Nach welchen Kriterien holt ihr Eure Musik


R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
138
Reaktionen
4
Hallo,
Mich würde Mal interessieren, nach welchen Kriterien ihr einen Song euch holen würdet.
Ob ihr sagt ihr holt euch einen Song der sich zwar interessant anhört aber euch nicht ganz mit reist oder ob ihr nur die Songs euch holt wo ihr denkt alter das ist der übelst krasse Track.

Mich würde einfach Mal interessieren wie ihr so Ran geht.

Danke im voraus
 
marvis
marvis
Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.144
Reaktionen
137
Ort
Köln
Ich kaufe oft nach Themen oder Anlässen, also für ein bestimmtes Event oder eine Radio-Show. Da steht für ich dann eher das gesamte Set im Vordergrund und ich möchte dann einen guten Flow im gesamten Set haben. Dafür ist es mE nicht sehr hilfreich, nur Kracher zu spielen. Ich suche mir vorab oft ein paar "Eckpfeiler" raus, die ich auf jeden Fall spiele und auf die ich dann hinplane. Der Rest muss natürlich ebenfalls ins Set passen und gefallen, aber ich mag gerne wechselnde Energiepegel in Sets und dafür wäre es nicht hilfreich, die ganze Zeit nur "übelst krasse Tracks" zu spielen. Ich hab sogar ein paar Mal die Erfahrung gemacht, dass selbst richtige Hits auf der Tanzfläche nicht zünden, wenn ich die Tracks davor nicht passend auswähle.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
350
Reaktionen
72
Ich mach das auch stark vom Anlass abhängig, auch wenn ich nicht mehr im Club spiele. Bei Mobil DJ Events muss man breit aufgestellt sein, d.h. ich hab da nicht meine Favoriten, sondern die Musik, die die Breite Masse anspricht. Neue Tracks sind da meist eh nicht so gefragt, sondern ein Großteil des Publikums muss die Tracks kennen. Da braucht man dann eben auch mal Ballermann Schlager und Boyband-Schnulzen aus den 90ern und viele viele "Evergreen" der letzten 4 Jahrzehnte. Lange Zeit kam da wenig neues dazu, aber mittlerweile kommt durch die Coverwelle und Social Media Phänomene plötzlich unerwartet ein alter Track wieder auf die Bildfläche, siehe Dreams von Fleetwood Mac oder Afrika von Toto. Für spezielle Events, die noch nicht so in meinem Standardrepertoir hab (z.b. Karnevall) schaffe ich dann gezielt die aktuellen Highlights an. Bei Clubs sieht das aus meiner Sicht anders aus, hier muss das gesamte Set stimmig sein und da hab ich immer sehr drauf geachtet, dass der komplette Track nutzbar ist. Oft hat man einen langen Breakdown gehabt, etc. der den Flow komplett stört. Wenn man dann nicht die Möglichkeit hat den zu kürzen/überspringen/wegzulassen, dann nutze ich die nicht, egal wie gut der Rest ist. Wie Marvis schon sagte, macht es keinen Sinn nur "krasse Tracks" zu spielen, da dass nicht eine Stunde und länger am Stück funktioniert. Es sollten aber natürlich dazwischen keine Schlaftabletten sein, kommt eben immer darauf an. Wenn du in Bars spielst, brauchst du z.b. auch mal chillige Loungemusik, da gibt es dann wieder komplett andere Kriterien, da wäre krass kontraproduktiv. Zudem gibt es Clubs und ganz extrem jetzt beim Streaming die Tendenz, dass man immer die tagesaktuelle Mucke hat. Da kannst du nicht nur die absoluten Toptracks nehmen, weil die nicht im Stundentakt veröffentlich werden. Da ist dann auch viel Füllmaterial dabei. Damals fand ich das auch cool, zuerst irgendwo einen Track zu droppen, bzw. hab mich oft Montags auf die Suche nach CDs gemacht, wenn ich am WE einen neuen coolen Track gehört hatte. Heute mit Shazam geht da viel Reiz verloren und alles ist sowieso überall verfügbar. Zudem gibt es ungleich mehr VÖs, sodass man eigentlich den ganzen Tag nur neue Musik hören könnte. Daher hab ich mich davon komplett verabschiedet, immer das allerneueste haben zu müssen.
In welchem Bereich/Genre bist du denn unterwegs?
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
838
Reaktionen
174
Ort
hinter dir
...Daher hab ich mich davon komplett verabschiedet, immer das allerneueste haben zu müssen...
(y)
Ganz ehrlich?
Genreunabhängig gabs in den letzten 3-4 Jahren nicht wirklich viele Tracks die mir persönlich gefallen oder die ich mir gekauft habe.
Die musikalischen Höhepunkte waren meiner Meinung nach die 70er, 80er, 90er, dann noch die 2000er und die frühen 2010er, seitdem fällt das Niveau für mich kontinuierlich.
Und es kommt nicht wirklich was aktuelles nach was mich noch irgendwie mitnimmt.
Eventuell liegt das aber auch am Alter...
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
350
Reaktionen
72
ich bin geneigt dir zuzustimmen, aber ich glaube das kommt tatsächlich mit dem Alter. Definitiv hat sich durch das Streaming die Musikbranche verändert. die Songs werden kürzer und vor allem gibt es viel viel mehr neue VÖs. Dadurch wirkt vieles liebloser, weil im Wochentakt neue Releases kommen müssen. Ich glaube das ist die größte Schwierigkeit, dass die Tracks nur noch kurz da sind und schon kommt der nächste, sodass sich Hits kaum noch entwickeln können. Was wirklich übrig bleibt von diesem Jahrzehnt, wird man erst in ein paar Jahren sehen, ich hab aber durchaus regelmäßig gute Musik, die es Wert ist auch dauerhaft in die Bibliothek zu wandern.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
734
Reaktionen
113
einen guten Flow im gesamten Set haben
...
Ich suche mir vorab oft ein paar "Eckpfeiler" raus, die ich auf jeden Fall spiele und auf die ich dann hinplane
genau so. und zwischen diesen eckpfeilern kann man dann einen schönen verlauf erstellen. in welcher art auch immer man es für passend hält.

Die musikalischen Höhepunkte waren meiner Meinung nach die 70er, 80er, 90er, dann noch die 2000er und die frühen 2010er, seitdem fällt das Niveau für mich kontinuierlich.
Und es kommt nicht wirklich was aktuelles nach was mich noch irgendwie mitnimmt.
das kommt aufs genre an. bei kommerz kann ich da zustimmen, beim rest überhaupt nicht.

Eventuell liegt das aber auch am Alter...
ich glaube das kommt tatsächlich mit dem Alter.
nö, weil mir geht es überhaupt nicht so :D

die Songs werden kürzer
auch das gilt nur für kommerz. beim rest gehen die sachen zwischen 5:30 und 8:00, genau wie in den 25 jahren zuvor.

vor allem gibt es viel viel mehr neue VÖs. Dadurch wirkt vieles liebloser, weil im Wochentakt neue Releases kommen müssen. Ich glaube das ist die größte Schwierigkeit, dass die Tracks nur noch kurz da sind und schon kommt der nächste, sodass sich Hits kaum noch entwickeln können.
nicht ganz. es gibt etliche lieder, die sich über monate in den beatport top 10/100 halten. und auch wenn sie dort raus sind, können die knaller noch gut eine weile gespielt werden. zeitlich kein unterschied zur "lebensdauer" der sachen in den 90ern.
der unterschied ist, daß man sich durch viel mehr neues arbeiten muß.

ich hab aber durchaus regelmäßig gute Musik, die es Wert ist auch dauerhaft in die Bibliothek zu wandern.
gleichfalls :)
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
350
Reaktionen
72
das kommt aufs genre an. bei kommerz kann ich da zustimmen, beim rest überhaupt nicht.

auch das gilt nur für kommerz. beim rest gehen die sachen zwischen 5:30 und 8:00, genau wie in den 25 jahren zuvor.

O.k., ich hatte das auch auf kommerzielle Musik bezogen, da das zu 99% die Musik ist, die ich spiele. Zudem bin ich auch viel im Bereich EDM unterwegs und da ist es schon krass, was da teilweise an Releases gibt. Das es immer mal Songs gibt, die sich länger halten, stimmt, aber die haben es mMn heute viel schwerer. Wenn ein Ed Sheeran gleich ein komplettes Album rauswirft, dann hat das einen anderen Effekt wie früher, wo die Tracks mit 2-3 Monaten Abstand released wurden. Abgesehen von Deutschrap habe ich aber ein wenig das Gefühl, dass sich die großen Künstler seit Corona ein wenig zurücknehmen. Wäre aus meiner Sicht eine wünschenswerte Richtung, da weniger Releases pro Künstler tendenziell die Möglichkeit gibt, mehr Zeit in einen Song zu investieren.

Abseits des Mainstream gibt es natürlich weiterhin viele gute Musik und sie ist heute zudem viel einfacher verfügbar, aber das bringt mir als DJ nicht viel, weil ich die Sachen nicht auflegen kann.

Früher war eh immer alles besser, das hab ich schon in den 90ern gehört und auch da gab es soooo viel Trash, dass ich mich manchmal schäme, was ich da an alten Platten rumliegen hab. Gute Musik wird es immer geben und ich freue mich schon darauf, dass ein heute übersehenes Highlight durch Zufall in 3,4,15 Jahren viral gehen wird. Ich würde mir einzig wieder ein bisschen mehr Vielfalt im Kommerzbereich wünschen. Seit 3 Jahren besteht das eigentlich nur noch aus Deutschrap (Charts), Festival-EDM (auf Festivals und Streams) und generischer Popmusik (Radio). Wo sind die leichten R&B und Dance Tracks aus den 2000ern, die Rock, Metal und Punk Bands, wo die sommerlichen Latin Beats, etc.
Wieso muss ich immer noch Bands wie U2, ACDC und Rammstein anhören, wenn es um kommerzielle Rockmusik geht und selbst einer Rihanna, Beyonce oder Pink nachweinen, die auch alle schon 20 Jahre im Geschäft sind?

Auf der anderen Seite ist mein Archiv seit Corona um ca. 20% angewachsen (aber auch viel Backkatalog), eigentlich brauch ich gar nicht mehr Musik, sondern müsste eher wieder ausmisten.
 
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
746
Reaktionen
99
Ort
Hamburg
Ich habe meine Hauptgenres und durchstöbere immer wieder die Top 100 der entsprechenden Genres (also House, Trance, Harddance, auch mal Trap und Dubstep). Wenn ich ein Lied habe, das mir gefällt, bzw. ich direkt ein Bild im Kopf habe, wie man es wo vermixen könnte und wie es ankommen könnte, lade ich es herunter. Wenn ich genug neue Tracks aus einem Bereich habe, überlege ich mir in Rekordbox, wo ich welches Lied zusammen mixen könnte. Dann erstelle ich meine Setlisten (für eigene Mixe). Wenn ich wo auflege, stelle ich mir natürlich ein Set zusammen, bzw. eine grobe Sammlung in welche Richtung es gut passen könnte.

Es kann bei meiner Suche aber auch sein, dass ich in den Top 100 nur 1-2 Lieder finde die mir gefallen, dann wurde ich mich mehr mit meinen alten Liedern beschäftigen, die ich schon habe, aber noch nicht (groß) gespielt habe.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
734
Reaktionen
113
Ich würde mir einzig wieder ein bisschen mehr Vielfalt im Kommerzbereich wünschen. Seit 3 Jahren besteht das eigentlich nur noch aus Deutschrap (Charts), Festival-EDM (auf Festivals und Streams) und generischer Popmusik (Radio)
naja so toll war das mit der vielfalt bei kommerz nie. man hat früher halt weniger streng in schubladen gedacht/gespielt. ich hatte jedenfalls keine hemmungen in einem housigeren teil auch sowas wie vengaboys einzubauen und umgekehrt.
würde ich heute auch nicht anders machen, wenn ich in die situation käme, daß ich wo bin, wos recht kommerziell zur sache geht. die ganzen unter-genres bei z.b. beatport wie bass house, dance, electro pop, club usw. sind alle fast das gleiche. würde ich wos paßt sogar noch tech-house und house mitnehmen. kurz gesagt alles so um die 125 bpm schmeiß ich in einen topf und dann kann ich ein nettes und abwechslungsreiches set machen. entscheidend ist das "feeling", das man über einen gewissen zeitraum erzeugt und nicht die kategorie, in die das irgendjemand bei beatport oder sonstwo einsortiert hat.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
350
Reaktionen
72
Mit Vielfalt meine ich, was in der Öffentlichkeit stattfindet. Rock ist eigentlich komplett verschwunden, selbst die ganze Softrocksachen wie Sunrise Avenue, King of Leon oder aber auch Juli, etc. Der R&B Bereich verschwindet auch zusehends im Trap. Früher gab es da mit Usher, Beyonde, Rihanna, TLC, Taio Cruiz, teilweise auch Pitbull und Macklemore richtige Tanzflächenfüller. Pop ist auch kaum noch tanzbar, wenn du da das ganze Zeug von Adriana Grande, Selena Gomez oder auch Adelle reinwirfst. Sowas wie früher, Pink oder ganz früher Madonna und Michael Jackson, was den Floor voll macht, ist extrem selten geworden. Selbst das ganze Slaphouse Cover Zeugs, was aktuell den Markt überschwemmt ist zum Tanzen kaum zu gebrauchen. Ist mir schon klar, dass das primär für Spotify produziert wird, aber als Event DJ ist es eben schwierig mit sowas zu Arbeiten. Selbst so ein Hit wie Blinding Lights funktioniert schlecht, weil der zu schnell ist. jeder schunkelt mit, aber die Tanzfläche füllt der nicht. Ich glaub der letzt ganz große Floorfiller war tatsächlich Uptown Funk und der ist auch schon fast ein Oldie.
das mag ich an den 90ern. Da war zwar viel Guilty Pleasure dabei aber da waren Guns‘n‘Roses genauso erfolgreich, wie die Toten Hosen, Michael Jackson, 2Pac, Spin Doctors, Boybands, Bryan Adams, Fanta4 und das ganze Dancegenre (Eurodance, aber auch, Techno, Rave, Trance). Die Songs kannte Genreübergreifend JEDER, daher funktionieren die mMn auch heute so gut, weil man heute in einem Alter ist, wo man sich nicht mehr schämt, zu Backstreet Boys, Britney oder DJ Bobo zu tanzen. Aber vielleicht rocken wir in 10 Jahren auch alle zu „Ohne mein Team“ oder „Prinzessa“ ab.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
734
Reaktionen
113
Selbst so ein Hit wie Blinding Lights funktioniert schlecht, weil der zu schnell ist.
davon gibts allerdings in so ziemlich jeder stilrichtung mindestens ein cover :p

das mag ich an den 90ern. Da war zwar viel Guilty Pleasure dabei aber da waren Guns‘n‘Roses genauso erfolgreich, wie die Toten Hosen, Michael Jackson, 2Pac, Spin Doctors, Boybands, Bryan Adams, Fanta4 und das ganze Dancegenre (Eurodance, aber auch, Techno, Rave, Trance)
keine frage, in der breite gibts das so schon lange nicht mehr.
 
M
Mnt
Well-known member
Mitglied seit
21 Sep 2016
Beiträge
57
Reaktionen
16
Gekauft wird nur noch selten. Da ich nur noch zuhause für mich mal etwas Musik mache. Aber wenn vinyl dann lass ich mir lange Zeit um mal 5- 10 Platten auszusuchen die nur mir gefallen. Wobei das was mir extrem gut gefällt auf discogs nicht unter 20 zu haben ist
 
marvis
marvis
Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.144
Reaktionen
137
Ort
Köln
Mit Vielfalt meine ich, was in der Öffentlichkeit stattfindet. Rock ist eigentlich komplett verschwunden, selbst die ganze Softrocksachen wie Sunrise Avenue, King of Leon oder aber auch Juli, etc.
Findest du? Für mich passiert gerade im harten Rock/Metal so viel spannendes wie seit Jahren nicht mehr. Und da ist auch ganz viel partytaugliches dabei. Beispiele: Eskimo Callboy, We Butter The Bread With Butter, Bring Me The Horizon, Jinjer, ... Hängt halt sehr davon ab, wo man weggeht und was man feiert.

Für mich ist der Mainstream deutlich breiter geworden. Es gibt nicht mehr DEN Mainstream, sondern viele kleinere und größere Musik-Subkulturen.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
350
Reaktionen
72
Findest du? Für mich passiert gerade im harten Rock/Metal so viel spannendes wie seit Jahren nicht mehr. Und da ist auch ganz viel partytaugliches dabei. Beispiele: Eskimo Callboy, We Butter The Bread With Butter, Bring Me The Horizon, Jinjer, ... Hängt halt sehr davon ab, wo man weggeht und was man feiert.

Für mich ist der Mainstream deutlich breiter geworden. Es gibt nicht mehr DEN Mainstream, sondern viele kleinere und größere Musik-Subkulturen.
Kommt sicherlich auf die Branche an, aber von den von dir genannten Bands kann ich auf Hochzeiten und Familienfeiern genau Nichts spielen. Klar entwickelt sich da was über die Zeit, aber so was wie damals Summer of 69, narcotic, Sex on Fire liefen vom ersten Tag an und bis heute (Um mal bei den rockigen Sachen zu bleiben). Einen Song mit ähnlichem Mainstreampotential hab ich seit mindestens 10 Jahren nicht mehr gehört und solche Songs brauch ein Genre um in der Masse präsent zu sein. Vielleicht bin ich aber auch einfach nicht mehrmals am Puls der Zeit.
 
marvis
marvis
Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.144
Reaktionen
137
Ort
Köln
Kommt sicherlich auf die Branche an, aber von den von dir genannten Bands kann ich auf Hochzeiten und Familienfeiern genau Nichts spielen. Klar entwickelt sich da was über die Zeit, aber so was wie damals Summer of 69, narcotic, Sex on Fire liefen vom ersten Tag an und bis heute (Um mal bei den rockigen Sachen zu bleiben). Einen Song mit ähnlichem Mainstreampotential hab ich seit mindestens 10 Jahren nicht mehr gehört und solche Songs brauch ein Genre um in der Masse präsent zu sein. Vielleicht bin ich aber auch einfach nicht mehrmals am Puls der Zeit.
Das ist eben genau mein Punkt: Ich glaube, selbst die von dir genannten Stücke werden in den nächsten Jahren immer mehr ihre Zugkraft verlieren. Sie funktionieren aktuell vielleicht noch, weil viele der derzeitigen Hochzeitspaare und -Gäste noch vor der großen musikalischen Fragmentierung musikalisch sozialisiert wurden.

Ich hab das selber kürzlich noch auf einer Hochzeitsfeier (als Gast) erlebt: Der gebuchte DJ versuchte, mit Party-Klassikern die Tanzfläche voll zu bekommen. Gezogen hat er damit hauptsächlich die Ü50/60-Generation, während die meisten Freunde des Paares (35-40) nur bei einigen Stücken dabei waren. Letztere stürmten dann aber bei Metal aus den 90ern/00ern auf die Tanzfläche (z.B. "Chop Suey" von SOAD). Man merkte dem DJ wirklich an, dass er sich schwer tat.

Oder anderes Beispiel: "ne Leiche" von SDP haben viele, die aktuell so um die 20 sind, anscheinend in ihrer Kindheit (zum Teil in der Grundschule) kennengelernt und feiern es immer noch. Das ist vom Text her natürlich alles andere als ein Kinderlied...

Es geht mir gar nicht so sehr um Rock an sich. Ich glaube generell, dass der klassische Mainstream wie man ihn aus der Zeit bis ca. 2010 kennt so nicht mehr existiert. Das kommt bei Hochzeiten u.ä. erst mit zeitlicher Verzögerung an, wird aber früher oder später auch da durchschlagen.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
350
Reaktionen
72
Rock war nur ein Beispiel, das gilt für Pop und "EDM" genauso. Du triffst es aber genau auf den Punkt Chop Suey, oder die ganzen Linkin Park, Limp Biscuit, Foo Fighters Sachen waren damals (relativ) komerziell und die kennt fast jeder. Die sind aber auch schon über 20 Jahre alt. Nach deiner Aussage, würde das bedeuten, dass wir in 1ß-15 Jahren auf Hochzeiten Capital Bra, Shindy und Loredana spielen. Da glaube ich aber nicht dran, weil die Songs bereits jetzt eine extrem kurze Halbwertszeit haben. Welcher Song hält sich denn länger als 3-4 Wochen in den Charts, das sind sehr sehr wenige. Ed Sheeran und in Teilen Justin Bieber schaffen das noch. Ein Shape of You wird sicher noch in 10 Jahren gespielt, aber dann? Wenn du heute "Mein Team" spielst, ist es für die "älteren" so Ghettomusik und für die aktuellen Teenies schon oldschool. Nur die 19-21 Jährigen gehen darauf ab, weil die "damals" genau in der Zielgruppe lagen. Vielleicht ist es aber genau das, wo wir uns hinbewegen, dass Musik in einigen Jahren nur bei einer bestimmten Zielgruppe funktioniert und des die Generationenübergreifende Musik nur noch bedingt gibt. Im Moment funktioniert das ja noch sehr gut mit den 90ern und ich kann mir auch vorstellen, dass auch den 2000ern einiges zurück kommt, da die sehr divers waren, aber für die Jahre aber 2010 sehe ich das gerade absolut nicht. Würde mich aber freuen, wenn dem nicht so wäre. Ich hab sicherlich keine Lust in 20 Jahren immer noch Abba und Runaround Sue zu spielen und Mr. Vain dürfte bis dahin wohl auch hoffentlich im wohlverdienten Ruhestand sein.
 
marvis
marvis
Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.144
Reaktionen
137
Ort
Köln
Ein Shape of You wird sicher noch in 10 Jahren gespielt, aber dann? Wenn du heute "Mein Team" spielst, ist es für die "älteren" so Ghettomusik und für die aktuellen Teenies schon oldschool. Nur die 19-21 Jährigen gehen darauf ab, weil die "damals" genau in der Zielgruppe lagen. Vielleicht ist es aber genau das, wo wir uns hinbewegen, dass Musik in einigen Jahren nur bei einer bestimmten Zielgruppe funktioniert und des die Generationenübergreifende Musik nur noch bedingt gibt. Im Moment funktioniert das ja noch sehr gut mit den 90ern und ich kann mir auch vorstellen, dass auch den 2000ern einiges zurück kommt, da die sehr divers waren, aber für die Jahre aber 2010 sehe ich das gerade absolut nicht. Würde mich aber freuen, wenn dem nicht so wäre. Ich hab sicherlich keine Lust in 20 Jahren immer noch Abba und Runaround Sue zu spielen und Mr. Vain dürfte bis dahin wohl auch hoffentlich im wohlverdienten Ruhestand sein.
Ich hab gerade mal nach Zahlen geschaut, um nicht nur nach Bauchgefühlt zu argumentieren. Dazu habe ich diesen Report vom Bundesverband Musikindustrie gefunden, der sehr interessante Zahlen hat. Dass sich der Umsatz mit digitaler Musik erhöht hat (Seite 10) ist jetzt keine Überraschung. Andere Zahlen finde ich aber sehr interessant: Auf Seite 12 hast du eine Verteilung der Verkäufe über verschiedene Genres hinweg. Dabei würde der sinkende Anteil von Rock bei den Streams für deine These sprechen, dass gerade bei den jüngeren weniger Rock gehört wird während HipHop wichtiger wird. Wobei das bei den physischen Tonträgern und Downloads schon anders aussieht.

Das Gesamtangebot hat dabei deutlich zugelegt (Seite 19) und die Zahl der Single-Neuerscheinungen hat sich in 10 Jahren mehr als verdoppelt. Interessant finde ich auch Seite 49: In den letzten 10 Jahren hat sich die Anzahl der Gold-, Platin und Diamond-Singles nahezu verdoppelt. Das heißt also, dass es sehr viel mehr verschiedene erfolgreiche Singles gibt. Das spricht für die These der Fragmentierung und zumindest eine Verbreiterung des Mainsteam.

Was das ganze jetzt für die Musik-Erwartungen und insbesondere für mobile DJs und Hochzeiten heißt ist natürlich noch mal eine ganz andere Frage. Bei so radikalen Veränderungen im Musikmarkt würde ich allerdings erwarten, dass sich das mit etwas zeitlicher Verzögerung durchaus bemerkbar macht.
 
R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
138
Reaktionen
4
Danke für eure ganzen antworten.
Ich hätte trotzdem Mal noch ein paar Fragen.
Ich spiele zurzeit noch den klassischen bedroom DJ und zeige den Mal Freunden und Bekannten, ich bin da im Bereich bass House, tech House und future Rave aktive.
Hier hatte Mal jemand geschrieben daß er sich die Lieder raus sucht um eigene Mixe zusammen zu stellen für sich zu Hause zum üben, wie ist da die beste heran Gehens weiße wenn man so einen Mix machen will sollte man willkürlich Lieder zusammen schmeißen oder es genau planen.

Ich habe ja mittlerweile hier gelernt in den Forum das man seine Lieder kennen muss und nicht Tod analysieren soll.
Da wäre jetzt meine Frage wie oft oder wie viel Lieder nehmt ihr um die kennen zu lernen.
Weil ich habe mir jetzt 50 Lieder von jeden Genre raus genommen und weiß ehrlich gesagt nicht ob ich mir vielleicht zu viel zu gemutet habe.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.244
Reaktionen
478
Das kannst du dir ganz einfach ausrechnen.
Wenn ein DJ z. B. im Club als Resident auflegt, also regulär eine ganze Schicht lang spielt von sagen wir 22.30Uhr bis 5Uhr, dann sind das 6,5 Stunden oder grob 400min. Jetzt teilst du die 400 durch die Länge der Tracks in deinem Genre, sagen wir 5min.
Damit brauchst du ohne Auswahl, wenn du alle Lieder spielst die du "kennst" ca. 80 Stück.
Sagen wir also mit etwas Reserve 100.
Wenn du thematisch trennen willst, dann pro Genre welches du bedienen willst, also 300 gesamt.
Das wäre doch ein Anfang, oder?
Natürlich kommen ständig neue Lieder dazu, dafür fallen andere raus, weil die nicht mehr im Trend sind.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
350
Reaktionen
72
Wie viele Lieder du dir zutraust, liegt ganz allein in deinem Ermessen. Auch hier gilt, dass man da nicht sklavisch irgenwelche Grenzen setzt. Es macht aber einfach keinen Sinn, in einer Sammlung von 10000 Titeln alles mit allem zu nutzen. Letztendlich soll es natürlich möglich sein, aus diesem Portfolio zu arbeiten, aber die Basics bekommt man mit Liedern, die man kennt. Je nachdem was du dir raussuchst, kennst du die Titel ja auch schon so gut, dass es keiner weiteren "Analyse" bedarf. Wichtig sind eben, wie ist das Intro/Outro (Mixbar?, wie lang, mit Melodie oder nicht, etc.). Wie ist die Songstruktur allgemein, also sind es immer schön 8, 16, 32 Bars oder sind mal ungerade oder Pausentakte enthalten, etc. Was sind die wichtigen Stellen des Songs, was sind die Stellen, die man nicht spielen will und wo kann man sinnvoll rein und rausmixen. Das geht normalerweise ja an mehreren Stellen neben Intro und Outro (nach dem Drop, im Break, in einer Bridge, etc.). Dann würde ich mir an den wichtigen Stellen Cues oder Memory Cues setzen und sie zumindest am Anfang evtl. zu beschriften oder farbig markieren (ich nutze Farben, geht schneller und sieht man direkt am Pad). Dann kann es schon direkt losgehen. Meistens ist es bei mir so, dass die Tracks so sicher sitzen, sobald ich die Cues gesetzt hab. Dann kann ich anhand der Farben sehen, wo ich was machen will oder eben nicht und wie der generelle Track verläuft. Wenn du natürlich dazu kommen willst, Übergänge wie James Hype, Laidback Luke etc. zu machen, dann ist es sinnvoll wirklich die Tracks so zu sortieren, dass wirklich jeder Übergang speziell geplant ist und dann auch nur die dafür passenden Cues im Track gesetzt sind (also rein, raus, Übergang start). So sollte man aber nicht anfangen, wenn man noch am Anfang steht. Das ist Übung und Erfahrung und viel Vorbereitung. Und ganz ehrlich, das machen auch die wenigsten DJs live oder wenn dann auch nur dosiert. Ein DJ sollte in der Lage sein, auf das Publikum zu reagieren und passende Tracks zu spielen. Das ist das allerwichtigste und geht nicht, wenn du jetzt eigentlich Track C brauchst aber auf Track A nur Track B mixen kannst und Track C erst in 15 Songs oder gar nicht in deiner Playlist auftaucht.

Bzgl. Mixtape würde ich da auch mehrere Steps nacheinander machen. Am wichtigsten ist hier wie immer die richtige Songauswahl. Wenn du dir da also nicht sicher bist, ob das funktioniert, dann fang damit an und probiere durch, erstell dir eine Playlist, wo du denkst das passt so und mach daraus einen Mix. Wenn die Übergänge noch unrund sind ist das erstmal nicht so schlimm, schlimmer ist es wenn die Energie und der Flow deines Mixes nicht passt. Hör dir das Ding dann beim Auto fahren oder ansonsten zu Hause mal an und du wirst feststellen, dass bestimmte Songs an sich gut sind, aber an dieser Stelle nicht in den Mix passen. Dann am besten das ganze nochmal mit angepasster Reihenfolge und/oder Playlist. Vorteil ist hierbei, dass dein Mixing auch automatisch von mal zu mal besser wird. Ein komplett perfektes Set von einer Stunde bekommt man sowieso nicht aus dem Stehgreif hin. Schau mal z.b. bei Twitch rein, die meisten machen einfache Übergänge und da sind immer auch kleinere Fehler drin, ist aber meist egal, weil das in Summe niemanden interessiert, solange es den Flow nicht zerstört, die Beats aufeinander passen und es nicht bei jedem Song passiert. Wenn du da soweit bist, dass du in der Lage bist ein für dich stimmiges Set aufzunehmen, dann kannst du dieses sicherlich schon zeigen (sei es Internet oder Freunden) aber dann würde ich mich entweder daran setzen, die Übergänge der einzelnen Songs des Ursprungsmixes zu verbessern, z.b. gehe ich z.b. früher in den nächsten Track, wie bringe ich Variation/Spannung rein, wie kann ich noch nahtloser überblenden, welche "Specials" (Toneplay, Looping, etc.) kann ich noch einbauen,.... Die andere Möglichkeit ist, dann ein neues Set zu kreieren. Entweder wieder komplett basierend auf einer Playlist oder du setzt dir ein Grundgerüst und suchst dann zwischendurch während des Mixes passende Tracks dazu. Kommt halt auf dein Ziel an, ob du eher sicher in deinen Sets werden willst, dass du deine Bibliothek beherrscht oder ob dir Mixing Skills wichtiger sind an der Stelle. Es stellt sich auch die Frage, was du mit den Mixtapes machen willst. Wenn du sie veröffentlichen und auch als Promo nutzen willst, ist natürlich wichtiger, dass die Mixing Skills passen. Du solltest dir aber im klarer darüber sein, dass wenn du darüber an Auftritte kommen willst, du das Arrangement/Crowd Reading zangsläufig brauchst um es auch zu weiteren Auftritten zu bringen.

Auch wenn ich jetzt wieder einen Roman geschrieben hab, versuche es möglichst simpel und unkompliziert anzugehen. Präpariere deine Titel so, dass du dich damit sicher fühlst und dann fang an Mixe zu erstellen, zeichne die auf und hör sie dir an. Normalerweise wirst du da sehr schnell merken, wo es noch klemmt und was auch schon gut läuft. Zu sämtlichen Themen wie Organisieren der Sammlung, Cue Point setzen, etc. gibt es viele Tutorials bei YT, genauso wie man Übergänge gestaltet. Ansonsten hilft auch gerade am Anfang sich viel anzuhören/anzuschauen, wie es andere DJs machen. Am Besten natürlich im Club, bzw. da wo du mit deiner Ausrichtung am nächsten dran liegst. Bei Youtube sieht man oft nur die ausgefeiltesten Übergänge, welche eine gute Inspiration sind, aber man bekommt schnell das Gefühl, dass das immer so sein muss und bei jedem Track gemacht wird. Ich kenne keinen DJ, der 2-3 Stunden auflegt und dabei 80 Tracks pro Stunde mit nur außergewöhnlichen Übergängen mit immer 3-4 Decks parallel durchhaut.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
350
Reaktionen
72
Das kannst du dir ganz einfach ausrechnen.
Wenn ein DJ z. B. im Club als Resident auflegt, also regulär eine ganze Schicht lang spielt von sagen wir 22.30Uhr bis 5Uhr, dann sind das 6,5 Stunden oder grob 400min. Jetzt teilst du die 400 durch die Länge der Tracks in deinem Genre, sagen wir 5min.
Damit brauchst du ohne Auswahl, wenn du alle Lieder spielst die du "kennst" ca. 80 Stück.
Sagen wir also mit etwas Reserve 100.
Wenn du thematisch trennen willst, dann pro Genre welches du bedienen willst, also 300 gesamt.
Das wäre doch ein Anfang, oder?
Natürlich kommen ständig neue Lieder dazu, dafür fallen andere raus, weil die nicht mehr im Trend sind.

Gute Regel, wenn ich für einen bestimmten Zeitslot plane, wo ich einen Großteil der Songs schon vorselektieren kann, dann plane ich ähnlich. Ich rechne grundsätzlich die Intros/Outros raus und plane oft mit 2,5 min pro Track, dass wären dann 24 pro Stunde. Damit komme eigentlich ganz gut hin. Oft wird gesagt, man sollte doppelt so viel Tracks vorbereitet haben, wie man real braucht, das hängt aber immer vom Einsatzort ab. Bei einer Hochzeit brauch ich die mindestens um auch mal in andere Richtungen gehen zu können und weil ich nicht zwangsläufig weiß, wie lang die effektive Playtime ist. Bei einem 2 Stunden Gig im Hardstyle Club brauche reichen mir sicherlich 20-25 zusätzliche Tracks um einfach reagieren zu können.
 
R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
138
Reaktionen
4
Bisher habe ich meine Sets willkürlich zusammen gestellt also habe geschaut was ich gerne so höre und habe es dann versucht zusammen Mixen.
Ich habe noch nie mich hin gesetzt und geschaut wie und was am besten zusammen passen könnte um ein Set zu planen.
Weil mir sind irgendwo die skills wichtig aber was genau so wichtig ist das die Übergänge gut klingen das sind die Punkte die für mich zählen.
Jetzt lege ich ja noch zu Hause auf habe aber das Ziel irgendwann Mal in Clubs auf zu legen, ich bin zwar jetzt erst ein Jahr dabei aber ich merke schon wie sich einiges gebessert hat in der Zeit.
Ich bin eben einer der am liebsten versucht sein Set nach den Camelot wheel zu planen natürlich gehe ich da nicht strickt von Tonart zu Tonart sonder über springe die auch Mal.
Also sollte ich vielleicht Mal wirklich versuchen Mal ein geplantes Set zusammen stellen mit Liedern die den flow beibehalten und die ich auch gut kenne und wenn ich sie noch nicht kenne, lernen ich sie eben kennen.

Jetzt nochmal zum Kennenlernen eines Liedes. Also zählt ihr beim hören die Beats mit und merkt ihr euch die dann oder hört ihr sie einfach nur an und wisst ungefähr wo vocal sind und wo keine sind.
Weil ich habe jetzt schon einige Lieder ein paar Mal angehört und muss ehrlich sagen das ich bei nicht jeden jetzt sagen könnte wo was kommt, weil an der Software sieht man es besser wegen der Wave Form und wenn ich übers Handy höre habe ich die ja nicht um mich zu orientieren.
Ist das wirklich so das ihr eure Tracks von Anfang bis Ende kennt?
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
350
Reaktionen
72
Jetzt nochmal zum Kennenlernen eines Liedes. Also zählt ihr beim hören die Beats mit und merkt ihr euch die dann oder hört ihr sie einfach nur an und wisst ungefähr wo vocal sind und wo keine sind.
Weil ich habe jetzt schon einige Lieder ein paar Mal angehört und muss ehrlich sagen das ich bei nicht jeden jetzt sagen könnte wo was kommt, weil an der Software sieht man es besser wegen der Wave Form und wenn ich übers Handy höre habe ich die ja nicht um mich zu orientieren.
Ist das wirklich so das ihr eure Tracks von Anfang bis Ende kennt?

Jetzt mal ganz pragmatisch: Alles was du an der Waveform erkennen kannst, brauchst du nicht unbedingt "auswändig" zu lernen. Ich zähle auch bei Liedern nicht die Takte mit (also zumindest nicht beim einfachen durchhören). Was ich gern mache, ist dass ich mir Cue Marker in die Lieder setze, die über die Farben die Anzahl an Takten anzeigen, z.b. 8 bars: rot; 16 bars: pink; 32 bars: lila. Das nutze ich am Intro und Outro bei neuen Tracks, so brauch ich mir da nicht viel Gedanken zu machen und kann als Nebeneffekt sehen, dass wenn dieser Abschnitt z.b. 16 bar lang ist, dann ist der Drop auch 16 oder 32 bar, etc. Manchmal vertue ich mich da, da die Länge von Passagen in der Waveform bei einem 3 min Lied natürlich länger erscheint wie in einem 8 min Song.

Ich hab bisher nie Tracks in der Form auswändig gelernt: Track XY --> 16 bar Intro, 4 bar Break, 16 bar Bridge, 8 bar Built Up, 8 bar Drop, .........
Das macht für mich keinen Sinn, aber was ich wichtig finde:
- Was gefällt mir am Track und was nicht, d.h. welchen Teil muss ich spielen und welchen sollte ich eher nicht (nicht jeder Track ist durchgehend geil)
- Wo sind Stolpersteine im Track (also eingeschobene Takte, ungünstig platzierte Vocals, untypische Taktzahlen (bei EDM eher unüblich, im Rock oder auch R&B Bereich aber nicht so selten)
- Wo kann ich rein und wo rausmixen (gibt Songs, da passt nur exakt eine Stelle, da schaue ich, ob es da die Möglichkeit gibt einen Loop zu setzen, bei den meisten Songs gibt es aber mehrere Möglichkeiten)
- Welcher Track könnte dazu passen --> Hier bin ich teilweise selbst etwas am hadern mit mir. Auf der einen Seite will ich nicht immer die gleichen Tracks hintereinander spielen (meist Klassiker), weil das ist langweilig für mich und auch das Publikum, wenn es mich wiederholt hört, aber auf der anderen Seite sind diese Übergänge eine sichere Bank und heben die Qualität eines Sets im Vergleich zum immer wiederholenden Mixing im Outro oder nach dem Drop). Was ich z.b. bei James Hype richtig cool finde, ist dass er sich "Songgruppen" macht, also "zu diesem Beat passt diese Melody und dieses Acapella" und hat die so griffbereit, anders wird es vermutlich mit 3-4 Decks auf Dauer auch nicht funktionieren, trotzdem kannst du dann die Gruppen unterschiedlich aneinander Reihen oder kombinieren. Jeder muss halt seinen Weg finden. Also Club-DJ ist das vermutlich wichtiger wie für mich mittlerweile als Mobil-DJ. Da bekomme ich teilweise Wunschlisten mit 50-60 Tracks. Da versuche ich natürlich eine Rahmenplaylist zu erstellen und die auch bestmöglich abzuarbeiten, aber da kann ich nicht zwischen 2 Tracks dann sklavisch versuchen 1-2 Tracks zu finden, die melodisch, energetisch, ...., dazwischen passen um einen super Übergang zu machen. Wenn die Songs dazwischen niemand kennt oder mag, bringt das gar nichts UND der ganze Abend wäre durchplant und um einen Rahmen für die Wunschliste zu bereiten. Ich will ja meine eigenen, zum Publikum passenden, Tracks auswählen um eine maximale Performance zu bieten. Da geht "Programming" ganz klar über "Mixing".

Darf ich mal fragen, welches Alter du hast (die erste Zahl reicht auch schon)? Ich hab das Gefühl, dass du dir gute Gedanken machst, aber zu verkopft an die Sache rangehst. Ich glaube, dir würde es am meisten helfen, wenn du mal "richtig" auflegen könntest. Ich hab mit ca. 14/15 angefangen auf allen möglichen Parties im Freundeskreis aufzulegen. Der Grund war ziemlich simpel, ich hatte damals die meiste Musik und auch irgendwie Spaß daran. Gemacht hab ich das mit Hifi Lautsprechern, einen Billigmischpult aus dem Versandhaus und 2 Hifi CD-Playern. Wirkliches Mixen war das nicht, das war eine Aneinanderreihung von Liedern, anders ging es ja auch nicht und ich hab mir über BPM keinerlei Gedanken gemacht. Die hatte ich ja nicht (hätte ich mir alle manuell rausanalysieren müssen) und über Harmonic Mixing hat sich da niemand Gedanken gemacht. Die ersten Gigs waren sicherlich eher suboptimal, aber die Lernkurve ist sehr steil, da du direkt siehst: die Tanzen oder eben nicht. Ich hab immer wieder mal gehört, was ich mir denn für einen Scheiß zusammenspiele (zu Recht oder Unrecht) aber wirklich nie, dass ich schlechte Übergänge gemacht hat. Interessierte einfach niemanden. Klar haben sich die Zeiten geändert, aber ich glaube nicht sooo dramatisch. So macht das DJ auch mehr Spaß, anstatt sich dauernd in Rekordbox irgendwelche Waveforms anzuschauen und Keys/BPM zu vergleichen. Daher, wenn du noch im Jugendalter bist, nutze jede Möglichkeit bei deinem Kumpels mal ein reales Set zu spielen. Mitte/Ende 20 ist das sicherlich nicht mehr so einfach, aber trotzdem sinnvoll. Es ist aus meiner Sicht Utopie zu glauben, dass man sich zu Hause im "Bedroom" so vorbereiten kann, dass man dann, sobald die Chance da ist, sofort im Club auflegen kann. Auch Youtube oder Twitch sehe ich da kritisch. Ich schaue oft und gern in Twitch Streams rein, aber 90% davon funktionieren so vor einem realen Publikum nicht! Das ist auch nicht der Anspruch, vermittelt aber für Außenstehende ein falsches Bild.
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
490
Reaktionen
121
Es ist aus meiner Sicht Utopie zu glauben, dass man sich zu Hause im "Bedroom" so vorbereiten kann, dass man dann, sobald die Chance da ist, sofort im Club auflegen kann. Auch Youtube oder Twitch sehe ich da kritisch. Ich schaue oft und gern in Twitch Streams rein, aber 90% davon funktionieren so vor einem realen Publikum nicht! Das ist auch nicht der Anspruch, vermittelt aber für Außenstehende ein falsches Bild.
Da bin ich absolut bei dir, aber genau so denken die Newbies halt wenn Sie das auf Twitch usw. sehen....
Das hat mal garnichts mit der Realität im Club zu tun.

Aber wenn du weiterhin so verkopft an die Sache rangehst, garantiere bzw. verspreche ich dir das du im Club mit der Situation wenns hart auf hart kommt, keiner mehr Tanzt usw. du dann komplett scheiterst.
Das wurde dir auch schon in anderen Threads nahegelegt....

Das Publikum ist jeden Tag anders drauf und anders zusammen gesetzt, gerade Club, Festivals, Events...also solltest du lernen das Publikum zulesen.
Geh einfach am Wochenende in den Club deiner wahl, ruhig auch mal andere probieren und dann nicht volllaufen lassen sondern das Publikum beobachten.
Bei welche Musik um welche zeit die Leute so mit gehen, wann Sie anfangen zu tanzen bzw. zu feiern.
Genau beobachten wie sich die Tanzfläche verhält, wenn es leerer wird ob dann der DJ seinen Kurs korigiert und musikalisch umschwenkt usw.
Und du wirst auch sehen nicht jeder Abend ist gleich vom verhalten her sowohl die Gäste als auch der DJ.

Wenn du eigene Produktionen hast und als DJ einen Namen hast dann kannste auch nur das spielen was dir gefällt, weil dann auch das Publikum kommt was dich dich HÖREN möchte.
Ansonsten solltest du bei deiner Musikauswahl flexibler sein.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Also ich hab immer meine Sticks dabei mit so um die 3000-5000 Titel dabei.
Da ich nicht nur ein Elektronisches Genere im Set spiele und ich so flexibler aufs gesamte Publikum reagieren kann.
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
1
Aufrufe
376
Netwizard
N
R
Antworten
13
Aufrufe
719
k.k.supporter
K
R
Antworten
12
Aufrufe
441
metroplex2005
metroplex2005
D
Antworten
0
Aufrufe
137
DJ oldStyle
D
 

Neue Themen


Oben