Techno <-> Detroit

G

Gast30

Guest
Hallo Leute.

Mich würde mal eure Meinung zu einem gewissen Thema erfragen. Ich lege nun seit etwas mehr als 6 Jahren auf, nur weiss ich nicht recht, was ich denn da genau auflege. Wie ich das meine, wird sicher schnell mal deutlich.

Hier mal kurz ein einleitendes Diagramm.

Ausschnitt aus der Entwicklung elektronischer Tanzmusik 94-01
Code:
             RootsOfThisMusic
              |     |     |
   -----------*     |     *-----------
  /                 |                 
  |                 |                 |
Trance94[1]      Techno94[2]       Detroit94[3]
  |                 |                 |            
  |                 |                 | 
  |            Progressive97[4]       |
  |                 |                 |
  |                 |                 |
                  /                /
                 /                /
     -------------     -------------
          |                  |
          |                  |
    Progressive99[5]         ???????[6]
Anfangs (1) lief im Techno-Floor noch der bekannte alte Sound. Nicht Trance, nicht Hardcore, nicht Detroit. Es war eine Sache zwischendrin. Stücke wie etwa "Calling Earth" und Konsorten waren dort zu hören. Mit der Zeit kam dann ein neuer Stil auf, welcher als Progressive bezeichnet wurde (4). Wenig Melodie, sondern schwergewicht eher auf Rhytmus und interessanten Klangfolgen, welche oftmals auch im Acid-Bereich anzusiedeln waren. Dieser Sound wurde je länger je mehr immer Trance-lastiger (5) und man sprach auch lange von Progressive-Trance, bis schliesslich Progressive allgemein nur noch im Trance-Bereich anzusiedeln war. Der eigentliche Progressive starb aus, doch wanderten viele pumpige Elemente weiter und es kam zu einem sehr Detroit-betonten Musikstil, welcher zwischen einer eher rhytmus- und weniger klangbetonten Variante des urtümlichen Progressive und dem traditionellen Detroit hin und her pendelt (6).

Wenn mich ein Non-DJ fragt, was ich denn so auflege, antworte ich eigentlich immer mit "Detroit", weil jeder Hanswurst "Techno" als Überbegriff für alle Variationen sieht, sei es nun Trance, Hardcore oder House. Trotzdem spricht man bei Detroit oftmals auch von "Techno", "Real Techno" oder "Advanced Techno", da es doch ein Stil ist, welcher schon ziemlich alt etabliert ist und sich trotzdem in gewisser Weise weiterentwickelt hat (siehe auch die Einflüsse durch den ausgestorbenen Progressive).

Wovon soll man also sprechen? Detroit, Advanced Techno, Real Techno oder einfach nur Techno? :)

Eigentlich ein ziemlich sinnloser Beitrag, aber ich fände es mal interessant, über etwas Musikentwicklung und Nomination zu diskutieren.
 
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.606
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
bzgl. Diagramm: Solln das hinter den Namen die Enstehuhngsjahre sein? Wenn, dann behaupt ick mal is dat ziemlich sehr falsch.

Also, wenn mich jemand fragt, sag ick immer elektronische Tanzmusik. Wenn es jemand wirklich näher interessiert, geb ick ihm auch gerne ne Mix-Cd von mir.
 
G

Gast30

Guest
Nein, das Diagramm soll keine Entstehungszahl angeben. Sonst müsste Progressive ja zweimal entstanden sein und dass eine Verschmelzung exakt zu einem bestimmten Zeitpunkt geschah, ist auch nichtig, da Entwicklung niemals auf einen Punkt fixiert wird.

Elektronische Tanzmusik ist halt vorallem in Szenenkreisen ein wenig kritisch, weil an einer Party geht man davon aus, jemand mache solchen Sound, wenn man ihn darauf anspricht. Nur diese Begriffe "Techno" und "Detroit" lassen sich momentan nicht trennen und auch nicht als eins ansehen - von Wortschöpfungen wie "Real Techno" oder "Advanced Techno" einmal ganz abgesehen. Rein von der Vergangenheit der Sounds und deren Betitelung würde ich aber Techno eher im pumpig-zügigen Bereich ansiedeln, während Detroit eher die gediegene Rhytmusmaschine darstellt... nur ist das eben meine Meinung. Wer definiert sowas? :)
 
L

Lycox

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
149
Reaktionen
0
Ort
(bei) Berlin
Hey, auch endlich mal jemand, der etwas von Detroit versteht... *froi*

----------------------------
Rein von der Vergangenheit der Sounds und deren Betitelung würde ich aber Techno eher im pumpig-zügigen Bereich ansiedeln, während Detroit eher die gediegene Rhytmusmaschine darstellt... nur ist das eben meine Meinung.
----------------------------

Hm, dieser Punkt ist echt sehr heikel.
Es gibt halt den sehr gediegenen Detroit-Sound, aber auch sehr pumpenden.
Ich erinnere da bloß an den Kulttrack
Jeff Mills - The Bells

Also den Style den ich bevorzuge, ist der eher pumpende. Ergo, ich mag es sehr Percussion-Like bis hin zu Acid-Elementen, was teilweise schon in Richtung Techno geht; bzw Acid-Techno.
z.B.: Johannes Heil - Der Tod (mein absoluter Favourite)
 
G

Gast30

Guest
Bei den pumpigen Sachen würde ich wohl mal Adam Beyer als Pionier ansehen. Der hat das Zeug wirklich tierisch belegt, sei es nun mit Code Red oder Drumcode. Auch die früheren Releases auf anderen Labels haben ziemlich viel zügigen Rhytmus in die Sache gebracht. Wir haben im Plattenladen immer reichlich gestaunt, was für eine Fülle an solchen Scheiben Beyer praktisch Woche für Woche rausgebracht hat.

Jeff Mills kenne ich als ziemlich abwechslungsreichen und ausgewogenen DJ. Seine Philosophie ist es ja auch, nur gerade den Teil eines Tracks zu mixen, welchen er als hörenswert erachtet. Ich mag eigentlich beides. Sehr zügige Sounds, wie auch die eher etwas ruhig-monoton gestalteten, welche rein durch die interessant gestalteten Klanwiederholungen begeistern.

Falls du eine schnelle Netzanbindung zur Verfügung hast, könnte ich dir ein paar Live-Sets von Beyer senden. Vorallem die Aufnahme seines Sets auf Fuse (4 Teile, insgesamt ca. 120mins) ist hammermässig und sollte deinen Geschmack ziemlich gut treffen :)
 
JohnD

JohnD

trance-mission
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
848
Reaktionen
5
Ort
Hamburg
also, nicht lachen, aber im Techno Lexikon steht unter Detroit Techno: Techno, bei dem die Funkeinflüsse Detroits spürbar sind.

Ansonsten kann man schon Detroit als Geburtstadt des Techno ansehen - mit Juan Atkins Model 500 und in Deutschland Talla 2XLC mit Tekkno Talk. Beide 1984. Danach entwickelte sich grade in Detroit diese neue Musikrichtung Techno - erst nach 1991 kam ACID hinzu, Trance kam ab 1994, Drum & Bass 1995. Zumindest alles nach diesem Lexikon. Zuvor gab es ja schließlich diesen House - Music Konflikt zwischen Chicago und New York. Wenn interesse besteht, kann ich das gerne nochmal ausführlicher Beschreiben... sagt dann mal kurz bescheid.

JohnD.
 
G

Gast30

Guest
Ich fände es durchwegs interessant, wenn du die Hintergründe etwas ausführlicher erläutern würdest. Noch interessanter wäre natürlich ein Link zu entsprechenden Hintergrundinformationen im Netz. Ich kenne die globalen Entwicklungen nicht allzu genau, ausser dies und jenes aus dieser und jener Quelle, weshalb ich auch eher auf die Schweiz bezogen argumentiere.

Es ist aber ziemlich interessant, was für Wandlungen die verschiedenen Musikrichtungen so durchmachen. Schade nur, dass oftmals eine Musikrichtung unter bestimmtem Namen eine Entwicklung durchmacht und die ursprüngliche Variante dieser Musikrichtung praktisch ausstirbt. 1996 bin ich mit einer Freundin extra eine Woche nach London geflogen, um mich dort etwas besser mit dem aufkommenden Jungle bekannt zu machen. Ich habe dort jede Menge Platten eingekauft und wenn ich mir den heutigen Techstep anhöre, muss ich immer noch den ursprünglichen Jungle-Vibes nachtrauern, welche man heute nur noch auf alten verstaubten Tapes zu hören bekommt - an Parties aber nicht mehr :(
 
L

Lycox

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
149
Reaktionen
0
Ort
(bei) Berlin
Hm, na ja. Der Jungle bzw. Drum & Bass war aber schon längst 1996 etabliert.
Angefangen hat es richtig so um 1991.
 
G

Gast30

Guest
Etabliert würde ich es nicht nennen. In GB bestimmt, aber auf unserer Seite war es eher noch eine Spezialität, die man an verschiedenen Parties finden konnte. So gegen 1998 haben sich dann wirklich diverse Clubs den Jungle als regelmässig eingebautes Abendprogramm angenommen. In London war es schon früher so. Ich sah '96 die Jungle-Bewegung hier und auch die Jungle-Bewegung in London. Das waren in Punkto Etablierung Welten dazwischen :)
 
JohnD

JohnD

trance-mission
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
848
Reaktionen
5
Ort
Hamburg
PART ONE

Okay... dann nehme ich mir mal die Zeit und schreibs mal ausführlicher auf. Leider kenne ich keine Internetquelle - vielleicht techno.de, aber alle Infos hier sind aus dem Technolexikon (okay... klingt ein wenig lächerlich, aber ist von der Raveline.) Kostet keine Ahnung, sowas um die 30,- DM und kann unter ISBN 3-89602-142-7 bestellt werden.


House - ab mitter 70er, ab 95
Angefangen hat es mitter der 70er Jahre als Weiterentwicklung der Soul (New York) und R&B Musik (Chicago) in den Clubs Warehouse (Chicago) und Paradise Garage (NY). Veröffentlicht wurde auf den Labels Easy Street Trax, Strictly Rhythm und DJ International. In beiden Städten lief die Entwicklung der Housemusik parallel ab, die Chicagoer gingen aber eher zu einem wiederholenden, trackorientierten Aufbau über, die Musik war perkusiver als in NY. Auch schweißt diese neue Musik alle Bevölkerungsschichten zusammen - egal, ob Schwarz oder Weiß, Hetero oder Schwul.

Garage (NY)
Im Garage bleiben Songstrukturen wie Strophe und Refrain erhalten, der menschliche Gesang steht als im Vordergrund. Hier sind die Roots zur Soulmusik spürbar.
House (Chicago)
Die Housemusik aus Chicago ist wesentlich trackorientierter, Elemente wiederholen sich, es wird mit Sprachsamples gearbeitet. Beide Stile verbindet jedoch die grade Bassdrum und funkige Basslines.
Seit mitter der 90er ist Housemusik wieder auf dem Vormarsch in der ganzen Welt. Neben amerikanischen Produzenten gibt es vor allem in Europa sehr bekannte (Namen muss ich ja jetzt nicht nennen :) )
Beispieltracks:
"One Nation under a groove" von George Clintons,
"Love can't turn around" von Farley Jackmaster Funk
"Jack your Body" von Steve "Silk" Hurley

ACID House - 1987/88
Gelbe Smiley Simbol und Summer of Love sind Simbole für Acid House. Mit Trillerpfeifen bewaffnet tanzen die Leute zu "Acid Man" von Jolly Roger oder "Oochy Koochy" von Baby Ford. In diesem Stil wurden die Piano Elemente der Housemusik durch blubernde Acidlines aus der 303 ersetzt :) - negativ wurde der Stil in der Öffentlichkeit wegen Drogenexessen in der Jugend angesehen...
Plattentips:
"Where is your child" - Bam Bam
"Magic Feet" - Mike Dunn
"The Party"  - Kraze

Progr. House - Anfang der 90er
Eine Mischung zwischen House und Techno. Verknüpft die 303 und fast Trance-artige Stilmittel mit Housemusik. Produktionen kommen vor allem von den Klubheads, den Anfang setzt Dave Clarke mit "Red Series".

Hip House - ab 1989
Eine Stilmischung aus dem Chicagoer House zusammen mit Rap. Sofort zu erkennen an dem "Oh Yeah" Geschrei.
Plattentips:
"Turn up the bass" von Kool Rock Steady und Tyree Cooper,
"Move your body" von Mr. Lee
"Pump up London" von Mr. Lee
"Jack 2 the Sound" von Fast Eddie
"It takes two" von Rob Base & DJ E-Z Rock
"It's like that" von Run DMC

Speed Garage - ab 1997
Geboren in England, zeichnet diesen Stil Timestretch-Vocals, Jungle Breaks und tiefste Basslines. Irreführend ist der Name, denn die Musik läuft nicht schneller als der übliche Garage Sound.
Plattentips:
"Professional Widow" von Armand von Helden
"Sugar is sweeter" von CJ Bolland
 
 
Oben