakcore (2006, österreichische doku über die damals sehr aktive breakcore-szene in österreich/schweiz)
-amon tobin (2002, channel 4 doku über besagten artist)
 

Housemaista

Housemusikant
Mitglied seit
17 Mai 2005
Beiträge
33
Ort
Bielefeld
Danke für eure Hilfe, scholar finde ich super, habe schon nen paar brauchbare Sachen gefunden! Denke damit kann ich gut arbeiten!
 
Oben