Umfrage an DJs und Liveacts zum Thema Mehrkanal-Surroundsound in Clubs


F
Frylix
New member
Mitglied seit
17 Mai 2010
Beiträge
0
Reaktionen
0
Hey Leute,

->HIER<- gibt es eine Umfrage an DJs und Liveacts zur Thematik "Surround im Club"....

Glaubt ihr, dass Surround im Club überhaupt Sinn und Zweck hat?

So räumlich verteilter Sound oder n Surround-Effektgerät wär schon mal probierenswert...
Was denkt ihr?
 
R
Rizo
Well-known member
Mitglied seit
6 Okt 2007
Beiträge
475
Reaktionen
9
Täusch ich mich oder hört man bei den meisten Stereo Stücken überhaupt einen Unterschied? Kommt dieser dreidimensionale Effekt nicht erst zur Geltung, wenn der Track auch wirklich darauf hin produziert wurde (wie in Filmen)?
 
G
Gast45284
Guest
Hey Leute,

->HIER<- gibt es eine Umfrage an DJs und Liveacts zur Thematik "Surround im Club"....

Glaubt ihr, dass Surround im Club überhaupt Sinn und Zweck hat?

So räumlich verteilter Sound oder n Surround-Effektgerät wär schon mal probierenswert...
Was denkt ihr?

Nun leicht räumlich verteilt ist er durch Paning im Livebereich ja schon. Bei Live halte ich mehr auch nicht für sinnvoll, da sich das Publikum optisch orientiert. Und wenn ich vorne den Musiker beim Solo sehe will ich mich auf die Musik konzentrieren und wenn dann Auge und Ohr nicht im Einklang sind, hmmm, kann ich mir nicht gut vorstellen.

Anders beim CLub. Auf ein paar Studifeten in der Milchbar in Marburg hat ein Bekannter vor ca. 15 Jahren mal mit einigen Control C1 zusätzlich zur Hauptanlage solche Spielchen getrieben. Die Lautstärke war wegen der Glasfront zur Stadt ja eh human und so war das schon spaßig was da abging. Mit den heutigen Audiointerfaces sollte da viel machbar sein, allerdings brauchts halt auch einiges an Amps. Da, wie Drunkenman schon sagte, das Ausgangsmaterial in Stereo vorliegt ist es ja nur eine Spielerei.
 
Zuletzt bearbeitet:
Whilo
Whilo
Hinternhinterhergucker
Mitglied seit
12 Feb 2008
Beiträge
3.132
Reaktionen
82
Ort
Nordpol
Mal aufn "Schiller"-Konzert gewesen? Geiles Erlebnis!
Würd mir bei diversen Events mehr davon wünschen .. nur im Techno-Bereich sehe ich wenig Sinn. ;)
 
G
Gast45284
Guest
Mal aufn "Schiller"-Konzert gewesen? Geiles Erlebnis!
Würd mir bei diversen Events mehr davon wünschen .. nur im Techno-Bereich sehe ich wenig Sinn. ;)

Interessant, war ich noch auf keinem Konzert von. Kann man es in Worte fassen oder muss man es erlebt haben? :)

Lustig wie die Meinungen auseinander gehen, gerade im Bereich der Elektronischen Musik sehe ich da potential, wenn man von vorneherein z.B. auf 8 Kanal produziert. Aus meiner Sicht ergeben sich da super kreative Möglichkeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Pyro
Pyro
50% of wicked-Armageddon
Mitglied seit
13 Jan 2005
Beiträge
16.445
Reaktionen
190
Ort
H
Aus meiner Sicht ergeben sich da super kreative Möglichkeiten.
Um dann den mono-mixdown im Club zu hören!? :p

Es wäre ja eine nette Idee aber scheitert am vorhandenen, in den wenigsten Läden gibt es überhaupt wirklich guten sound, da brauchst mit surround gar nicht anfangen...
 
PeeKay
PeeKay
DJ-Rentner
Mitglied seit
3 Aug 2005
Beiträge
792
Reaktionen
6
Ort
I'm from Bavaria, host mi?
Ungeachtet dessen, dass "echtes" Surround mit 99,99999% aller derzeit produzierten Songs garnicht möglich ist... Für ein gutes Surround Erlebnis braucht man statische und definierte Hörpositionen, zudem darauf abgestimmte Akustik(räume). Wo in einem Club hat man das schon, ausser ... ausser vielleicht auf der Tanzfläche... nur bewegt man sich dort ja normalerweise, verändert damit seine Position und dann ... nix ists mit gutem Surroundklang.

Auf einem Konzert sieht die Sache logisch wieder anders aus. Denke da zb. an meine Jugendzeit zurück, als Eberhard Schöner die Arena mit Liegestühlen vollstellte und dann seine Synthiklänge durch die Olympiahalle schweben lies... tja "das" waren noch Hörerlebnisse. :rolleyes:

Was ähnliches hatten wir auch mal testweise im Musikpalast. Stiers brachte in den 80ern mal einen Sound-Prozessor raus mit dem man beliebige Akustik-Effekte erzielen konnte. Quasi eine 8 Kanal "akustische Lichtorgel". War zwar ein netter Effekt zb. einen Helicopter kreuz und quer durch die Disco zu jagen, hat aber ausser viel Kosten und Aufwand nix großes gebracht. Gut, war zwar kein Surround wie man es heute kennt, aber der Ansatz war in etwa der Gleiche...

Meine Meinung: Lieber gutes und druckvolles Mono, als schwammiges Stereo oder undefiniertes Surroundgewummere.
 
quinto
quinto
&#9632;&#9632;&#9632;&#9632;&#9632;&#9633;&#9633;&
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
2.056
Reaktionen
7
Ort
Rostock
würd es so formulieren: im club geht es ums tanzen aka die körperliche erfahrung. surround spricht dagegen eher den kopf an, was fürs tanzen dann eher kontraproduktiv ist. man möchte ja nicht dauernd denken: 'toll wie die sounds durch den raum fliegen' sondern sich einfach treiben lassen...

für ne chillout geschichte jedoch durchaus spannend.
 
LSC
LSC
bye bye
Mitglied seit
6 Apr 2006
Beiträge
6.564
Reaktionen
193
Ort
süden
ich kann mir das schon gut vorstellen. das letzte konzert, dass ich in echtem sourroundsound gehört habe, war von roger waters.
die alten pink floyd stücke haben eine ganz besondere antmosphäre, wenn sie um einen rum wabern. allerdings sind die auch schon damals als als quadrophoniestücke konzipiert gewesen.
der sound war übrigens unabhängig von der position im saal beeindruckend gut.
 
F
Frylix
New member
Mitglied seit
17 Mai 2010
Beiträge
0
Reaktionen
0
Also es gibt sehrwohl Technik, die den "sweet-spot" vergrößert, und wie bei Autopannern gibt es auch die möglichkeit den Beat im Raum umherspringen zu lassen.
So geschehen im Matter London mit Carl Cox.
Natürlich ist Stereomaterial (wie ihn die meißten auflegen), den auf Surround vorproduzierten Tracks unterlegen, aber eine Tendenz die zu mehr Räumlichkeit und dennoch druckvoller Umsetzung führt lässt sich nicht leugnen. Als Beispiel sei hier die "Dimension One" von 5th Dime genannt. Bleibt nur noch die Problematik den Content abzuspielen.
Aber genau um solche Problematiken zu erörtern wurde eben diese Umfrage erstellt.
Subjektiv kann ich nur sagen, dass der berauschende Effekt von elektronischer Musik durch Räumlichkeit verstärkt werden kann, und man kann sich auch besser fallen lassen wenn man von akusstischen und optischen Reizen umhüllt ist, natürlich kann auf das solide Bassfundament nicht verzichtet werden. Meines Erachtens ein weiterer Schritt in die Richtung der gewollten Reizüberflutung, welche leider noch viele durch Drogen hervorzurufen versuchen.
Also liebe DJs und Liveacts, lasst euch nicht lumpen und nehmt an der Umfrage Teil.
 
COBby
COBby
Member
Mitglied seit
21 Nov 2007
Beiträge
21
Reaktionen
0
Prinzipiell finde ich solche Sachen, gerade im Bereich der Elektronischen Musik, super.
Fakt ist nur leider, dass es nicht benutzt wird.

Im Tresor stand seit der letzten Popkomm ein 360° Soundsystem von Isono.
Keiner ausser ein paar Ausnahmen haben das benutzt.
Das ganze ist mit einem Controller mit Touchpad ausgestattet und der Act oder DJ kann hier bestimmte Frequenzen im Raum frei bewegen.
Also anders als bei 5.1 oder generell Surround den Sound gezielt an einer Stelle auf dem Floor spielen - der Rest hört nichts.

Aber ich denke, das ganze muss sich noch entwickeln. Aber es wird kommen. Bestimmt.
 
Hi-Toro
Hi-Toro
Well-known member
Mitglied seit
17 Dez 2009
Beiträge
419
Reaktionen
0
Ort
Rostock
ich kann mir das schon gut vorstellen. das letzte konzert, dass ich in echtem sourroundsound gehört habe, war von roger waters.
die alten pink floyd stücke haben eine ganz besondere antmosphäre, wenn sie um einen rum wabern. allerdings sind die auch schon damals als als quadrophoniestücke konzipiert gewesen.
der sound war übrigens unabhängig von der position im saal beeindruckend gut.

Und das dazugehörige Pult für die Live-Auftritte damals kam von Allen & Heath (MOD 1). Der verantwortliche Toningenieur war ein gewisser Allan Parsons :)
 
 

Neue Themen


Oben