Höhenflüge-Drogen Part I

G

Gast30

Guest
Es soll hier mal das Thema Drogenkonsum angesprochen werden. Die Suchfunktion brachte zwar Diskussionsschnipsel hevor, welche dieses Thema etwas behandelten, doch wurde es scheinbar noch nie konkret angesprochen.

Wie stehts bei euch? Mich würde mal interessieren, was denn so für Drogen konsumiert werden und unter welchen Umständen das getan wird. Auch wenn man selbst nichts konsumiert, kommt man am Thema an sich wohl kaum vorbei - zumindest im Techno-Bereich.

Eine Bitte hätte ich jedoch an die Diskussionsteilnehmer:

Falls ihr aus welchen Gründen auch immer keine Lust auf ein "Outing" habt, dann schreibt nicht, ihr würdet nichts konsumieren, sondern schreibtgar nichts. Das ist zum einen ehrlicher und zum anderen fördernder für einen realistischen Diskussionsverlauf. Wer natürlich wirklich nichts konsumiert, soll ruhig auffahren mit seinen Argumenten. Ich freue mich schon auf umfassend weitereichende Diskussionsinhalte :)
 

MC

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
908
Ort
HH
Re: Höhenflüge

ICh weis nicht,also hatten wir das Thema nicht schon mal ausführlich bespriochen!?
Naja wenn ich es  schon nicht mehr genau weis,dann wirds ja Zeitr nochmal drüber zu reden : )
Ich denke der Drogenkonsum hat extrem zugenommen,wobei man zwar teilweise die einzelnen Drogen verschiedenen Szenen zuordnen kann,aber nicht generell eine Aussage machen kann!
Die am häufigsten konsumierten Drogen sind in einem Alter zwischen 13-30 meinermeinung nach Flogende(auch in der Rangliste)
1.Alkohol
2.Gras/Hasch
3.XTC
4.Halblegale Drogen wie Herbals,Pilze etc.

JA wiso das meiner Meinung nach so ist hab ich aber wirklich schonmal gesagt,naja ich werds nochmal Raussuchen  :D *Such*

[glow=red,2,300]MC 8)[/glow]
 
G

Gast30

Guest
Re: Höhenflüge

Über dich selbst steht da nicht sonderlich viel :p

Wie schaut's bei mir aus:

Ich habe früher ziemlich viel Kram konsumiert. Vorrangig Hasch, XTC und LSD. Ich muss allerdings sagen, dass ich mich jeweils sehr ausführlich über die entsprechenden Drogen informiert habe, bevor ich sie konsumierte. Heutzutage scheint das den meisten Jugendlichen leider egal zu sein. Die meisten wissen zwar, dass man bei einer Überdosis XTC oder speziell LSD mit Valium behandeln soll, doch dass diese Dinge lediglich von Notärzten abgegeben werden können, wird dabei nicht bedacht. Was man hingegen mit den zur Verfügung stehenden Mitteln gegen solche Dinge tun kann, wissen die heutigen Hardcore-Konsumenten scheinbar auch nicht mehr. Aus dem Grunde finde ich es heute ziemlich traurig, wenn ich total verstrichene 14-Jährige an Parties in den Ecken sitzen sehe, die absolut nicht mehr kapieren, was gerade um sie herum passiert.

Haschisch konsumiere ich auch heute nicht mehr. Ich bin zwar immer noch meisterlicher Joint-Dreher, weil ich das einfach gerne aus quasi nostalgischen Gründen mache, doch passte mir diese "Versifftheit" nicht mehr so recht, welche sich bei regelmässigem und starkem Konsum in den Alltag integriert. Ich bleibe lieber aktiv und hab dafür einen klaren Kopf. Ecstasy begann ich hingegen 1 Jahr nach meinem Schlussstrich wieder zu konsumieren. Das kommt vielleicht alle 2 Monate vor und das ist in Ordnung. Solange ich mich trotzdem noch spontan um 2:00 Uhr mit Freunden in einen Club aufmachen kann, ohne Drogen zu konsumieren, ohne dass hierfür Drogen notwendig sind oder es von Drogen abhängt, wie mir die Party gefällt, kann ich wohl davon sprechen, die Sache im Griff zu haben. Das ist mE der wichtigste Punkt. Solange man es so handhaben kann, dass die Party einem gefällt und man jeweils bei Gelegenheit das Erlebnis noch mit einer guten Droge toppt, ohne dass dies zur Notwendigkeit wird, hat man die Sache unter Kontrolle. Das ist so, als würde man normalerweise TV schauen und sich alle 1-2 Monate mal einen Kinobesuch leisten. Der Film ist der selbe und gefällt genauso, nur das Setting wirkt grossartiger, bombastischer und erlebnisnaher. Sobald man aber sagen muss: "Die Party macht keinen Bock. Wir haben nix zu konsumieren", befindet man sich im gefährlichen Bereich.

Im Grunde genommen halte ich Drogen für etwas wundervolles, wenn man damit umzugehen versteht. Im Frust trinken, kiffen oder andere Drogen einwerfen ist sicherlich falsch. Wenn man jedoch etwas schönes noch stärker verschönern und intensiver erleben will, ist es eine tolle Sache. Ich werde niemals das Gefühl vergessen, wie es war, als ich auf Ecstasy ein sehr bretterndes Detroit-Set auflegte. Es fühlte sich an, als würden die Beats direkt durch mich hindurchfahren. Ich hielt die Hand an den Pitchregler und der Kram regelte sich quasi von selbst. Von den Auswüchsen an Gestaltung, welche ich am Mischpult zum besten gab, brauch ich gar nicht erst zu sprechen. Zu meiner Verwunderung bestätigten meine Freunde hinterher auch, dass die Mixes tatsächlich 1A aufeinander passten und ich mir das nicht nur einbildete. Ein geniales Erlebnis. Wie praktisch jedes dieser Erlebnisse, solange man sie richtig einteilt und es nicht zur Normalität verkommen lässt.

Was die Legalisierung betrifft, so bin ich für einen langsamen Legalisierungsprozess. Natürlich kann man nicht auf einen Schlag alles in die Legalität überführen, aber man sollte trotzdem beispielsweise Pillen- und Ticket-Tests veröffentlichen, um die Konsumenten möglichst gut vor den Gefahren zu schützen. Wer Drogen konsumieren will, der wird sie auch konsumieren. Da besteht kein Zweifel. Gerade für Leute, die jedoch mit solchen Substanzen umgehen können, sind nicht diese Substanzen an sich gefährlich, sondern das, was mit der Illegalität einher geht. Weil es keine Tests und Bewertungen gibt, die öffentlich zugänglich sind, ist man ohne Referenzen von anderen Konsumenten sehr gefährdert verunreinigte Drogen zu sich zu nehmen. Dem kann man aber durch Erfragen der Qualität bei anderen Konsumenten vorbeugen. Viel gefährlicher finde ich den Aspekt der Illegalität. Jemand kann mit Drogen perfekt umgehen und sein Leben bestens meistern. Sobald die Polizei ihn erwischt, verliert er seine saubere Strafakte, vielleicht auch seinen Job und vielleicht auch seine gesamte Lebensgrundlage. Aus meiner Sicht kann ich sagen, dass mein einziges Drogenproblem die Justiz darstellt. Ein Freund von mir konsumierte ab und zu Kokain. Er arbeitete bei einer Bank und war in jenem Grossbetrieb der beste Mitarbeiter seines Jahrgangs. Die Polizei erwischte ihn irgendwann mit 0.3g Kokain. Er wurde gefeuert, verlor seine Wohnung und beging schliesslich Selbstmord. Shit happens.

so far...
 

D3xt3r

Member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
21
Re: Höhenflüge

So ich schreib halt dann auch mal meinen Senf dazu. Also ich denke das das mit dem Konsum auf jeden Fall immer mehr zunimmt auch wenn ich noch gar nicht lange dabei bin fällt mir das schon auf, besonders hier in der Gegend. Vor 2 Jahren war noch alles schön und brav und jetzt kiffen 80% der Jugendlichen die ich kenne. XTC, Pep und Pappen naja ich würd mal sagen sind mir hier nicht allzuviele bekannt aber wird es wohl doch auch einige geben.

Zu meinen eigenen Erfahrungen naja getestet hab ich schon en paar Sachen wo auch einige nicht ganz legal waren aber es waren meistens echt schöne Erlebnisse und ich werde das ab und zu auch wieder machen. Ich denke mal wenn es immer was besonderes bleibt und man (vorallem xtc und pep) nicht uebertreibt kann das ne gute party einfach noch besser machen. Man kann diese Gefühle eben nicht so lange und in dieser Stärle erleben ohne jegliche Substanzen.

Zur Legalisierung geh ich mit meiner Vorrednerin konform. Ich denke auch die sollten das langsam machen aber sie sollten es machen ich meine durch was gibt es denn die ganzen xtc toten?! Ist meistens PMA oder sonstiges drin und das killt einen dann eben...Wenn man seine Teile schön in der Apotheke mit reinem MDMA holen könnte wärs "gesünder", der Flash wär angenehmer und der Staat und die Wirtschaft könnte auch noch was dran verdienen und die Kriminalität würde gesenkt werden das ganze Dealer Milieu würde verloren gehen. Bei Cannabis denke ich genauso. Ok es gibt auch Sachen die sollte man lieber nicht legaliseren H z.B. bei Koks ist das so ne Sache ist halt ne Yuppie Droge aber macht halt schon stark seelisch abhängig.

Naja das wars jetzt erstmal von mir :)
 

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.565
Ort
bei Aachen
Re: Höhenflüge

sagt mal... wieso halten so viele hier den Miasma für weiblich?!

DAT ISN KERL!!!
Nicht, dass der Arme noch irgendwann wegen Euch Komplexe bekommt ;)
 

D3xt3r

Member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
21
Re: Höhenflüge

Oehm tja ich weiß nicht seine Posts haben irgendwie eine feminine Ausstrahlung ;) Und erst diese gewandte Wortwahl so unterhält soch doch kein Kerl ;)

Nee mal Spaß bei Seite keine Ahnung wieso ;) Tut mir leid...

Irgendwie ist das Interesse an diesem thread doch recht schwach...Oder traut sich nur keiner hier Stellung zu beziehen? ;) Ich denke mal das ist ein weiteres Problem wenn man alk trinkt und kippen raucht ist das gesellschaftlich akzeptiert aber wenn ich mal nen joint rauch oder mir ne pille schmeiße bin ich gleich ein verbrecher und asozial...
 
G

Gast30

Guest
Re: Höhenflüge

*schmunzel*

Ja, ich bin männlich. Vielleicht sollte ich das mal in die Signatur miteinbeziehen. Meine Wortwahl und die Länge meiner Beiträge stammt wohl von daher, dass ich mich bereits seit 5 Jahren im Internet bzw Usenet tummle und dort wird oftmals reichlich sachlich diskutiert, wobei man bereits bei kleinsten stilistischen Fehlern in kontroversen Postings einen Flamewar riskiert. Was nicht tötet, härtet ab :)

Aber zurück zum Thema.

Ich könnte mir recht gut vorstellen, dass die Leute hier etwas Hemmungen haben, über diese Sache zu diskutieren. Immerhin kriminalisiert man sich dadurch auch in gewisser Weise und so möchte man vielleicht nicht den guten Umgang mit Forenbesuchern riskieren, welche eventuell sehr strikt gegen Drogen stehen.

Das mit dem zunehmenden Drogenkonsum stimmt wohl in gewisser Weise. Ich gehe allerdings eher von einer Verlagerung aus. Früher griff praktisch jeder zum Alkohol, heutzutage scheut man (wohl auch der guten Verkaufslogisistik wegen) den Zugang zu illegalen Drogen nicht mehr so sehr. So nimmt sich heutzutage jeder die für ihn passendste Droge, egal ob diese nun illegal ist oder nicht. Im Endeffekt sind eben doch alles nur Rauschgifte, welche süchtig machen, handkehrum jedoch auch eine Unmenge an Spass bereiten können. Im Latino-House Club ziehn sich die Leute Kokain rein, an den Tranceparties fliegen die Leute auf Ecstasy und an Goaparties gehts auf Pappe ab. Der Markt ist gross und genauso auch das Angebot in seiner Vielfältigkeit.

Drogen sind aber nicht nur unbedingt für Parties und dergleichen schön verwendbar. Rein der Rausch einer Droge an sich ist schon eine Erfahrung wert, da ja jede Drogensparte eine andere Wirkungsweise hat, welche ohne eigenes Erleben nicht wirklich nachempfunden werden kann. Wer immer nur Ecstasy und Kokain konsumiert hat, wird sich ohne eigenen Versuch niemals vorstellen können, wie Pappe oder Heroin wirkt. Aus dem Grund habe ich auch schon sehr viele ungewöhnliche Drogen _einmalig_ versucht, um eben zu wissen, wie es wirkt. Wirklich geblieben bin ich jedoch nur bei der für mich passenden Droge für ganz spezielle Momente und das ist Ecstasy. Ansonsten kiffe ich nicht, schmeisse nichts anderes ein und trinke auch praktisch keinen Alkohol.

Die witzigste Situation war im Hospital. Ich hatte eine Operation mit sehr starken Folgeschmerzen hinter mir. Als ich vor Schmerz aufwachte und mich kaum noch rühren konnte, rief ich die Schwester. Die brachte mir ein Ponstan 500. Ich sagte ihr, das würde ohnehin kaum was helfen und sie entgegnete, ich könne dann ja noch eines nehmen. Da wurde ich reichlich sauer und herrschte die werte Dame richtiggehend an. Sie verschwand wortlos aus dem Zimmer und kam mit einer Spritze wieder, welche sie mir ins Bein setzte. Ich fragte, was das denn sei und sie meinte nur: "Ist doch egal. Hauptsache es wirkt, oder?".
Eine halbe Stunde später stand ich auf dem Balkon meines Zimmers und traute meinen Sinnen kaum. Ich spührte das Brennen und Stechen des Schmerzes absolut bis ins letzte Detail. Aber es interessierte mich nicht. Hätte mir jemand die Hand abgehackt, wäre mein Kommentar wohl gewesen: "Hey geil.. das tut ja voll weh *lol*" ...der Arzt sagte mir später, das sei ein Morphium-Ableger, was in etwa der Wirkung von Heroin gleichkomme. Ich musste reichlich schmunzeln als er so meinte: "Gell? Fühlt sich irre geil an."
Seither habe ich natürlich nichts mehr aus dieser Drogensparte konsumiert, aber trotzdem war es eine sehr interessante Erfahrung, welche ich nicht hätte missen wollen. Man ist halt um eine faszinierende Erfahrung reicher und solange man respektvoll damit umgeht, ist es auch nicht gefährlich.

Aber nun ja. Scheinbar scheuen sich die Leute hier noch, etwas aus ihren Drogengewohnheiten zu berichten. Vielleicht sind die Deutschen da ja einfach etwas verklemmt und müssen erst ihre Komplexe bewältigen [achtung! reizende provokation :]
 

D3xt3r

Member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
21
Re: Höhenflüge

So das ganze klang jetzt schon ziemlich männlich ;) Hmm jaja die bösen Opiate bei sowas sollte man aufpassen weil da eben das Suchtpotential schon sehr hoch ist aber wenns hilft  :badfinger:

Ich bin ja gespannt ob sich hier noch jemand "outed" und zum Konsument [glow=red,2,300]ABSTEMPELN[/glow] läßt ;)

Naja und wenn nicht find ichs irgendwie schade. Auch Nichtkonsumenten könnte sich ja mal äussern :) Es gibt ja auch andere Foren wo recht offen über sowas diskutiert wird.
 
G

Gast30

Guest
Re: Höhenflüge

hmmm....eigentlich wollte ich mich hierzu nicht äussern...
es erschreckt mich allerdings wie du miasma mit einer art von selbstverständlichkeit über deinen kosum redest.
vorweg:
soll keine moralpredigt werden. :)

ich hab mit über 30 jahren gelegenheit genug gehabt alles zu testen - hab ich auch.
aber ich habe viele leute aus meinem engen bekanntenkreis durch drogen verloren. ich will damit sagen, dass viele damals die sache als fun gesehen haben. ich hab einige dann vor 3-4 jahren wieder gesehen, und sie hatten den "spass" nicht mehr im griff......etwas später waren leider sehr viele von ihnen nicht mehr hier. ich habe auch erlebt, welchen charakter die drogen formen können.

wer einen festen charakter hat, und meint er habe es im griff.....der kann sich schnell täuschen.

klar, ich hab ja gut reden  :D  ist aber auch schon über zehn jahre hin bei mir.....

fazit ist für mich gewesen:
was man mit drogen schafft, ist doch trotzdem die leistungsfähigkeit von einem selber....egal ob kreativität oder sonstwas. es kommt von einem selber.

und das kann man auch ohne drogen.

also verherrlicht dieses thema nicht, wenn ihr nicht die folgen nach jahren selber erleben konntet.
 
G

Gast30

Guest
Re: Höhenflüge

Hmhm... also ein Werbefeldzug für den Drogenkonsum sollte das natürlich nicht werden. Aber immerhin konnte ich damit endlich etwas taugliche Diskussion in Gang bringen, nachdem das erste Posting eher wenig zustandebrachte :p

Natürlich ist es eine gefährliche Sache. Trotzdem sollte man keine Angst davor haben. Respekt hingegen schon. Du sagtest, deine Bekannten hätten das Ganze lediglich als Fun gesehen. Das tat ich mit 15 Jahren auch. Man hat einfach konsumiert und nicht gross darüber nachgedacht. Wahrscheinlich kam es mir (und meinen Freunden) da zu Gute, dass wir uns immer sehr genau über den Kram informiert haben trotz unseres eher unbedachten Konsumverhaltens. Aber irgendwann kam der Schlussstrich und man hat einige Dinge eingesehen bzw gelernt, welche man vorher nicht sah. Das sehe ich dann aber als Problem der Aufklärung an. Botschaften wie "Nehmt keine Drogen! Das ist schädlich" interessieren keinen. Wer es nehmen will, der wird sich nicht davon abhalten lassen. Darum sollte man stärker auf eine aufklärende und begleitende Funktion achten, wie es eben durch Vor-Ort-Drugchecking und Informationsstände gewährleistet würde.

Früher war mein Konsum sicherlich falsch. So war es wohl bei den meisten. Mittlerweile habe ich aber einiges dazugelernt und bin auch froh, nur bei den wenigsten Freunden ein Abgleiten in den Drogen-Teufelskreis festgestellt zu haben. Aber auch beim Alkohol gibt es diesen Absturz. Alkohol ist jedoch beständiger in der Gesellschaft integriert und man kennt die Gefahren, Folgen und Wirkungsweisen besser. Würde man auf diese Weise auch mit anderen Drogen vorgehen, könnte man diese Abstürze ebenfalls zu minimieren versuchen. Natürlich würde es trotzdem Abstürze geben. Aber die gibts auch beim Alkohol, beim Autofahren, bei Börsenspekulationen und beim Kochen in der Küche. Alles kann daneben gehen. Doch der richtige Umgang und das Hinführen zum richtigen Umgang sind hier entscheidend.

Glaub mir... zwei meiner Freunde haben wegen solchen Dingen und deren Folgen Selbstmord begangen. Eine Freundin aus Bern (wunderschön ...eine wahre Göttin) verfiel dem Kokain, wurde nun ziemlich mollig und hängt einem Grossraum-Kokaindealer hinterher. Es ist schade sowas. Aber ich habe auch schon Leute bei einem Autounfall verloren. Das ist nicht minder traurig.

Im Endeffekt kann man die Drogen (egal welche) nicht aus unserer Gesellschaft mehr wegdenken. Sie existieren seit anher und in (wahrscheinlich weiter Zukunft) werden sie alle legalisiert werden, da ein Verbot schlichtweg nicht möglich ist. Ob Alkohol oder Ecstasy spielt wohl weniger eine Rolle. Die Gefahren und Reize sind grundlegend die selben - Rauschgifte eben. Wozu jedoch der Versuch der Unterdrückung des Drogenkonsums führt, sah man ja in früheren Zeiten in den USA.

Ich finde Drogen spitze, solange man sie bewusst und überlegt einsetzt. Von den Partygängern, welche sich jedes Wochenende zudröhnen, was am Ende darin endet, dass sie selbst gar nicht mehr wissen, warum sie eigentlich die Pillen einwerfen, finde ich natürlich genauso falsch hoffentlich jeder andere hier auch.
 
G

Gast30

Guest
Re: Höhenflüge

klar,
jeder so, wie es ihm beliebt. wenn es nicht die drogen sind, dann ist es der schlafmangel oder ein tollwütiger igel oder sontwas, was einem das ende bereitet.

werde nicht versuchen leute davon abzuhalten.

nur aufgrund meiner erfahrungen haben leute mit regelmässigem konsum ein problem mit ihrer selbstbestätigung.

jeder muss sich eben sein eigenes bild schaffen.

 

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.565
Ort
bei Aachen
Re: Höhenflüge

alsoooo.... ich muss mich jetzt ma outen hier. Ich habe bis jetzt echt noch NIX außer Alkohl und Kippen (muss ja in dem Sinne schon dazu gezählt werden) - also das stinknormale legale Zeug - genommen.
Ehrlich gesagt, was DER Miasma ;) da so erzählt.... das hört sich wirklich interessant an! Nur muss ich zugeben... ich hätte mehr Angst davor, von ner Pille in deren Abhängigkeit zu geraten (vor allem die psychische) als jetzt von zB Alkohol.
Und ich weiß nicht, ob es mir persönlich unbedingt was bringen würde, irgendwas in der Richtung zu nehmen...
und das jetzt !!ACHTUNG!! das Burner-Argument, ich kann auch ohne Drogen feiern (damit meine ich auch Alkohol) :D
Nee, mal im Ernst, ich glaube schon, dass Drogen bestimmte Sinne verändern (in welche Richtung auch immer), sind ja schließlich normale biologisch-neurale Prozesse.
Aber es ist trotzdem die Angst, sich selbst nicht mehr wirklich unter Kontrolle zu haben. Meine ich zumindest... wissen, ob es so ist, tue ich selbstverständlich nicht.
Aber das ist mein "Standpunkt" oder besser meine Auffassung.
 

MC

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
908
Ort
HH
Re: Höhenflüge

Jo also tut mir Leid,wenn mein posting nicht aussagekräftig genug war,aber um es vieleicht zu verdeutlichen in meiner Schulstuffe Knartzen zb: mindestens 20 von 70 Leute,von denen mindestens 10 Regelmäßig!
Und in den Stufen unter uns wirds noch krasser!!
Alkohol wird ja nicht also Droge angesehen,daher trinken bestimmt 10 Leute jedes Wochenende,und 25 mehrmal im Monat!
XTC,Koks und andere Drogen sind bei uns eigentlich wenig verbreitet,galegentlich noch Pilze!
Tja und ich selber nehme natürlich weder Alkohol noch andere Sachen zu mir  ;)
Aber ehrlich gesagt finde ich, das  XTC,Koks und Heroin wirklich nicht legalisiert werden sollten!

[glow=red,2,300]MC 8)[/glow]
 
G

Gast30

Guest
Re: Höhenflüge

Ich kiffe nicht und nehme auch keine anderen Drogen. Jedoch hatte ich vor einiger Zeit ein ziemlich heftiges Alkoholproblem!
Es war so, dass ich nur noch in einem falschen Umgangskreis, also mit den falschen Leuten abgehangen habe! Anfangs war es nur ein Quartalssaufen, dass sich jedoch immer mehr und in immer stärkerem Ausmaß verstärkt hat!!! Um es kurz zu machen, am Ende habe ich jeden Tag gesoffen bis ich nicht mehr konnte...bis auf einmal die Entzugserscheinungen einsetzten und der Körper nicht mehr mit machte!!! Meine "wahren" Freunde haben mich in dieser Zeit sehr oft und eindringlich auf meinen sehr starken Alkoholkonsum hingewiesen, doch in meiner "Sucht" vertieft, habe ich sie nur ausgelacht und als Spinner abgestempelt...heute bin ich froh das ich sie hatte und noch immer habe!!! Rauchen tue ich natürlich trotzdem - ohne komme ich nicht hin ;)!!!
Jetzt trinke ich fast gar keinen Alkohol mehr, nur gelegentlich mal ein Bierchen...die harten Sachen sind jetzt aber für mich Tabu!!!
 

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.078
Ort
Zwischenraum
Re: Höhenflüge

Naja. Dann möchte ich mich auch mal outen und eine kurze Geschichte erzählen.

Ich hab mit 16 das erste mal an einer Tüte gezogen. Motiv: Gruppenzwang. War halt "in" zu der Zeit(1996).
Ich weiß, hört sich dumm an, aber ich denke Einigen ging es genauso. Ab da an began ich regelmäßiger zu kiffen. Jeden Tag eigentlich mehrere Pfeiffen (Joints knallten irgendwann nicht mehr). Dies ging eigentlich bis in den Sommer diesen Jahres. Also 6 Jahre Dauerkiffen. Zwischendurch auch Pillen, Pappen, Pep und Pilze. Also (fast) alles was es gibt. LSD hab ich immer bewundert, weil es meiner Meinung nach die härteste Droge ist. Härter noch als Heroin, weil es eine psychische Veränderung hervorruft. Ich merkte sofort, das nach meiner ersten Pappe irgendetwas anders war. Ich hab das nicht regelmäßig gemacht und auch nur für kurze Zeit, weil sich die Kontakte verflüchtigten (zum Glück)!!! Dann hab ich Pillen genommen. Jedes Wochenende Stammheim und ein Teil oder auch mal zwei. Da hatte ich richtig geile, aber auch üble Erlebnisse. Das war aber auch bald vorbei, durch einen fetten Absturz meinerseits und meiner Freundinn.

ERST WENN MAN AUF DIE SCHNAUZE FÄLLT, KAPIERT MANS (oder auch nciht)!!!

Ich habs kapiert, doch mit dem Kiffen ging das, wie gesagt, bis zum Sommer diesen Jahres immer weiter. Dann war ich mit meiner Freundinn in Berlin bei Ihrer Schwester zu besuch. Dort hatten wir unser letztes Hasch verloren und begannen schon am ersten Abend zu zittern. In den nächsten Tagen sollte sich herausstellen, das meine Freundinn einen Mini-Entzug hatte. Sie wollte sich sogar umbringen. URSACHE: Schore(Heroin) im Standard-Peace. Sie hat dann Medikamente bekommen und seit dem kiffen wir nicht ein Stückchen mehr. Seit dem sind wir wieder glücklich und flüchten nicht mehr vor der Langeweile!!

Ich hoffe dieser Beitrag regt zum Nachdenken an!!!

Grettz

Arbraxas
 

DJanePeri

Well-known member
Mitglied seit
1 Jan 2001
Beiträge
200
Ort
Fast im hohen Norden :)
Re: Höhenflüge

@Miasma
@all
Jo, interessantes Thema. Und auch wenn es schon mal da war, finde ich, kann es nicht oft genug diskutiert werden. Dies zeigen unter anderem die Worte, die Miasma wählt. Z.Bsp.
zu schreiben, Drogen seien etwas Wunderbares, wenn man damit umgehen kann.
Heftig, heftig!!! Ich kenne keinen jungen Menschen, der von sich behaupten kann, mit Drogen umgehen zu können. Wir reden hier ja zumeist von jungen Leuten-oder?
Klar, ist das wahr, das Drogen die Bewusstseinsebene beeinflussen können. Leider ist es nicht so, das dies immer in positiver Richtung passiert.
Drogen ausser Haschisch(plus der sowieso schon Legalisierten!) sollten meiner Meinung auch überhaupt nicht legalisiert werden!!!
Sollte Haschisch nämlich endlich mehr Gehör in der Politik finden, dann hätte die heranwachsende Generation...IHRE DROGE...hört sich komisch an, aber ich glaube tatsächlich, das jede Drogen auch generationsabhängig ist. Und darum auch Beachtung finden muss, damit kein ansonsten Nichtkrimineller in die Mühlen des Gesetzes gerät!

Ich argumentiere im allgemeinen aber eher so:
Da ich sehr genau weiss, wovon ich spreche, und auch recht gute Erfahrungen gemacht...so vonwegen Erweiterung des Bewusstsein usw.... kann ich zustimmen, das dies zutreffen kann. Nun aber gehe ich mal frecherweise soweit zu behaupten, das es die wenigsten schaffen.:(
Drogen sind für 99 % der Menschen zur Steigerung des Spassfaktors gedacht und nichts anderes...sorry, aber was sich meiner Meinung da ganz allein erweitert, ist die Anzahl der Tanzblasen an den Füssen. Die Gehirnzellern vieler Leute werden dagegen leider eher weniger.
In einer Gesellschaft wo Kicks jeder Art zum guten Ton gehören, ist es schwer, allen Konsumenten klarzumachen, das man es sich vielleicht doch wieder anders überlegen sollte...mit den Drogen nämlich schlusszumachen. Und zwar vorallem mit der Angewohnheit des Mischkonsums. Aber Kicks müssen eben sein...das man sein Bewusstsein auch anders erweitern könnte, das denken sich sicherlich viele Leute, aber es würde eben da nicht nur ca. 20 DM  kosten und den Einwurf einer Pille etc....bewusstseinserweitert zu werden, sondern es wäre ne Menge Zeitaufwand damit verbunden, "andere Ebenen" zu erreichen.

Ich könnte hier noch nen ganzen Roman schreiben, aber das sprengt den Rahmen.

Miassma, ganz ohne es böse zu meinen, kommt es mir bei dir dennoch so vor, als "vergötterst" du das Nehmen von Drogen etwas...auch wenn du versuchst, mit deinen Erfahrungen etwas zu relativieren. (Verzeih, bitte!)

Ich habe mit 29 Jahren das erste Mal genascht...aber da war meine Persönlichkeit abgeschlossen...die Identitätsfindung nahezu komplettiert. Wenn ich mir all die jungen überdosierten Zombies auf der Tanzfläche angucke, wenn ich beim Plattendrehen ab und zu den Kopf in Richtung Tanzfläche wende, dann...ja genau dann, könnt ich manchmal den Kram hinwerfen und die Kids schütteln. Es tut mir nämlich nicht nur in der Seele weh, sondern macht mich wütend.-Ich bin ,mittlerweile 36 Jahre und habe schon so manche Drogenkarriere ihren Lauf nehmen sehen. *schüttel*

Achja, was mich noch etwas gestört hat, war deine Äusserung, grade in der Technoszene würde konsumiert.
Hm...ich möchte dir da widersprechen, denn JEDE Szene hat hier ihre Drogen, wenn wir nun mal von der Illegalität der einzelnen Substanzen absehen, kenne ich kein "Tanzvergnügen", auf dem nicht die allermeisten in irgendeiner Weise verpeilt sind. Es schadet der Technoszene, wenn wir ganz grossmütig behaupten, grade die Technoszene ist die heftigste. Find ich echt unwahr, denn wenn ich mir alle Musikgenres anschaue, dann kann ich jedem auch ne Droge zu ordnen. Und zwar in gleicher oder ähnlicher Tragweite.
Aber all das ist nur meine Meinung. :)


PS: Ich verteufle hier echt nichts, aber mir kam es anfangs echt wie ein unbewusster Werbefeldzug vor. Sorry!*G*

 

DJanePeri

Well-known member
Mitglied seit
1 Jan 2001
Beiträge
200
Ort
Fast im hohen Norden :)
Re: Höhenflüge

Nachtrag:
Was mir noch etwas gegen den Strich geht, soll heissen unruhig macht, ist die Tatsache, das viele Menschen annehmen, das die Lebensqualität ohne Drgen eine schlechtere sei. :( :( Darum befürchten einige auch, das das Feiern "ohne alles" halb so schön ist! Das ist leider ein böser Trugschluss. Ich finde eher, das die Bereitschaft eigene Serotoninausschüttungen zu bewirken, weil das ja Arbeit mit verbunden ist, nicht da ist!
Tja...
 
G

Gast30

Guest
Re: Höhenflüge

Jops. Eine Aussage finde ich hier sehr wichtig. Erst wer auf die Schnauze fällt, beginnt nachzudenken.

Aus dem Grunde kiffe ich auch nicht mehr. Durch einen Horrortrip auf LSD bekam ich beim Kiffen immer paranoide Nebenwirkungen. Weil ich ebenfalls täglich kiffte, wurde das dann irgendwann problematisch. Darum hörte ich auf und alles normalisierte sich wieder. Mit dem exzessiven LSD- und XTC-Konsum hatte ich aber schon früher aufgehört. Der Schlussstrich beim Kiffen ist nun etwas mehr als 3 Jahre her. Seither reagiere ich bei Einnahme von halluzinogenen Drogen (LSD, Pilze, Hasch) immer mit solchen leichten Wahnvorstellungen, weshalb ich's auch nicht mehr anrühren werde. Das war quasi mein Fall auf die Schnauze. Ecstasy konsumiere ich trotzdem noch "regelmässig" im Sinne von alle 1-2 Monate mal, wenn ich das Gefühl habe, dass es nun der richtige Moment wäre, den Abend "speziell" zu gestalten. Wie schon in früheren Beiträgen erwähnt, brauche ich es aber nicht, um Fun zu haben. Es verdoppelt ihn einfach und wenn man damit umgehen kann, ist es auch ganz interessant.

Was mich jetzt beinahe etwas schockiert, ist diese Heroinsache bei euch. Wo habt ihr den Kram denn eingekauft, dass ihr an solchen Kram gekommen seid? Wir hatten immer unsere Truppe in der Region, welche das Zeug sogar auf Bestellung vorbeibrachte und da gab es nie solche Probleme mit unserem Weed. Ich würde niemals einen Heroinentzug durchmachen wollen. Es wäre sicher interessant, mal zu erfahren, wie das ganze wirkt, aber es ist einfach zu gefährlich. Durch das Morphium damals im Hospital habe ich sicher einen genügenden Eindruck von dieser Wirkungsweise von Heroin bekommen und kann auch gut verstehen, warum man schnell reinfällt in die Sucht.

Was mir hingegen absolut unverständlich ist, wäre die Kokain-Sucht. Ein Freund meinte mal, es sei die Königin unter den Drogen. Wenn man da erst süchtig sei, komme man so gut wie gar nicht mehr davon los. Wann immer man irgendwo aus versehen eine Schachtel Puderzucker auskippe und draufsehe, gingen die Gedanken gleich wieder zum Kokain. Als ich den 17ten Geburtstag feierte, spendierte mir ein Freund ein Gramm Kokain und wir verbrachten damit einen gemütlichen Abend bei ihm. Er sagte vorher, es würde mir wahrscheinlich überhaupt nicht gefallen und so war es auch. Das ist total nichts spezielles. Du bist einfach geistig voll da und um einiges konzentrierter als normalerweise. Realisierst stärker, was abgeht. Warum sowas an einer Party oder sonstwo geil sein soll, ist mir echt ein Rätsel. Dass die ganzen Bänker hingegen auf Kokain sind, kann ich mir schon irgendwie vorstellen.

Ich habe jedenfallsmeinen Weg gefunden. Ich brauch keine Drogen mehr. Ich nehme aber ab und zu Ecstasy. Aber bis ich 40 Jahre alt bin wird das sicher auch nicht anhalten :)
 
Oben