Tonarmhöheneinstellung am Technics

T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
Sooo...jetzt hab ich auch mal eine Frage an die “Community“ (lol). Und zwar experimentiere ich seit einiger Zeit mit der Tonarm-Höhenverstellung meines Technics herum, um mal ggf. heraus zu finden, in wieweit sich die Klangeigenschaften und die Rillenhaftung der Nadel ändern. Ich für meinen Teil habe erst mal die Feststellung gemacht, das sich nichts ändert. Sei es positiv sowie negativ. Vielleicht habe ich ja schon schlechte Ohren – dies denke ich allerdings nicht. Darum möchte ich von euch mal gerne wissen, mit welchen Einstellungen Ihr eure Technics betreibt. Sagt Ihr, „Also, mit dem und dem System, für den und den Style, wählt man am besten die und die Einstellung.“, oder sagt Ihr „ Das ist im Prinzip so ziemlich egal.“ Irgendwelche, hoffentlich bemerkbare, Veränderungen müssten sich ja eigentlich einstellen, ansonsten wäre dies eine ziemlich sinnlose Option. Teilt mal eure Erfahrungen mit.

Ich bitte mal nur die User hier zu antworten, die a) einen Technics besitzen, oder b) schon mal einen Technics hatten und aufgrund dessen von diesen Erfahrungswerten zerren können. Die Einstellung eines Numark, Vestax, Stanton, etc. sind für mich ohne Bedeutung, da Tonarmhöhen/ Winkel usw. von Hersteller zu Hersteller, wenn auch minimal, pro Einheit differieren.

Gruss
Knoopi
 
Kosty

Kosty

vinylistiker
Mitglied seit
12 Sep 2003
Beiträge
4.243
Reaktionen
177
Ort
Vienna [Austria]
hm. ich denk mal dass es einfluss auf das auflagegewicht von der nadel hat.

wenn den tonarm nicht parallel zur platte ist, liegt die nadel ja nicht mit dem eingestellten gewicht auf der platte sondenr entweder mehr oder weniger.

sollte also theoretisch schon eine änderung bemerkbar sein. (ton oder rillenhaftigkeit) .

ich hab eine numark slipmat und höhe auf ca 1,7.
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
der arm sollte parallel zur platte sein.
je steiler er ist, umso mehr müsste er eigentlich abschleifen.
Und wenn man rückwärts abspielt wirds dann ungesund für die nadel. Also Back-cuet
Das sidn jetzt die physikalischen erkenntnisse.
Imho wars bei mir so dass der Bass bissl verstärkt ist und die Höhen schwinden.
Die Nadel liegt einfach nicht mehr so "locker" in der Rille was sie ja muss um einen möglichstoptimalen Kalng zu machen
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
Ja und das heißt jetzt...ja...was? Nach Möglichkeit paralelle Lage zum Vinyl oder nicht, sprich, bei welcher Einstellung schwinden Deiner Meinung nach die Höhen?
 
jenz

jenz

.....:::::.....
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
2.098
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
In den Anleitungen steht doch, man soll parallel zur Platte machen. Steht der Tonarm nicht horizontal, hat das meiner Ansicht nach keine gravierenden Änderungen an der Stellung der Nadel, denn der Winkel der Nadel zur Platte ändert sich doch nur verschwinden gering. Man müsste mal messen, wieviele mm sich der Tonarm heben und senken lässt. Allerdings macht es sicher beim backspin z.B. bemerkbar, ist der Tonarm sehr hoch, wird es schwerer den Tonarm zu heben (kräfte wirken horizontal) als wenn er sehr niedrig eingestellt ist. Dürfte also weniger schnell springen beim schnellen zurückdrehen, oder?
 
Ma-Cell

Ma-Cell

Vorspieler
Mitglied seit
26 Aug 2003
Beiträge
376
Reaktionen
1
Ort
Hier könnte auch Ihre Werbung stehen.
ich habs damals ebenfalls nach Anleitung eingestellt. Kenne auch niemanden, der daran rumspielen würde. Wichtiger für mcih war immer die Einstellung des Gewichtes.
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ich glaube ihr geht bisher auch von den falschen Anfangskonditionen aus. Der SL-1210 ist als HiFi-Player konzipiert worden, d.h. es werden auch HiFi-Systeme dran betrieben. Diese sind aber in aller Regel nicht so schöne schlanke Concordes, sondern zum Teil ziemliche Klötze. Es geht ja nicht darum, den Tonarm "künstlich" anzuheben, sondern ihn bei zu hohen Systemen wieder gerade zu kriegen. Ist ein System zu hoch, so hängt der Tonarm ja nach hinten runter. Bei manchen Pickups könnte ich mir sogar vorstellen, dass sie in dieser Position auf der Platte schleifen würden.
Was die klanglichen sowie mechanischen Veränderungen angeht, so habe ich das noch nicht wieter ausprobiert.


PS:
Man müsste mal messen, wieviele mm sich der Tonarm heben und senken lässt.
Steht an der Skala: 0 bis 6 mm
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Ja, wenn die Nadel "steiler" ist,a lso der tonarm angehoben wird verschwinden die Höhen (denk ich( aber vor allem wird der verschleiß höher. erst recht beim rückwärts drehen.
 
 
Oben