[Irak-Krieg] Falsche Prognosen

Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Falsche Prognosen

Die Experten und der Irak-Krieg

Es könne bis zu 100.000 Tote in der Bevölkerung geben, die Zahl der Verletzten auf 400.000 ansteigen, über sieben Millionen Menschen würden auf sofortige humanitäre Hilfe angewiesen sein und mit bis zu 1,5 Millionen Flüchtlingen im eigenen Land müsste gerechnet werden: So die düstere Prognose der UNO-Experten im Vorfeld des Irak-Krieges. Aber die Fluchtwelle in die Nachbarländer ist bislang ausgeblieben.

Und entgegen den Befürchtungen, Irak werde zur "Todesfalle" für Flüchtlinge, scheinen die Nachbarstaaten die Grenzen offen zu halten. Die Zahl der Toten wird zurzeit von neutralen Beobachtern auf etwa 2300 geschätzt. Das Katastrophenszenario der UNO, welches von einem zwei- bis dreimonatigem Krieg ausgegangen war, ist nicht eingetroffen. Auch deutsche Politiker sind den Vorhersagen der Vereinten Nationen blind gefolgt. Frontal21 über falsche Prognosen und die humanitäre Situation in Irak.

Quelle: www.zdf.de


Habe den Beitrag soeben am TV verfolgt und wollte das mal posten.

Gruzz, Badtrans
 
F

Frederik

Opa
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.001
Reaktionen
0
Ort
Schleswig
...naja...also die Kriegsgegner lagen sicherlich etwas falsch...aber:

Die USA haben den Irak auch wesentlich stärker dargestellt, als er es war...

Könnt ihr euch noch an die tolle Präsentation von Powell erinnern? mit den gefährlichen Bio-Laboren auf Rädern und Fabriken mit riesigen Ventilatoren zum versprühen von gefährlichen Gasen?

Feuerwehrfahrzeuge.Die Fabrik war absolut clean und normal.

...und die bisherigen Funde an biologischen Kampfstoffen ^^
 
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.607
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
[quote author=Frederik link=board=8;threadid=7007;start=0#68474 date=1051100077]
...naja...also die Kriegsgegner lagen sicherlich etwas falsch [/quote]

Nee, wer gegen Krieg ist, kann nicht falsch liegen! (verstehe aber schon wie du es meinst).

Die USA haben den Irak auch wesentlich stärker dargestellt, als er es war... Könnt ihr euch noch an die tolle Präsentation von Powell erinnern? mit den gefährlichen Bio-Laboren ...

Na, das passt ja ganz gut zur "Campaign of Fear" (worum es dabei geht: hatten wir auch schonmal in einem anderen Tread, und müsste unter diesem Namen auch über google o.ä. zu finden sein).

Außerdem stehen die USA in den Augen einiger, vielleicht ganz gut dar: "Ihr chirurgischer Eingriff ist geglückt!"

mfG Bruce

p.s. @spawn: schon behoben B)
 
PhoneX

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.561
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
öhm, wie wärs, wenn Du auch nur die tatsächlichen Zitate zitierst?! ;)
 
M

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
661
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Die Frage, die sich mir am offensichtlichsten stellt ist doch die: War das "Bedrohungspotential", dass der Irak angeblich darstellte tatsächlich so groß und akut, dass es einen solchen Krieg rechtfertigte ?
Wie ich es auch drehe und wende, ich kann diese Frage nach dem äußerst einseitigen und überraschend schnellen Kriegsverlauf und der weiter vergeblichen Suche nach den Massenvernichtungswaffen leider nur noch eindeutiger als zuvor mit "NEIN" beantworten. Leider ist diese Frage mittlerweile aber völlig unerheblich geworden, weil die USA ja nun einen triumphierenden Sieg davon getragen haben. Und leider gehört es zu den Privilegien des Siegers, keine Fragen mehr beantworten zu müssen.
 
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.607
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
@mandragor: Wie sagen die HipHopper? --> Word!

mfG Bruce
 
H

Herr Vorragend

Well-known member
Mitglied seit
11 Aug 2002
Beiträge
140
Reaktionen
1
[quote author=Mandragor link=board=8;threadid=7007;start=0#68504 date=1051113897]
Und leider gehört es zu den Privilegien des Siegers, keine Fragen mehr beantworten zu müssen.
[/quote]

Eine noch: Wie geht es weiter?

Und die ist vielleicht noch wichtiger, als alles was vorher war.
 
M

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
661
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Ja, das ist jetzt die alles entscheidende Frage. Das einzige Kriegsziel, das die USA bisher erreicht haben, ist die Entmachtung Saddam Husseins. Das ist aber auch gleichzeitig das einzige, das durch den Einsatz rein militärischer Mittel
erreicht werden konnte. Aus Sicht der Amerikaner also das leichteste Ziel, weil sie einfach nur ihre haushohe Überlegenheit auf diesem Gebiet ausspielen mussten.
Die anderen Ziele aber wie der Beweis der Existenz von Massenvernichtungswaffen und der Nachweis einer Verbindung von Saddam zur Al Kaida lassen sich nicht so einfach erreichen.
Das schwerste dürfte aber wohl die Etablierung einer funktionierenden Demokratie im Irak sein. Hier zeigen sich ja jetzt schon deutlich die Schwächen der Amerikaner.
In diesem Punkt waren die Prognosen der Kriegsgegner auf keinen Fall falsch. Bisher sind die USA ja selbst von der ersten und wichtigsten Grundlage eines Demokratisierungsprozesses meilenweit entfernt, nämlich die verschiedenen Oppositionsgruppen zunächst mal für Verhandlungen an einen Tisch zu bringen. Das kommt in erster Linie daher, dass die Amerikaner auf keinerlei Vertrauen bei diesen Gruppen bauen können. Das haben sie sich allerdings in erster Linie selbst zuzuschreiben, weil sie zwar bei jeder Gelegenheit behaupten, die Iraker sollten selbst über ihre Zukunft entscheiden, aber als erstes einen amerikanischen Ex - General als Verwalter einsetzen und
jede Mitarbeit anderer Organisationen wie der UNO dabei kategorisch ablehnen. Dadurch erzeugen sie den Eindruck,
als Besatzer aufzutreten und das Volk in Wahrheit zu bevormunden.
Es bleibt also abzuwarten, wie die Amerikaner es schaffen wollen, den Irak neu zu sortieren. Man kann nur hoffen, dass sie sich dabei weiter so konsequent engagieren wie sie es bei der Eroberung des Landes getan haben.
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Ich möchte mich zwar nicht direkt an der Diskussion beteiligen - doch möchte ich etwas meinerseits klarstellen:

Ich habe den Beitrag nicht gepostet, um nach irgendwelchen Rechtfertigungen für den Krieg zu suchen!!! Das sage ich, dass es niemand in den falschen Hals bekommt. Nicht, dass ihr denkt...

Ich fand es nur interessant, wie die ach so harmlosen Grünen mit dem Krieg indirekt durch Ihre Horrorszenarien Politik gemacht haben. Nunja, so läuft's momentan auf der ganzten Welt - da ist niemand besser als der andere.

So, weiter im Text.

Gruzz, Badtrans
 
F

Frederik

Opa
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.001
Reaktionen
0
Ort
Schleswig
[quote author=Overhead link=board=8;threadid=7007;start=0#68697 date=1051352504]
Ach du große Scheisse... Leute gibt's, die gibt's gar nicht...
[/quote]

:) das is echt der Hamma *g*...so'n verblödetes Kind, das gib's echt nicht :) :-D :-D
 
Lucca

Lucca

schi yung yon
Mitglied seit
31 Okt 2002
Beiträge
108
Reaktionen
1
Ort
Southampton
Meiner meinung nach wäre doch auch alles so gekommen, wenn der irak nur halb so viele die Waffen gehabt hätte, die ihn von den USA unterstellt wurde. Aber warum stellte sich Saddam denn schon vorher so an die Wand? ( Na klar er hate ja alle Waffen- vor allem chemische.)
 
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.607
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
Ich habe gestern auf ARTE eine sehr interessante und informative Reportage zu Saudi Arabien gesehen, in der es um die Geschichte des Landes ab 1902 und um einige wichtige Aspekte zur gesamten Problematik im Nahen Osten ging. Diese wird, wie ich eben auf der ARTE-Seite gesehen habe, auch am 01.10 um 00.50 Uhr wiederholt - absoulute Empfehlung!
(http://www.arte-tv.com/de/Programm/72,group=252.html, scroll: "Das Königshaus der Saud" <-- dort findet ihr auch noch n paar andere interessante links)

Habe übrigens mal diesen alten thread dafür ausgewählt, da ich keinen Neuen dafür eröffnen wollte, bei meiner Suche auf den hier gestoßen bin und ich den ersten Beitrag (hat nix mit dir zu tun Badtrans, es geht mir ums ZDF-Zitat) im Hinblick auf die heutige Situation im heutigen "befriedeten"? Irak schon recht "beachtlich" fand.

mfG Bruce
 
Zuletzt bearbeitet:
JohnD

JohnD

trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
848
Reaktionen
5
Ort
Hamburg
ach, der Irak Krieg war eigentlich nur die offensichtlichste Darstellung der schmutzigen amerikanischen Außenpolitik. Was die so betreiben ist in meinen Augen alles andere als demokratischen Ursprungs. Da werden Regime mit Hilfe der CIA an die Macht geputscht, ehemalige Verbündete fallen gelassen. Es geht denen nur um Geld. Wo können die Märkte erobern und Rohstoffe sichern. Dabei ist denen völlig egal, wer die Macht hat (und auch, wenn die Machthaber gegen die Menschrechte verstoßen). Hauptsache, die wirtschaftlichen Interessen können durchgesetzt werden.

Und auch, wenn ich mir die aktuelle Sicherheitsdiskusionen betreffend Flughäfen anschaue. Da wird von jedem Einreisenden verlangt, dass seine Daten in der Datenbank gespeichert werden. Und das betrifft weit aus mehr Informationen als Haarfarbe (unter anderem Kreditkartennummern, etc.)

Ich finde, in allem ihren außenpolitischen Handeln legt die USA eine Arroganz an den Tag, die unvergleichlich ist.

JohnD.
 
 

Neue Themen


Oben