Nach welchen Kriterien holt ihr Eure Musik


R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
106
Reaktionen
4
Hallo,
Mich würde Mal interessieren, nach welchen Kriterien ihr einen Song euch holen würdet.
Ob ihr sagt ihr holt euch einen Song der sich zwar interessant anhört aber euch nicht ganz mit reist oder ob ihr nur die Songs euch holt wo ihr denkt alter das ist der übelst krasse Track.

Mich würde einfach Mal interessieren wie ihr so Ran geht.

Danke im voraus
 
marvis
marvis
Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.136
Reaktionen
136
Ort
Köln
Ich kaufe oft nach Themen oder Anlässen, also für ein bestimmtes Event oder eine Radio-Show. Da steht für ich dann eher das gesamte Set im Vordergrund und ich möchte dann einen guten Flow im gesamten Set haben. Dafür ist es mE nicht sehr hilfreich, nur Kracher zu spielen. Ich suche mir vorab oft ein paar "Eckpfeiler" raus, die ich auf jeden Fall spiele und auf die ich dann hinplane. Der Rest muss natürlich ebenfalls ins Set passen und gefallen, aber ich mag gerne wechselnde Energiepegel in Sets und dafür wäre es nicht hilfreich, die ganze Zeit nur "übelst krasse Tracks" zu spielen. Ich hab sogar ein paar Mal die Erfahrung gemacht, dass selbst richtige Hits auf der Tanzfläche nicht zünden, wenn ich die Tracks davor nicht passend auswähle.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
163
Reaktionen
34
Ich mach das auch stark vom Anlass abhängig, auch wenn ich nicht mehr im Club spiele. Bei Mobil DJ Events muss man breit aufgestellt sein, d.h. ich hab da nicht meine Favoriten, sondern die Musik, die die Breite Masse anspricht. Neue Tracks sind da meist eh nicht so gefragt, sondern ein Großteil des Publikums muss die Tracks kennen. Da braucht man dann eben auch mal Ballermann Schlager und Boyband-Schnulzen aus den 90ern und viele viele "Evergreen" der letzten 4 Jahrzehnte. Lange Zeit kam da wenig neues dazu, aber mittlerweile kommt durch die Coverwelle und Social Media Phänomene plötzlich unerwartet ein alter Track wieder auf die Bildfläche, siehe Dreams von Fleetwood Mac oder Afrika von Toto. Für spezielle Events, die noch nicht so in meinem Standardrepertoir hab (z.b. Karnevall) schaffe ich dann gezielt die aktuellen Highlights an. Bei Clubs sieht das aus meiner Sicht anders aus, hier muss das gesamte Set stimmig sein und da hab ich immer sehr drauf geachtet, dass der komplette Track nutzbar ist. Oft hat man einen langen Breakdown gehabt, etc. der den Flow komplett stört. Wenn man dann nicht die Möglichkeit hat den zu kürzen/überspringen/wegzulassen, dann nutze ich die nicht, egal wie gut der Rest ist. Wie Marvis schon sagte, macht es keinen Sinn nur "krasse Tracks" zu spielen, da dass nicht eine Stunde und länger am Stück funktioniert. Es sollten aber natürlich dazwischen keine Schlaftabletten sein, kommt eben immer darauf an. Wenn du in Bars spielst, brauchst du z.b. auch mal chillige Loungemusik, da gibt es dann wieder komplett andere Kriterien, da wäre krass kontraproduktiv. Zudem gibt es Clubs und ganz extrem jetzt beim Streaming die Tendenz, dass man immer die tagesaktuelle Mucke hat. Da kannst du nicht nur die absoluten Toptracks nehmen, weil die nicht im Stundentakt veröffentlich werden. Da ist dann auch viel Füllmaterial dabei. Damals fand ich das auch cool, zuerst irgendwo einen Track zu droppen, bzw. hab mich oft Montags auf die Suche nach CDs gemacht, wenn ich am WE einen neuen coolen Track gehört hatte. Heute mit Shazam geht da viel Reiz verloren und alles ist sowieso überall verfügbar. Zudem gibt es ungleich mehr VÖs, sodass man eigentlich den ganzen Tag nur neue Musik hören könnte. Daher hab ich mich davon komplett verabschiedet, immer das allerneueste haben zu müssen.
In welchem Bereich/Genre bist du denn unterwegs?
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
563
Reaktionen
97
Ort
hinter dir
...Daher hab ich mich davon komplett verabschiedet, immer das allerneueste haben zu müssen...
(y)
Ganz ehrlich?
Genreunabhängig gabs in den letzten 3-4 Jahren nicht wirklich viele Tracks die mir persönlich gefallen oder die ich mir gekauft habe.
Die musikalischen Höhepunkte waren meiner Meinung nach die 70er, 80er, 90er, dann noch die 2000er und die frühen 2010er, seitdem fällt das Niveau für mich kontinuierlich.
Und es kommt nicht wirklich was aktuelles nach was mich noch irgendwie mitnimmt.
Eventuell liegt das aber auch am Alter...
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
163
Reaktionen
34
ich bin geneigt dir zuzustimmen, aber ich glaube das kommt tatsächlich mit dem Alter. Definitiv hat sich durch das Streaming die Musikbranche verändert. die Songs werden kürzer und vor allem gibt es viel viel mehr neue VÖs. Dadurch wirkt vieles liebloser, weil im Wochentakt neue Releases kommen müssen. Ich glaube das ist die größte Schwierigkeit, dass die Tracks nur noch kurz da sind und schon kommt der nächste, sodass sich Hits kaum noch entwickeln können. Was wirklich übrig bleibt von diesem Jahrzehnt, wird man erst in ein paar Jahren sehen, ich hab aber durchaus regelmäßig gute Musik, die es Wert ist auch dauerhaft in die Bibliothek zu wandern.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
514
Reaktionen
74
einen guten Flow im gesamten Set haben
...
Ich suche mir vorab oft ein paar "Eckpfeiler" raus, die ich auf jeden Fall spiele und auf die ich dann hinplane
genau so. und zwischen diesen eckpfeilern kann man dann einen schönen verlauf erstellen. in welcher art auch immer man es für passend hält.

Die musikalischen Höhepunkte waren meiner Meinung nach die 70er, 80er, 90er, dann noch die 2000er und die frühen 2010er, seitdem fällt das Niveau für mich kontinuierlich.
Und es kommt nicht wirklich was aktuelles nach was mich noch irgendwie mitnimmt.
das kommt aufs genre an. bei kommerz kann ich da zustimmen, beim rest überhaupt nicht.

Eventuell liegt das aber auch am Alter...
ich glaube das kommt tatsächlich mit dem Alter.
nö, weil mir geht es überhaupt nicht so :D

die Songs werden kürzer
auch das gilt nur für kommerz. beim rest gehen die sachen zwischen 5:30 und 8:00, genau wie in den 25 jahren zuvor.

vor allem gibt es viel viel mehr neue VÖs. Dadurch wirkt vieles liebloser, weil im Wochentakt neue Releases kommen müssen. Ich glaube das ist die größte Schwierigkeit, dass die Tracks nur noch kurz da sind und schon kommt der nächste, sodass sich Hits kaum noch entwickeln können.
nicht ganz. es gibt etliche lieder, die sich über monate in den beatport top 10/100 halten. und auch wenn sie dort raus sind, können die knaller noch gut eine weile gespielt werden. zeitlich kein unterschied zur "lebensdauer" der sachen in den 90ern.
der unterschied ist, daß man sich durch viel mehr neues arbeiten muß.

ich hab aber durchaus regelmäßig gute Musik, die es Wert ist auch dauerhaft in die Bibliothek zu wandern.
gleichfalls :)
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
163
Reaktionen
34
das kommt aufs genre an. bei kommerz kann ich da zustimmen, beim rest überhaupt nicht.

auch das gilt nur für kommerz. beim rest gehen die sachen zwischen 5:30 und 8:00, genau wie in den 25 jahren zuvor.

O.k., ich hatte das auch auf kommerzielle Musik bezogen, da das zu 99% die Musik ist, die ich spiele. Zudem bin ich auch viel im Bereich EDM unterwegs und da ist es schon krass, was da teilweise an Releases gibt. Das es immer mal Songs gibt, die sich länger halten, stimmt, aber die haben es mMn heute viel schwerer. Wenn ein Ed Sheeran gleich ein komplettes Album rauswirft, dann hat das einen anderen Effekt wie früher, wo die Tracks mit 2-3 Monaten Abstand released wurden. Abgesehen von Deutschrap habe ich aber ein wenig das Gefühl, dass sich die großen Künstler seit Corona ein wenig zurücknehmen. Wäre aus meiner Sicht eine wünschenswerte Richtung, da weniger Releases pro Künstler tendenziell die Möglichkeit gibt, mehr Zeit in einen Song zu investieren.

Abseits des Mainstream gibt es natürlich weiterhin viele gute Musik und sie ist heute zudem viel einfacher verfügbar, aber das bringt mir als DJ nicht viel, weil ich die Sachen nicht auflegen kann.

Früher war eh immer alles besser, das hab ich schon in den 90ern gehört und auch da gab es soooo viel Trash, dass ich mich manchmal schäme, was ich da an alten Platten rumliegen hab. Gute Musik wird es immer geben und ich freue mich schon darauf, dass ein heute übersehenes Highlight durch Zufall in 3,4,15 Jahren viral gehen wird. Ich würde mir einzig wieder ein bisschen mehr Vielfalt im Kommerzbereich wünschen. Seit 3 Jahren besteht das eigentlich nur noch aus Deutschrap (Charts), Festival-EDM (auf Festivals und Streams) und generischer Popmusik (Radio). Wo sind die leichten R&B und Dance Tracks aus den 2000ern, die Rock, Metal und Punk Bands, wo die sommerlichen Latin Beats, etc.
Wieso muss ich immer noch Bands wie U2, ACDC und Rammstein anhören, wenn es um kommerzielle Rockmusik geht und selbst einer Rihanna, Beyonce oder Pink nachweinen, die auch alle schon 20 Jahre im Geschäft sind?

Auf der anderen Seite ist mein Archiv seit Corona um ca. 20% angewachsen (aber auch viel Backkatalog), eigentlich brauch ich gar nicht mehr Musik, sondern müsste eher wieder ausmisten.
 
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
716
Reaktionen
93
Ort
Hamburg
Ich habe meine Hauptgenres und durchstöbere immer wieder die Top 100 der entsprechenden Genres (also House, Trance, Harddance, auch mal Trap und Dubstep). Wenn ich ein Lied habe, das mir gefällt, bzw. ich direkt ein Bild im Kopf habe, wie man es wo vermixen könnte und wie es ankommen könnte, lade ich es herunter. Wenn ich genug neue Tracks aus einem Bereich habe, überlege ich mir in Rekordbox, wo ich welches Lied zusammen mixen könnte. Dann erstelle ich meine Setlisten (für eigene Mixe). Wenn ich wo auflege, stelle ich mir natürlich ein Set zusammen, bzw. eine grobe Sammlung in welche Richtung es gut passen könnte.

Es kann bei meiner Suche aber auch sein, dass ich in den Top 100 nur 1-2 Lieder finde die mir gefallen, dann wurde ich mich mehr mit meinen alten Liedern beschäftigen, die ich schon habe, aber noch nicht (groß) gespielt habe.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
514
Reaktionen
74
Ich würde mir einzig wieder ein bisschen mehr Vielfalt im Kommerzbereich wünschen. Seit 3 Jahren besteht das eigentlich nur noch aus Deutschrap (Charts), Festival-EDM (auf Festivals und Streams) und generischer Popmusik (Radio)
naja so toll war das mit der vielfalt bei kommerz nie. man hat früher halt weniger streng in schubladen gedacht/gespielt. ich hatte jedenfalls keine hemmungen in einem housigeren teil auch sowas wie vengaboys einzubauen und umgekehrt.
würde ich heute auch nicht anders machen, wenn ich in die situation käme, daß ich wo bin, wos recht kommerziell zur sache geht. die ganzen unter-genres bei z.b. beatport wie bass house, dance, electro pop, club usw. sind alle fast das gleiche. würde ich wos paßt sogar noch tech-house und house mitnehmen. kurz gesagt alles so um die 125 bpm schmeiß ich in einen topf und dann kann ich ein nettes und abwechslungsreiches set machen. entscheidend ist das "feeling", das man über einen gewissen zeitraum erzeugt und nicht die kategorie, in die das irgendjemand bei beatport oder sonstwo einsortiert hat.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
163
Reaktionen
34
Mit Vielfalt meine ich, was in der Öffentlichkeit stattfindet. Rock ist eigentlich komplett verschwunden, selbst die ganze Softrocksachen wie Sunrise Avenue, King of Leon oder aber auch Juli, etc. Der R&B Bereich verschwindet auch zusehends im Trap. Früher gab es da mit Usher, Beyonde, Rihanna, TLC, Taio Cruiz, teilweise auch Pitbull und Macklemore richtige Tanzflächenfüller. Pop ist auch kaum noch tanzbar, wenn du da das ganze Zeug von Adriana Grande, Selena Gomez oder auch Adelle reinwirfst. Sowas wie früher, Pink oder ganz früher Madonna und Michael Jackson, was den Floor voll macht, ist extrem selten geworden. Selbst das ganze Slaphouse Cover Zeugs, was aktuell den Markt überschwemmt ist zum Tanzen kaum zu gebrauchen. Ist mir schon klar, dass das primär für Spotify produziert wird, aber als Event DJ ist es eben schwierig mit sowas zu Arbeiten. Selbst so ein Hit wie Blinding Lights funktioniert schlecht, weil der zu schnell ist. jeder schunkelt mit, aber die Tanzfläche füllt der nicht. Ich glaub der letzt ganz große Floorfiller war tatsächlich Uptown Funk und der ist auch schon fast ein Oldie.
das mag ich an den 90ern. Da war zwar viel Guilty Pleasure dabei aber da waren Guns‘n‘Roses genauso erfolgreich, wie die Toten Hosen, Michael Jackson, 2Pac, Spin Doctors, Boybands, Bryan Adams, Fanta4 und das ganze Dancegenre (Eurodance, aber auch, Techno, Rave, Trance). Die Songs kannte Genreübergreifend JEDER, daher funktionieren die mMn auch heute so gut, weil man heute in einem Alter ist, wo man sich nicht mehr schämt, zu Backstreet Boys, Britney oder DJ Bobo zu tanzen. Aber vielleicht rocken wir in 10 Jahren auch alle zu „Ohne mein Team“ oder „Prinzessa“ ab.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
514
Reaktionen
74
Selbst so ein Hit wie Blinding Lights funktioniert schlecht, weil der zu schnell ist.
davon gibts allerdings in so ziemlich jeder stilrichtung mindestens ein cover :p

das mag ich an den 90ern. Da war zwar viel Guilty Pleasure dabei aber da waren Guns‘n‘Roses genauso erfolgreich, wie die Toten Hosen, Michael Jackson, 2Pac, Spin Doctors, Boybands, Bryan Adams, Fanta4 und das ganze Dancegenre (Eurodance, aber auch, Techno, Rave, Trance)
keine frage, in der breite gibts das so schon lange nicht mehr.
 
M
Mnt
Active member
Mitglied seit
21 Sep 2016
Beiträge
31
Reaktionen
6
Gekauft wird nur noch selten. Da ich nur noch zuhause für mich mal etwas Musik mache. Aber wenn vinyl dann lass ich mir lange Zeit um mal 5- 10 Platten auszusuchen die nur mir gefallen. Wobei das was mir extrem gut gefällt auf discogs nicht unter 20 zu haben ist
 

Ähnliche Themen

R
Antworten
3
Aufrufe
349
Rider2244
R
A
Antworten
8
Aufrufe
667
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
 

Neue Themen


Oben